All die schönen Tage
 - Julia Kaufhold - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Frauenromane
Hardcover
426 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-04096-8
Ersterscheinung: 28.09.2018

All die schönen Tage

(19)

Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannte sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box – ein hölzernes Kästchen, in dem sie all die besonderen Momente ihres Lebens auf Karten notiert. Als Max Jahre später plötzlich vor ihr steht, weist sie ihn ab. Immer wieder, bis sie zufällig auf ihre alte Box stößt und all die schönen Tage ihrer Liebe ihr entgegenleuchten. Doch gibt es für Stella und Max überhaupt eine zweite Chance?
Julia Kaufhold erzählt einfühlsam diese mitreißende Geschichte über Vertrauen und Verrat, Liebe und Mut.

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

Die Gefühlswelten werden in einer klaren Sprache und in wunderschönen Bildern erzählt.“
„Ein Buch von Liebe, Verlust und Neuanfang mit feinen, leisen Zwischentönen.“

Rezensionen aus der Lesejury (19)

Carolinchen Carolinchen

Veröffentlicht am 30.10.2018

Zuckeroverflow!

Inhalt
In der Schulzeit waren Stella und Max zusammen, bis Max Stella bitter enttäuscht hat. Jetzt, Jahre später meldet er sich plötzlich wieder und Stella muss sich den Geistern ihrer Vergangenheit stellen. ... …mehr

Inhalt
In der Schulzeit waren Stella und Max zusammen, bis Max Stella bitter enttäuscht hat. Jetzt, Jahre später meldet er sich plötzlich wieder und Stella muss sich den Geistern ihrer Vergangenheit stellen. Kann sie Max verzeihen?

Eigene Meinung
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Der Schreibstil ist leicht, aber total naiv und so einfach, wie ich es eher in Groschenromanen erwarten würde. Dazu kommt, dass alles zu detailiert beschrieben ist. Wer kann sich nach zehn Jahren noch merken, wie der jeweils andere da gerochen hat, oder ähnlichen Schwachsinn. Wenn es wenigstens um nur eine Sache gegangen wäre, aber nein, Stelle erinnert sich an fast ALLES aus ihrer Zeit mit Max.
Einmal schätzen die beiden zum Beispiel die Länge von einem Gegenstand und sie wissen beide noch die exakten Daten... richtig lächerlich.
Max erinnert sich in den richtigen Momenten natürlich auch an genau die gleichen Sachen, und beide wissen immer, warum der andere nun lächeln muss und, und, und.... ja ne, ist klar...

Dei Geschichte trieft einfach vor Süße, ist zu idealisiert und irgendwie ist es auch ziemlich krank, dass Stella immer noch nicht über die Sache damals und vor allem auch Max hinweg ist. Ganz ehrlich, der Grund für die Enttäuschung damals und warum ihre Beziehung kaputt gegangen ist, war für mich nur teilweise nachzuvollziehen. Um so weniger verstehe ich allerdings auch, warum sie in den vielen Jahren nicht über Max hinweggekommen ist und immer noch an ihn denkt, als hätte er sie erst gestern verlassen und wäre nicht nur eine Schwärmerei von früher gewesen.

Dazu kommt noch, dass sich Max, als sie ihn wieder sieht, gar nicht verändert hat! Geruch und überhaupt alles ist gleich geblieben und Stella erinnert sich an jeden Leberfleck. Oh man, ich muss zum Schluss kommen, das ist einfach zu bekloppt!

Außerdem sind mir Max und Stella total unsympathisch. Stella stößt ihre Liebsten regelmäßig vor den Kopf und Max macht selbiges mit Stella. Ich habe nicht gesehen, warum die beiden sich so sehr lieben und für einander bestimmt sind. Es kam überhaupt nicht bei mir an. Liebe braucht für mich ein bisschen mehr als eine wahllose Aneinanderreihung von zuckersüßen Ereignissen.

Die Nebencharaktere hätte man auch weglassen können. Sie tauchen zwar auf, werden teilweise aber irgendwann einfach nicht mehr erwähnt... Problem gelöst, einfacher kann man es sich kaum machen. Arne ist da das beste Beispiel.
Sie sind hier nur unnötiges Beiwerk. Sie tragen auch absolut nichts zur Geschichte bei und berührt haben mich die lieblosen Nebengeschichten auch nicht. Das war nur der verzweifelte Versuch, die lasche Story aufzuplustern.

Fazit
Traurigerweise ließe sich die Geschichte in ein paar wenigen Sätzen zusammenfassen. Sie ist viel zu überdramatisiert und weder Max, noch Stella konnten mich mit ihrer Darbietung überzeugen. Ich war froh, als es vorbei war.
Allein die Idee der "Schöne-Tage-Box" ist nennenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina1234 Nina1234

Veröffentlicht am 09.01.2019

Gutes Buch

Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannte sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box - ein hölzernes Kästchen, in dem ... …mehr

Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannte sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box - ein hölzernes Kästchen, in dem sie all die besonderen Momente ihres Lebens auf Karten notiert. Als Max Jahre später plötzlich vor ihr steht, weist sie ihn ab. Immer wieder, bis sie zufällig auf ihre alte Box stößt und all die schönen Tage ihrer Liebe ihr entgegenleuchten. Doch gibt es für Stella und Max überhaupt eine zweite Chance?

Ein Roman über das Verzeihen und die Aufarbeitung der Vergangenheit. Stella hat in ihrer Vergangeheit eine herbe Enttäuschung wegstecken müssen und sich geschworen ihre erste große Liebe Max nie wieder zu treffen. Es kommt wie es kommen muss…. Natürlich taucht er Jahre später auf dem Klassentreffen auf und beide stehen sich plötzlich wieder gegenüber.
Für Stella brach damals eine Welt zusammen wohingegen Max den Verlust zwar betrauerte, aber nie versuchte Stella die Sache von damals zu erklären.
Einige Tage später besucht Stella eine Fotoaustellung, ohne zu ahnen, dass diese von Max ins Leben gerufen wurde. Sie lässt sich erneut auf ihn und die Gefühle ein und wird nochmals enttäuscht. Denn Max hat sich nicht großartig verändert, er bezieht Stella nicht vernünftig mit ein und zerfetzt ihr so erneut das Herz. Wird es für die beiden noch ein Happy End geben??

Allein die Idee einer Box mit schönen Erinnerungen hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Mal ganz ehrlich, wer von uns hat denn nichts irgendwo eine Box oder ein Kästchen mit Erinnerungen an erste Lieben oder vergangene Freundschaften etc….??

Die Autorin hat einen wirklich sehr sehr angenehmen Schreibstil und hat es in diesem Werk geschafft, den Charakteren Leben einzuhauchen. Ich fühlte mich von der ersten Seite an sehr wohl und habe das Buch wirklich unheimlich gerne gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karschtl Karschtl

Veröffentlicht am 04.01.2019

Those were the days my friend we thought they'd never end

Ein schöner Liebesroman mit wunderbar ausgearbeiteten Charakteren. Die Autorin hat sich wirklich die Mühe gemacht, richtige Lebensläufe zu ihren Figuren zu entwerfen und diese auch nicht nur mit den obligatorischen ... …mehr

Ein schöner Liebesroman mit wunderbar ausgearbeiteten Charakteren. Die Autorin hat sich wirklich die Mühe gemacht, richtige Lebensläufe zu ihren Figuren zu entwerfen und diese auch nicht nur mit den obligatorischen 2 Eigenschaften versehen sondern mehrdimensionale Protagonisten erschaffen. Das ganze dann erzählerisch toll verpackt.
Die meiste Zeit über begleiten wir Stella, doch 3 oder 4 Mal sind wir auch ganz nah dran bei Max. Und das reicht auch völlig aus! Ich brauche bei diesem Buch keineswegs die mittlerweile schon fast Standard gewordene Aufteilung des Buches in "ihre" und "seine" Erzählperspektive. Es ist manchmal auch gut, eben nicht alles zu wissen sondern genau denselben Wissensstand zu haben wie Stella.

Die Nebengeschichte um ihre Eltern fand ich sehr bereichernd für das Buch!
~~~Achtung: Spoiler!~~~
Gerade das Thema Altersdepression ist mir so noch nie untergekommen. Ich hätte sehr gern noch erfahren, ob ihr Vater schließlich doch noch Hilfe annimmt. Wie ihre Mutter reagiert bei Stellas Ankündigung gegen Ende des Buches ist sehr bewundernswert. Selbst wenn sie gesundheitlich 100% fit gewesen wäre, würden wohl die meisten Mütter da nicht so unterstützend sein sondern eher traurig-klammernd.

Gefehlt hat mir ein bißchen, wie es mit Stella & Max nach dem Debakel, das gleich im Prolog erwähnt wird, weitergeht. Sie waren damals ja erst 14 bzw. 15, und haben anscheinend ja noch das Abi zusammen in derselben Klasse gemacht. Wie haben sie sich die restliche Zeit verhalten?? Hat es Max all die verbliebenen Schuljahre wirklich nie geschafft ein klärendes Gespräch mit Stella zu führen?
Und dann geht sie ihm beim Klassentreffen, dem ersten Aufeinandertreffen nach 10 Jahren, konsequent aus dem Weg. Aber als er dann plötzlich vor ihrer Tür auftaucht hat sie keinerlei Bedenken mehr, plötzlich ist alles vergeben und vergessen? Ich hab wirklich im 1. Moment gedacht ich hab irgendwas dazwischen überlesen, oder es wird nachträglich noch von einer Kontaktaufnahme dazwischen berichtet. Dem war aber nicht so.

Und am Ende hatte ich dann auch viel Mitleid mit Arne, der nichts falsch gemacht hatte sondern einfach nur keine Chance hatte. Dabei hat er sich so bemüht, nicht nur um Stella sondern auch um ihre Eltern. Aber was will man machen wenn das Herz anders entscheidet...
~~~Spoiler ENDE~~~

Die Idee der "Schönen Tage" Box finde ich Klasse. Viele Mädchen schreiben ja Tagebuch, aber das liest man später eher selten noch einmal komplett durch. Aber in so einer Box blättert man vielleicht doch einmal ab und zu und schwelgt in Erinnerungen... So etwas in der Art haben wir letztes Jahr zum Geburtstag einer langjährigen Freundin zum Geburtstag geschenkt. Wir kennen uns alle schon seit allerfrühester Kindheit und haben schon viele schöne Tage miteinander verlebt. Und haben dann versucht, uns an möglichst viele davon zu erinnern, die dann aufgeschreiben, und in eine schöne Holzbox gepackt. Und uns dann gemeinsam durch all diese schönen Erinnerungen gelesen.
Mit meiner Familie habe ich letztes Jahr zu Jahresbeginn etwas ähnliches probiert: immer wenn einer von uns was Schönes erlebt hat, oder auch wir alle zusammen, wird ein kleiner Zettel geschrieben und in eine Box oder ein Glas gegeben; und an Silvester kann man dann auf die ganz persönlichen Highlights des Jahres zurückblicken. Wir haben das dann leider nach ein paar Monaten aus den Augen verloren, aber dieses Jahr würde ich es gern noch einmal probieren. Dieses Buch spornt mich zusätzlich an dazu!

Soundtrack zu diesem Buch ist laut Julia Kaufhold übrigens "Those were the days" in der Version der Leningrad Cowboys. Kannte ich bisher gar nicht, ich hab nur im Ohr wie eine Frau diesen melancholischen Titel singt. Hab mein Versäumnis aber gleich nachgeholt! Wirklich nicht schlecht! Und auch der Text passt gut zur Geschichte von Max und Stella.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

YH110BY YH110BY

Veröffentlicht am 03.01.2019

Konnte mich leider nicht überzeugen

Stella ist Anfang Dreißig und arbeitet erfolgreich als Ärztin. Vor vielen Jahren hat sie von ihrer Mutter eine kleines Holzkistchen mit leeren Blättern bekommen. Stellas Mutter wollte, dass sie für jeden ... …mehr

Stella ist Anfang Dreißig und arbeitet erfolgreich als Ärztin. Vor vielen Jahren hat sie von ihrer Mutter eine kleines Holzkistchen mit leeren Blättern bekommen. Stellas Mutter wollte, dass sie für jeden Tag des Jahres etwas aufschreiben sollte, das sie glücklich gemacht hat. Und wenn sie dann einmal unglücklich wäre, könnte sie die Box zur Hand nehmen und sich an glücklicher Momente erinnern. Auf vielen der Zettel schrieb Stella als Jugendliche von Momenten mit Max. In ihn war Stella als Teenager verliebt. Sie erlebte eine schöne Freundschaft mit ihm, die sich später in Liebe verwandelt hat, die dann aber plötzlich zerstört wurde. Doch dann trifft sie Max nach vielen Jahren auf einem Klassentreffen wieder und die alten Wunden werden wieder aufgerissen....

Die Idee des Buches hat mir ganz gut gefallen. Die Einträge aus der Vergangenheit sind auch schön zu lesen und lockern die Geschichte etwas auf. Doch ich hätte mir mehr Gefühle für dieses Buch gewünscht. Die Geschichte ist nur so vor sich hingeplätschert, sie konnte mich weder berühren noch fesseln. Ich hätte das Buch jederzeit weglegen können, weil es mich überhaupt nicht gereizt hat. Auch zu den Hauptcharakteren konnte ich keine richtige Verbindung bekommen. Irgendwie blieben sie für ziemlich farblos und ohne jedes Gefühl. Auf jeden Fall hätte man mehr aus dieser Idee machen können und ich war ziemlich enttäuscht, wie das Buch umgesetzt wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Langeweile Langeweile

Veröffentlicht am 31.12.2018

Das Kästchen der Erinnerungen

Das Kästchen der Erinnerungen

Max und Stella sind während ihrer Jugendzeit ein Liebespaar.Dann gibt es eine große Enttäuschung und Stella streicht Max aus ihrem Leben.Als sie ihn nach Jahren wieder sieht, ... …mehr

Das Kästchen der Erinnerungen

Max und Stella sind während ihrer Jugendzeit ein Liebespaar.Dann gibt es eine große Enttäuschung und Stella streicht Max aus ihrem Leben.Als sie ihn nach Jahren wieder sieht, sind die Gefühle sofort wieder da. Gibt es eine neue Chance für ihre Liebe?

Meine Meinung:

Ich bin mit sehr viel Vorfreude an das Buch herangegangen, weil ich mir eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art erwartet hatte. Umso größer war meine Enttäuschung, da die Geschichte in keiner Weise meinen Vorstellungen entsprach. Zwar war das Thema mit dem „Kästchen für besondere Momente“ eine originelle Idee, aber das alleine reicht nicht für eine stimmige Geschichte. Stella, Max, Tonia und Marta(Max Tochter), die Hauptprotagonisten blieben insgesamt blass.

Die Geschichte dümpelte über weite Strecken so dahin und konnte mich gar nicht fesseln. Außerdem fand ich die vielen Zeitsprünge etwas anstrengend. Zum Schluss gab es zwar ein Happyend, das konnte mich aber dennoch nicht mit der Geschichte versöhnen.

Fazit:

Das Thema fand ich originell, leider wurde die Geschichte sehr schlecht umgesetzt. Von mir daher keine Leseempfehlung und wohlwollend zwei Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Julia Kaufhold

Julia Kaufhold - Autor
© © Julia Schwendner

Julia Kaufhold wurde 1977 in Düsseldorf geboren. Sie war Gründerin und bis zu dessen Verkauf Verlegerin des Goldfinch-Verlags und arbeitete anschließend als freie Lektorin und Projektmanagerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

mehr erfahren