Agatha Raisin und der tote Richter
 - M. C. Beaton - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
eBook (epub)
255 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-2657-1
Ersterscheinung: 19.07.2013

Agatha Raisin und der tote Richter

Band 1 der Reihe "Agatha Raisin Mysteries"

(13)

VERY BRITISH UND ENDLICH AUCH AUF DEUTSCH: DIE KULT-SERIE AUS ENGLAND
"Die deutschen Leser werden M.C. Beatons Krimis lieben." ANN GRANGER
Ein eigenes Cottage in den malerischen Cotswolds - davon hat Agatha Raisin schon immer geträumt. Jetzt ist dieser Wunsch endlich wahr geworden. Womit die Ex-PR-Beraterin aus London allerdings nie gerechnet hätte, ist die Abneigung ihrer neuen Nachbarn: Die Dörfler wollen offenbar lieber unter sich bleiben! Doch Agatha ist es gewohnt, ihren Kopf durchzusetzen. Um Eindruck zu schinden, reicht sie beim örtlichen Backwettbewerb eine Feinkost-Quiche ein, die sie als ihre eigene ausgibt. Dumm ist allerdings, dass einer der Preisrichter stirbt und in Agathas Quiche Gift gefunden wird. Nun muss sie nicht nur zugeben, dass sie gemogelt hat, sondern auch versuchen, den Mordverdacht gegen sich auszuräumen.
Der erste Band der charmanten Krimireihe um die englische Detektivin Agatha Raisin von Bestsellerautorin M.C. Beaton.

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Pressestimmen

"M.C. Beaton hat absolutes Suchtpotential!"
"Ein anheimelnder Lesespaß"

 
"Klassisch englischer Landhaus-Krimi: köstlich."

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Norata Norata

Veröffentlicht am 30.11.2021

Ziemlich langweiliger Reihenauftakt

Agatha Raisin war lange in einer Londoner Werbeagentur tätig und zieht nun in ihrem Ruhestand aufs Land. Sie hat sich ein kleines Cottage in einem kleinen Dorf gekauft und möchte die Ruhe und Stille genießen.
Bloß ... …mehr

Agatha Raisin war lange in einer Londoner Werbeagentur tätig und zieht nun in ihrem Ruhestand aufs Land. Sie hat sich ein kleines Cottage in einem kleinen Dorf gekauft und möchte die Ruhe und Stille genießen.
Bloß ist sie diese Ruhe nicht gewohnt und außerdem wird sie von der Dorfgemeinde nicht unbedingt mit offenen Armen aufgenommen.
Niemand ist wirklich unfreundlich zu ihr, aber mehr als oberflächliche Freundlichkeit und Gespräche über das Wetter sind auch nicht drin.
Als ein Quiche-Backwettbewerb stattfindet, sieht Agatha ihre Chance gekommen, sich einen guten Namen zu machen und endlich etwas mehr Aufmerksamkeit von den anderen Dörflern zu bekommen.
Kurzerhand kauft sie eine Quiche in London und gibt sie als selbstgebackenes Wunderwerk bei dem Wettbewerb ab.
Dummerweise stirbt der Preisrichter nach dem Verzehr ihrer Quiche. Die Polizei kommt schnell zu dem Schluss, dass es sich um einen Unfall gehandelt hat und Agatha unschuldig ist. Doch Agatha wittert einen Mord und stellt eigene Ermittlungen an.

Diese "Ermittlungen" bestehen eigentlich nur daraus, dass Agatha ein bisschen im Dorf herumgeht, ein paar Fragen stellt, zwischendurch mal nach London fährt, sich Essen in der Mikrowelle warm macht und Streit mit ihrer Nachbarin anfängt.
Ein netter, junger Polizist steht alle paar Tage bei ihr vor der Tür und quatscht mit ihr. Wirklich ermittelt wird eigentlich an keiner Stelle.

Einen derart langweiligen Krimi habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Diese Reihe werde ich wohl nicht weiter lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lena87 Lena87

Veröffentlicht am 23.04.2021

M. C. Beaton - Agatha Raisin und der tote Richter

Agatha zieht von der Großstadt aufs Land und um dort Anschluss zu finden, beschließt sie an einem Backwettbewerb teilzunehmen. Da sie in der Küche eine Niete ist, kauft sie kurzerhand ihr Meisterstück. ... …mehr

Agatha zieht von der Großstadt aufs Land und um dort Anschluss zu finden, beschließt sie an einem Backwettbewerb teilzunehmen. Da sie in der Küche eine Niete ist, kauft sie kurzerhand ihr Meisterstück. Zu dumm nur, dass dadurch der Preisrichter stirbt. Doch Agatha lässt den Mordverdacht nicht einfach so auf sich sitzen und beginnt selbt zu ermitteln.
Mein Problem mit dem Buch war folgendes: Ich kenne die Fernsehserie schon und da ist mir Agatha um einiges sympathischer als im Buch, deshalb hatte ich so meine Schwierigkeiten mit ihr. Auch das im Buch teilweise ganz andere Personen auftauchen hat mich etwas irritiert.
Die Handlung war aber trotz allem gut und es hat mir großen Spaß gemacht mit Agatha zu ermitteln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

oneveganbooknerd oneveganbooknerd

Veröffentlicht am 10.12.2020

Gemütlicher, britischer Krimi

Agatha Raisin, ehemals erfolgreiche PR-Beratering, hat sich soeben zur Ruhe gesetzt. Hierfür hat sie sich einen Traum von einem kleinen Cottage in den englischen Midlands geleistet, in welchem sie nun ... …mehr

Agatha Raisin, ehemals erfolgreiche PR-Beratering, hat sich soeben zur Ruhe gesetzt. Hierfür hat sie sich einen Traum von einem kleinen Cottage in den englischen Midlands geleistet, in welchem sie nun Ihren Lebensabend verbringen möchte.

Um Anschluss bei den Einheimischen zu finden, nimmt Agatha bei einem Backwettbewerb teil. Bekannt macht sie sich jedoch nicht durch ihre Kochkünste (die Quiche, welche sie einreicht ist gekauft). Der Preisrichter wird am nächsten Morgen tot in seinem Haus aufgefunden. Vergiftet, durch Agathas Quiche, wie es den Anschein macht...

Der erste Band der Agatha Raisin Mysteries macht definitiv Lust auf mehr. Hier bekommen die Leser*innen einen Wohlfühlkrimi mit britischem Humor und malerischen Landschaften. Oben drauf gibt es liebenswürdige Charaktere und kurzweilige Unterhaltung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 04.04.2020

Agatha und der tote Richter

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend ... …mehr

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend in den Cotswolds verbringen möchte – weit ab vom stressigen und lauten Alltag in London. Doch es wird für Agatha weder leise noch weniger stressig, stolpert sie doch immer wieder über Mord und Totschlag. Und weil sie sich nicht zurückhalten kann beginnt sie stets auf eigene Gefahr zu ermitteln, ganz zum Verdruss der Polizei in Gestalt Bill Wongs. Natürlich kreuzen auch immer wieder die Dorfbewohner Agathas Weg. Wobei ihr nicht alle Wohl gesonnen sind, ist sie doch nur eine Zugezogene und reichlich spleenig. Wie auch in anderen Krimis dieser Art kommt es zwar immer wieder zu Gewaltverbrechen, doch diese werden nie bluttriefend beschrieben, so dass das Wohlgefühl beim Lesen nicht abhanden kommt. Die einzelnen Geschichten entspinnen sich sehr gemächlich genauso wie die Tätersuche. Wer einen wirklich sehr leichten Krimi sucht und sich an dem beschaulichen Ambiente eines englischen Dorfes und seiner Umgebung erfreuen kann, ist hier richtig. Mal etwas für zwischendurch – warum nicht. Mir hat es gefallen und ich kann es durchaus weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 11.09.2019

Netter kleiner Krimi in ländlicher Idylle - very british

Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Wenn man sich die Kurzinfo ansieht und dazu das ... …mehr

Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Wenn man sich die Kurzinfo ansieht und dazu das Cover des Buches muss jedem klar sein, dass ihn hier keine nägelkauende Spannung erwartet. In diesem Krimi geht es sehr beschaulich zu und ein durchgängiger Spannungsbogen ist nirgendwo zu finden. Lediglich gegen Schluss - also im dramaturgischen Finale - blitz ein klein wenig davon auf; aber wirklich nur ein winzig kleines Quäntchen!

Dafür punktet das Buch mit netten, bisweilen sogar leicht humorigen Dialogen und viel, viel britischem, dörflichen Charme. Ausserdem mit einer Reihe von leicht schrulligen - zumeist aber liebenswerten - Charakteren. Die Hauptprotagonistin ist so etwas wie eine leicht abgewandelte, ein wenig verjüngte Miss Marple und muss in der ersten Folge dieser reihe erst noch ihre Bestimmung finden.

Zusammenfasend gesagt stellt das Buch eine leicht verdauliche, amüsante Unterhaltungslektüre dar, die zwar nicht nachhaltig in Erinnerung bleiben wird, aber durchaus Appetit auf eine weitere Folge Macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© Louise Bowles

M. C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um die englische Detektivin Agatha Raisin und den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth feierte sie große Erfolge in über 17 Ländern. Sie verstarb im …

mehr erfahren