Bob, der Streuner
 - James Bowen - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Autobiografien
Taschenbuch
256 Seiten
ISBN: 978-3-404-60934-5
Ersterscheinung: 09.12.2016

Bob, der Streuner

(17)

Wenn ich irgendetwas gelernt habe in den letzten Jahren, dann das Unerwartete zu erwarten. Es war als ob jeder Tag eine Überraschung für uns bereithielt. Aber der absolut surrealste Moment war, als Bob und ich über ein Filmset liefen, das uns selbst darstellte, wie wir auf den Straßen von Islington und Covent Garden saßen, Musik machten und den Big Issue verkauften. Ich kann immer noch nicht glauben, dass das alles wahr ist.  James Bowen

Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James Bowen und seinem Kater wurde mit Bob, der Streuner zum Welt-Bestseller. Jetzt liegt die liebevoll ausgestattete Filmausgabe mit neuen Karten und vielen Filmfotos vor.


 

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Kalender Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch Coverdownload (75 DPI)
Audio-Download Coverdownload (75 DPI)
Audio-Download Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

"Eine Geschichte, die zeigt, was die Liebe bewirken kann."

Rezensionen aus der Lesejury (17)

kessi67 kessi67

Veröffentlicht am 15.09.2016

Was für eine Verbindung

Zwei Seelen, die sich auf unergründlicher Weise gefunden haben.

Eines Tages, als James nach Hause kommt, befindet sich eine rote Katze in seinem Treppenhaus. Sie sieht nicht gut aus und bräuchte Hilfe, ... …mehr

Zwei Seelen, die sich auf unergründlicher Weise gefunden haben.

Eines Tages, als James nach Hause kommt, befindet sich eine rote Katze in seinem Treppenhaus. Sie sieht nicht gut aus und bräuchte Hilfe, denn die Katze hat eine Verletzung und sieht ansonsten auch nicht gut aus. Doch James weiß auch, das er schon genug damit zu tun hat für sich selbst zu sorgen. Doch wie es im Leben manches mal so ist, gewinnt nach ein paar Tagen das Herz und nicht der Verstand.

Ab nun an beginnt für James ein anderes Leben. Liebevoll kümmert es sich um Kater „Bob“, diesen Namen hat James ihm gegeben. Er lässt seine Wunde versorgen, gibt ihm zu Essen und ein warmes zu Hause.

James immer noch Drogenabhängig,zwar mit Methadon, aber trotzdem ein Süchtiger, erfährt was es nun heißt nicht nur für sich alleine zu sorgen. Jetzt ist da jemand für den er da sein muss. Aber Bob ist auch für James da. Als seien es Seelen-verwandte, bestreiten sie von nun an ein gemeinsames Leben. Und da soll sich so einiges verändern. Der erste Schritt ist, dass er eines Tage sein Drogenbesteck, was er eigentlich nicht mehr nutzt in den Müll schmeißt. Aus Angst, Bob könnte sich verletzten.

Als Straßenmusiker verdient er sich seinen Lebensunterhalt. Und Bob entschließt eines Tage sein Herrchen zu begleiten. Natürlich hat James Angst, wegen Straßenverkehr und der gleichen. Doch Bob macht seinem Herrchen deutlich....“ich komme mit dir“.

Die Menschen sind von Bob angetan und endlich bekommt auch James Aufmerksamkeit, wo er sich sonst immer durchsichtig gefühlt hat.

Es gibt aber nicht nur schöne Zeiten, nein auch Zeiten der Angst und Verzweiflung. Bob kommt auch abhanden (für kurze Zeit), doch dieser Moment reicht aus um James deutlich zu machen, was Bob für ihn geworden ist, nämlich ein „bester Freund“ an seiner Seite.



Meine Meinung:

Eine wahre Geschichte, die mit viel Gefühl geschrieben ist. Der Schreibstil ist flüssig, sehr verständlich und lässt einen auch öfter Schmunzeln. Doch regt diese Geschichte auch zum Nachdenken an, was die Obdachlosen oder Drogenabhängigen angeht. Durch dieses Buch schaut man doch auch mal genauer hin. James Geschichte lässt erkennen, das man nicht allzu selten ganz schnell in diese Situation in der James sich befindet, ganz schnell rein rutschen kann. Und dann dieser ewige Kreislauf da zu versuchen wieder raus zu kommen.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen und ich ziehe vor James den Hut, dass er diesen Weg geschafft hat. Aber OHNE Bob wäre ihm dieses mit großer Sicherheit wohl nicht gelungen. Und diese Dankbarkeit an Bob ist im gesamten Buch zu spüren. Ich habe James gerne auf seinem Weg begleitet um zu erfahren was aus ihm geworden ist.

Tiere die einem Menschen halt geben. Eine rührende Geschichte.

Übrigens ist Bob und sein Herrchen James über die Landesgrenzen Englands bekannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BiancaTallerica BiancaTallerica

Veröffentlicht am 23.06.2017

Eine beeindruckende Biografie!

Zum Cover: Man sieht ein Foto des knuffigen Bobs, was ich echt süß finde. Er ist ja auch irgendwie eine besondere Katze. ^-^

Zum Inhalt: Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür ... …mehr

Zum Cover: Man sieht ein Foto des knuffigen Bobs, was ich echt süß finde. Er ist ja auch irgendwie eine besondere Katze. ^-^

Zum Inhalt: Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit ohne feste Bleibe hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen: Er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen …

Meine Meinung: Ich finde es ziemlich beeindruckend, was James alles durchgemacht hat und interessiert hat mich seine Geschichte auf jeden Fall. Die Geschichte des Katers hätte mich auch sehr interessiert, aber, da Bob ja ein Findelkind ist, weiß man schließlich nie, zu wem er eigentlich mal gehörte oder, ob er überhaupt zu jemandem gehörte, aber mit James hat er wenigstens ein Zuhause und einen Freund gefunden. Und, wenn ich jetzt sage, da haben sich Zwei gesucht und gefunden, dann stimmen mir bestimmt viele zu. =)

Fazit: Insgesamt hat das Buch von mir gute 4,5 Sterne bekommen, weil es auch meine erste Biografie war, musste ich mich erst ein wenig daran gewöhnen, eine wahre Geschichte zu lesen. (Und, sie ist ja wirklich passiert. *.*) Aber, ich denke, die Bewertung ist auf jeden Fall nicht schlecht und deshalb mögen wir alle unseren Bob finden, wo er auch sein mag. Jeder verdient so einen tollen Kumpel. <3

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NicoleP NicoleP

Veröffentlicht am 15.06.2017

Bob, der Streuner / Bob und wie er die Welt sieht

Als der Kater Bob in das Leben von James Bowen tritt, sind beide in nicht gerade bester Verfassung. James hat eine Zeit mit Drogen und Obdachlosigkeit hinter sich. Als Straßenmusiker und Verkäufer einer ... …mehr

Als der Kater Bob in das Leben von James Bowen tritt, sind beide in nicht gerade bester Verfassung. James hat eine Zeit mit Drogen und Obdachlosigkeit hinter sich. Als Straßenmusiker und Verkäufer einer Zeitung schlägt er sich so durch.

Der scheinbar heimatlose Bob sitzt eines Tages verletzt im Hausflur. James pflegt ihn und glaubt, dass der Straßenkater verschwindet, sobald er wieder gesund ist. Doch er irrt sich. Bob bleibt bei ihm. Eine wunderbare Freundschaft beginnt.

Es ist die wahre Geschichte von Bob und James Bowen. Durch Bob hat James zum ersten Mal Verantwortung für ein anderes Lebewesen. Der Kater hilft ihm dabei, aus einem tristen Leben wieder ein farbenfrohes zu machen. Man darf hier die Wirkung von Katzen auf Menschen nicht unterschätzen. Viele Begebenheiten werden so manchen Katzenbesitzer an das eigene Tier erinnern. Zumal James mit Bob „redet“ – was wohl fast jeder Tierbesitzer mit seinem Tier macht. Diese „Gespräche“ helfen James immer mehr, seinen Weg zu gehen.

Es ist ein berührendes Buch. Die Liebe, die James für seinen Kater empfindet, strömt dem Leser förmlich entgegen. Jedoch ist nicht alles eitel Sonnenschein, nachdem Bob aufgetaucht ist. Der Überlebenskampf auf der Straße ist hart und das bekommen beide oft zu spüren. Aber sie schaffen es immer wieder, nach vorne zu blicken. Eine Leseempfehlung gibt es von mir – auch für Menschen, die nichts mit Katzen anfangen können.

Mehr Rezensionen auf www.nicole-plath.de

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gremlins2 gremlins2

Veröffentlicht am 10.04.2017

Himmlich

Eine wahnsinnig Himmlich traurige und lesenswerte Begebenheit …mehr

Eine wahnsinnig Himmlich traurige und lesenswerte Begebenheit

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BooksHeaven BooksHeaven

Veröffentlicht am 16.01.2017

Bob, der Streuner

*Inhalt:*
Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft
Millionenfach hat sich der Roman „Bob der Streuner“ von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: ... …mehr

*Inhalt:*
Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft
Millionenfach hat sich der Roman „Bob der Streuner“ von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt James sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James´ Leben wieder mit Sinn – und jeder Menge witziger Anekdoten.
Mittlerweile sind James und Bob weltbekannt, ihre Geschichte hat bereits Millionen Leser gerührt. Nur selten wird die Beziehung zwischen Mensch und Katze so charmant beschrieben wie in „Bob, der Streuner“.
Quelle: luebbe.de

*Meinung:*

_„Das Glück liegt auf der Straße“, sagt ein Sprichwort. „Man muss es nur aufheben. Aber die meisten Menschen gehen achtlos daran vorüber."_

Das Cover hat mir sofort gefallen. Ich als Katzenliebhaberin hab mich in das Cover verliebt, weil es einfach richtig süß aussieht. Bob passt einfach auf das Buch, da es ja auch um ihn geht. Und wer sich fragt, warum er denn einen Schal umhat: Im Buch bekommt er von vielen Passanten Gestricktes geschenkt, darunter eben auch ein Schal. Das ist Bob. Wie er auf der Straße mit seinem Herrchen Geld verdient.

Zum Schreibstil kann ich nicht so viel sagen, da James Bowen ja kein richtiger Autor ist, sondern nur die Geschichte von ihm und Bob erzählt und nicht professionel schreibt. Trotzdem war seine Art des Erzählens sehr angenehem, leicht gehalten und nicht zu kompliziert. Dadurch bin ich sehr schnell voran gekommen.

Heute begonnen. Heute beendet. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, es hat mich einfach in seinen Bann gezogen.

James Bowen erzählt, wie ein Streuner sein Leben verändert hat. Als Bob eines Tages im Treppenhaus auftaucht und nicht weggeht, nimmt James ihn auf, versofrt ihn, da er kurz vorm verhungern war und kümmert sich um seine Verletzungen. James hat allerdings selber nicht viel Geld, da er in London als Straßenmusiker sein Geld verdient und dabei kommt oft sehr wenig raus. Nachdem es Bob besser geht, nimmt James ihn mit zur Arbeit und bekommt plötzlich viel mehr Aufmerksamkeit, da alle die süße Katze bewundern und im somit auch mehr Geld geben. Durch einige harte Schicksalsschläge wird das Geld oft knapp, aber James und Bob halten zusammen.

Die Geschichte hat mich öfter zu Tränen gerührt, sie ist einfach besonders. Vor allem, da sich all das in Wirklichkeit zugetragen hat. James nimmt Bob auf, was nicht jeder machen würde und Bob bleibt bei ihm. Er ist loyal und versucht auch nicht wegzulaufen. Wie James diese Ereignisse schildert geht direkt ins Herz. Wer rechnet denn damit, dass ein heroinabhängiger Sozialfall eine Katze aufnimmt, die ihm eine zweite Chance bringt?

Das Leben hat es nicht immer gut mit James gemeint und ich habe ihn das ganze Buch über bewundert, wie er alles gemeistert hat und auch jeden Rückschlag eingesteckt hat. Nicht viele Menschen würde das alles aushalten. James war auch schon öfter am Boden, aber er hat immer wieder etwas gefunden, das ihn weiter leben ließ. So auch Bob. Die Freundschaft zwischen den beiden ist etwas ganz besonderes und man findet etwas Ähnliches nicht oft, auch nicht zwischen Menschen. Bob hat durch James überlebt und James hat durch Bob überlebt. Die beiden haben sich gebraucht.

Auch die Zeit, in der Bob schon bei James war, war nicht einfach. Immer wieder passierte etwas Neues doch zusammen haben sie alles gemeistert. Selten habe ich ein Buch gelesen, das mich so sehr berührt hat. Hier sieht man, wie es in der Welt wirklich zu geht und es auch meine Sicht auf gewisse Dinge geändert.

Mittlerweile sind schon 3 neue Bob-Bücher erschienen, die ich natürlich auch alle lesen werde. Ich sage euch, lest es, es lohnt sich.

*Fazit:*

Ein Buch, das einen direkt ins Herz geht und hin und wieder zu Tränen rührt. Ein klare Empfehlung für jeden, egal, welches Genre ihr lest, dieses Buch wird euch gefallen. Klare von Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

James Bowen

James Bowen - Autor
© James Bowen

James Bowen, geboren im März 1979 in Surrey, ist ein ehemaliger Straßenmusiker aus der Nähe von London. Lange Zeit hielt James sich leidlich mit Musik und dem Verkauf der englischen Obdachlosenzeitschrift „The Big Issue“ über Wasser. Nach Jahren als Heroinsüchtiger und Obdachloser hatte er gerade die ersten, noch unsicheren Schritte in ein normales Leben getan, lebte aber immernoch von der Hand in den Mund, Zukunftsperspektiven gab es für ihn …

mehr erfahren