Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
 - Eva Almstädt - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
Taschenbuch
416 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18574-0
Ersterscheinung: 27.05.2022

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser

(9)

Fentje Jacobsen entspricht nicht dem klassischen Bild einer Rechtsanwältin. Sie betreibt ihre Kanzlei vom Bauernhof ihrer Großeltern in Nordfriesland aus. Dort rauben ihr die beginnende Demenz der Oma, eine renitente 14-jährige Nichte und der leichtsinnige Bruder den letzten Nerv. Als Fentje beauftragt wird, einen jungen Mann zu vertreten, der des Mordes an seiner Freundin verdächtigt wird, stößt sie auf einen alten, sehr ähnlichen Fall. Fast zeitgleich verschwinden zwei Schülerinnen aus einem nahe gelegenen Internat. Bei ihren Nachforschungen lernt sie den weltgewandten, ehrgeizigen Journalisten Niklas John kennen. Trotz unterschiedlicher Ziele beginnen sie gemeinsam zu ermitteln ...

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (9)

kdneumann kdneumann

Veröffentlicht am 22.05.2022

Überraschende Wendungen

Im Fall eines grausamen Mordes an einer attraktiven jungen Lehrerin wird ihr Freund verdächtigt. Die Anwältin Fentje Jacobsen ist von seiner Unschuld überzeugt, übernimmt aber nur widerstrebend diesen ... …mehr

Im Fall eines grausamen Mordes an einer attraktiven jungen Lehrerin wird ihr Freund verdächtigt. Die Anwältin Fentje Jacobsen ist von seiner Unschuld überzeugt, übernimmt aber nur widerstrebend diesen schwierigen Fall. Kurz darauf verschwinden in einem nahegelegenen Internat zwei Schülerinnen – die ermordete Lehrerin war deren Vertrauenslehrerin. Gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen? Fentje nimmt ungern die Hilfe des aalglatt erscheinenden Journalisten Niklas John an, muss sich aber eingestehen, dass sie alleine dieser Aufgabe nicht gewachsen ist. Die beiden ungleichen „Ermittler“ sind aufeinander angewiesen, wenn auch als völlig unterschiedlichen Beweggründen.

Das Buch liest sich cremig-leicht, die Sprache der Autorin ist einfach, aber präzise, und die Spannung steigt kontinuierlich. Immer wieder gibt es überraschende und teils schockierende Wendungen. Die beiden Protagonisten könnten von ihren Charakteren und Lebensstilen her unterschiedlicher nicht sein, und doch hat der eine, was dem anderen fehlt. Trotz des bitterernsten Hintergrundes blitzt immer wieder Humor auf. Besonders gefallen hat mir, dass die Anwältin Fentje aus einer intakten Familie stammt, das einen beim Lesen mit Wärme erfüllt.

Ein in jeder Hinsicht gelungener und zu empfehlender Kriminalroman mit viel Lokalkolorit. Jetzt freue ich mich auf den nächsten Band dieser Reihe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Silberhauch Silberhauch

Veröffentlicht am 21.05.2022

Der erste Fall von Fentje Jacobsen und Niklas John

Fentje Jacobsen vertritt einen jungen Mann, der verdächtigt wird, seine Freundin getötet zu haben und deswegen in U-Haft sitzt. Fast zeitgleich verschwinden zwei Schülerinnen des Internats an dem das Opfer ... …mehr

Fentje Jacobsen vertritt einen jungen Mann, der verdächtigt wird, seine Freundin getötet zu haben und deswegen in U-Haft sitzt. Fast zeitgleich verschwinden zwei Schülerinnen des Internats an dem das Opfer als Lehrerin unterrichtet hat. Auch der Journalist Niklas John interessiert sich sehr für diesen Mordfall und das Verschwinden der Schülerinnen, sodass Fentje und Niklas beginnen, zusammen zu ermitteln.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und mir gefiel die Geschichte auf Anhieb. Fentje fand ich sofort sympathisch. Eine Rechtsanwältin, die sich auch noch um den Hof ihrer Großeltern kümmerte und um ihre Teenager Nichte. Mit Niklas hingegen musste ich erst einmal warm werden. Er kam anfangs recht arrogant rüber. Aber beide konnten sehr gut ermitteln. Und auf jeden Fall muss ich noch Oma Gretje erwähnen. Die fand ich so klasse.
Vor allem gefiel mir, wie die Geschichte immer weiter ausuferte. Vom anfänglichen vermeintlichen Selbstmord der Lehrerin bis zum Mord und den damit verbundenen Ermittlungen. Damit hätte man zu Beginn des Buches nicht gerechnet. Zwischendurch musste ich auch das ein oder andere Mal herzlich Lachen. Diese Reihe werde ich definitiv weiterlesen. Der erste Fall hat mir unglaublich gut gefallen und mich bestens unterhalten.

Fazit:
Ein sehr gelungener Reihenauftakt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ginnykatze ginnykatze

Veröffentlicht am 21.05.2022

„Keinen Stress zu verbreiten, darin lag das Geheimnis.“

Die Rechtsanwältin Fentje Jacobsen entspricht so gar nicht dem Erscheinungsbild ihres Berufszweigs. Das kann sie auch nicht, denn sie ist auf einem Bauernhof mit Schafzucht in Nordfriesland aufgewachsen ... …mehr

Die Rechtsanwältin Fentje Jacobsen entspricht so gar nicht dem Erscheinungsbild ihres Berufszweigs. Das kann sie auch nicht, denn sie ist auf einem Bauernhof mit Schafzucht in Nordfriesland aufgewachsen und hat auch genau dort ihre Kanzleiräume angesiedelt.

Neben dem vermutlichen Selbstmord einer Lehrerin, verschwinden zeitgleich auch zwei Studentinnen aus dem nahegelegenen Internat. Die Polizei nimmt den Freund der Lehrerin, Tobias Asmuss fest, das ist genau der Mann, den Fentje ohnmächtig und ohne Erinnerung auf ihrer Schafweide gefunden hatte. Nun rät sie ihm, sich einen Anwalt zu nehmen. Der Auftrag geht an sie und so versucht sie, ihn aus der Untersuchungshaft zu bekommen.

Der Journalist Niklas John, ein ehrgeiziger Journalist schreibt über die beiden Verbrechen. Als dann ein weiterer Toter aufgefunden wird, ist Gefahr in Verzug. Da die Inselpolizei sich ziemlich zurückhält, ermitteln jetzt Niklas und Fentje zusammen, kann das gutgehen?

Fazit:

Die Autorin Eva Almstädt nimmt mich in ihrem neuen Kriminalroman „Am dunklen Wasser“ mit an die Nordsee. Das gelingt ihr hervorragend, denn die bildhaften Beschreibungen lassen mich gleich das Meer riechen und den Sand unter den Füßen spüren.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig lesbar. Ich eile durch die Seiten, denn ich will gleich wissen, wie es weitergeht. Ich kann erst aufhören zu lesen, als mir die letzte Seite durch die Finger gleitet.

Die Charaktere sind sehr zahlreich, das hätte es gar nicht gemusst, zu viele Köche verderben oftmals den Brei. Das ist hier nicht so, denn die Hauptfiguren sind so glaubwürdig, überzeugend und gut beschrieben, dass sich mein Kopfkino sofort anschaltet. Ich mag am liebsten Oma Gretje, ihr entgeht nichts und sie hat immer einen tollen Spruch auf den Lippen.

Nicht immer ist die Spannung auf höchsten Niveau, aber Eva Almstädt versteht es, durch die gute Kapitellänge und die schnellen Szenenwechsel einen Sog entstehen zu lassen, dem ich einfach nicht entkommen kann. Mir hätte allerdings besser gefallen, wenn die Abschnitte in den Kapiteln besser gekennzeichnet gewesen wären, denn so hatte ich manches Mal das Gefühl, eine Seite überschlagen zu haben.

Dies war das erste Buch der Autorin, was ich gelesen habe, aber definitiv nicht das letzte. Mir hat dieser Krimi richtig gut gefallen und daher vergebe ich hier eine klare Leseempfehlung und 4 verdiente Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Botte05 Botte05

Veröffentlicht am 19.05.2022

Nordfriesland wird kriminal

Die bekannte Autorin wechselt für ihren Auftaktroman von der Ost- zur Nordsee, ersinnt einen neuen Plot für neue Protagonisten, bleibt jedoch – zum Glück – dem Genre treu. „Am dunklen Wasser“ lockt mit ... …mehr

Die bekannte Autorin wechselt für ihren Auftaktroman von der Ost- zur Nordsee, ersinnt einen neuen Plot für neue Protagonisten, bleibt jedoch – zum Glück – dem Genre treu. „Am dunklen Wasser“ lockt mit dem Bild einer vermeintlichen Strandidylle auf dem Cover, bei der weniger das Wasser, sondern der Himmel verdunkelt, so als braue sich ein Unheil zusammen. Insofern passt es hervorragend zum Inhalt zwischen den Buchdeckeln.

Fentje Jacobsen ist eine „andere“ Anwältin. Sie lebt in einer separaten Wohneinheit auf dem großelterlichen Hof und packt auch dort im Rahmen der Schafzucht zuverlässig mit an. Ehe sie sich versieht, hat sie ein Mordfall am Haken, dessen Hauptverdächtigen, Tobias Asmus, sie nun vertreten wird. Im Gegensatz zum „klassischen“ Anwalt möchte sie die Wahrheit hinter der Tat herausfinden, um guten Gewissens dem Angeklagten zu seinem Recht zu verhelfen.

Im Zuge ihrer Recherchen trifft sie auf den Journalisten Niklas John, der sich mit seiner herablassenden Art direkt – zumindest bei mir als Leser – unbeliebt macht. Aber er hat seine Quellen, seine Seilschaften und Verbindungen, so dass es im Laufe der Zeit zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit kommt, was letztlich den Fall seiner Aufklärung zuführen kann.

Das Buch hat mir richtig gut gefallen, ich habe mich die ganze Zeit über gut unterhalten gefühlt. Die Akteure werden vorgestellt, die Örtlichkeiten gezeichnet, es gibt Nebenstränge, hier und da wird Spannung gesät und ich ermittle eifrig mit (vergebens). So habe ich eine angenehme Zeit in Nordfriesland verbracht.

Eva Almstädt hat ein frisches Ermittlerteam kreiert, welches dazu geeignet ist, eine Reihe von Büchern unterhaltsam den Leser an seiner Arbeit teilhaben zu lassen. Richtig guter Auftakt.

Lese-Empfehlung für Krimifans!


Eva Almstädt, Am dunklen Wasser, Kriminalroman, Paperback, Lübbe Verlag, 11,99 €, 416 Seiten, Erscheinungstermin 27.05.2022

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

smartie11 smartie11

Veröffentlicht am 19.05.2022

Eva Almstädt kann auch Nordsee – ein gelungener Auftakt für eine neue Reihe

„Sie atmete auf, als sie an die frische Luft trat. Die Kirchentür fiel unsanft hinter ihr ins Schloss. Sofort änderte sich die Stimmung. Der Wind rauschte in den Blättern und heulte um den Kirchturm. Ein ... …mehr

„Sie atmete auf, als sie an die frische Luft trat. Die Kirchentür fiel unsanft hinter ihr ins Schloss. Sofort änderte sich die Stimmung. Der Wind rauschte in den Blättern und heulte um den Kirchturm. Ein Rasenmäher röhrte. Es roch nach Meer.“ (S. 272)

Meine Meinung:
Den meisten Krimi-Liebhabern, und insbesondere den Küstenkrimi-Fans, ist Eva Almstädt mit Sicherheit ein fester Begriff. Während der 17. Band um „Ostsee-Kommissarin“ Pia Korittki noch ganz frisch ist, startet sie mit „Akte Nordsee“ eine neue Krimireihe rund um die patente Anwältin Fentje Jacobsen und verlegt ihren Schauplatz an die Nordsee nach Nordfriesland.

Ein Todesfall, bei dem alles auf Mord hindeutet, ein Hauptverdächtiger mit Filmriss, eine sympathische Protagonistin, ein zu Beginn noch nicht ganz so sympathischer Protagonist und ein ganzer Strauß potenziell verdächtiger Personen. Die Autorin legt einen grundsoliden und sehr vielversprechenden Start ins Buch hin – ganz, wie wir es von ihr gewohnt sind. So präsentiert uns dieser Fall auf rund 400 Seiten einen mehrschichtigen Krimiplot mit einigen Überraschungen und viel Potenzial zum „mitermitteln“. Dazu kommt ein sehr gelungenes Ensemble von Figuren, die (zumeist) grundsympathisch und authentisch rüberkommen, und bei denen auch die Nebencharaktere gut ausgearbeitet sind, wie etwa Nachbar Hauke oder Niklas´ Ex Patty. Selbstverständlich gibt es dazu jede Menge original Küstenfeeling bei Schauplätzen auf der Halbinsel Eiderstädt, „SPO“ und Föhr – und selbst ein in mehrfacher Hinsicht turbulenter Ausflug nach HH fehlt hier nicht.

Freunde des authentischen Küstenkrimis werden mit diesem Buch auf jeden Fall ihre Freude haben, und auch „alte Krimi-Hasen“ können sich hier noch von der ein oder anderen Wendung überraschen lassen!

FAZIT:
Alles in allem ein runder Kriminalfall mit jeder Menge Küsten-Feeling und sympathischen Protagonisten. Also perfekt für den Auftakt einer neuen Reihe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Matthias Soyka

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

mehr erfahren