Das Schlaflabor
 - Marc Meller - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
eBook (epub)
381 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-2103-5
Ersterscheinung: 28.10.2022

Das Schlaflabor

(59)

Tom Sonnborn hat alles versucht, um seine Schlafstörungen loszuwerden – ohne Erfolg. Als er von einem Schlaflabor in den Schweizer Alpen hört, das auf eine neuartige Therapieform setzt, schöpft er neue Hoffnung. Und tatsächlich: Bereits kurz nach seiner Ankunft in der Klinik schläft Tom so gut wie lange nicht mehr. Auch zuhause wird er zum regelrechten Langschläfer. Er ist überglücklich – bis er eines Morgens blutverschmiert aufwacht und die Polizei ihn verdächtigt, einen Mord begangen zu haben. Tom kann sich nicht erinnern und zweifelt plötzlich: Schläft er nachts wirklich? Schlafwandelt er etwa? Noch ahnt er nicht, dass die Wahrheit düsterer ist als jeder Albtraum.

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Pressestimmen

„Ein Thriller mit interessanten Cliffhangern, der einem den Schlaf rauben kann. Dazu viel Lokalkolorit. (…) Spannend bis zum Schluss.“
„Ein gut durchdachter Thriller mit einem ungewöhnlichen Thema, der durchaus schlaflose Nächte bereiten kann.“

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (59)

ech68 ech68

Veröffentlicht am 07.11.2022

Ein altes Sprichwort sagt: Wer schläft, sündigt nicht. Doch stimmt das wirklich ?

Mit diesem Thriller sorgt der Autor Marc Meller nicht nur für schlaflose Nächte, er stellt das Thema Schlaflosigkeit auch gleich in den Mittelpunkt seiner Geschichte und bietet dabei atemberaubende Spannung ... …mehr

Mit diesem Thriller sorgt der Autor Marc Meller nicht nur für schlaflose Nächte, er stellt das Thema Schlaflosigkeit auch gleich in den Mittelpunkt seiner Geschichte und bietet dabei atemberaubende Spannung vom Feinsten, die mich mit leichten Abstrichen überzeugen und begeistern konnte.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Tom Sonnborn, der schon alles Mögliche versucht hat, um seine Schlafstörungen in den Begriff zu bekommen. Seine letzte Hoffnung ist ein Schlaflabor in der Schweiz, dass auf eine neuartige und ziemlich ungewöhnliche Form der Therapie setzt. Obwohl sich Tom ohne große Hoffnungen in Behandlung begibt, zeigen sich schnell erste Erfolge. Zurück in Köln kommt es dann aber zu einigen mysteriösen Vorkommnissen in seinem direkten Umfeld und Tom stellt fest, dass er seltsame Erinnerungslücken hat. Als auch noch die Polizei vor seiner Tür steht, weil eine Frau, die er während der Therapie kennengelernt hat, brutal ermordet wurde, verwandelt sich Toms Leben endgültig in einen Alptraum.

Mit einem packenden Schreibstil und zahlreichen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran, legt dabei geschickt ein paar falsche Fährten und schlägt ein ziemlich hohes Tempo an, das einem beim Lesen kaum Zeit zum Luftholen lässt. Dabei erleben wir das Geschehen hauptsächlich aus der Perspektive von Tom, der hier auch als Ich-Erzähler fungiert und uns hautnah an seinen Ängsten und Zweifeln teilhaben lässt. Das der Autor seit vielen Jahren als Drehbuchautor für diverse Fernsehserien tätig ist, merkt man den bildhaften Beschreibungen, die das Kopfkino beim Lesen auf Hochtouren laufen lassen, jederzeit an. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind. Am Ende präsentiert uns der Autor eine verblüffende Auflösung, die zwar absolut schlüssig ist, an einigen Stellen allerdings doch etwas überkonstruiert wirkt. Meinen Lesegenuss konnte dies aber nur unwesentlich trüben.

Wer auf spannende und rasante Thriller steht, wird hier trotz kleinerer Kritikpunkte bestens bedient und unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chuckipop chuckipop

Veröffentlicht am 07.11.2022

Spannende Grundthematik, Thrillergeschehen sehr konstruiert...!

"Das Schlaflabor" von Marc Meller ist im Oktober 2022 bei Lübbe erschienen und umfasst 384 Seiten.

Tom Sonnborn leidet unter Schlafstörungen, die bereits sein Privat- und Berufsleben massiv negativ beeinflussen. ... …mehr

"Das Schlaflabor" von Marc Meller ist im Oktober 2022 bei Lübbe erschienen und umfasst 384 Seiten.

Tom Sonnborn leidet unter Schlafstörungen, die bereits sein Privat- und Berufsleben massiv negativ beeinflussen. Er erfährt von einem Schlaflabor in der Schweiz, das mit neuartigen Methoden arbeitet. Allerdings ist es recht teuer und es ist fragwürdig, ob es sich um ein seriöses Institut handelt - dennoch bucht sich Tom dort ein. Mit durchschlagendem Erfolg, denn, kaum wieder daheim, geht es ihm Bestens und er schläft so tief und so lange, dass es fast schon wieder unnatürlich ist. Und dann wacht Tom eines Morgens auf und ist blutbesudelt - kurz darauf taucht die Polizei bei ihm auf, denn er steht unter Mordverdacht. Tom kann sich an nichts erinnern, und schnell fragt man sich, was in diesem Labor mit ihm geschah...

Die Thematik, die der Autor für seinen neuen Thriller gewählt hat, ist total spannend und wird im ersten Drittel des Buches ausführlich erklärt. Besonders gut gefallen hat mir hier die Ausführung zur olfaktorischen Wahrnehmung.
Zugleich baut sich die Spannung nach und nach langsam, aber stetig auf und man beginnt, das Schlaflabor und sämtliche Personen in Toms Umfeld zu hinterfragen. Wem kann Tom noch trauen? Vielleicht nicht einmal sich selbst...!

Marc Meller schreibt sehr detailliert und ausführlich und er versteht es vom Allerfeinsten, den Leser permanent auf falsche Fährten zu locken, Zweifel zu säen und am Ende nach einer Menge Spannung noch komplett zu überraschen.
Leider ist der Plot in meinen Augen sehr konstruiert, es geschehen recht häufig zweifelhafte Zufälle und am Ende wird zwar der Fall als solcher aufgeklärt, jedoch wird es da nochmal sehr und für die Auflösung unnötig wissenschaftlich, dafür geraten andererseits einige spannende Aspekte in den Hintergrund und diverse Fragen, die ich mir gestellt hatte, bleiben offen. Es scheint, als hätte sich hier plötzlich der Fokus des Autors verschoben
Einige markante Momente der Handlung fand ich schon sehr sehr weit hergeholt und unglaubwürdig, zwischendurch ist das Geschehen außerordentlich verworren.
Auch die Charaktere bleiben eher verschwommen und haben zu wenig Tiefe. Man lernt zwar beispielsweise Tom und auch Bettina ausführlich kennen, dennoch bleibt alles eher vordergründig und ich konnte keinen persönlichen Bezug zu ihnen aufbauen, somit hatte ich hier auch weder besondere Sympathien oder Abneigungen.

Insgesamt hat mich "Das Schlaflabor" gut unterhalten, es lässt mich jedoch ziemlich unzufrieden zurück und somit kann ich leider nur 3,5 von 5 Sternen vergeben....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alexa45 Alexa45

Veröffentlicht am 07.11.2022

Von der Schlaflosigkeit zum Schlafwandeln?

*Zum Buch:* Tom Sonnborn leidet unter massiven Schlafstörungen. Nichts hat ihm bisher geholfen. Da findet er eine Klinik in der Schweiz, die neuartige Therapien einsetzt, um die Patienten wieder schlafen ... …mehr

*Zum Buch:* Tom Sonnborn leidet unter massiven Schlafstörungen. Nichts hat ihm bisher geholfen. Da findet er eine Klinik in der Schweiz, die neuartige Therapien einsetzt, um die Patienten wieder schlafen zu lassen. Obwohl sein Neurologe ihm davon abrät, versucht Tom es. Und die Therapie scheint anzuschlagen, er schläft anschließend so gut wie lange nicht mehr. Doch dann wacht er eines Morgens auf und findet seine Wohnung blutverschmiert vor. Er hat keinerlei Erinnerung, was in der letzten Nacht passiert ist…

*Meine Meinung:* Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Meist wird von Tom in der Ich-Perspektive erzählt. Nur die Kapitel auf der Ermittlerseite sind in der dritten Form geschrieben. Die Kapitellänge ist auch super, das Buch würde sich sehr flüssig lesen. Wenn da nicht die seitenweise Ausführung zu Hirnforschung, Hirnkrankheiten und sonstiger medizinischer Fachjargon wären! Das war vielleicht stellenweise sehr interessant, mir persönlich aber zu viel des Guten. Der Autor hat bestimmt gut recherchiert, aber mir kam es so vor, als wenn er zu viele Ideen in das Buch packen wollte. Deshalb gibt es von mir auch einen Stern Abzug.

Aber sonst ist das Buch sehr spannend aufgebaut. Man leidet förmlich mit Tom und weiß genauso wenig wie er, wem er trauen kann oder nicht. Vielleicht nicht einmal sich selber… Er ist dann irgendwann auf der Flucht, natürlich, um seine Unschuld zu beweisen. Aber da stolpert er in einen frischen Tatort und macht sich dadurch selbstverständlich noch verdächtiger! Hilfe bekommt er unerwartet auf einer Autobahnraststätte. Und ab da wird die Reise richtig rasant! Mit dem Ende habe ich so nicht gerechnet!

*Mein Fazit:* Wer sich für Hirn- und Schlafforschung interessiert, bekommt hier einen umfassenden Einblick darin! Wer nicht, muss sich da halt ein wenig durcharbeiten und bekommt dafür einen spannenden Thriller, in dem Tom verzweifelt versucht, sich selbst zu finden! Von mir gibt es gute 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadyKaito LadyKaito

Veröffentlicht am 08.11.2022

Solider Thriller über das Thema Schlafstörung

Das neuste Werk von Marc Meller widmet sich dem Thema Schlaflosigkeit und führt uns vor Augen, was Schlafmangel bewirken kann. Aber kann es soweit kommen, dass man an der eigenen Realität zweifelt und ... …mehr

Das neuste Werk von Marc Meller widmet sich dem Thema Schlaflosigkeit und führt uns vor Augen, was Schlafmangel bewirken kann. Aber kann es soweit kommen, dass man an der eigenen Realität zweifelt und sich selbst nicht mehr trauen kann? Tom Sonnborn leidet an Schlafstörung und als er eines Morgens blutverschmiert aufwacht, beginnt für ihn ein Albtraum.

Der Einstieg ist mir durch den flüssigen Schreibstil sehr leicht gefallen, nur die vielen medizinischen Erklärungen im ersten Drittel haben meinen Lesefluss etwas gestört. Mit dem Hauptprotagonisten Tom hatte ich oft Mitleid und seine Verzweiflung wurde sehr gut rüber gebracht. Die anderen Charaktere wurden nicht so tiefgründig dargestellt, wodurch jeder sehr verdächtig wirkte.

Die Spannung baut sich langsam auf und nimmt zum Ende hin zu. Ich habe lange gebraucht um eine Theorie aufzustellen und habe sie während dem lesen teilweise wieder verworfen. In manchen Punkten lag ich mit meiner Vermutung richtig und in anderen hat der Autor es geschafft, mich auf seine falsche Fährte zu führen. Bis zum Ende war einiges unklar und auch wenn ich mit der Auflösung nicht so ganz zufrieden war, konnten mich ein paar Wendungen überraschen. Es kam dann alles zu konstruiert rüber, wodurch es etwas unglaubwürdig wirkte. Auch hätte ich gerne noch mehr Informationen gehabt, da einige Fragen offen geblieben sind.

Fazit: Trotz kleiner Kritikpunkte kann ich diesen Thriller gerne weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Biblia007 Biblia007

Veröffentlicht am 07.11.2022

Anders als erwartet

Der Autor Marc Meller war mir bekannt, ich hatte vorher schon einen Escape-Room-Thriller von ihm gelesen. Daher war ich auf überraschende Wendungen und einen guten Thriller gefasst und wurde auch nicht ... …mehr

Der Autor Marc Meller war mir bekannt, ich hatte vorher schon einen Escape-Room-Thriller von ihm gelesen. Daher war ich auf überraschende Wendungen und einen guten Thriller gefasst und wurde auch nicht enttäuscht.

Der Titel „Das Schlaflabor“ mit seinen Untertiteln „Du kannst nicht schlafen. Du suchst Hilfe. Und der Albtraum beginnt.“ klingt schon einmal sehr verheißungsvoll. Und die Covergestaltung deutet auf eine hochmoderne Einrichtung hin, in der geheimnisvolle Dinge geschehen…

Nun denn, so ganz hält das Buch nicht das, was das Äußere verspricht. Es geht zwar auch um ein Schlaflabor, aber meine Vorstellung, dass sich die Geschichte dort in erster Linie oder zumindest für längere Zeit abspielt, bewahrheitet sich (leider) nicht. Das Schlaflabor ist eher als Ausgangspunkt der Geschichte zu sehen.

Der Erzähl-Stil des Werkes an sich ist gewohnt flüssig und super zu lesen. Es gibt jedoch ein paar „Ausreißer“, die das gute Lese-Gefühl ab und an stören. Dann verliert sich der Autor bspw. in zu ausführlichen Detail-Beschreibungen, insbesondere, wenn es um psychologische oder medizinische Erläuterungen geht. Hier wäre weniger mehr gewesen.
Viele Vorgänge und Beschreibungen, die wichtig zu sein scheinen, entpuppen sich nachher als bedeutungslos oder falsche Fährten. Man weiß nie so genau, was später noch eine Rolle spielen wird und was nicht.

Andererseits mangelt es dem Roman zeitweise an eingehenderen Schilderungen. So bleibt mir die Hauptperson Tom Sonnborn immer ein bisschen fremd und so ganz ans Herz gewachsen ist er mir auch nicht wirklich...

Für die vollen 5 Bewertungspunkte hätte ich mir wohl eher einen Mystery-Thriller gewünscht, wie mir das Cover ein bisschen vorgegaukelt hat.
Dafür ist der Roman eher ein solider und guter Krimi mit Thriller-Einflüssen.

Ich würde auf jeden Fall eine Lese-Empfehlung geben, man kann mit dem Thriller nichts falsch machen. Der Plot an sich wird mir aber wohl eher nicht lange im Gedächtnis bleiben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Marc Meller

Marc Meller - Autor
© Vera Drewke Photograhy

Marc Meller ist das Pseudonym eines erfolgreichen Autors von Film- und Fernsehdrehbüchern, Kriminalromanen und Thrillern. Eigentlich ist Marc ein guter Schläfer – wenn er nicht gerade an seinem nächsten Buch arbeitet und die Nacht zum Tag werden lässt. Er lebt, schreibt und schläft in Köln.

mehr erfahren