Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein
 - Kim Rabe - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Fantasy
Paperback
431 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18804-8
Ersterscheinung: 26.08.2022

Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein

Band 2 der Reihe "Die Monster von Berlin"

(32)

Privatermittlerin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo Geister in den Plattenbauten spuken und Kobolde den Kiez unsicher machen. Den Auftrag vom Pergamon-Museum, mythische Artefakte zu überprüfen, hält sie für eine leichte Sache. Als sie ausgerechnet die zwei gefährlichsten als Fälschungen identifiziert, wird Lucy auf einmal verdächtigt, die echten gestohlen zu haben. Gejagt von der Polizei heftet sie sich an die Fersen der Diebe, um ihre Unschuld zu beweisen. Doch dann werden die geraubten Artefakte auch noch bei einer Serie dreister Banküberfälle eingesetzt, und plötzlich steht mehr auf dem Spiel als nur Lucys Glaubwürdigkeit …

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (32)

Fenny Fenny

Veröffentlicht am 11.09.2022

Lucy Wayne auf der Jagd nach den Dieben magischer Artefakte

Der zweite Teil von Berlin Monster wartet dieses Mal nicht mit einer spektakulären Mordserie auf, sondern mit einem Diebstahl. Damit wirkt die Handlung im ersten Moment recht banal und deutlich weniger ... …mehr

Der zweite Teil von Berlin Monster wartet dieses Mal nicht mit einer spektakulären Mordserie auf, sondern mit einem Diebstahl. Damit wirkt die Handlung im ersten Moment recht banal und deutlich weniger spannend, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen.
Kurz zum Inhalt: Lucy Wayne ist nach ihrem großartigen Erfolg aus dem letzten Roman schon wieder pleite und greift nach jedem Strohhalm. Noch dazu gibt es Spannungen zwischen ihr und Aki und auch Lore ist ausgezogen. Doch zu unser aller Vergnügen hat sich Cosima entschieden, der WG beizutreten. Lucy bekommt nun den Auftrag, bei einer Ausstellungseröffnung von magischen Artefakten im Museum die Echtheit dieser besonderen Stücke zu zertifizieren. Aus Geldmangel nimmt sie diesen Job an, doch als man versucht, sie auszuschalten, wird sie stutzig. Schließlich kommt es bei der festlichen Eröffnung zu einer Demonstration magischer Wesen und auch zu einem Diebstahl. Die Tatverdächtige? Natürlich Lucy. Und genau diese wird von ihren ehemaligen Kollegen der ÜSG-9 kräftig durch die Mangel genommen. Ihr Ehrgeiz ist geweckt. Sie muss ihre Unschuld beweisen. Doch auf Akis Hilfe kann sie dabei nicht zählen.
Der Schreibstil in diesem Buch war wieder so herrlich alt-detektivisch… Wie in den alten Schwarz-weiß-Filmen. Ich habe das bereits im ersten Buch so sehr geliebt und deshalb gehörte es auch zu meinen Lesehighlights aus dem letzten Jahr. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dass es eine Fortsetzung gab.
Die Charaktere, die Alten wie auch die Neuen, kommen durchweg glaubwürdig rüber. Cosima war schon mein absolutes Highlight aus dem ersten Buch und auch hier glänzt sie mit unglaublicher Treue und ihrer ganz eigenen Art. Sie ersetzt Lore damit perfekt in dieser WG, die ja auch im ersten Buch eher eine Nebenrolle spielte. Damit war das Ersetzen eine wirklich gute Idee. Es war allerdings schade, dass weniger von Aki kam. Jedoch macht sich hier ein spannender Nebenschauplatz auf, der dann sicher auch im dritten Buch weitergeführt wird.
Auch das alte Problem mit Maeve bleibt bestehen und wird hier am Rande wieder eine Rolle spielen.
Rundum hielt ich das Buch zuerst für etwas langweilig und ich muss sagen, dass ich ein paar Schwierigkeiten hatte, hier wieder hereinzukommen. Doch als der ganze Fall Fahrt aufnahm, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Dabei entwickelt sich alles so ganz anders, als es zuerst begonnen hatte. Und genau das macht den Charme aus.
Ich muss ehrlich sagen, ich hatte hier wieder richtig viel Spaß und vergebe trotz des teilweise etwas zähen Anfangs meine 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle Fantasy- und Krimifans.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Coesit Coesit

Veröffentlicht am 02.09.2022

Gelungene Fortsetzung einer eindrucksvollen Reihe

Lucy Wayne ist Detektivin und setzt sich für die Stifs - manifestierte Wesen des menschlichen Glaubens bzw. Aberglaubens ein. In ihrem zweiten Fall gerät sie dabei an eine Diebesbande an Stifs, die es ... …mehr

Lucy Wayne ist Detektivin und setzt sich für die Stifs - manifestierte Wesen des menschlichen Glaubens bzw. Aberglaubens ein. In ihrem zweiten Fall gerät sie dabei an eine Diebesbande an Stifs, die es schafft, Lucy als Hauptverdächtige darzustellen. Nun hat Lucy das Problem, dass sie ihre Unschuld beweisen muss, aber gleichzeitig von der Polizei und der ÜSG gesucht wird. Ob ihr das wohl gelingen wird?

"Berlin Monster - Ein Dieb kommt selten allein" ist der zweite Band der Berlin Monster Reihe um die Protagonistin Lucy Wayne, in der uns Kim Rabe in eine bekannte, aber gleichzeitig komplett neue Welt mitnimmt. Der Schreibstil von Kim Rabe ist meines Erachtens perfekt für diese Art von Roman geeignet. Zum einen nüchtern und sachlich beschreibt sie Orte und Vorgänge, dass man sich wirklich wie in einem guten alten schwarz-weiß Detektivfilm vorkommt. Andererseits bringt sie aber tolle bildhafte Vergleiche. Hinzu kommt, dass sie in den Roman auch diesmal wieder viele verschiedene Akzente bzw. Dialekte einbaut, was die Konversationen im Buch lustig auflockert. Die Handlung ist sehr spannend und ich muss gestehen, dass mich Band 2 noch mehr gefesselt, als Band 1 - und diesen fand ich schon klasse. Diese tolle Mischung aus Krimi und Fantasy, macht einfach wirklich Spaß zu lesen. Vor allem, weil man teilweise gar nicht abschätzen kann, welche möglichen Eigenschaften oder Kräfte die Stifs vielleicht haben und wie diese für den aktuellen Fall relevant sind, ebenso wie die magischen Artekfakte. Die Charaktere sind alle sehr schön dargestellt und handeln einfach menschlich. Gerade an Lucys Charaktere kann man dies schön sehen: sie macht auch Dinge, mit denen man als Leser vielleicht nicht gleich einverstanden ist, aber grundsätzlich will sie doch immer alles richtig machen. Also eine glaubhafte Darstellung der Charakterzüge.

Fazit: der zweite Band von Berlin Monster hat mich persönlich dahingehend überrascht, dass ich ihn noch spannender fand als den ersten. Nun freue ich mich tatsächlich auf die Fortsetzung, da auch dieser Band noch immer bewusst Rätsel und Fragen offen lässt. Eine klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eliza Eliza

Veröffentlicht am 22.01.2023

Dystopisches fantastisches Berlin

Dystopisch, fantastisch und erneut sehr spannend geschrieben hat mir auch der zweite Fall von Privatermittlerin Lucy gut gefallen. In der Story geht es um mysteriöse Raubüberfälle in Berlin. Lucy wird ... …mehr

Dystopisch, fantastisch und erneut sehr spannend geschrieben hat mir auch der zweite Fall von Privatermittlerin Lucy gut gefallen. In der Story geht es um mysteriöse Raubüberfälle in Berlin. Lucy wird dabei Zeugin eines Diebstahls und schon bald verdächtigt an diesem Raub beteiligt zu sein. Sie muss sich rechtfertigen und ist alsbald auf der Flucht vom BKA. Kurze Zeit später geschieht erneut ein weiteres Verbrechen. Wird es Lucy schaffen ihre Unschuld zu beweisen und die Täter zur Rechenschaft ziehen? Die Geschichte spielt in einem dystopisch angehauchten Berlin der Zukunft. Eine Neutronenbombe, welche aufgrund eines misslungenen wissenschaftlichen Experiments leider explodiert ist, hat nicht nur zahlreiche Menschen getötet, sondern auch alle „menschlichen Gedanken“ lebendig gemacht. Demnach leben in Berlin (in der sogenannten Zone) alle möglichen Fabelwesen wie Feen, Zwergen, Vampire, Dämonen, Stifs (Poltergeister) etc. mit den Menschen zusammen. Diese bringt jedoch einige Probleme mit sich. Die Hauptprotagonistin hat mir dabei gut gefallen. Stets am Rande der Selbstzerstörung durch Alkohol und Medikamenten schafft sie es sich immer wieder zusammenzureißen. Lucy ist eine starke, intelligente und sehr tolerante Persönlichkeit. Sie kommt wie ein klischeehaftes typisches Berliner Gör rüber. Dieser Charakter verhilft ihr in entscheidenden Situationen die Ruhe zu bewahren. Ebenfalls erwähnenswert ist Akaman, genannt Aki, ein Erzdämon, ihr WG-Mitbewohner und Freund, welcher trotz seiner düsteren Aura ein wahrer Freund ist und „gute menschliche Eigenschaften“ erkennen lässt. Auch erwähnenswert sind erneut die Charaktere aus Lucys Polizeivergangenheit Tom sowie der Zwerg Bláin. Lucy versucht Bláin immer wieder zu beeindrucken doch die Schatten der Vergangenheit belasten diese Beziehung weiterhin. Zahlreiche weitere Nebendarsteller, welche sehr facettenreich und unterschiedlich sind, runden die vielfältigen Geschichten in diesem wilden Berlin ab. Der Aufbau der Geschichte ist sehr stringent und wird nur durch wenige Zeitsprünge unterbrochen. Die Spannung der Erzählung ist gut und nimmt ab der Mitte des Romans weiter an Tempo zu. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, dialogorientiert, leicht düster, und sehr detailliert beschreibend. Als Zielgruppe des Romans kommen sowohl Fantasy Fans, Anhänger der Stadt Berlin, als auch durchaus für Krimifans in Frage.

Das Fazit ist positiv. Mit einer Mischung aus Fantasy, Thriller und Krimi hat die Autorin erneut eine sehr gute Verknüpfung von Fiktion und Realität geschaffen. Ich bin sehr froh erneut diesen Band gelesen zu haben und würde mich über die Fortsetzung der Reihe freuen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dorothea Dorothea

Veröffentlicht am 16.01.2023

Ein spannender zweiter Band

Klasse, der zweite Band!

Lucy hatte mich im ersten Band völlig überzeugt. Ein spannender Roman. Nun muss Lucy wieder dringend Geld verdienen. Darum nimmt sie einen anscheinend leichten Auftrag an. Sie ... …mehr

Klasse, der zweite Band!

Lucy hatte mich im ersten Band völlig überzeugt. Ein spannender Roman. Nun muss Lucy wieder dringend Geld verdienen. Darum nimmt sie einen anscheinend leichten Auftrag an. Sie soll mythische Artefakte auf ihre Echtheit hin überprüfen. Doch es geht wieder einmal vieles schief. Und Lucy gerät unter Verdacht. Lucy macht sich auf ihre Unschuld zu beweisen. Aber das wird wieder sehr schwierig.

Auch der zweite Band ist flott und spannend geschrieben. Alles ist etwas düsterer und magische Geschöpfe sind nicht unbedingt gut. Mir hat das Buch gut gefallen. Ich hoffe, das die Serie weiter geht. Zumindest wird eine Fortsetzung angedeutet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 06.01.2023

Kurzweilig

Lucy hat einen sehr speziellen Job. Sie Jagd den Übernatürlichen hinterher und das in Berlin. Es gibt viel für sie zu tun, bis sie selbst zur Gejagten wird, weil man sie verdächtigt echte Kunstwerke geraubt ... …mehr

Lucy hat einen sehr speziellen Job. Sie Jagd den Übernatürlichen hinterher und das in Berlin. Es gibt viel für sie zu tun, bis sie selbst zur Gejagten wird, weil man sie verdächtigt echte Kunstwerke geraubt zu haben. Schnell muss sie ihre Unschuld beweisen. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und kurzweilig. Die Idee von Geistern in Berlin war originell und besonders. Lucy ist eine interessante Figur, die man gern bei ihrer Arbeit begleitet. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Cover passt. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Kim Rabe

Kim Rabe - Autor
© Kim Rabe

Kim Rabe wurde Weihnachten 1981 im verschneiten Alpenvorland geboren. Heute lebt und schreibt sie in der schönen Stadt Nürnberg. Sie arbeitet als Wissenschaftsjournalistin in einem Forschungsinstitut und nutzt jede freie Minute, die ihr neben Arbeit und Familie bleibt, zum Schreiben von magischen Geschichten. Ihr neuster kreativer Ausflug führt die Leser nach Berlin.

mehr erfahren