Vreni Frost - Autor
© Jules Villbrandt

Vreni Frost

Vreni Frost inspiriert ihre Leserinnen auf dem Blog neverever.me seit über einem Jahrzehnt. Hier teilt sie Ideen, Erfahrungen und Meinungen zu aktuellen Themen aus den Bereichen Gesellschaft, Stil, Empowerment und Gesundheit. Ihre Follower kennen Vreni als vielseitig interessierte Lifestyle-Expertin und schätzen ihre erfrischend ehrliche und humorvolle Art. Sie lebt in Berlin.

Downloads Autorenfoto

Steckbrief

Autorensteckbrief mit Vreni Frost über "Glanz und Gloria – der Universalreiniger für ein besseres Leben"

Lieblingssatz aus dem Buch: Wenn ich mir genüge, genüge ich.Die Stelle im Buch, die am schwierigsten zu schreiben war: Das war das Kapitel zu Selbstliebe und Selbstakzeptanz, weil es hierzu eine schmerzhafte Vergangenheit gibt und ich mich noch gar nicht so lange ehrlich damit auseinandersetze. Trot...

Lieblingssatz aus dem Buch:
Wenn ich mir genüge, genüge ich.
Die Stelle im Buch, die am schwierigsten zu schreiben war:
Das war das Kapitel zu Selbstliebe und Selbstakzeptanz, weil es hierzu eine schmerzhafte Vergangenheit gibt und ich mich noch gar nicht so lange ehrlich damit auseinandersetze. Trotzdem tat es wahnsinnig gut, die Gedanken dazu niederzuschreiben.
Der optimale Soundtrack zum Buch:
Hmmm, alles, was gute Laune macht! Für mich wären das beispielsweise die Beach Boys, Queen, The Rolling Stones.
Der perfekte Ort, um das Buch zu lesen:
Tatsächlich der eigene Happy Place, egal ob Bett oder Strand – um den Happy Place geht es nämlich auch in einem Kapitel!
Was ist das Besondere an dem Buch?
Es geht um Reinigung: Reinigung des eigenen Mindsets aber auch ums Putzen der Wohnung. Die Metaebenen, mit denen jeder Raum belegt wird, sind besonders und geben Inspirationen für das eigene Leben.
Welchem Prominenten würden Sie Ihr Buch gern überreichen und welche Widmung stünde drin?
Ich interessiere mich mehr für die Menschen in meinem Umfeld, als für Promis, zu denen ich keinen persönlichen Bezug habe. J Deshalb habe ich schon eine kleine Liste an Lieblingsmenschen, die ein Buch mit Widmung bekommen, beispielsweise meine Oma und meine beste Freundin, die beide auch im Buch vorkommen. Jede bekommt natürlich eine individuelle Widmung mit ganz viel Liebe.
Was darf beim Schreiben auf keinen Fall fehlen – abgesehen von Rechner, Schreibmaschine oder Stift?
Eine Kanne Chai Tee mit Milch und manchmal Vivaldis „Vier Jahreszeiten“.
Was ist schöner: den letzten Satz zu Ende gebracht zu haben oder das fertige Buch in Händen zu halten?
Ganz eindeutig das fertige Buch, ich freue mich wahnsinnig darauf!
Wer oder was hilft, wenn es mal schwierig ist, weiterzuschreiben?
Bewusst eine Pause zu machen und sich diese Pause wirklich zu gönnen. Körper und Geist brauchen Pausen, um Kreativität zu entwickeln.
Wie wichtig sind Freunde, Familie, Berater beim Schreiben?
Für manche Passagen kann es sehr inspirierend sein, mit verschiedenen Personen zu sprechen. Es gibt interessante Einblicke und zeigt neue Wege auf – das finde ich spannend.
Lieber akkurat durchplanen oder erstmal drauflosschreiben?
Ich plane ein Gerüst, an dem ich mich entlang hangeln kann. Das ist nur sehr grob, gibt aber die Richtung vor. Wenn ich das habe, schreibe ich erst einmal wild, was mir einfällt und danach geht es an die akkurate Ausarbeitung und Ordnung.
Welche Farbe hätte das Cover auf keinen Fall haben dürfen und warum?
Ich wollte ein helles Cover, da das Buch sich um Reinigung dreht und dieses Thema für mich mit hellen Tönen besetzt ist.
Wer das Buch liest, fühlt sich nach der letzten Seite…?

Verstanden, inspiriert und motiviert.