Agatha Raisin und die ertrunkene Braut
 - M. C. Beaton - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Krimis
Taschenbuch
237 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17784-4
Ersterscheinung: 29.03.2019

Agatha Raisin und die ertrunkene Braut

Band 12 der Reihe "Agatha Raisin Mysteries"

(5)

Agatha Raisins Eheglück war nur von kurzer Dauer. James hat sie verlassen – allerdings nicht für eine andere Frau, sondern für Gott! Nun ist Agatha wild entschlossen, das James-Desaster endgültig zu vergessen. Deshalb kommt ihr der merkwürdige Todesfall, der ihr buchstäblich vor die Füße geschwemmt wird, gerade recht: Eine tote Braut treibt im Fluss, den Brautstrauß noch in den Händen. Die Polizei geht von Selbstmord aus, doch Agatha zweifelt. Der schrille Verlobte der toten Braut hat Dreck am Stecken!, da ist Agatha sich sicher. Mit Hilfe ihres neuen Nachbarn (attraktiv, ledig) macht sie sich daran, den Brautmörder zu entlarven.

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (5)

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 28.12.2020

Kein Glück in der Liebe!

Nach ihrer gescheiterten Ehe hat James sich in ein Kloster in Frankreich zurückgezogen und Agatha möchte das alles hinter sich lassen und vergessen. Daher verreist sie auf eine einsame Insel, wo ihr das ... …mehr

Nach ihrer gescheiterten Ehe hat James sich in ein Kloster in Frankreich zurückgezogen und Agatha möchte das alles hinter sich lassen und vergessen. Daher verreist sie auf eine einsame Insel, wo ihr das auch einigermaßen gelingt. Kaum zurück steckt sie auch schon wieder in einem unaufgeklärten, seltsamen Todesfall drin. Eine junge Frau in einem Brautkleid treibt tot im Fluss - Agatha kennt sie von ihrer Kosmetikerin her. Sie glaubt keine Sekunde, dass das ein Unglücksfall ist und stürzt sich mal wieder unüberlegt in die Ermittlungen.

Getarnt mit blonder Perücke und großer Brille gibt sie sich als Fernseh-Mitarbeiterin aus und macht sich damit bei der Polizei und den Übeltätern sehr unbeliebt. Ihr neuer Nachbar, der Schriftsteller John, unterstützt sie dabei - ebenso Roy Silver, ihr alter Freund. Natürlich bringt sie sich mal wieder selbst in Lebensgefahr und muss gerettet werden. Doch so kennen wir Agatha nun mal - sie lässt sich halt von niemandem etwas vorschreiben.

Auch dieser Fall hat mich wieder gut unterhalten. Das Dörfchen Carsely in den Cotswolds und seine Bewohner sind gute alte Bekannte geworden, die ich immer wieder gerne treffe. Es gibt mal wieder viel zu schmunzeln über die unvergleichliche Agatha!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 22.08.2020

Aus und vorbei

Es ist amtlich, Agatha und James sind geschieden. Er lebt in einem französischen Kloster und Agatha flieht wie so oft, wenn es Ärger gibt in den Urlaub. Kurzentschlossen bucht sie eine Reise nach Robinson ... …mehr

Es ist amtlich, Agatha und James sind geschieden. Er lebt in einem französischen Kloster und Agatha flieht wie so oft, wenn es Ärger gibt in den Urlaub. Kurzentschlossen bucht sie eine Reise nach Robinson Crusoe Island.
Zunächst ist sie enttäuscht von der kargen Landschaft. Schnell findet Agatha Anschluss im Hotel und unternimmt Ausflüge. Die Zerstreuung tut ihr gut und mit neuem Selbstvertrauen fliegt Agatha nach Hause.
Nach einem sintflutartigen Regen findet die Polizei eine junge Frau in einem Fluss. Agathas Kampfgeist ist erwacht, sie recherchiert auf eine eigene Weise und begibt sich wieder einmal in Gefahr. Sehr zum Verdruss der Polizei, denen ist Agatha ein Dorn im Auge.
Ihr neuer Nachbar, ein Autor unterstützt Agatha bei ihren Ermittlungen.
Er scheint nett zu sein, doch Agatha hat die Nase voll von Männern und zeigt John die kalte Schulter. Vielleicht könnte er aber die enttäuschte Agatha aus der Reserve locken und es kommt doch zu einer tiefen Freundschaft. Zuerst gilt es, den Fall zu lösen, damit Agatha beschäftigt ist.

Humorvoll und sehr unterhaltsam geht es auf in Band 12. Die Teile bauen aufeinander auf, daher ist eine Reihenlesung zu empfehlen. Es kommen kleine Rückblicke, so ist man schnell auf dem neuesten Stand.
Wieder führt Agatha ein eigenwilliges Leben und tritt so manchem auf die Füße. Die Vikarsfrau Mrs. Bloxby kümmert sich liebevoll um Agatha, was ich immer wieder erstaunlich finde. Agatha kann sehr kratzbürstig sein, aber Mrs. Bloxby sehr geduldig.
Die Geschichte ist wieder geschwind gelesen und hat Spaß gemacht. Sogleich folgt Teil 13, ob das Unglück bringt?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 05.04.2020

Agatha und die ertrunkene Braut

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend ... …mehr

Die Agatha-Raisin-Reihe von M. C. Beaton ist eine sogenannte Cosy-Crime-Serie – auf gut deutsch Wohlfühlkrimiserie. Agatha Raisin, die zentrale Figur, ist eine ehemalige PR-Managerin die ihren Lebensabend in den Cotswolds verbringen möchte – weit ab vom stressigen und lauten Alltag in London. Doch es wird für Agatha weder leise noch weniger stressig, stolpert sie doch immer wieder über Mord und Totschlag. Und weil sie sich nicht zurückhalten kann beginnt sie stets auf eigene Gefahr zu ermitteln, ganz zum Verdruss der Polizei in Gestalt Bill Wongs. Natürlich kreuzen auch immer wieder die Dorfbewohner Agathas Weg. Wobei ihr nicht alle Wohl gesonnen sind, ist sie doch nur eine Zugezogene und reichlich spleenig. Wie auch in anderen Krimis dieser Art kommt es zwar immer wieder zu Gewaltverbrechen, doch diese werden nie bluttriefend beschrieben, so dass das Wohlgefühl beim Lesen nicht abhanden kommt. Die einzelnen Geschichten entspinnen sich sehr gemächlich genauso wie die Tätersuche. Wer einen wirklich sehr leichten Krimi sucht und sich an dem beschaulichen Ambiente eines englischen Dorfes und seiner Umgebung erfreuen kann, ist hier richtig. Mal etwas für zwischendurch – warum nicht. Mir hat es gefallen und ich kann es durchaus weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 31.10.2019

Dieser Band bringt wieder etwas Schwung in die Reihe - gemütliche Krimi-Umterhaltung

Einen ersten Eindruck von der Handlung verschafft dem Leser die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Es ist durchaus ungewöhnlich, das eine Reihe nach immerhin 11 Vorgängerbänden ... …mehr

Einen ersten Eindruck von der Handlung verschafft dem Leser die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Es ist durchaus ungewöhnlich, das eine Reihe nach immerhin 11 Vorgängerbänden noch kaum Ermüdungserscheinungen zeigt. Im vorliegenden Fall ist eher das Gegenteil zu bemerken, durch leicht variierende Schauplätze und durch eine teilweise Auswechselung der Figuren kommt neuer Schwung in die Reihe.

Dabei bleibt die Autorin ihren Grundsätzen treu: Eine gemütliche Tätersuche und ein Umfeld mit ganz viel Flair sowie eine gute Portion britischen Humors in Verbindung mit schrulligen Charakteren sorgen für angenehme, leicht verdauliche Unterhaltung.

Zusammenfassend gesagt: Ein Buch dass Lesespass bereitet ohne den Leser übermässig mit Problemen zu behelligen. Gerade richtig für ein bis zwei kühle Herbsttage!

Zuletzt noch die Empfehlung: Wer die Bücher richtig geniessen will, der sollte sie der Reihe nach lesen....!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

VerenaM VerenaM

Veröffentlicht am 27.07.2019

Krimi für gemütlichen Abend

Agatha ist deprimiert, denn ihr Mann James hat beschlossen, ins Kloster zu gehen. Von der Welt enttäuscht und allein gelassen, flieht Agatha auf die weitentfernteste Insel, die das Reisebüro finden konnte. ... …mehr

Agatha ist deprimiert, denn ihr Mann James hat beschlossen, ins Kloster zu gehen. Von der Welt enttäuscht und allein gelassen, flieht Agatha auf die weitentfernteste Insel, die das Reisebüro finden konnte. Doch auch hier erinnert sie zu viel an ihre vergangene Beziehung und sie ist froh, nach wenigen Wochen wieder zurück in den Cotswolds zu sein. Sie beschließt, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und meldet sich bei einem Pilateskurs an. Doch bereits auf dem Weg zur zweiten Stunde, wird eine tote Frau von einem herannahenden Hochwasser angeschwemmt, bekleidet mit einem Brautkleid samt Brautstrauß. Natürlich kann es sich Agatha nicht nehmen lassen, diesem Fall nach zu gehen. Zusammen mit ihrem ehemaligen Kollegen und Freund Roy, sowie ihrem neuen Nachbarn John Armitage, macht sie sich mit einer List an die Aufklärung des Mordes. Sehr zum Missfallen der örtlichen Polizei. Und auch die Befragten sind alles andere als begeistert. So dauert es nicht lange, bis es zu einem weiteren Mord kommt.

M.C. Beatons zwölfter Roman über Agatha Raisin und ihre kriminalistischen Fähigkeiten, ist erneut typisch britisch geschrieben. Eine etwas verschrobene und gleichzeitig liebevolle Kriminalgeschichte, eingebettet in die Landschaft der Cotswolds. Eine Mischung aus grausamem Mord und Dorfidylle. Auch die altbekannten Einwohner des kleinen Dorfes Carsely sind wieder mit dabei und auch wenn sie keine direkte Rolle in dem Mordfall spielen, so sind sie immer Teil der Handlung. Ich finde, dass rundet die Geschichte wunderbar ab und gibt einem nach der Menge an Romanen fast ein bisschen das Gefühl, Teil des Dorfes zu sein. Sehr gut gelöst finde ich auch den Neubeginn nach den vielen Auf und Abs mit James Lacey. Ich hatte schon bei den letzten Romanen das Gefühl, dass es hier nicht mehr viel Entwicklungspotential gibt. Mit diesem Buch nimmt der Autor einen neuen Anlauf, in dem auch Agatha selbstbewusster zu werden scheint. Dabei ist die Geschichte gewohnt lebendig geschrieben mit dem Fokus auf den Dialogen zwischen den beteiligten Personen. Diese bekommen dadurch auch ihren ganz eigenen Charakter, denn jeder hat seinen persönlichen Sprachstil. Der kriminalistische Teil ist, nach meinem Empfinden, logisch aufgebaut und man hat zwar oft eine Vermutung, wie der Fall ausgehen könnte, aber die Handlung wird meist so offen gehalten, sodass man zum Schluss noch mal überrascht werden kann.

Insgesamt kann ich sagen, dass M.C. Beaton auch hier wieder einen gelungenen Krimi für gemütliche Herbstabende und einer Tasse Tee geschrieben hat und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Übersetzungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth und die englische Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über 15 Ländern. M.C. Beaton lebt …

mehr erfahren