All the Songs of my Soul
 - Amy Harmon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
eBook (epub)
374 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1642-3
Ersterscheinung: 25.02.2022

All the Songs of my Soul

Band 2 der Reihe "Laws of Love"
Übersetzt von Corinna Wieja

(19)

"Ein Lied kann man nicht sehen. Man spürt es, man hört es, man bewegt sich dazu. Wenn du bei mir bist, habe ich das Gefühl, mit einem David zusammen zu sein, von dem sonst niemand etwas ahnt. Das ist das David-Lied, das niemand außer mir hören kann."

Nichts an Millie Anderson ist gewöhnlich – das weiß David Taggert in dem Moment, als er sie zum ersten Mal in seiner Bar erblickt. Wenn die blinde junge Frau tanzt, sieht sie aus wie ein Engel, und als die beiden ins Gespräch kommen, ist es, als könne sie direkt in seine Seele "blicken". Bislang hat sich Tagg stets nur im Ring lebendig gefühlt. Mit Millie ist auf einmal alles neu und aufregend. Überwältigend und schön. Doch dann steht Tagg plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur sein, sondern auch Millies Leben für immer zerstören könnte …

"Amy Harmon ist eine Meisterin des Geschichtenerzählens!" PENNY REID

Neuausgabe von MEIN HIMMEL IN DEINEN HÄNDEN

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (19)

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 09.03.2022

Tragische Schicksale

„All the Songs of my Soul“ von Amy Harmon ist der zweite Band der Laws of Love Reihe, in dem auch die Charaktere aus Band 1 eine wichtige Rolle spielen.
Der Barbesitzer David (Tagg) Taggert ist überrascht, ... …mehr

„All the Songs of my Soul“ von Amy Harmon ist der zweite Band der Laws of Love Reihe, in dem auch die Charaktere aus Band 1 eine wichtige Rolle spielen.
Der Barbesitzer David (Tagg) Taggert ist überrascht, als er feststellt, das die neue Tänzerin in seiner Bar blind ist. Millie Anderson ist völlig anders als alle Frauen, die Tagg kennt, und sie erstaunt ihn jeden Tag aufs Neue. Bisher dachte Tagg, dass ihn allein das Kämpfen ausfüllt und seine inneren Dämonen vertreibt. Aber mit Millie an seiner Seite entdeckt Tagg auf einmal Gefühle, die er nie erwartet hätte. Leider ist das Glück erneut nicht auf seiner Seite, aber so leicht gibt Millie nicht auf.

Bei den Büchern von Amy Harmon schlägt das Schicksal nie nur einmal, sondern gleich doppelt und dreifach zu. Man sollte beim Lesen also emotional halbwegs stabil sein, ansonsten könnte einen die schwermütige und tragische Story leicht runterziehen.
Es ist von Vorteil, wenn man den Vorgängerband gelesen hat, denn erstens spielt Moses erneut eine tragende Rolle und auch Tagg und seine Vorgeschichte sind dann keine Unbekannten mehr. Tagg selbst ist spurlos verschwunden und kommuniziert den Großteil des Buches nur über aufgenommene Kassetten, in denen er sich und seine Gefühle erklärt. Die Frau, der diese Gefühle gelten, bekommt keine eigene Perspektive, was möglicherweise gewöhnungsbedürftig ist.
Es dauert nicht lange, dann hat man die Richtung durchschaut, in die sich die Dinge offensichtlich entwickeln werden. Amy Harmon ist die Meisterin des herzzerreißenden Dramas und auch hier läuft sie zur Hochform auf. Auf Leichtigkeit sollte man dabei nicht hoffen, höchstens auf ein paar Bröckchen Hoffnung.
Ich muss zugeben, dass ich mir am Ende einen einzigen klärenden Satz mehr gewünscht hätte, damit man nicht dermaßen in der Luft hängt. Egal wie dieser ausgefallen wäre, aber ein klares Statement wäre schön gewesen.

Mein Fazit:
Die berührende Lovestory bekommt von mir insgesamt gute vier Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanja Tanja

Veröffentlicht am 21.01.2023

Ich mochte es sehr!

"Ein Lied kann man nicht sehen. Man spürt es, man hört es, man bewegt sich dazu. Wenn du bei mir bist, habe ich das Gefühl, mit einem David zusammen zu sein, von dem sonst niemand etwas ahnt. Das ist das ... …mehr

"Ein Lied kann man nicht sehen. Man spürt es, man hört es, man bewegt sich dazu. Wenn du bei mir bist, habe ich das Gefühl, mit einem David zusammen zu sein, von dem sonst niemand etwas ahnt. Das ist das David-Lied, das niemand außer mir hören kann."



Nichts an Millie Anderson ist gewöhnlich - das weiß David Taggert in dem Moment, als er sie zum ersten Mal in seiner Bar erblickt. Wenn die blinde junge Frau tanzt, sieht sie aus wie ein Engel, und als die beiden ins Gespräch kommen, ist es, als könne sie direkt in seine Seele "blicken". Bislang hat sich Tagg stets nur im Ring lebendig gefühlt. Mit Millie ist auf einmal alles neu und aufregend. Überwältigend und schön. Doch dann steht Tagg plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur sein, sondern auch Millies Leben für immer zerstören könnte ...



Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Seiten flogen nur so dahin. Auch mit den beiden Protagonisten bin ich sehr gut zurecht gekommen. Millie und David waren echt super und ich mochte sie von der ersten Seite an. Ich habe es sehr genossen zu sehen, wie die zwei zusammen gewachsen sind und sich entwickelt haben.



Ich kann das Buch nur empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

headunderwords headunderwords

Veröffentlicht am 15.01.2023

Für immer meine Herzensempfehlung!

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ichweißnichtwasichtunsoll.
Tja, wer weiß das schon?
Genau das fragt sich Tagg in „All the Songs of ... …mehr

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ichweißnichtwasichtunsoll.
Tja, wer weiß das schon?
Genau das fragt sich Tagg in „All the Songs of my Soul“.
Wer mir schon länger folgt, weiß eventuell, dass „All the Colors of my Dreams“ für mich ein absolutes Highlight war. Genauso besonders wie die Geschichte von Moses und Georgia war, geht es hier mit David „Tagg“ Taggert, Moses besten Freund, und Millie weiter. Millie hat als Kind ihr Sehvermögen verloren. Seit sie 18 ist kümmert sie sich außerdem um ihren 15-jährigen Bruder Henry, der eine Autismus-Spektrum-Störung hat.

Der Titel ist perfekt gewählt, er passt sehr gut zu der Geschichte.
Wie zuvor in Band 1 die Geschichte von Moses aufgegriffen wird, wird hier immer wieder von der Geschichte von David und Goliath erzählt.

Die Kapitel werden aus der Sicht von Moses und Tagg erzählt. Taggs Sicht wird jedoch durch von ihm aufgenommene Kassetten erzählt. Ich wollte das Buch kaum bei Seite legen, so spannend war es.
Amy Harmon hat das Talent, wundervolle, einzigartige Charaktere zu erschaffen. Diese Charaktere machen das Buch zu etwas Besonderem. Tagg mit seinen Götterfunken und Millie mit ihren Lieblingsgeräuschen. Abgesehen von den Protagonisten, haben sich das Tagg-Team und vor allem der mit Sportfakten um sich schmeissende Henry, in mein Herz geschlichen.
Da Moses und Tagg auch immer wieder von ihrer Vergangenheit erzählen, empfiehlt es sich, die Bücher in der richtigen Reihenfolge liest.
Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende. Bzw der Epilog. Dieser war für mich sowas von unrealistisch und unnötig. Er hat mir ein Stück weit die Liebesgeschichte von Tagg und Millie samt aller Götterfunken kaputt gemacht. Sollte ich das Buch je wieder lesen, lasse ich den Epilog aus.

Trotz des Epilogs eine Herzensempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cityofbooks cityofbooks

Veröffentlicht am 11.10.2022

Hat meinen Geschmack leider nicht getroffen...

Nichts an Millie Anderson ist gewöhnlich - das weiß David Taggert in dem Moment, als er sie zum ersten Mal in seiner Bar erblickt. Wenn die blinde junge Frau tanzt, sieht sie aus wie ein Engel, und als ... …mehr

Nichts an Millie Anderson ist gewöhnlich - das weiß David Taggert in dem Moment, als er sie zum ersten Mal in seiner Bar erblickt. Wenn die blinde junge Frau tanzt, sieht sie aus wie ein Engel, und als die beiden ins Gespräch kommen, ist es, als könne sie direkt in seine Seele "blicken". Bislang hat sich Tagg stets nur im Ring lebendig gefühlt. Mit Millie ist auf einmal alles neu und aufregend. Doch dann steht Tagg plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur sein, sondern auch Millies Leben für immer zerstören könnte ...

Der Klappentext hatte mich direkt angesprochen und auch, wenn ich von Amy Harmon noch nichts gelesen habe, wurden mir ihre Bücher immer wieder empfohlen, weshalb ich sehr gespannt auf dieses Buch war. Allerdings hatte ich so meine Probleme mit dem Buch.

Zuerst hat mich der Erzählstil total verwirrt, weshalb ich das Buch nach dem ersten Kapitel wieder weggelegt habe, dem Ganzen ein paar Wochen später dann aber doch noch eine Chance geben wollte. Die Geschichte von Millie und Tag wird durch eingesprochene Kassetten von Tag und der Perspektive von Moses, dem besten Freund von Tag erzählt, was ich sehr befremdlich fand. Hinzu kam, dass ich den ersten Band (Moses und Georgia) nicht kannte und deshalb völlig verwirrt war, wer denn Moses ist und warum aus seiner Perspektive erzählt wird. Nach einer Weile habe ich mich an diesen Stil zwar gewöhnt, gefallen hat mir das Ganze aber trotzdem nicht. Der Schreibstil war zwar sehr flüssig und angenehm zu lesen, allerdings hat die poetische und gewollt witzige Art der Autorin an vielen Stellen nicht meinen Geschmack getroffen.

Tag steht in diesem Buch im Mittelpunkt, aber auch Millie, ihr Bruder henry und Moses gehören zu den wichtigen Charakteren. Millie hat mir von allen am besten gefallen. Mit welcher Stärke sie durchs Leben schreitet hat mich sehr beeindruckt und ich hätte gerne mehr von ihr erfahren und auch aus ihrer Perspektive die Geschichte erzählt bekommen. Allerdings ist sie die meiste Zeit ziemlich blass geblieben. Von Tag erfahren wir zwar deutlich mehr, jedoch konnte ich mich bis zum Ende nicht wirklich mit ihm anfreunden. Dennoch hat mir sein liebevoller Umgang mit Henry sehr liebenswert gefallen. Mit Moses und seinen Fähigkeiten als "Medium" konnte ich überhaupt nichts anfangen.

Auch die Handlung konnte mich nicht überzeugen. Das Buch hatte zwar durchaus gute Ansätze, aber die Umsetzung konnte mich überhaupt nicht packen. Durch den Erzählstil und größtenteils unsinnige Dialoge, welche keinen Mehrwert geboten haben, hatte die Geschichte keine Tiefe. Die Emotionen sind bei mir leider nicht angekommen, dabei wäre das bei dieser Geschichte besonders wichtig gewesen. Für mich gab es zu viel unnötigen Inhalt wodurch wichtige Szenen keinen Platz gefunden haben.

Insgesamt hat mir der ganze Aufbau der Geschichte nicht zugesagt. Die Erzählperspektive ist sehr gewöhnungsbedürftig, die Charaktere bleiben bis zum Ende eher blass und Spannung kam für mich kaum auf. Kann ich leider nicht empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annis-Buecherstapel Annis-Buecherstapel

Veröffentlicht am 30.08.2022

Sehr gefühlvoller, aber auch bedrückender Liebesroman…

David Tagggert lernt die blinde Millie kennen. Er ist beeindruckt von ihrer offenen Art und ihrer Lebensfreude. Sie verlieben sich ineinander und scheinen füreinander bestimmt zu sein, doch dann muss Tagg ... …mehr

David Tagggert lernt die blinde Millie kennen. Er ist beeindruckt von ihrer offenen Art und ihrer Lebensfreude. Sie verlieben sich ineinander und scheinen füreinander bestimmt zu sein, doch dann muss Tagg eine Entscheidung treffen, die ihrer beider Leben für immer verändern könnte.

Tagg ist ein offener junger Mann, der sein Leben in vollen Zügen auskostet. Das war nicht immer so, denn als Jugendlicher hatte er mit seinen Dämonen zu kämpfen, die ihm jegliche Lebensfreude genommen haben. Erst nachdem er Moses (Hauptfigur aus Band 1) kennenlernt, findet er immer mehr zu sich und versucht sehr zielstrebig und diszipliniert seine Träume zu erreichen. Tagg ist auf seine Art sympathisch, hat ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden und beschützt seine Lieben um jeden Preis. Er macht eine gelungene Entwicklung durch, auch wenn ich seinen Wandel schon recht extrem fand. Wie er mit Millie und ihrem autistischen Bruder umgeht, ist echt niedlich.

Millie war mir auch von Anfang an sympathisch. Sie ist voller Lebensfreude und insgesamt recht selbstbewusst. Sie ist eine Kämpferin und ihr Bruder und sie geben sich gegenseitig Halt. Irgendwie kann man Millie nur gern haben. Auch wie sie Tagg begegnet und für sich einsteht, fand ich sehr gelungen. Ein wenig schade fand, dass ihr Selbstbewusstsein gemeinsam mit Tagg verschwunden war. Hier hätte ich mir noch mehr Eigenaktivität von Milie gewünscht. Aber auch sie war glaubwürdig und hat sich toll entwickelt.

Die anderen Nebenfiguren haben mir auch gut gefallen. (Moses kannte ich ja schon aus Band 1, mag ihn aber nun noch lieber.) Jede Figur hatte ein eigenes Ziel/eine eigene Motivation und hat die Hauptgeschichte sinnvoll ergänzt.

Die Handlung hat mir insgesamt auch gut gefallen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit einigen kleineren und größeren Konflikten entwickelt. Leider muss ich sagen, dass mir die Handlung etwas zu vorhersehbar war. Dadurch hat ein wenig Spannung gefehlt. Und für mich war es außerdem echt anstrengend, dass ein ziemlicher großer Teil aus Band 1 wiederholt wurde. Für die Leser/innen, die Band 1 nicht kennen, ist das bestimmt wertvoll, aber so war es für mich schwierig, in Taggs und Millies Geschichte reinzukommen. Dazu kommt, dass fast die ganze Geschichte von Millie und Tagg von Tagg auf Kassetten erzählt wird und sich dadurch auch seine recht deprimierte Stimmung über die Geschichte legt. Dadurch wurde für meinen Geschmack eine Distanz zum Leser/zur Leserin aufgebaut. Die gewählten Themen haben mir gefallen und wurden aus meiner Sicht gut bearbeitet. Und auch das Ende hat mir gut gefallen, obwohl es recht offen gehalten ist.

Der Schreibstil ist wundervoll. Alles liest sich angenehm und flüssig. Der Ausdruck passt gut ins Genre und zur Geschichte. Die Dialoge sind unterhaltsam und authentisch. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben mir ein Bild vor mein inneres Auge gezaubert. Und die Darstellung der emotionalen Ebene fand ich auch sehr gelungen. Ich konnte mich prima in die Figuren hineinversetzen und sie nachvollziehen.

Von mir erhält dieses Buch eine klare Kaufempfehlung (4/5 Sterne), weil Tagg und Millie sehr sympathische und aktive Hauptfiguren sind, weil die Handlung um die blinde Hauptfigur etwas Neuartiges für mich ist und weil der Schreibstil etwas Besonderes ist. Ein halbes Sternchen ziehe ich ab, weil ich persönlich die Handlung etwas vorhersehbar fand und ein weiteres halbes Sternchen ziehe ich ab, weil doch ein recht langer Teil aus Band 1 wiederholt wird. Trotzdem ist dieses Buch wirklich lesenswert.

Vielen Dank an Amy Harmon, Corinna Wieja und den LYX-Verlag für diese Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© privat


Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

mehr erfahren