Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
 - Eva Almstädt - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Krimis
Taschenbuch
416 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18574-0
Ersterscheinung: 27.05.2022

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser

Band 1 der Reihe "Fentje Jacobsen und Niklas John ermitteln"

(81)

Fentje Jacobsen entspricht nicht dem klassischen Bild einer Rechtsanwältin. Sie betreibt ihre Kanzlei vom Bauernhof ihrer Großeltern in Nordfriesland aus. Dort rauben ihr die beginnende Demenz der Oma, eine renitente 14-jährige Nichte und der leichtsinnige Bruder den letzten Nerv. Als Fentje beauftragt wird, einen jungen Mann zu vertreten, der des Mordes an seiner Freundin verdächtigt wird, stößt sie auf einen alten, sehr ähnlichen Fall. Fast zeitgleich verschwinden zwei Schülerinnen aus einem nahe gelegenen Internat. Bei ihren Nachforschungen lernt sie den weltgewandten, ehrgeizigen Journalisten Niklas John kennen. Trotz unterschiedlicher Ziele beginnen sie gemeinsam zu ermitteln ...

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Der Auftakt zur neuen Reihe ist vielversprechend – spannend aufgebaut, interessante Charaktere – und verlangt nach Fortsetzungen.“

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (81)

zeilenstark zeilenstark

Veröffentlicht am 06.06.2022

Spannender Auftakt zur neuen Nordsee-Reihe

Wir wechseln von der Ostsee an die Nordsee: Der Auftakt der neuen Reihe von Eva Almstädt verspricht Küste, Mord und windige Spannung rund um Schafhof-Rechtsanwältin Fentje Jacobsen.

Zur Story: Fentje ... …mehr

Wir wechseln von der Ostsee an die Nordsee: Der Auftakt der neuen Reihe von Eva Almstädt verspricht Küste, Mord und windige Spannung rund um Schafhof-Rechtsanwältin Fentje Jacobsen.

Zur Story: Fentje Jacobsen – absolut keine klassische Rechtsanwältin – rutscht durch einen (un)günstigen Zufall in einen Mordfall in Nordfriesland. Kurzerhand wird sie Strafrechtlerin und lernt bei ihren Nachforschungen Journalist Niklas John kennen. Trotz völlig unterschiedlicher Ziele nehmen sie gemeinsam die Ermittlungen auf. Denn Tobias Asmus wird beschuldigt, seine Freundin ermordet zu haben. Dabei stoßen die beiden auf einen sehr ähnlichen Fall in Fentjes Vergangenheit. Und dann verschwinden fast zeitgleich auch noch zwei Schülerinnen aus einem Internat in der Nähe.

Eva Almstädt ist vor allem für die spannenden Fälle rund um Ermittlerin Pia Korittkis bekannt, erst im März 2022 erschien der 17. Fall. Jetzt schlägt es die Autorin von Ost- nach Nordfriesland mit einem untypischen Ermittlerduo: Sie Hof-Rechtsanwältin, er Journalist. Dabei nehmen die beiden die klassischen Good-Cop und Bad-Cop-Rollen ein. Von Anfang an herrscht eine prickelnde Stimmung zwischen den beiden sehr eckigen Charakteren. Auch andere Figuren im Nordsee-Krimi werden detailliert und authentisch skizziert.

Von Seite eins habe ich mich unterhalten gefühlt und habe die selbsternannten Ermittler bei ihrer spannenden Spurensuche verfolgt. Der flüssige und einfache Schreibstil mit einer Prise Humor hat mich in die Geschichte hineingezogen und mich beim Lesen die Zeit vergessen lassen. Der Spannungsbogen ist über das gesamte Buch hinweg hoch. Eva Almstädt versteht es, den Leser durch falsche Fährten auf den Holzweg zu führen.

Für meinen Geschmack wurde der komplexe Fall auf den letzten Seiten zu schnell aufgelöst – da hätte ich mir ein wenig mehr Zeit und Seiten gewünscht. Zuletzt hätte ich bei einigen Figuren gerne noch mehr Hintergrundinfos erfahren. Personen, die teilweise nur am Rande erschienen, sind dann für die Aufklärung doch recht bedeutend.

Und über das Ende brauche ich gar nicht sprechen: Was war das bitte für ein Ende? Cliffhänger ist hier auf jeden Fall geglückt und ich warte sehnsüchtig auf Teil 2 von „Am dunklen Wasser“. Und weil ich sie – Asche auf mein Haupt – noch nicht kenne, werde ich mich bald mal der Reihe um Ermittlerin Pia Korittkis widmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buechermango buechermango

Veröffentlicht am 07.06.2022

Netter Krimi

Fentje Jacobsen, eine junge Anwältin steht vor einem Rätsel. Sie lebt und arbeitet vom Bauernhof ihrer Großeltern, denen sie regelmäßig hilft. Eines morgens sieht sie einen verletzten Mann im Hof liegen. ... …mehr

Fentje Jacobsen, eine junge Anwältin steht vor einem Rätsel. Sie lebt und arbeitet vom Bauernhof ihrer Großeltern, denen sie regelmäßig hilft. Eines morgens sieht sie einen verletzten Mann im Hof liegen. Als sie ihn nachhause fährt, finden die beiden seine Freundin erhängt im Garten. Selbstmord? Nein, alles spricht für einen Mord.
Der Mann, der sich nicht an die letzte Nacht erinnert, bietet den perfekten Verdächtigen, doch Fentje ist von seiner Unschuld überzeugt. Sie nimmt ihren bisher größten Fall an.
Kurz darauf verschwinden an der Schule, an der die tote Frau unterrichtet hat, zwei Mädchen. Ob die beiden Tatet zusammenhängen möchte auch Niklas John rausfinden. Der ehrgeizige, lockere Journalist geht Fentje erst ganz schön auf die Nerven, da die Polizei sich aber schon auf einen Täter eingeschossen hat, ihr Mandant, beginnen die beiden zusammen zu ermitteln.

Am Dunklen Wasser ist der erste Band der Akte Nordsee Reihe von Eva Almstedt. Ich habe ihre Ostsee-Reihe nicht gelesen und kannte die Autorin bisher nicht, war aber sehr neugierig auf diese Geschichte.

Mich haben vor allem die Charaktere begeistern können. Fentje ist eine schlagfertige, liebevolle Frau und auch Niklas hat einige positive Seiten in sich versteckt. Der Schlagaustausch der beiden hat mich immer wieder gut unterhalten und ich hab beide ein bisschen ins Herz geschlossen. 

Leider bleiben die anderen Charaktere, vor allem Fentjes Familie sehr blass und klischeebeladen, da wäre mehr drin gewesen. Dafür stimmt das Setting aber. Die Beschreibungen der Umgebung haben mir gut gefallen und zwischendurch hatte ich wirklich das Gefühl, am Meer zu sein.

Der Fall war sehr spannend und die Auflösung hat mich teilweise überrascht. Sie war auf jeden Fall schlüssig und es bleiben keine Fragen offen. Und trotzdem bin ich nicht kompett begeistert.. Mir hatte das Buch zu viele Längen und irgendwas hat gefehlt.

Ein netter Krimi, mit einem interessanten Fall und tollen Charakteren. Ich denke, dass ich dem zweiten Teil noch eine Chance geben werde, hoffe aber, da dann das gewisse Etwas zu bekommen. Krimi und Meer Liebhaber dürften hier auf ihre Kosten kommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ech68 ech68

Veröffentlicht am 07.06.2022

Mit ihrer neuen Reihe wechselt Eva Almstädt von der Ost- an die Nordsee und bietet auch dort spannende Krimiunterhaltung vom Feinsten

Mit diesem Kriminalroman startet die Autorin Eva Almstädt eine neue Krimireihe, bei der sie von der Ostsee, wo Pia Korittki seit 2004 ermittelt, an die Nordsee wechselt und dort ein neues Ermittlerpaar ... …mehr

Mit diesem Kriminalroman startet die Autorin Eva Almstädt eine neue Krimireihe, bei der sie von der Ostsee, wo Pia Korittki seit 2004 ermittelt, an die Nordsee wechselt und dort ein neues Ermittlerpaar ins Rennen schickt. Geblieben ist die spannende Krimiunterhaltung, die auch diesmal ausreichend vorhanden ist.

Die Anwältin Fentje Jacobsen betreibt ihre Kanzlei vom Bauernhof ihrer Großeltern in Nordfriesland aus und packt dort auch regelmäßig tatkräftig mit an. Als sie eines Morgens auf der Schafswiese einen Mann findet, der sich an die letzten Stunden vor seiner Bewusstlosigkeit nicht mehr erinnern kann, hat sie zugleich einen neuen Mandanten, denn die Polizei verdächtigt Tobias Asmus seine Freundin ermordet zu haben. Bei ihren Ermittlungen stößt Fentje auf den Journalisten Niklas John, der auf den Fall aufmerksam geworden ist und eine Story wittert. Obwohl sie sich gegenseitig nicht so ganz über den Weg trauen, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach dem Mörder.

Mit einem packenden Schreibstil, reichlich Lokalkolorit aus dem hohen Norden und einigen überraschenden Wendungen treibt die Autorin ihre gut aufgebaute und atmosphärisch dichte Geschichte voran und liefert am Ende eine ziemlich überraschende, aber doch absolut schlüssige Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Der übliche Spagat eines Auftaktbandes, zum einen eine interessante Geschichte zu erzählen, die Lust auf weitere Bände macht, und zum anderen das Setting und die Protagonisten, die diese Geschichten tragen sollen, sorgfältig einzuführen, gelingt insgesamt sehr gut, lässt aber durchaus auch noch ein wenig Steigerungspotential für die nachfolgenden Bände. Die Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind durch die Bank gut gezeichnet und vielschichtig angelegt, besonders das Zusammenspiel der beiden Hauptakteure funktioniert gut und deutet reichlich Potential für die Zukunft an. Fein dosierte Ausflüge in das Privatleben der Akteure lockern das Geschehen immer wieder ein wenig auf, die Krimihandlung steht hier aber immer im Mittelpunkt der Geschichte.

Ein gelungener Kriminalroman, der mich gut und spannend unterhalten konnte. Auf weitere Auftritte dieses gut aufeinander abgestimmten Ermittlerpaares bin ich auf jeden Fall schon ziemlich gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CrazyGirl CrazyGirl

Veröffentlicht am 06.06.2022

Interessante Ermittler

Fentje Jacobsen wohnt auf einem kleinen Bauernhof in Nordfriesland. Sie hat dort ihr kleines Büro als Rechtsanwältin und kümmert sich nebenbei um ihre betagten Großeltern, ihre pubertierende Nichte und ... …mehr

Fentje Jacobsen wohnt auf einem kleinen Bauernhof in Nordfriesland. Sie hat dort ihr kleines Büro als Rechtsanwältin und kümmert sich nebenbei um ihre betagten Großeltern, ihre pubertierende Nichte und um die Schafe. Als sie auf der Schafsweide einen bewusstlosen Mann findet, der sich nicht erinnert, wie er dort hin gekommen ist, fährt sie ihn zum Haus seiner Freundin. Dort steht dann sein Auto und die Freundin erhängt am Baum. Als der Freund verdächtigt wird, übernimmt Fentje seine Verteidigung und trifft auf den Journalisten Niklas John. Die beiden können unterschiedlicher nicht sein.
Das Cover und der Titel gefallen mir gut. Die Nordseeküste rund um St.-Peter-Ording wird sehr genau beschrieben. Ganz besonders gefällt mir die Insel Föhr. Die Ostfriesen sind ein sehr eigenwilliges Völkchen und so werden die Protagonisten auch vorgestellt. Die Handlung beginnt spannend und nimmt immer neue Wendungen. Zwischendurch lockern witzige Dialoge und auch ein Ausflug auf die Hamburger Reeperbahn den Krimi auf. Insgesamt ist der Schreibstil flüssig und unterhaltend zu lesen. Dies ist der Auftakt für ein neues Ermittler-Duo und ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Biene101 Biene101

Veröffentlicht am 06.06.2022

Gerne eine Fortsetzung

Eva Almstädt wechselt für ihre neue Krimiserie von der Ost- an die Nordsee.
Am Start ist ein ungleiches Ermittlerpaar. Fentje, Anwältin mit landwirtschaftlichen Nebenerwerb und sehr bodenständig und Niklas, ... …mehr

Eva Almstädt wechselt für ihre neue Krimiserie von der Ost- an die Nordsee.
Am Start ist ein ungleiches Ermittlerpaar. Fentje, Anwältin mit landwirtschaftlichen Nebenerwerb und sehr bodenständig und Niklas, Journalist mit reichem Hintergrund.
Also nicht nur das Meer wird gewechselt, sondern auch die Art der Ermittlungen. Weg von der Polizeiarbeit, hin zu mehr oder weniger privaten Ermittlungen.
Eva Almstädt ist es wieder gelungen, einen spannenden und unterhaltsamen Krimi vorzulegen.
Der Schreibstil ist, wie gewohnt, flüssig, leicht und mit einer guten Prise trockenen Humor angereichert. Der Spannungsbogen wird durch falsche Fährten über das ganze Buch hinweg hochgehalten.
Die Umgebung und die Personen (vor allem Fentjes Familie) sind wunderbar detailreich und authentisch beschrieben.
Die beiden ungleichen Protagonisten arbeiten, wenn auch mit Misstrauen und vielen Anfangsschwierigkeiten, nach einiger Zeit gut zusammen. Auch privat knistert es, was sich sicher in den kommenden Fällen noch verstärken wird. Die privaten Hintergründe nehmen nur soviel Raum ein, wie unbedingt nötig und überlagern zu keiner Zeit das Krimigeschehen.
Der Fall an sich ist nicht unkompliziert, da bis zum Schluss nicht klar ist, wie alles zusammenhängt. Aber die Ermittlungen sind schlüssig und die Auflösung lässt keine Fragen offen.
Es hat Spaß gemacht, die Neuen kennen zu lernen und mit ihnen zu ermitteln. Ich freue mich auf Band 2.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Matthias Soyka

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

mehr erfahren