A Touch of Darkness
 - Scarlett St. Clair - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
eBook (epub)
434 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1709-3
Ersterscheinung: 27.05.2022

A Touch of Darkness

Band 1 der Reihe "Hades&Persephone"
Gelesen von The Susijn Agency
Übersetzt von Silvia Gleißner

(121)

Für sein Reich würde er alles tun. Doch für Persephone ist er sogar bereit, die Unterwelt aufzugeben

Persephone ist die Göttin des Frühlings, doch ihre Magie hat sich bis heute nicht gezeigt. Sie wählt daher den Weg einer Sterblichen, zieht für ihr Studium nach New Athens und hat endlich das Gefühl, in ihrem neuen Leben angekommen zu sein. Aber auf einer Party im Nevernight, dem angesagtesten Club der Stadt, begegnet sie dem geheimnisvollen Hades und verliert eine Wette gegen ihn. Ohne es zu wissen, hat sie einen schier unerfüllbaren Vertrag mit dem Gott der Unterwelt geschlossen: Sie muss Leben in seinem Reich erschaffen oder sie verliert ihre Freiheit für immer! Dabei steht sogar noch weit mehr auf dem Spiel, denn Hades hat längst auch von ihrem Herz Besitz ergriffen ...

"A TOUCH OF DARKNESS hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen. Diese Geschichte ist absolut sexy, berauschend und mitreißend. Heiliger Hades, ich brauche mehr davon!" AVA REED, SPIEGEL-Bestseller-Autorin

Band 1 der mitreißenden HADES&PERSEPHONE-Trilogie von Bestseller-Autorin Scarlett St. Clair

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Band 1 der Hades&Persephone-Reihe nimmt die Leser:innen mit in eine Welt aus Leidenschaft und Mythologie. Beides ist gekonnt verwoben.“

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (121)

BooksHeaven BooksHeaven

Veröffentlicht am 16.01.2022

Selten so ein schlechtes Buch gelesen

Inhalt:

A Modern Hades and Persephone Retelling

Persephone is the Goddess of Spring by title only. The truth is, since she was a little girl, flowers have shriveled at her touch. After moving to New ... …mehr

Inhalt:

A Modern Hades and Persephone Retelling

Persephone is the Goddess of Spring by title only. The truth is, since she was a little girl, flowers have shriveled at her touch. After moving to New Athens, she hopes to lead an unassuming life disguised as a mortal journalist.
Hades, God of the Dead, has built a gambling empire in the mortal world and his favorite bets are rumored to be impossible.
After a chance encounter with Hades, Persephone finds herself in a contract with the God of the Dead and the terms are impossible: Persephone must create life in the Underworld or lose her freedom forever.
The bet does more than expose Persephone’s failure as a goddess, however. As she struggles to sow the seeds of her freedom, love for the God of the Dead grows—and it’s forbidden.
Quelle: goodreads.com

Meinung:

Persephone sat in the sunlight.

Das Cover ist wundervoll. Wirklich, die Blumen und die Ranken und die Dunkelheit, es passt einfach alles zusammen. Dadurch, dass Hades der Herr der Unterwelt ist passt das dunkle Thema hier sehr gut.

Der Schreibstil ist ausbaufähig. Es wurden manchmal ziemlich komische Gespräche geführt und auch ansonsten versuchte die Autorin poetisch oder gefühlvoll zu schreiben, scheiterte dabei aber kläglich. Mich hat auch die allwissende Erzählperspektive gestört, denn so konnte ich Persephones Gedanken und Gefühle nie nachvollziehen.

Zu Beginn lernen wir die Göttin Persephone kennen. Sie lebt versteckt unter den Menschen und tritt bald ihren Job neben der Uni an. Um das zu feiern gehen sie in den Club, der Hades gehört und dort trifft sie auf ihn und geht einen Deal ein.

Ich habe mir sehr schwer getan mit dem Buch. Zuerst dachte ich noch, dass es besser wird, aber dem war nicht. Bereits am Anfang hatte ich Probelem, da die Welt nicht erklärt wird und ich keine Ahnung von den Strukturen von dieser habe. Die Götter kamen auf die Erde, dort leben sie jetzt in New Greece und New Athen und alles mit New davor. Warum? Weiß ich nicht. Die Götter können menschliche Lover haben, besitzen Läden, Clubs, Restaurants und werden von den Menschen verehrt, obwohl sie ihnen ihren Lebensraum genommen haben. Muss ich nicht verstehen. Was ist aber mit dem Rest der Welt? Sieht es da genauso aus? Das Worldbuilding war hier wirklich unglaublich schwach, eigentlich nicht vorhanden, dadurch fand ich mich nicht zurecht in dieser Welt.

Persephone, der schlimmste Charakter in dem ganzen Buch. Sie ist eine Göttin, aber erst 24 Jahre alt. Kam sie also erst auf die Welt, als ihre Mutter Demeter schon auf der Erde war? Erfährt man leider nicht und ich finds auch sehr komisch, da es ansonsten keine anderen jungen Götter gibt. Auf jeden Fall ist Persephone richtig nervig. Sie verhält sich wie ein Kind, läuft immer wieder zu Hades, obwohl sie immer sagt, dass sie ihn nicht mag und nicht zu ihm will, ist manchmal dumm und sagt zu allem Ja und Amen. Selten habe ich einen so schrecklichen und schlecht ausgearbeitetn Charakter in einem Buch gehabt. Persephone ist in dem Buch noch Jungfrau, das Thema ist ihr aber egal und sobald sie Hades sieht will sie nur seinen *hmhm* und verschwendet keinen Gedanken daran, dass es ihr erstes Mal ist.

Und dann ihre Mutter. Da merkt man, dass sie die Autorin keine Gedanken um Logik gemacht hat. Ihre Mutter lässt Perspehone überwachen, damit sie keinen Blödsinn anstellt. Sie darf nämlich eigentlich nicht in die Nähe von anderen Göttern. Trotzdem bekommt ihre Mutter nicht mit, dass da was zwischen Hades und Persephone läuft, obwohl sie sich auch ölffentlich treffen. Dann ist irgendeine Veranstaltung, Hades ist da, Demeter ist da und Persephone ist da. Persephone und Hades sind da zusammen zu sehen, verlassen die Veranstaltung zusammen und ihre Mutter checkt es immer noch nicht. So dumm kann doch niemand sein, ehrlich, das ergab einfach null Sinn.

Dann gibts noch die unnötigen Nebencharakter, wie etwa die Freundin von Persephone, die nur dann auftaucht, wenn sie Persephone richtig Hades schubsen soll und mit ihr in den Club geht. Ansonsten hat sie keinerlei Bedeutung für das Buch, ist austauschbar und man hätte sie ebenso gut weglassen können.
Gleiches bei Adonis. Er ist einfach ein Kerl, denn Perspehone im Club kennen lernt, der sich als Arsch entpuppt und vielleicht am Ende etwas Spannung reinbringen sollte, was aber alles sehr vorhersehbar war und auch nicht relevant für die Geschichte.

Hades ist noch der einzige Charakter, den ich halbwegs erträglich fand. Etwas sehr besitzergreifend, aber irgendwie auch interessant. An ihm ist mehr dran, als man zuerst sieht, aber mit der Zeit entdeckt man, dass er eigentlich nicht so böse ist, wie ihn alle hinstellen wollen. Ihn fand ich tatsächlich ganz gelungen.

Also, es gibt einen Charakter, den ich mochte. Die Geschichte selbst war ebenso langweilig. Wie schon egsagt ergibt einiges keinen Sinn, Persephone will aufzeigen, dass Hades wirklich so böse ist, lernt ihn besser kennen und sie kommen sich näher. Allerdings würde ich hier nie im Leben von Liebe, sondern nur von reiner Lust sprechen. Die beiden haben absolut nichts gemeinsam, und finden sich einfach körperlich sehr anziehend. Nachdem Persephone ungefähr zum hundersten Mal gesagt hat, wie gut Hades aussieht und wie sexy sie ihn findet hat es auch der letzte Leser verstanden, dass sie ihn gerne vernaschen will.

Die letzten 40 Seiten habe ich nur noch überflogen, weil es eh nichts neues war. Das gesamte Buch ist ein ewiges hin und her, sie lernen sich kennen, kommen sich näher, sie läuft weg, kommt zurück, er macht irgendwas nettes und das geht immer so weiter. Bereits bei der Hälfte hat mich das Buch sehr gelangweilt und die vielen Logikfehler haben es nicht besser gemacht. Persephone soll sich von anderen Göttern fernhalten und was macht sie? Geht in die Restaurants und Clubs die Göttern gehören. Sie hasst Hades und sucht immer wieder seine Nähe, nur um sich zu fragen, was sie da eigentlich macht und um wütend wieder zu gehen.

Das Ende war halbwegs abgeschlossen und alle weiteren Bände sind für mich Geldmacherei, denn es gibt keine sinnvolle Geschichte, die mir hier einfallen würde. Es wurde alles aufgeklärt und das Ende war nicht offen. Seien wir ehrlich, ein Buch reicht in der Reihe völlig.

Fazit:

Das Buch ist eine totale Enttäuschung und ich verstehe nicht, wieso es so gehyped wird. Abgesehen von dem komischen Schreibstil, dem nicht vorhanden Worldbuilding und den Charakteren, die allesamt flach und manche unnötig sind, hat das Buch nichts. Keine packende Story, keine supertollen Sexszenen. Logikfehler und nervige Charaktere, ja, aber das macht nun wirklich kein gutes Buch aus. Für mich ist das Buch durchgefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

emkeyseven emkeyseven

Veröffentlicht am 08.06.2022

Oberflächlich & eher enttäuschend

Persephone ist eine junge Göttin, deren Existenz geheimgehalten wurde. Nun darf sie nach jahrelangem Leben in Abgeschiedenheit in New Athens studieren, soll aber ihre wahre Identität weiter verbergen - ... …mehr

Persephone ist eine junge Göttin, deren Existenz geheimgehalten wurde. Nun darf sie nach jahrelangem Leben in Abgeschiedenheit in New Athens studieren, soll aber ihre wahre Identität weiter verbergen - vor allem vor Hades, dem Gott der Unterwelt. Doch dann kommt es doch dazu, dass Persephone an seinem Spieltisch sitzt und eine Wette verliert, und Hades verlangt, dass die Göttin des Frühlings Leben in der Unterwelt erschafft.

Leider hat Persephone keine Magie; während ihre Mutter Demeter alles zum Wachsen und Blühen bringt, verwelken Blumen in ihren Händen nur. Unmöglich, dass sie da die Bedingungen der Wette erfüllen kann, aber sie muss es trotzdem versuchen, weil sie sonst ihre Freiheit verliert. Und Persephone weiß schon zu gut, wie es ist, eingesperrt zu sein, denn Demeter hat ja nichts anderes getan, als die junge Göttin fast ihr gesamtes Leben lang einzusperren. Persephone hatte gerade erst das Steuer selbst in die Hand genommen, als ihr die Selbstbestimmung auch wieder durch die Finger zu rinnen scheint. Verständlich, dass sie wütend auf Hades ist, der ständig Sterbliche in seine Falle lockt und ihnen unmögliche Aufgaben stellt. Aber natürlich ist er so unglaublich mysteriös und attraktiv, da beginnt Persephone auch schon bald seine guten Seiten zu entdecken.

Die Liebesgeschichte der beiden ist oberflächlich und vorhersehbar. Persephone fühlt sich von seiner düsteren Art angezogen und auch, weil er eben so verboten für sie ist. Er ist herrisch, aber sie widersetzt sich ihm und bringt Schwung in seine verstaubten Verhaltensmuster. Man merkt eigentlich nicht, dass sich da Gefühle entwickeln, es ist meist körperlich und wir sollen einfach glauben, dass Persephone Hades sehr viel bedeutet.

Ich mag griechische Mythologie schon sehr gerne, aber hier fand ich sie eher enttäuschend. Die Regeln der modernen Götterwelt waren nicht wirklich formuliert, sodass man sich schon selbst zusammenreimen muss, was schon war und welche Mythen wir in dem modernen Setting miterleben. Gerade die Unterschiede haben mich da öfter mal aus der Handlung gerissen. Ich war auch ziemlich enttäuscht von der Unterwelt, die mir einfach viel zu gemütlich war. Die Handlung hat nicht immer Sinn ergeben und an anderen Stellen war sie zu konstruiert, sodass die Geschichte so eine unnatürliche Art hatte, durch die auch kaum Spannung aufkam.

Fazit
In "A Touch of Darkness" fand ich die Geschichte der jungen Göttin und moderner Mythologie vielversprechend, aber die Handlung und Liebesgeschichte waren zu oberflächlich und bei der Mythologie hat man sehr viel Potenzial verschwendet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilentraumer Zeilentraumer

Veröffentlicht am 16.06.2022

A touch of darkness

Mir hat das ganze Buch an sich wirklich super gefallen. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen und konnte es garnicht weglegen. Jeder einzelne Charakter hatte eine ganz andere neue Persönlichkeit und gleichzeitig ... …mehr

Mir hat das ganze Buch an sich wirklich super gefallen. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen und konnte es garnicht weglegen. Jeder einzelne Charakter hatte eine ganz andere neue Persönlichkeit und gleichzeitig wirkte sie einem sehr vertraut. Ich habe das ganze Buch einfach nur verschlungen. Generell hat es mir sehr gefallen, dass es um die griechische Mythologie ging. Jeder der mich gut genug kennt weiß auch dass ich sie liebe. In meiner Freizeit beschäftige ich mich sehr viel mit ihr. Daher fand ich es noch mal spannender, als alle Götter mit ihren Gaben genau so dargestellt wurden, wie sie es auch in der Mythologie tun.
Generell bin ich bei jedem Buch dabei, welches mit der Mythologie zu tun hat, also war es eine Ehre für mich dieses Buch vorab zu lesen.
Hades und Persephone sind wirklich zwei sehr tolle Charakter, dennoch habe ich das Gefühl dass wir bei dem ersten Teil erst an der Oberfläche gekratzt haben. Ich bin sehr gespannt wie es weiter gehen wird.
Der Schreibstil war sehr flüssig und man konnte wirklich gut lesen ohne Probleme. Die Er/ Sie Perspektive hat mir auch sehr gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah-G Sarah-G

Veröffentlicht am 07.06.2022

Ich wollte die Geschichte so sehr lieben…

Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich schon, dass ich dieses Buch haben muss. Ich meine ein Hades und Persephone Retelling in einem Urban Fantasy Setting? Da bin ich dabei. Leider hatte das ... …mehr

Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich schon, dass ich dieses Buch haben muss. Ich meine ein Hades und Persephone Retelling in einem Urban Fantasy Setting? Da bin ich dabei. Leider hatte das Buch sehr viele Schwächen und Löcher. Allerdings werde ich hier nicht alle aufzählen, damit es zu keinen Spoilern kommt. Jetzt erzähle ich aber erstmal was mir gefallen hat. Das Worldbuilding ist wirklich spannend, genauso die Beschreibung der Götter, zum Beispiel dass sie verschieden ausgeprägte Hörner besitzen. Die Unterwelt wurde auch wirklich sehr schön beschrieben, besonders die Seelen im Asphodeliengrund. Nun komme ich leider zu den Dingen, die mich gestört haben. Die Leidenschaft der Protagonisten entsteht immer aus Wut und Zorn heraus, niemals aus Liebe und Zuneigung, ich finde das vermittelt ein falsches Bild. Persephone ist eine junge Frau, welche sich von ihrer Mutter emanzipierten möchte, soweit so gut. Sie möchte als Journalistin arbeiten und sagt, dass sie seriös nachforschen will. Das klingt auch gut, was sie dann aber macht, ist Hades vorschnell zu verurteilen, ihm keine Chance zur Erklärung bieten und wenn er doch etwas gutes macht, dann hat sie keine Erklärung dafür und deswegen zählt es nicht. Hades ist an sich ein sehr schöner Charakter, der versucht sich immer weiter zu verbessern, allerdings ist ihm egal was die Menschen über ihn denken, er unternimmt auch nichts um deren Meinung zu ändern. Seine Assistentin Minthe ist wirklich eine sehr anstrengende Persönlichkeit, ich erstehe nicht, warum er sie überhaupt behält. Persephone hat eine beste Freundin Lexa, ich muss gestehen, dass ich sie gerade vergessen hatte, weil sie auch in der Story oft vergessen wurde und nur aufgetaucht ist, wenn es kurz relevant war. Es gab noch einige weitere Punkte die mich gestört haben, wie Persephones Reaktion zum Schluss Hades gegenüber, dann die Sachen mit Adonis und einiges mehr. Warum die Geschichte noch mit mehreren Bänden weiter gehen soll, weiß ich nicht, weil sie jetzt schon abgeschlossen wirkt. Es wäre schöner, wenn es um andere Protagonisten ginge.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Akantha Akantha

Veröffentlicht am 07.06.2022

Faszinierendes Setting, aber zu viele Löcher in der Geschichte

“A Touch Of Darkness” ist der erste von aktuell drei geplanten Bänden des Hades -Persephone-Retellings von Scarlett St. Clair und ihr Debüt im LYX-Verlag. Handlungsort ist New Athens – Athen in unserer ... …mehr

“A Touch Of Darkness” ist der erste von aktuell drei geplanten Bänden des Hades -Persephone-Retellings von Scarlett St. Clair und ihr Debüt im LYX-Verlag. Handlungsort ist New Athens – Athen in unserer jetzigen Zeit aber unter der Prämisse, dass bei der „Großen Herabkunft“ die griechischen Götter auf die Erde gekommen sind. Persephone, deren Magie des Frühlings sich noch nicht entfaltet hat, führt ein Undercover-Leben unter Sterblichen. Ein Abend im Club Nevernight verändert jedoch alles, als sie dort eine Wette gegen den Besitzer verliert: Hades. Entweder, sie schafft es, Leben in der Unterwelt zu erschaffen, oder sie muss für immer dortbleiben. Unmöglich! Doch sie versucht es mit aller Kraft und lernt die Unterwelt und ihren geheimnisvollen Herrscher auf eine ganz unerwartete Art kennen.

Direkt der erste Blick auf das Cover sagt: Dies ist eine andere Geschichte. Es ist keine pastellfarbene Lovestory, es ist etwas Düsteres, Geheimnisumwobenes. Gerade das Verschlungene wird durch die goldenen Ranken sehr passend vermittelt. Zu dem schwarzen Hintergrund bilden die rosafarbenen Blüten einen deutlichen Kontrast. Sie symbolisieren das Heile, Reine, vielleicht sogar den Frühling, dessen Göttin Persephone ist. Zum einen brechen sie hinter den goldenen Gittern hervor, wie aus einem Gefängnis, zum anderen sieht man aber auch, dass sie sich behaupten. Sie erkämpfen sich ihren Platz, ihr Recht und lassen sich nicht von Düsternis oder Gefängnissen einengen.

Griechische Mythologie fasziniert mich sehr, daher ist das Buch aus der Vorschau sofort auf meine Wunschliste gewandert. Neben der zentralen Geschichte um Hades und Persephone tauchen auch einige andere Götter und Göttinnen sowie Sagengestalten auf. Hier wird mehr angedeutet als erklärt und das meiste versteht man vermutlich nur, wenn man etwas Vorwissen aus der Mythologie mitbringt. Das ist aber keine Voraussetzung um der Geschichte folgen zu können.

Positiv ist mir aufgefallen, wie Scarlett St. Clair die Leser*innen in die Welt einführt. Es gibt keinen Infodump, sondern sie erklärt nach und nach die geografischen Strukturen und lässt ganz natürlich die Co-Existenz von Sterblichen, Göttlichen und weiteren mythischen Wesen wie Ogern und Nymphen miteinfließen. Das erleichtert den Einstieg in diese fremde Welt enorm, erklärt genug, um mitzukommen, aber nicht zu viel, sodass man neugierig auf mehr bleibt. Absolut gelungen!

Doch ich habe auch einige Kritikpunkte. Vieles geht zu leicht und zu schnell. Echte Konflikte gibt es nur wenige, die meisten werden durch zwei Sätze aufgelöst. Außerdem gibt es viele unlogische Ereignisse, sogar Plotholes, die den Lesefluss hemmen und die ganze Geschichte weniger greifbar machen. Auch der Umgang der Autorin mit den Nebencharakteren ist nicht gerade gelungen. So taucht Persephones beste Freundin nur auf, wenn es für das Vorankommen der Geschichte notwendig ist. Abseits dessen scheint ihre Existenz zum Teil vollkommen in Vergessenheit zu geraten.

Zusammenfassend komme ich zu 3 von 5 Sternen. Ich liebe das Setting, das Wortbuilding und finde auch die grundsätzliche Story mit der Wette wunderbar. Aber die vielen unlogischen Aspekte, Plotholes, der ganze Umgang der Autorin mit Konflikten, sowie die teils holprige Entwicklung haben mein Lesevergnügen sehr getrübt.

Das Ende der Geschichte ist rund und abgeschlossen, die Folgebände („A Touch of Ruin“, ET 30.09.2022; „A Touch of Malice“, ET 27.01.2023) wären eigentlich gar nicht notwendig gewesen. Ich würde sie aber trotzdem gerne ebenfalls lesen, weil ich zum einen noch mehr Lust auf Mythologie habe und zum anderen noch auf einige Entwicklungen hoffe, die mir in Band eins gefehlt haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Scarlett St. Clair

Scarlett St. Clair - Autor
© Scarlett St. Clair

Scarlett St. Clair lebt mit ihrem Mann in Oklahoma. Sie hat einen Abschluss in Bibliothekswissenschaften und ist verrückt nach griechischer Mythologie, Büchern und dem Leben nach dem Tod. Wer diese Leidenschaft mit ihr teilt, wird ihre Bücher lieben. A Touch of Darkness ist ihr Debütroman.

mehr erfahren