Blaues Gift
 - Eva Almstädt - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Krimis
Hörbuch (MP3-CD)
514 Minuten
2 CDs
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8307-8
Ersterscheinung: 29.01.2021

Blaues Gift

Folge 3 der Serie "Kommissarin Pia Korittki"
Gelesen von Anne Moll

(9)

Eva Almstädt – jetzt endlich ungekürzt auf MP3-CD!
Eine Leiche am Ostseestrand gibt der Lübecker Polizei Rätsel auf, denn die Todesursache ist Aconitin, ein seltenes Gift. Zur gleichen Zeit wirbelt das Verschwinden ihrer Schwägerin Kommissarin Pia Korittkis Privatleben durcheinander. Als ein weiterer Mordanschlag mit Aconitin verübt wird, führt die Spur zu einem lange verdrängten Familiengeheimnis – und zu einem alten, ungesühnten Verbrechen ...

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (MP3-CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (9)

Venatrix Venatrix

Veröffentlicht am 20.07.2021

Nichts ist, wie es scheint

Wieder einmal lässt die Autorin ihre Kommissarin Pia Korittki in Schleswig-Holstein ermitteln.
Dieses Mal wird ein toter Segler gefunden, dessen führerloses Boot zuvor mit einer Fähre kollidiert ist. ... …mehr

Wieder einmal lässt die Autorin ihre Kommissarin Pia Korittki in Schleswig-Holstein ermitteln.
Dieses Mal wird ein toter Segler gefunden, dessen führerloses Boot zuvor mit einer Fähre kollidiert ist. War außer dem Opfer noch jemand an Bord? Und wenn ja, wo ist dieser jemand jetzt? Rätselhaft auch, dass der Mann nicht ertrunken, sondern vergiftet worden ist.

Gleichzeitig verschwindet Pias Schwägerin Marlene. Obwohl Pia befangen scheint, immerhin trifft sie sich mit einem Tatverdächtigen, dessen Mitbewohner mit einer Aconitin-Vergiftung im Krankenhaus gelandet ist, lässt man sie ermitteln. Als dann ihr Halbbruder wegen des dingenden Tatverdachtes in Untersuchungshaft genommen wird, verdichten sich die Hinweise, dass Marlene den toten Segler gut gekannt haben muss und als Mörderin in Betracht kommt. Doch genauso gut könnte auch Marlene ein Mordopfer sein.

Die fieberhafte Suche nach Marlene, die ihre kleine Tochter zurückgelassen hat und nie, wie angekündigt, bei ihrer Freundin in Zürich angekommen ist, hält Pia Korritki und ihr Team in Atem.

Lange Zeit tappt die Polizei im Dunklen, bis das entscheidende Detail zur Lösung dieses komplexen Falls gefunden wird.

Meine Meinung:

Dies ist mein erster Fall mit Pia Korritky, den ich noch dazu erstmals als Hörbuch gehört habe. Sprecherin Anne Moll erzählt mit schöner Aussprache, trotzdem ist ein Hörbuch nicht mein bevorzugtes Medium. Ich bleibe beim geschriebenen Wort.

Die Autorin entwickelt eine verzwickte Handlung, bei der wenig so ist, wie es scheint. Geschickt lockt Eva Almstädt ihre Leser auf die eine falsche Fährte.
Ich hatte recht bald eine Idee, was die Ursache für die Verbrechen sein könnte, vor allem weil sich Marlenes Eltern so seltsam benehmen, doch die Hypothese hat sich nur teilweise bewahrheitet.

Dass Pia, die hier persönlich involviert ist, weiterermitteln darf, wird dies vermutlich in Wirklichkeit nicht dürfen - Personalmangel hin oder her.

Fazit:

Ich denke, das wird nicht mein letzter Pia-Korritke-Krimi sein. Gerne gebe ich hier 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_ekolabine _ekolabine

Veröffentlicht am 22.04.2021

Kurzweiliger Krimi

Die Kommissarin Pia Korittki ist eigen aber an sich ein netter Charakter. Mir ist sie ein bisschen zu beherrscht um mir wirklich ans Herz zu wachsen. Aber schön ist, dass so der Fall im Vordergrund steht ... …mehr

Die Kommissarin Pia Korittki ist eigen aber an sich ein netter Charakter. Mir ist sie ein bisschen zu beherrscht um mir wirklich ans Herz zu wachsen. Aber schön ist, dass so der Fall im Vordergrund steht und nicht ein exzentrischer Hauptkommissar. Dafür ist ihr Kollege, der eher unsympathisch angelegte Kommissar Broders ein wirklich gelungener Charakter. Er ist ein toller Gegenpol, ohne den es bei den Ermittlungen langweilig hätte werden könnte.

Die Story ist gut, hat jedoch anfangs mehr versprochen als sie letztendlich zu bieten hatte. Viele Andeutungen waren bei ihrer Auflösung gar nicht so spektakulär, wie es den Anschein hatte. Dafür sind Mord, Vermisstenfall und diverse Nebenschauplätze sinnig aufgeklärt. Von ein, zwei „falschen Fährten“ zu Anfang hätte ich mir aber mehr erhofft.

Ein Minuspunkt war, dass man im Privatleben von Pia Korittki etwas verloren dastand, wenn man nicht jeden ihrer vorherigen Fälle gelesen hat. Ich habe den ersten gelesen, aber nur noch blasse Erinnerungen daran. Dafür kam jetzt eine größere Portion an Informationen über ihr Leben in der Zwischenzeit auf mich zu: Beförderung, Verletzung, Beziehung, Familie und so weiter. Das war Anfangs ein bisschen viel des Guten, hat sich dann aber auch wieder gelegt. Auch hat sich die Autorin bei dem „Informationsupdate“ an Korittkis Privatleben gehalten. Es wurde kein Insiderwissen aus den alten Fällen verwendet. So kann man alles was einem fehlt beruhigt und ohne Spoiler auch nach Blaues Gift noch lesen.

Insgesamt fand ich Blaues Gift war ein kurzweiliger Krimi, der sich perfekt für zwischendurch zum abschalten eignet. Der spannende und recht ruhige Fall, liest sich leicht und flüssig. Mit Eva Almstädter und Pia Korittki kann man wirklich nicht viel Falsch machen, wenn man eine kurzweilige Lektüre für zwischendurch lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 01.03.2021

Blaues Gift

Blaues Gift von Eva Almstädt ist der dritte Fall für ihre Kommissarin Pia Korittki. Ich lese die Bücher alle immer sehr gerne. Bisher habe ich die Reihe sehr durcheinander gelesen, versuche nun aber der ... …mehr

Blaues Gift von Eva Almstädt ist der dritte Fall für ihre Kommissarin Pia Korittki. Ich lese die Bücher alle immer sehr gerne. Bisher habe ich die Reihe sehr durcheinander gelesen, versuche nun aber der Reihe nach zu lesen. Obwohl ich schon einiges weiß was in der Zukunft passiert und wie es weiter geht fand ich dieses Buch wieder sehr gut. Man kann jeden Fall für sich lesen da sie immer in sich abgeschlossen sind. Nur die Protagonisten entwickeln sich immer weiter und ihr Privatleben ändert sich.

Mir hat dieser Teil besonders gut gefallen da er teilweise in Barsinghausen, also in der Nähe meiner Heimat und in Großenbrode meine Wahlheimat spielt. Somit hatte dieser Krimi bei mir eh schon gewonnen.

Der Fall an sich ist spannend und mysteriös. Eine Leiche wird am Ostseestrand angespült. Gleichzeitig wird ein Segelboot havariert. Bald stellt sich heraus dass der Tote zum Segelboot gehört und das er mit Aconitin vergiftet wurde. Gleichzeitig verschwindet Pias Schwägerin und in ihrem Umfeld gibt es auch einen Vergiftungsfall mit Aconitin. Somit scheinen die Fälle zusammenzuhängen und Pias Privatleben wird mit ihrem Beruflichen Leben vermischt und auch gründlich durcheinander gebracht.

Das Hörbuch hat sich, dank der flüssigen und spannenden Vortragsweise von Anne Moll schnell hören lassen. Anne Moll spielt gekonnt mit ihrer Stimme und variiert in Tempo, Tonlage und Stimmfabel. Somit ist dieser Krimi spannend und kurzweilig zusammen. Auch die Protagonisten werden gut heraus gestellt und wirken so sehr lebendig.

Ein toller Regionaler Krimi von einer erstklassigen Autorin und einer tollen Sprecherin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Suedhessin Suedhessin

Veröffentlicht am 31.05.2020

Ungeahnte Zusammenhänge und eine überraschende Auflösung

Eigentlich hat sie ja Urlaub, aber als eine Leiche am Strand vor Lübeck angespült wird und dann noch ihre Schwägerin spurlos verschwindet, kehrt Pia Korritki früher in den Dienst zurück um bei der Aufklärung ... …mehr

Eigentlich hat sie ja Urlaub, aber als eine Leiche am Strand vor Lübeck angespült wird und dann noch ihre Schwägerin spurlos verschwindet, kehrt Pia Korritki früher in den Dienst zurück um bei der Aufklärung beider Fälle zu helfen. Es stellt sich heraus, dass beides zusammenhängt. Viele Spuren führen ins Leere, viele Zeugen müssen befragt werden, Pias Bruder wird verhaftet und ein ungelöster alter Fall muss wieder aufgerollt werden, bevor die Ermittler der Lösung näher kommen.

"Blaues Gift" ist ein sehr spannender Krimi, gewürzt mit einer kleinen Liebesgeschichte, der mich nicht losgelassen hat. Es gelingt Eva Almstädt meisterhaft, den Leser mit unerwarteten Wendungen und undurchsichtigen Charakteren zu fesseln. Lange habe ich mich gefragt, was der Nebenschauplatz Pflegeheim mit der Geschichte zu tun haben soll. Letztlich war er dann der Schüssel für die Aufklärung des alten und des aktuellen Falls.

Mein Fazit: Ein toller Krimi, den ich nur weiterempfehlen kann. Muss man gelesen haben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

michlies michlies

Veröffentlicht am 19.10.2018

Hey es wird besser ...

Eine Leiche am Ostseestrand gibt der Lübecker Polizei Rätsel auf, denn die Todesursache ist Aconitin, ein seltenes Gift. Zur gleichen Zeit wirbelt das Verschwinden ihrer Schwägerin Kommissarin Pia Korittkis ... …mehr

Eine Leiche am Ostseestrand gibt der Lübecker Polizei Rätsel auf, denn die Todesursache ist Aconitin, ein seltenes Gift. Zur gleichen Zeit wirbelt das Verschwinden ihrer Schwägerin Kommissarin Pia Korittkis Privatleben durcheinander. Als
ein weiterer Mordanschlag mit Aconitin verübt wird, führt die Spur zu einem lange verdrängten Familiengeheimnis - und zu einem alten, ungesühnten Verbrechen ...
Unerwarteter Weise muss ich gestehen das dieses Buch tatsächlich mal richtig gut war!
Bis jetzt habt Ihr bestimmt gemerkt dass die Bücher mich nicht so wirklich überzeugt haben, sie waren mir einfach zu kalt und unpersönlich geschrieben. Das ändert sich im dritten Teil. Endlich lernt man die Protagonisten näher kennen, sowohl Pia als auch Ihr Kollegen und die Familie. Vielleicht Gefällt mir das Buch gerade deswegen? Ich kann es euch nicht sagen. Der Fall ist wie immer verwoben und erst ganz am Ende versteht man warum, wie und was zusammengehört. Ich würde sagen 4 von 5 Büchern

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© www.ostsee-schleswig-holstein.de

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

mehr erfahren

Sprecherin

Anne Moll

Anne Moll - Sprecher
© Janine Guldener

Anne Moll wurde 1966 geboren und studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin sowie an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sie machte sich auf den verschiedensten Bühnen einen guten Namen. Sie ist zudem als Synchron-, Hörbuch- und Rundfunksprecherin sehr erfolgreich.

mehr erfahren