AchtNacht
 - Sebastian Fitzek - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,90

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Thriller
Hörbuch (CD)
398 Minuten
6 CDs
ISBN: 978-3-7857-5528-0
Ersterscheinung: 17.03.2017

AchtNacht

Gelesen von Simon Jäger

(8)

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder läuft. Und jetzt stellen Sie sich vor, Ihr Name würde gezogen ...
  • Hörbuch (CD)
    10,90 €

Downloads Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Simon Jäger versteht es meisterhaft, mit seiner Stimme Hochspannung zu erzeugen.“
„In AchtNacht stimmt […] nach einfach alles.“ R

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (8)

MissDaisy MissDaisy

Veröffentlicht am 17.07.2020

Psychologie

Bens Leben läuft ganz und gar nicht so, wie man sich das wünscht. Beruflich und privat fühlt er sich als absoluter Versager. Ganz bergab geht es, als seine Tochter bei einem Unfall die Beine verliert und ... …mehr

Bens Leben läuft ganz und gar nicht so, wie man sich das wünscht. Beruflich und privat fühlt er sich als absoluter Versager. Ganz bergab geht es, als seine Tochter bei einem Unfall die Beine verliert und er sich die Schuld gibt. Doch dass sie Jahre später versucht hat, sich das Leben zu nehmen, kann er nicht glauben. Hätte er doch nur ihre Sprachnachricht eher abgehört, vielleicht hätte er sie dann vom Sprung abhalten können. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Ben findet sich mitten in einem Alptraum wider …

Die Story ist schon unterhaltsam, gar keine Frage. Blöd nur, dass mir die ganze Zeit durch den Kopf ging, dass ich in einem solchen Fall nur noch einen einzigen Weg gehen würde: In einen sicheren Keller oder so und da käme ich die nächsten 12-24 Stunden einfach nicht mehr raus. Wieso Ben munter quer durch die Gegend hampelt, ist mir unverständlich. Sowas sitzt man doch einfach nur aus, oder nicht? Klar, das wäre für Leser dann schon öde und langweilig. Dennoch …!

Auch finde ich es schon schräg, dass die ganze Nation auf dieses Sozialexperiment hereinfällt, niemand etwas dagegen tut (im Ernst jetzt? Alle Irren und Mordlüsternen bekommen es mit, aber die Regierung und die „Ordnungshüter“ nicht?), keinem auffällt, dass sich alles nur in Berlin abspielt usw. Ja, klar, ist ein Buch und ich lasse Autoren immer sehr viel Spielraum, aber so ein klein bisschen muss doch das Gefühl da sein, das alles könnte so oder so ähnlich jederzeit geschehen. Kommt hier bei mir nicht auf …! Mein Mann amüsiert sich immer königlich darüber, wie ich bei Filmen kritisiere, was alles soooo unecht und gar nicht möglich ist und meint, ich solle einfach nicht nachdenken und nur gucken. Fällt mir schwer. Beim Lesen ist das noch unmöglicher.

Mir gefallen aber die Figuren. Sie sind teils heftig klischeehaft, aber hey, so ist das ja im Leben auch oft. Es gibt „aus jedem Dorf einen Köter“, wie man hier sagen würde. Eine bunte Mischung, auch ein paar Normalos, aber eben Fitzek-typisch (falls es das gibt, ich hadere da gerade ein wenig mit mir selbst) ganz viele extrem schräge Typen.

Die Wendungen sind teils schon schräg, ganz besonders der Knalleffekt am Ende. Aber es passt zum Stil des Autors und ist eigentlich auch richtig witzig. Na ja, makaber, aber eine gewisse Ironie hat das alles ja dann doch schon. Auch wird die unbeschreibliche Macht der Medien gut dargestellt und der Sog der Masse. Man mag sich nicht ausmalen, dass dies Wirklichkeit werden könnte. Und ganz so abwegig ist das nicht mal …!

Simon Jäger ist und bleibt ein toller Sprecher. Ich störe mich nur nach wie vor an seiner Art, Frauen zu sprechen. Das klingt einfach immer extrem nach Tussis. Irgendwie schafft er es nicht, eine Frau einfach nur Frau sein zu lassen. Die müssen immer einen seltsamen Unterton haben, schnippisch wirken, arrogant, irre, verloren, verzweifelt, schwach. Das stößt mir inzwischen wirklich deutlich auf. Beim „normalen“ Lesen höre ich ihm aber sehr gern zu.

Insgesamt fällt es mir schwer, diese Story zu bewerten. Mein Bauch sagt: „Drei Sterne“, mein Kopf sagt, dass es kurzweilig und amüsant, wenn auch nicht sehr anspruchsvoll war und vom Unterhaltungsfaktor eigentlich vier Sterne fair wären. Da mich das Phänomen Fitzek fasziniert und ich mich immer wieder neugierig an seine Werke heranwage, bin ich mal großzügig und gebe die vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DianaPegasus DianaPegasus

Veröffentlicht am 20.08.2019

kurzweiliges, sehr spannendes, düsteres Lese/Hörhighlight.

Sebastian Fitzek – AchtNacht

Ben ist ein Verlierer auf ganzer Ebene: in der Musik erfolglos, kein Geld, getrennt von seiner Frau und an dem Unfall bei dem seine Tochter Jule beide Beine verloren hat Schuld. ... …mehr

Sebastian Fitzek – AchtNacht

Ben ist ein Verlierer auf ganzer Ebene: in der Musik erfolglos, kein Geld, getrennt von seiner Frau und an dem Unfall bei dem seine Tochter Jule beide Beine verloren hat Schuld. Vor wenigen Tagen hat er erfahren das Jule sich vom Hochhaus gestürzt hat und mit ihrem Leben ringt. Er glaubt nicht an Selbstmord, aber es gibt auch keine Beweise.
Einmal versucht er das Richtige zu tun und “rettet” eine Frau, die gar nicht gerettet werden will, denn sie dreht mit ihrem Partner ein Promovideo zur AchtNacht. Und plötzlich ist er mittendrin: Denn 8N8 ist eine Mordlotterie, die hohe Siegprämien und Straffreiheit für denjenigen garantiert, der eines der beiden Opfer tötet. Bens Name wird gezogen und die Jagd quer durch Berlin zieht eine Spur von Verletzten und Toten nach sich.
Doch wer hat ihn nominiert? Warum ausgerechnet er?

Ich habe “AchtNacht” als Buch und paralell dazu als Hörbuch gehört/gelesen, weil ich Simon Jäger als Hörsprecher total genial finde.
Von Sebastian Fitzek kannte ich bisher nur “Das Joshua-Profil”.

Der Thriller erinnert im ersten Augenblick an die “Purge” Film-Reihe, eine Nacht im Jahr darf gemordet werden ohne Bestrafung. Doch sehr schnell ist klar, dass sich die Reihe deutlich von diesem Buch unterscheidet und alles ganz anders ist, als zuerst vermutet.

Buch:
Sebastian Fitzek hat einen lockeren, temporeichen Schreibstil mitdem er sofort die Spannung und eine Atmosphäre von Beklemmung, Grausigkeiten und Angst aufbaut, die durchgängig bis zum Ende des Buches gehalten wird. Schnell wurde ich in den Bann der Story gezogen, die fesselnd ist.
Glaubt man als Leser endlich auf der richtigen Spur zu sein, wird man schnell eines besseren belehrt, denn durch die verschiedenen Perspektivwechsel, mehrere Handlungsstränge und die vielen überraschenden Wendungen, ist nichts wie es zu sein scheint.
Neben der erschreckenden, gehetzten Atmosphäre setzt der Autor bei seiner Geschichte auch auf diverse Schockmomente, brutale Gewalt und lässt den Leser kaum durchatmen, bevor es die nächste Überraschung gibt. Dennoch bringt Sebastian Fitzek auch gekonnte kleine Ruhepausen ein, die sich harmonisch in der Story einfinden, ohne das die Spannung unterbrochen wird.

Darüberhinaus gab es viele bildhafte und anschauliche Beschreibungen der Schauplätze sowie den Charakteren der Story. Die Hauptfiguren wirkten allesamt detailliert und facettenreich ausgearbeitet, durch die positiven wie negativen Eigenschaften wirkten sie lebendig und glaubhaft. Ich konnte mich in die Figuren einfühlen, da ihre Ängste, Sorgen etc für mich als Leser spürbar waren.
Ben ist eigentlich ein sympathischer Kerl, auch wenn er ein Verlierer ist. Ein Schicksalsschlag nach dem anderen jagt ihn, der Autounfall hat dann letzendlich alles runiert. Er ist ein Feigling, aber als es hart auf hart kommt, beschließt er eben, zu sich und für das einzustehen, was ihm wichtig ist.
Arezu ist die zweite Todeskanditatin und hält mehr Überraschungen bereit, als man am Anfang glaubt. So recht wußte ich mit ihrer Figur nichts anzufangen, eine Studentin, die erst mal nicht reinzupassen scheint. Ich wurde nicht so recht mit ihr warm, aber sie hat auf jeden Fall ihre Daseinsberechtigung in diesem Thriller, denn ohne sie, würde tatsächlich was fehlen.
Dash und Nikolai sind zwei Täter die auf den AchtNacht-Zug aufspringen und die nur die Spitze des Eisberges sind. Hier hat der Autor mich in menschliche Abgründe sehen lassen, die zum Nachdenken anregen und die ich mir in der Realität ebenfalls sehr gut vorstellen kann.

Das Hörbuch:
Simon Jäger ist meines Erachtens mit einer der besten Synchronsprecher für Thriller und auch bei “AchtNacht” hat er meine Erwartungen weit übertroffen. Im angenehmen Tempo, immer der Situation angepasst, erzählt er die Geschichte um Ben und Arezu. Die verschiedenen Charaktere spricht er mit unterschiedlicher Stimmfarbe, Akzentuierung und Tempo aus, sodass man schnell weiß, um wen es sich in der Geschichte handelt.
Sofort macht er die Geschichte von Sebastian Fitzek zu einem Highlight, das man das Hörbuch gar nicht unterbrechen will. Die MP3 Tracks sind relativ kurz gehalten, sodass ein Wiedereinstieg sehr schnell möglich ist.

Das Buch genau wie das Hörbuch haben mich sehr gut unterhalten, genau die richtige Mischung aus Thrill, Beklemmung und einer mitreißenden Story, die kurzweilig erzählt und zu lesen ist. Starke Charaktere, einige Schockmomente mit Herzrasen und viele Überraschungen haben dieses Story zu einem Lesehighlight gemacht.
Mit Sicherheit ist das nicht mein letztes Buch/Hörbuch von Sebastian Fitzek.

Das Cover ist schwarz, mit weißer Schrift und einer roten 8 drauf. Mir gefällt es gut.

Fazit: kurzweiliges, sehr spannendes, düsteres Lese/Hörhighlight. 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChattysBuecherblog ChattysBuecherblog

Veröffentlicht am 23.12.2018

Mein Eindruck

Wenn die Augen müde werden, greife ich gerne mal zum Hörbuch. So auch im vorliegenden Fall.

Da ich die Printausgabe bereits vor einiger Zeit gelesen habe, wollte ich mir nun in den Abendstunden noch das ... …mehr

Wenn die Augen müde werden, greife ich gerne mal zum Hörbuch. So auch im vorliegenden Fall.

Da ich die Printausgabe bereits vor einiger Zeit gelesen habe, wollte ich mir nun in den Abendstunden noch das Hörbuch gönnen. Hm...ob das wirklich eine gute Entscheidung war.

In mehr als 8 Stunden hat mich der Sprecher: Simon Jäger mit seiner Stimme und der passenden Betonung bei den spannenden Szenen wirklich auf Trapp gehalten. An Schlaf war da leider nicht zu denken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Momo Momo

Veröffentlicht am 16.05.2018

Die Kürzungen tragen nicht zu einer Verbesserung der Story bei

Um 8.08 Uhr beginnt die AchtNacht. Zwei Menschen werden ausgewählt und sind ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden vogelfrei. Dem erfolgreichen Jäger winken 10 Millionen SIegerprämie...

Ich fand die Handlung ... …mehr

Um 8.08 Uhr beginnt die AchtNacht. Zwei Menschen werden ausgewählt und sind ab diesem Zeitpunkt für 24 Stunden vogelfrei. Dem erfolgreichen Jäger winken 10 Millionen SIegerprämie...

Ich fand die Handlung im Buch schon nicht die berauschendste der Fitzek-Handlungen. Es ist zwar faszinierend, wie er dieses psychologische Experiment ausufern lässt und mit dieser Vorstellung spielt. Sicher ist das auch alles im Bereich des Möglichen. Die Täter-Frage bleibt bis zuletzt gewohnt ungelöst und das Ende kann auch überraschen. Trotzdem hat mich die Handlung nicht so gefesselt wie das sonst der Fall bei Fitzek ist. Das Hörbuch habe ich dann geschenkt bekommen. Simon Jäger liest das Buch toll und passt sich auch der Stimme der weiblichen Protagonistin toll an. Durch die vielen Kürzungen bei der Lesung wirkt die Handlung jedoch recht lieb- und detaillos.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SandysBunteBuecherwelt SandysBunteBuecherwelt

Veröffentlicht am 07.02.2018

Guter Thriller, aber...

Ich habe meine Liebe zu den Thrillern von Fitzek entdeckt, leider gehört dieses nicht zu den Herzstücken.

Acht Nacht. Auf der 8 Nacht Seite darf nomiert werden um zu töten, jeder darf einen Namen abgeben ... …mehr

Ich habe meine Liebe zu den Thrillern von Fitzek entdeckt, leider gehört dieses nicht zu den Herzstücken.

Acht Nacht. Auf der 8 Nacht Seite darf nomiert werden um zu töten, jeder darf einen Namen abgeben und damit einen Auserwählten nominieren in der 8 Nacht gejagt und getötet zu werden. Es kostet eine Gebühr jemanden zu nominieren und dann auch jagen zu dürfen. Versprochen werden 10 Millionen für den Jäger, der nachweist den Nominierten getötet zu haben. Es entsteht eine unvergleichliche Hetzjagd, brutal und am rande des vorstellbaren.

Ein typischer Fitzek, er nimmt uns ab der ersten Seite mit und lässt uns bis zum Schluss nicht mehr los. Keine Frage, Fitzek hat einen wahnsinns Schreibstil, zieht einen mit und hält die Spannung hoch. Insbesondere in der Acht Nacht ist das Tempo rasant.

In den Thrillern unseres Autors kommt man immer an den Rand des vorstellbaren, ja ein bisschen krank und immer brutal.

Doch in diesem Buch stellt man sich selbst immer wieder Fragen. Ist es möglich Menschen so weit zu bringen, an solche Aussagen und Versprechen zu glauben? Passt es nicht in unsere heutige Zeit? Kann Menschenliebe und Rücksicht so weit sinken?
Das ganze Thema passt einfach in unsere verrückte digitale Welt!

Ich kam mit den Protagonisten nicht klar, war mit Ihnen auf keiner Wellenlänge und bin nicht warm geworden. Viele Entscheidungen von Ben waren für mich nicht nachvollziehbar. Auch Arezu habe ich nicht gemocht oder verstanden.
Was ich jedoch absolut gefeiert habe, ist ein Wiedersehen mit Martin Schwarz - ich habe Ihn so so so sehr in Passagier 23 gemocht.

Die Spannung wurde hoch gehalten und doch hat mir das besondere Etwas oder das Ende mit dem extra Kick gefehlt, es war teilweise sehr vorhersehbar.

Simon Jäger ist ein toller Sprecher und gibt diesen Büchern und seinen Charakteren Charme. Also ein gutes Hörerlebnis.

FAZIT

Ein toller Thriller und eine absolute Leseempfehlung für alle die Fitzek mögen und noch nicht zu viel von Ihm gelesen haben, denn leider ist das Buch sehr vorhersehbar und es fehlt das Besondere.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die …

mehr erfahren

Sprecher

Simon Jäger

Simon Jäger - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Simon Jäger, 1972 in Berlin geboren, ist neben seiner Tätigkeit als Synchronsprecher auch Autor und Regisseur. Bekannt ist er unter anderem als deutsche Synchronstimme von Matt Damon (Die Bourne Verschwörung), Heath Ledger (Brokeback Mountain), Josh Hartnett (Pearl Harbour, 40 Tage und 40 Nächte) und River Phoenix (Indiana Jones III).

mehr erfahren