Be My Tomorrow
 - Emma Scott - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
eBook (epub)
387 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1564-8
Ersterscheinung: 28.05.2021

Be My Tomorrow

Band 1 der Reihe "Only Love"
Übersetzt von Stephanie Pannen

(126)

Nur die Macht der Vergebung kann ihrer Liebe Flügel verleihen …

Vor zehn Jahren wurde Zeldas Leben zerstört. Ihren Schmerz verarbeitet sie in ihrer Graphic Novel – aber kein Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Doch dann trifft sie in New York auf Beckett – auch er trägt eine Last, die ihn nicht loslässt. Da sie sich keine eigene Wohnung in New York leisten kann und Beckett mit der Miete im Verzug ist, überredet sie ihn, sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald viel mehr, und Zelda und Beckett beginnen ihr Herz füreinander zu öffnen – bis zu dem Moment, an dem sie gezwungen werden, sich zu entscheiden, ob sie an ihrem Schmerz festhalten oder dem Glück eine Chance geben wollen.

„Eine wunderschöne Geschichte, einfach nur perfekt! So viele Gefühle, so viel Hoffnung und Schmerz und Glück!“ BIANCA von BJ‘s BOOK BLOG

Band 1 der ONLY-LOVE-Trilogie

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (126)

lollylibrary lollylibrary

Veröffentlicht am 25.06.2021

Leider etwas enttäuschend.

Ich muss sagen, dass mich dieses Buch leider ein wenig enttäuscht hat. Normalerweise liebe ich die Bücher von Emma Scott und habe bisher jedes mit vollen 5 Sternen bewertet, doch diesem kann ich leider ... …mehr

Ich muss sagen, dass mich dieses Buch leider ein wenig enttäuscht hat. Normalerweise liebe ich die Bücher von Emma Scott und habe bisher jedes mit vollen 5 Sternen bewertet, doch diesem kann ich leider keine 5 Sterne geben. Es hat sich immer mehr in die Länge gezogen und deshalb brauchte ich echt lange um dieses Buch durchzulesen. Echt schade.

Es geht um Zelda der, wie so oft in Emma Scotts Büchern, etwas schlimmes wiederfahren ist oder was sie geprägt hat. vor kurzem ist sie nach New York gekommen um ihren Graphic Novel unter Verlag zu bringen. Doch als sie nun auch vom letzten Verlag eine "Absage" bekommen hat (Absage in Anführungszeichen da er gesagt hat, dass sie ihn bitte überarbeiten solle) geht sie völlig verzweifelt in irgendein Restaurant um etwas zu essen. Dort trifft sie auf Beckett. Und ihre Geschichte beginnt...

Die Idee dieses Buch war wieder einmal einfach super gut und sie wurde auch gut umgesetzt. Ich fand auch super, dass immer mal Ausschnitte Zeldas Graphic Novels im buch abgebildet waren. Vom Schreibstil bis hin zu den Protagonisten hat mich fast alles überzeugt. Aber eben nur fast. Ein ganz wichtiger Punkt hat mich etwas enttäuscht. Die Handlung. Sie war überwiegen schon gut, doch es gab einfach ein paar Stellen an denen sich das Buch echt gezogen hat und man auch nicht unbedingt weiterlesen wollte. Trotzdem fand ich das Buch toll und super das es wieder um etwas sehr wichtiges im Leben ging. Hier diesmal über den Verlust eines Familienmitglieds und über „Kriminelle (Sachen)“.

Nicht unbedingt eine Empfehlung aber trotzdem ein tolles Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jennspie Jennspie

Veröffentlicht am 04.12.2021

Wunderschön und unglaublich zart

Vor zehn Jahren hat sich Zeldas Leben für immer verändert. Ihren Schmerz und ihre Wut verarbeitet sie in einer Graphic Novel. Ihr Traum ist es ihre Geschichte bei einem Verlag zu veröffentlichen. Auf ihrer ... …mehr

Vor zehn Jahren hat sich Zeldas Leben für immer verändert. Ihren Schmerz und ihre Wut verarbeitet sie in einer Graphic Novel. Ihr Traum ist es ihre Geschichte bei einem Verlag zu veröffentlichen. Auf ihrer Mission begegnet sie Beckett und aus Wohnungsnot heraus überredet sie einen nahezu Fremden sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Die beiden merken bald das zwischen ihnen eindeutig mehr als nur eine Zweckgemeinschaft besteht.

Zelda ist jung, und trotzdem ist sie von unglaublich viel Schmerz erfüllt, der sie auch von ihrer Familie fern hält. Sie ist taff, hat einen wunderbaren Humor und ist eine leidenschaftliche Künstlerin, auch wenn sie ab und an einen Schubs in die richtige Richtung braucht.
Beckett trägt genauso wie Zelda eine riesige Last aus seiner Vergangenheit mit sich rum. Er macht reinen Tisch gegenüber Zelda, und sie schreckt nicht wie andere zurück. Er ist ein Gentlemen, auch wenn er das vielleicht nicht sehen will. Ein junger Mann mit einem unglaublich guten Herz, der zwar nicht um Vergebung bittet, aber eine verdient.

_„Fragst du dich manchmal ob du glücklich sein darfst?“_

Emma Scott gehört nicht umsonst zu meinen Lieblingsautorinnen, auch dieses Mal hat sie mich wieder gepackt, mit diesem Schreibstil, der einen mitfühlen lässt als wäre man selbst hautnah dabei. Die Gefühle und Emotionen sind einfach so realistisch und fühlbar. Die Liebesgeschichte steht weder im Vorder- noch im Hintergrund. Sie ist nicht übertrieben, sondern einfach perfekt. Dieses Buch gerade jetzt zu lesen, derselben Jahreszeit wie auch im Buch, hat es einfach gefühlt noch mitreißender gemacht. Die eisige Kälte brauchte ich mir wahrlich nicht vorstellen, sie war ja auch vor meiner Tür. Zelda und Beckett haben beide ihren Platz in meinem Herzen gefunden. Ihre Geschichte hat mich von Anfang bis zum Ende mitgerissen und ich habe es geliebt. So viel Schmerz, Liebe und Hoffnung sind in diesem Buch verpackt.

_„Ganz egal was passiert, selbst an deinem schlimmsten Tag musst du etwas finden, wofür du dankbar bist.“_

Eine humorvolle, herzzerreißende, aber vor allem mitreißend authentische Geschichte zweier Protagonisten auf der Suche nach Vergebung und Glück.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MelanieT MelanieT

Veröffentlicht am 01.10.2021

Konnte mich leider nicht überzeugen...

Mit „Be My Tomorrow“ bringt Emma Scott ein neues Buch heraus, welches der Start der “Only Love” Reihe ist. Ich habe das „All in Duett“ und „The Light in Us“ von der Autorin geliebt, also war ich so mächtig ... …mehr

Mit „Be My Tomorrow“ bringt Emma Scott ein neues Buch heraus, welches der Start der “Only Love” Reihe ist. Ich habe das „All in Duett“ und „The Light in Us“ von der Autorin geliebt, also war ich so mächtig gespannt was auf uns zukommen würde. Ich muss auch gleich sagen, dass das Buch zwar nett und schön war, doch eindeutig an die vorhin erwähnten Bücher nicht heranreicht. Leider. Das Cover ist sehr einfach gehalten, eine schöne entspannende Farbe mit Glitzer. Sieht toll aus. Der Schreibstil ist wie zu erwarten eingängig, leicht und modern und man kommt gut durch das ganze Buch. Die Geschichte wird aus der Sicht von Zelda und Beckett erzählt.

Zeldas Leben wurde vor 10 Jahren zerstört und sie verarbeitet ihren Schmerz auf eine besondere Weise. Sie zeichnet Graphic Novels, aber kein einziger Verlag will ihre Geschichte veröffentlichen. Völlig verzweifelt will sie das Handtuch werfen, als sie auf Beckett trifft. Auch ihn umgibt eine düstere Last, welche ihn nicht loslässt. Da sich Zelda keine eigene Wohnung mehr leisten kann, überredet sie Becket dazu sie als Mitbewohnerin aufzunehmen. Aus ihrer Zweckgemeinschaft wird schon bald mehr und beide beginnen wieder ihr Herz füreinander zu öffnen. Wird ihnen es gelingen den Schmerz abzulegen, oder geben sie dem Glück eine Chance?

Wir erkennen schon sehr früh, was es mit derer beider Last auf sich hat. Einerseits fand ich es positiv, da wir dann genau sehen, wie und warum sie so sind, doch andererseits nimmt dies auch ein klein wenig die Spannung raus. Zelda hat fürchterliches mitansehen müssen und gibt sich noch immer die Schuld dafür. Sie kommt nicht davon los, konnte nie einen Abschuss finden. Sie ist eine äußerst talentierte Künstlerin, ist hart und abweisend, aber auch stark und klug, kann auch humorvoll sein.

Beckett stammt aus ärmlichen Verhältnissen und hatte nur seinen Großvater, und machte einen dummen, dummen Fehler, wodurch sein normales Leben von ein auf den anderen Tag vorbei war. Er bereut diese Sache furchtbar und quält sich seitdem damit. Er will alles wieder gut machen, also spielt er für allen und jeden den guten Samariter. Seine Schuldgefühle treiben ihn dazu, er kann es nicht abstellen und sich selbst verzeihen. Man bekommt seine allzeit düsteren Gedanken dazu sehr gut mit, seine Hoffnungslosigkeit, seine Wut auf sich selbst, die Scham. Für mich schon etwas zu viel des Guten, er muss doch auch einmal einen Lichtblick sehen. Ich muss auch sagen, dass ich beide gut leiden konnte, sie mich aber nicht wirklich als Charaktere überzeugt haben.

Die Geschichte geht eigentlich sehr langsam vonstatten. Und es passiert nicht wirklich viel. Sie arbeiten, sie reden, sie zeichnen an der Graphic Novel. Nebenbei bekommen wir ab und zu eine Person zu Gesicht, wobei ich nicht genau eingehen werde, was diese Person macht – würde zu viel verraten. Diese Person ist richtig lieb und nett und freundlich, und wird am Schluss so richtig eine Bombe raushauen, welche mich sehr überrascht hat. Man hat da nämlich nicht viel mitbekommen, dass es in diese Richtung gehen würde. Da hätte man wirklich mehr einbauen können und auch sollen.

Wer noch eine größere Rolle spielt ist Darlene, eine Freundin von Beckett, welche Drogenprobleme hat. Sie ist eigentlich eine richtig süße, offene und tolle Person, welche nur ihren Platz im Leben sucht. Ihre Geschichte ist die nächste und da warte ich mal gespannt, was da kommen mag.

Beckett und Zelda sind für sich auf einer Wellenlänge, beide müssen sich aus diesem Sumpf herauskämpfen. Die Story der beiden war von der Aufmachung her echt interessant und schön, doch es war leider echt langatmig, es gab keine wirklich spezifischen Höhepunkte, keine richtige Spannung kam bei mir auf. Es gab nicht viele Überraschungen, es war einfach eine nette Geschichte in dem zwei Personen mit ihren Schuldgefühlen kämpfen und sich aus diesen befreien, und das Leben neu beginnen können. Schön und gut, wenn man es dann aber bitte interessanter gestalten kann? Leider kann diese Story nicht mit den anderen mithalten und war für mich nur etwas für zwischendurch. Gut geschrieben, aber nichts Besonderes.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pia79 Pia79

Veröffentlicht am 28.07.2021

Eine Geschichte mit Tiefgang

Das Cover von Be my tomorrow sieht mit dem Lila sehr hübsch aus. Auch dieses Rosa harmoniert sehr gut mit dem Lila. Das einzige was mich etwas stört ist,dass der Autorename zwischen dem Titel steht.
Der ... …mehr

Das Cover von Be my tomorrow sieht mit dem Lila sehr hübsch aus. Auch dieses Rosa harmoniert sehr gut mit dem Lila. Das einzige was mich etwas stört ist,dass der Autorename zwischen dem Titel steht.
Der Schreibstil von Emma Scott war wie gewohnt sehr gut zu lesen. Und die Geschichte sorgte auch dieses Mal wieder für Tränen meinerseits. Emma Scott kann einfach mit so vielen Emotionen schreiben,was mich jedes Mal wieder berührt.
In dem Buch waren auf manchen Seiten Auszüge aus Zeldas abgedruckt,was mir persönlich nicht so zusagte,da ich keine Comics mag. Hier war es allerdings ein Stück weit wichtig für die Geschichte,weil sie Zeldas Geschichte erzählt.
Zelda ist eine unfassbar starke Person,was sie in jungen Jahren durchmachen musste, wünsche ich wirklich niemandem. Ich finde es super das sie in Beckett jemanden gefunden hat dem sie absolut vertraut und der sie in allem unterstützt. Mir gefiel es super wie es zwischen den beiden war und wie sie zusammen kamen.
Beckett war ein Protagonist zu dem ich keine tiefere Verbindung aufbauen konnte,er war mir aber auch nicht unsympathisch. Ich konnte,aber trotzdem spüren wie sehr er Zelda liebt und wie viel sie ihm bedeutet.
Darleen war irgendwie mein Lieblingscharakter und sie hatte sehr mit ihren Problemen zu kämpfen. Ich bin gespannt was in ihrer Geschichte passiert.
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es hat mich in meinem Herzen berührt und ich musste auch ein paar Tränen verdrücken. Trotzdem fehlte mir irgendwie etwas,um das Buch als Highlight zu betiteln,aber was das war kann ich auch nicht sagen.Es war aber trotzdem ein wunderbares Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Liviasbuecherliebe Liviasbuecherliebe

Veröffentlicht am 27.06.2021

Schön, aber mir hat die Magie gefehlt

Ich liebe die Bücher von Emma Scott und ich habe das Buch auch verschlungen, aber mich nicht wie Zuhause gefühlt, was ich bei den besten Büchern meist kann.

*Achtung ab hier leichte Spoiler*

Mir gefällt ... …mehr

Ich liebe die Bücher von Emma Scott und ich habe das Buch auch verschlungen, aber mich nicht wie Zuhause gefühlt, was ich bei den besten Büchern meist kann.

*Achtung ab hier leichte Spoiler*

Mir gefällt an dem Buch besonders wie Beckett sich mit Herz und Seele um seine Mitmenschen kümmert. Sei es seine Nachbarin, Obdachlose auf der Straße oder seine beste Freundin Darlene. Deshalb ist er mein Lieblingscarakter aus dem Buch. Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch noch mehr seinen Fokus auf ihn legt, statt nur die ganze Zeit auf Zelda.

Der Schreibstil war wieder einmal herzzereißend mit all den Gefühlen, die Emma Scott so detailliert beschreibt und die Leser*innen immer mitfühlen lässt.

Generell hätte ich mir gewünscht mehr von Emma Scotts altbekannten ,, kaputten Charakteren" zu lesen. Diese Bücher, wie,, Between your Words" und,, All in" haben mich noch Tage nach dem Beenden des Buches mitgenommen. Dieses Gefühl das über das Buch noch einmal nachgedacht werden muss hatte ich bei,,Be my Tomorrow" leider nicht (vielleicht gar nicht so schlecht, dann hab ich meinen Seelenfrieden :-P)

Insgesamt war es trotzdem ein gutes Buch, zwar nicht herausragend, wie andere Werke von Emma Scott, aber trotzdem eine weiterer tolle Geschichte von ihr :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

mehr erfahren