Das Grauen in dir
 - Dania Dicken - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99

inkl. MwSt.

BE
Thriller
eBook (epub)
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4216-1
Ersterscheinung: 09.05.2017

Das Grauen in dir

(22)

Schottland, Isle of Skye: Auf dem Weg in den Urlaub werden Profilerin Andrea und ihre Familie in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem zum Glück aber niemand ernsthaft zu Schaden kommt. Der herbeigerufene Polizist erkennt Andrea, erinnert sich an ihren ersten Fall und bittet sie um Hilfe: Seit über zehn Jahren vergewaltigt und ermordet ein Unbekannter halbwüchsige Jungen. Andrea unterstützt den Sergeant gerne und erstellt ein Täterprofil, das schnell zu einer Festnahme führt. Doch der Täter kann entkommen und schwört Rache ...

Die erfolgreiche Selfpublisherin jetzt bei »be«!
  • eBook (epub)
    5,99 €

Downloads eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (22)

StefanieFreigericht StefanieFreigericht

Veröffentlicht am 08.05.2017

Beuteschema

„Da lag so viel in dem Blick dieses Jungen. Flehen, betteln, Todesangst. Und all das erregte ihn. Er wusste gar nicht, was am meisten. Dann griff er nach dem Ende des Gürtels.“ S. 74
Doch von vorne: Andrea ... …mehr

„Da lag so viel in dem Blick dieses Jungen. Flehen, betteln, Todesangst. Und all das erregte ihn. Er wusste gar nicht, was am meisten. Dann griff er nach dem Ende des Gürtels.“ S. 74
Doch von vorne: Andrea und Gregory Thornton und ihre neunjährige Tochter Julie sind auf dem Weg in den Urlaub, in ein Bed & Breakfast auf der Insel Skye. Kurz vor der Ankunft bekommen sie es noch mit der Polizei zu tun – ein harmloser Rempler mit dem Auto. Polizist Fergus Boyd erkennt Andrea – schließlich ist die gebürtige Deutsche als Profilerin schon mehrfach in der Presse gewesen.

Sei Jahren schon lassen dem schottischen Polizisten Boyd einige ungeklärte Fälle keine Ruhe: zwei Jungen wurden unabhängig voneinander entführt und brutal sexuell missbraucht – ein anderer wurde tot aufgefunden. Weitere Eltern wissen teils nach Jahren immer noch gar nichts vom Verbleib ihrer Teenager-Söhne. Und Andrea hasst Vergewaltiger einfach am meisten von allen Verbrechern. Doch warum sind die Taten so unterschiedlich? Mit Boyd beginnt sie zu ermitteln – sie benötigen dringend ein Profil für die Suche nach einem Täter, denn wie erklärt ihm Andrea so schön: „Wenn man seine Arbeit gut macht, liegt man ungefähr mit drei Vierteln der Annahmen richtig.“ S. 72

Andrea weiß, dass es da eine Ähnlichkeit bei den Taten gibt – nur, an welches Verbrechen wollen die Taten sie erinnern? Erschreckend auch die Situation der Eltern – einige sind zerbrochen an den Geschehnissen – oder haben sich gezwungen, damit abzuschließen. „Andrea war nicht fähig, sich vorzustellen, wie es sich anfühlen musste, sein Kind aufzugeben. Sie maßte sich jedoch kein Urteil darüber an. Um nicht zu zerbrechen, blieb einem irgendwann keine Wahl mehr.“ S. 82 Aber auch das Leben der Überlebenden ist zerstört – sexuelle Übergriffe auf männliche Opfer sind weiterhin ein Tabuthema, das macht Dania Dicken hier deutlich. Und noch wurde der Täter, der bisher stets zu dieser Jahreszeit zuschlug, nicht gefasst…

Besonders bewegt hat mich in diesem achten Band der Reihe der Umgang mit dem Thema Über-Leben mit den Folgen, Stigmatisierung der Opfer und die Konsequenzen – ich fürchtete schon ein Klischee, als es noch eine unerwartete Wendung gab, die mich zum Nachdenken brachte! Wie gewohnt, ist die Ermittlung spannend und vermittelt routiniert Hintergrundwissen zu echt krankem Verhalten. Nicht zu empfehlen für jene, die nicht gut mit Kindern als Opfer umgehen können oder mit sexueller Gewalt in Büchern. Vorbände werden zwar angesprochen – die Lektüre dürfte aber auch ohne möglich sein. Mein Manko – warum nur bekommen Andrea und ihr Umfeld IMMER direkten, also nicht nur beruflichen, Kontakt mit diesen völlig Gestörten? Sie und ihre kleine Familie wirken soooo sympathisch – aber als Nachbarin würde ich sie nach den bisherigen Erfahrungen aller Bücher ebenso wenig haben wollen wie als gute Freundin oder Verwandte, zu potentiell gefährlich und dazu auch reichlich offen mit Auskünften…Den Fall an sich fand ich top. Gute 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SaintGermain SaintGermain

Veröffentlicht am 06.05.2017

Profiling Norwich 8 - Isle of Skye

Andrea und ihre Familie haben im Urlaub auf der Isle auf Skye einen kleinen Unfall. Der Polizist, der gerufen wird, erkennt Andrea, und bitte sie um Mithilfe bei einem Täter der bisher 13 Jungen vergewaltigt ... …mehr

Andrea und ihre Familie haben im Urlaub auf der Isle auf Skye einen kleinen Unfall. Der Polizist, der gerufen wird, erkennt Andrea, und bitte sie um Mithilfe bei einem Täter der bisher 13 Jungen vergewaltigt und 10 davon ermordet hat. Dabei geht er wie seine Vorbilder vor (deshalb wurde das Buch auch schon unter dem Titel "Der Nachahmer" im Eigenverlag veröffentlicht).

Das Cover ist wie immer gut gemacht und passt sehr gut zum Buch und zur ganzen Reihe.

Über den Schreibstil brauche ich nicht viel schreiben; wie schon in den anderen Büchern der Reihe einfach wundervoll. Die Haupt-Protagonisten entwickeln sich gut weiter, die anderen werden - wie auch die Landschaft - hervorragend beschrieben.

Das letzte Buch der Reihe konnte ja nicht mit Spannung, sondern eher mit Emotionalität glänzen; hier kehrt die Autorin wieder zur Spannung zurück.

Das Buch konnte mich absolut fesseln und ich kann es nur weiterempfehlen - wie auch die ganze Reihe.

2 Ungereimtheiten fielen mir auf, die mich etwas störten:

1. Der Täter sagt zu den ersten Opfern "I´m sorry", was ja auch eine Bedeutung in dieser Sprache hat (Stichwort Nachahmer). Darauf wird auch beim Erstellen des Profils einige Male hingewiesen. Im Prolog wurde dieser Satz allerdings eingedeutscht und macht daher wenig Sinn.

2. Paul, das (vermeintlich) erste Opfer sagt (in Gedanken) im Prolog, dass er eine Freundin hat, wie er es auch Gregory gegenüber erwähnt. Beim Gespräch mit Andrea und Fergus jedoch sagt er, er habe nie eine Freundin gehabt.

Trotz dieser 2 kleinen Fehler, konnte ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen und las es sehr schnell.

Fazit: Toller 8. Teil der Reihe, absoluter Pageturner, absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

YaBiaLina YaBiaLina

Veröffentlicht am 10.11.2019

Wunderbare Kulisse,in der ein Sadist Jungs schreckliches antut und ihnen teilweise das Leben nimmt.

Nach all den Fällen und Problemen die diese so mit sich gebracht haben,hat es Familie Thronton verdient,zur Ruhe zu kommen und ihren Urlaub zu genießen.Doch dieses Vorhaben scheitert ziemlich schnell...durch ... …mehr

Nach all den Fällen und Problemen die diese so mit sich gebracht haben,hat es Familie Thronton verdient,zur Ruhe zu kommen und ihren Urlaub zu genießen.Doch dieses Vorhaben scheitert ziemlich schnell...durch einen Zufall wird Andrea bei einem Fall um Hilfe gebeten,der sich schon über Jahre hinweg zieht und Andrea wäre nicht Andrea,wenn sie das einfach kalt lassen würde.Also begibt sie sich auf Spurensuche um ein Profil eines Serienmörders zu erstellen,der Jungs vergewaltigt und umbringt.Aber dabei bleibt es nicht...

Meinung:

Was mir dieses mal besonders gut gefallen hat,waren die Beschreibungen von Isle of Sky - Schottland.Auch wenn es kein Ort für mich wäre (zu wenig los,brauche Trouble),haben sich die einzelnen Orte und Landschaften Dank der tollen und detailreichen Erzählungen der Autorin,ganz leicht vor meinem inneren Auge abspielen können.

Die Fälle rund um die vergewaltigten und ermorderten Jungen,liegen teilweise schon mehrere Jahre zurück,trotzdem tut Andrea alles dafür,den Täter dingfest zu machen.Das schafft sie auch recht schnell und gerät damit auch tiefer in die Angelegenheit hinein...und nicht nur sie,sondern auch ihre Familie.Dies lässt den Spannungspegel steigen und zwischen den ruhigen Parts in denen die Familie im Vordergund steht,kommt es unter anderem zu Nachforschungen,Beweissuche und Gesprächen mit Überlebenden,dessen Geschichte aus eigener Perspektive erzählt wird.Der Höhepunkt des Buches ist spannungsgeladen und führt dazu,das man das Buch nicht aus der Hand legen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steffis-Buecher Steffis-Buecher

Veröffentlicht am 06.10.2019

Andrea im Urlaub ?!?

Inhalt:
Schottland, Isle of Skye: Auf dem Weg in den Urlaub werden Profilerin Andrea und ihre Familie in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem zum Glück aber niemand ernsthaft zu Schaden kommt. Der ... …mehr

Inhalt:
Schottland, Isle of Skye: Auf dem Weg in den Urlaub werden Profilerin Andrea und ihre Familie in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem zum Glück aber niemand ernsthaft zu Schaden kommt. Der herbeigerufene Polizist erkennt Andrea, erinnert sich an ihren ersten Fall und bittet sie um Hilfe: Seit über zehn Jahren vergewaltigt und ermordet ein Unbekannter halbwüchsige Jungen. Andrea unterstützt den Sergeant gerne und erstellt ein Täterprofil, das schnell zu einer Festnahme führt. Doch der Täter kann entkommen und schwört Rache ...

Meinung:
Eigentlich wollte Andrea mit ihrer Familie nur Urlaub machen. Jedoch landet sie direkt in ihrem nächsten Fall und der hat es wieder in sich.
In diesem Fall geht es um ein Thema was oft nicht behandelt wird. Wenn über das Thema gesprochen wird, sind meist Mädchen und Frauen davon betroffen. Ich fand es sehr gut, dass Dania hier behandelt was mit einem Mann/Jungen in solch einer Situation passiert.
Ich finde es immer wieder faszinierend, wenn Andrea anfängt Täterprofile zu erstellen. Für mich erscheint es dann immer sehr schlüssig und abgerundet. Das hat mir bis jetzt in jedem Teil sehr gut gefallen.
Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und man möchte das Buch garnicht aus der Hand legen. Das Wiedersehen mit den Charakteren war auch sehr schön. Julie ist inzwischen um einiges größer gewordenund bekommt dementsprechend auch einiges mehr von ihrer Umgebung mit.
Greg und Andrea sind sehr glücklich miteinander und Greg hat sich auch mit ihrer Berufswahl abgefunden.


Fazit:
Wieder ein sehr guter Teil. Ich habe wieder mitgefiebert und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gisel Gisel

Veröffentlicht am 04.10.2019

Auf Mörderjagd im Urlaub

Profilerin Andrea Thornton ist mit ihrer Familie in Urlaub auf der schottischen Insel Skye. Da bittet ein Polizist sie um Mithilfe bei einem Fall, der ihn schon seit Jahren umtreibt: Jedes Jahr wird ein ... …mehr

Profilerin Andrea Thornton ist mit ihrer Familie in Urlaub auf der schottischen Insel Skye. Da bittet ein Polizist sie um Mithilfe bei einem Fall, der ihn schon seit Jahren umtreibt: Jedes Jahr wird ein Junge im Teenageralter vergewaltigt, nun schon seit 13 Jahren. Zwei der Jungs überlebten, die anderen hat der Vergewaltiger ermordet. Andrea ist sehr schnell dazu bereit und erstellt kurzerhand ein Täterprofil, das schnell zu einer Festnahme führt. Doch der Täter ist gerissen, so schnell will er sich nicht geschlagen geben…

Es ist jedesmal von neuem faszinierend, wenn Andrea aus den vorliegenden Informationen und einigen wenigen gezielten Fragen ein Täterprofil ausarbeitet, das in kürzester Zeit zum Auffinden des Täters führt. Auch diesmal ist das sehr gelungen dargestellt, der Fall wirkt insgesamt äußerst realistisch, sowohl von der Ermittlertätigkeit her wie auch vom Privatleben der Profilerin, das auch in diesem Band eine Rolle spielt. Spannend ist es, sich mit Andrea auf die Suche nach wichtigen Hinweisen zu begeben. Auch für gefährliche Momente ist gut gesorgt in diesem Band. Bedingt durch den Urlaub der Protagonistin werden beim Lesen Urlaubsgefühle wach, wenn die schottische Landschaft in das Geschehen mit eingebunden wird.

Diese interessante Verquickung von Urlaubsgefühlen und spannendem Thriller hat mir sehr gut gefallen, deshalb muss ich das Buch, besser aber die gesamte Reihe unbedingt weiter empfehlen und vergebe sehr gerne alle 5 möglichen Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Dania Dicken

Dania Dicken - Autor
© Marcel Neitzel

Dania Dicken, Jahrgang 1985, lebt in Krefeld und hat in Duisburg Psychologie und Informatik studiert. Mit den Grundlagen aus dem Psychologiestudium setzte sie ein langgehegtes Vorhaben in die Tat um und schreibt seitdem spannende Profiler-Thriller.

mehr erfahren