Dein dunkelstes Geheimnis
 - Jenny Blackhurst - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
Taschenbuch
350 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18455-2
Ersterscheinung: 27.08.2021

Dein dunkelstes Geheimnis

Übersetzt von Rainer Schumacher

(41)

Wenn Kathryn ihren Vater im Gefängnis besucht, stellt sie ihm stets dieselbe Frage: "Wo ist sie?" Vor mehr als zwanzig Jahren verschwand ihre Freundin Elsie, und die Beweislast gegen Kathryns Vater war erdrückend. Doch Elsies Leiche wurde nie gefunden. Am 25. Jahrestag ihres Verschwindens erreicht Kathryn eine verstörende Nachricht: Auf ihrer Heimatinsel wird ein weiteres Mädchen vermisst. Um endlich Antworten auf ihre Fragen zu bekommen, kehrt Kathryn auf die Insel zurück – wo sich finstere Abgründe auftun ...

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Durchaus spannend, das Ende überrascht“

„Wieder ein Psychothriller von Jenny Blackhurst, der dazu verleitet, ihn nicht aus der Hand zu legen, bevor die letzte Seite gelesen ist.“

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Michael_B_M Michael_B_M

Veröffentlicht am 30.08.2021

Auf Perihelbahnen präzediert man der Auflösung des Kriminalfalls entgegen

"Dein dunkelstes Geheimnis" ist der mittlerweile sechste Roman von Jenny Blackhurst. Er firmiert unter dem Genre Psychothriller, wäre jedoch weitaus besser im Genre des Kriminalromans aufgehoben, unterlegt ... …mehr

"Dein dunkelstes Geheimnis" ist der mittlerweile sechste Roman von Jenny Blackhurst. Er firmiert unter dem Genre Psychothriller, wäre jedoch weitaus besser im Genre des Kriminalromans aufgehoben, unterlegt mit etwas gesellschaftskritischen und leicht dramatischen Aspekten. Nicht uninteressant geschrieben und durchaus bestens als unterhaltsame Lektüre geeignet, ist er weder einschläfernd noch aufpeitschend und befindet sich in puncto Spannungslevel irgendwo zwischen diesen beiden Extremen – Tendenz: Zunehmend ansteigende Spannung mit voranschreitender Seitenzahl bis hin zum fulminanten aber ein wenig überstürzten Finale.

Das Buch beginnt mit der Frage „Wo ist sie?“ und zusammen mit dieser Fragestellung und den Protagonisten mäandert der Leser so nach und nach durch die Handlung des Buches. Gestellt wird die Frage während regelmäßig wiederkehrender Gefängnisbesuche von Kathryn an ihren Vater Patrick, der vor 25 Jahren Kathryns beste Freundin Elsie ermordet haben soll – zumindest hat er den Mord, obwohl unaufgeklärt, an der damals Fünfjährigen gestanden und wurde dafür zu lebenslanger Haft verurteilt. Es ist dieses Ereignis, welches Kathryns Leben komplett auf den Kopf stellt und entgleisen lässt. Seither musste sie eine Menge durchmachen, hat wiederkehrende Alkoholprobleme, befindet sich in psychologischer Therapie und fühlt sich schlicht als „die Tochter des Monsters“. Vertrauen und Freundschaften kann sie nur noch zu wenigen Personen aufbauen, unter ihnen ihr Bruder Jordan, ihre Mutter Jill (zu der sie aber den Kontakt meidet) und ansatzweise ihre Nachbarin Miriam sowie ihre Therapeutin Veronica. Für ihren Vater empfindet Kathryn nur noch Hass und Verachtung. Ungewöhnlich und ein wenig gewöhnungsbedürftig berichtet Kathryn dies aus einer „Ich“-Perspektive heraus.

In einem parallelen, wenngleich nicht unabhängigen, Handlungsstrang wird nun auf Kathryns Heimatinsel Anglesey am 25. Jahrestag von Elsies Verschwinden wieder ein fünfjähriges Mädchen vermisst. Das Mädchen wird aus dem gleichen Wäldchen, hinter dem gleichen Haus wie damals entführt und sieht Elsie darüber hinaus auch noch zum Verwechseln ähnlich. Mit der Aufklärung dieses Falles sind „Detective Inspector“ Maggie Grant, deren Sexleben in der ersten Hälfte des Buches unnötigerweise etwas zu viel beleuchtet wird, und ihr Team befasst. Spätestens als Kathryn sich dazu entscheidet nach Anglesey zu reisen und bei der Suche des vermissten Mädchens mitzuhelfen, werden die beiden Handlungsstränge enger miteinander verwoben. Angekommen auf ihrer Heimatinsel wird Kathryn mehrfach wiedererkannt und es entfaltet sich – reichlich spät, aber gerade noch rechtzeitig - eine durchaus spannende Geschichte.

Das Buch - Jenny Blackhursts gefälligem und unkompliziertem Schreibstil lässt sich dabei recht einfach folgen - hat sicherlich seine Stärken, aber auch deutliche Schwächen. Zu seinen Stärken zählen zweifellos seine gesellschaftskritischen und dramatischen Komponenten, die das Leben Kathryns beschreiben, die (ungewollt) in eine Situation gerät, welche sie als Kind und ihrem weiteren Leben komplett überfordern. Zu den großen Schwächen des Buches gehört jedoch sicherlich, dass dem Leser in ein paar Schleifen zu viel die gleichen Informationen vorgekaut, wichtige Details zum Miträtseln hingegen verschwiegen werden und letzten Endes dann auch leider ein paar Zufälle zu viel zusammenkommen. Darüber hinaus gibt es mehrfach logische Brüche in der Handlung, manche Aktionen versanden und werden nicht mehr aufgenommen. Repräsentatives Beispiel ist u.a. der unklare Zusammenhang zwischen Handlung und Cover des Buches, wobei das Cover alleine ein echter Blickfang ist. All dies lässt die Lektüre ein wenig zu konstruiert wirken. Dennoch steigert sich im Verlauf des Buches das Spannungslevel im schwungvollen zweiten Teil deutlich, was den Leser dann schon mitzureißen vermag und anregt darüber nachzudenken, wie er selbst in verschiedenen Rollen wohl gehandelt hätte und wie leichtfertig man sich oftmals ein Urteil über andere Menschen bildet.

Fazit: Die Grundidee zu Jenny Blackhursts "Dein dunkelstes Geheimnis" ist sehr gut gewählt und die gesellschaftskritischen und dramatischen Aspekte kommen auch deutlich heraus; die Entfaltung der Handlung hingegen mutet, trotz flüssigen und nie langweiligen Schreibstils, dann doch eher wie ein Kriminalfall in bester „Tatort“-Manier an - gleichsam einer unterhaltsamen Geschichte, die man entspannt gerne mal so nebenbei liest, welche allerdings den Leser nicht sonderlich fordert und auch kaum zum Mitdenken bei der Lösung des Falls motiviert. Da die Protagonisten insgesamt eher blass bleiben, hätte ich mir an manch einer Stelle ein plötzliches Auftauchen von Margaret Rutherford alias Miss Marple gewünscht, die den Leser aus seiner aufgezwungenen Lethargie wachrüttelt und mit gezielten Hinweisen etwas Klarheit in den Fall und sein überhastetes, leicht konfuses Ende bringt. Das Buch ist weiß Gott nicht schlecht, aber aus dieser wirklich originellen Basis hätte Jenny Blackhurst meines Erachtens deutlich mehr machen können. Das Potential zu einem wunderbaren Kult-Psychothriller wäre eindeutig da gewesen, diese Chance wurde aber leider vertan. Was bleibt, ist ein unterhaltsamer, aber durchschnittlicher Kriminalroman mit kleinen kritischen Botschaften.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maxiva Maxiva

Veröffentlicht am 29.08.2021

Eine Geschichte über Familie!

Dieses Buch war für mich das erste Buch, das ich von Jenny Blackhurst lesen durfte und ihr Schreibstil gefällt mir recht gut. Die deutsche Übersetzung empfand ich an einigen Stellen etwas seltsam. Beispielsweise ... …mehr

Dieses Buch war für mich das erste Buch, das ich von Jenny Blackhurst lesen durfte und ihr Schreibstil gefällt mir recht gut. Die deutsche Übersetzung empfand ich an einigen Stellen etwas seltsam. Beispielsweise das „Du“ und das „Sie“ oder die Verwendung des kleinen Wörtchens „ob“. Natürlich ist das nur meine persönliche Empfindung und tut diesem guten Buch keinen Abbruch.

Die Charaktere werden gut eingeleitet und ich konnte mich in Kat einfühlen. Ein Spannungsbogen ist gegeben und ich konnte gut rätseln, wie es wohl ausgehen wird. Am Ende habe ich sogar ein paar Tränen vergossen. Ich würde das Buch nicht als Psychothriller ein kategorisieren, sondern eher als Roman oder Kriminalroman. Die Geschichte braucht ein bisschen um in Fahrt zu kommen.

Das Cover des Buches ist wunderschön. Ich mag die glänzenden Farben und mich hat es neugierig auf die Geschichte gemacht.

Insgesamt hat mich die Story aber gepackt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte was als nächstes passiert. Ich habe durch dieses Buch die Autorin kennen gelernt und werde sicher auch weitere Bücher von ihr lesen. Eine Empfehlung für das Buch spreche ich jedem aus, der sich gemütlich zurück lehnen möchte um eine gute Geschichte zu erleben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steliyana Steliyana

Veröffentlicht am 05.09.2021

Kein Psychothriller

Vor 25 Jahren wurde Elsie umgebracht. Das wird Kathryn nie vergessen, denn Elsie war ihre beste Freundin und der Mörder ihr eigener Vater. Verzweifelt versucht sie, von ihrem Vater zu erfahren, wo Elsies ... …mehr

Vor 25 Jahren wurde Elsie umgebracht. Das wird Kathryn nie vergessen, denn Elsie war ihre beste Freundin und der Mörder ihr eigener Vater. Verzweifelt versucht sie, von ihrem Vater zu erfahren, wo Elsies Leiche ist. Und dann verschwindet noch ein Mädchen.

Eigentlich liebe ich die Bücher von Jenny Blackhurst. Sie schafft es immer wieder, durch ihren tollen Schreibstil eine sehr spannende Geschichte zu schreiben, die einen überrascht. Nun ist dies aber bei "Dein dunkelstes Geheimnis" nicht so wirklich gelungen.

Das Buch hat spannend angefangen. Wir lernen Kathryn kennen, die mit dieser großen Last schon immer gelebt hat. Damals, als sie noch fünf Jahre alt war, hat ihr Vater ihre beste Freundin Elsie ermordet. Doch wurde nie die Leiche der Kleinen gefunden und Kathryn kann damit nicht abschließen. Ich fand es sehr mutig von ihr, ihren Vater zu besuchen, der für ihre etwas labilere psychische Verfassung verantwortlich ist. Man fühlt mit ihr und bemitleidet sie für das verlorene Leben als die Tochter eines Kindermörders. Sie hat sich aber immer in dieser Opferrolle gesehen und fand ihr Schicksal ja sooo schlimm. Dass ihr Bruder und ihre Mutter aber ebenfalls von dieser Situation nicht unbedingt als Gewinner da stehen, nimmt sie nicht wahr.

Als erneut ein Mädchen verschwindet und Kathryn bei der Suche helfen und ihre eigene Ermittlungen durchziehen möchte, nimmt die Spannung aber rasant ab. Es gab viele Wiederholungen, die meinen Lesefluss gestört haben. Außerdem gab es unglaublich viele Logikfehler, die mich oft verwirrt haben.

Was mich aber total enttäusch hat, war das Ende. Es kam schnell und die Auflösung war einfach sinnlos. Im mittleren Teil hat sich das Ganze doch etwas gezogen und ich fand es sehr schade, dass sich die Autorin für das Ende nicht etwas mehr Zeit genommen hat. Viele Entscheidungen der Protagonisten konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Fragen über Geschehnisse sind offen geblieben. So scheint das Buch einfach nicht fertig zu sein.

Aus dem Buch hätte man definitiv viel mehr machen können. Die Idee war gut, nur die Ausführung war nicht grandios und das Ende ließ mich sehr enttäuscht zurück. Ein Psychothriller war es auf keinen Fall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tamagotchi Tamagotchi

Veröffentlicht am 01.09.2021

Was geschah vor 25 Jahren?

Kathryns Vater sitzt im Gefängnis, weil er vor 25 Jahren ihre beste Freundin Elsie ermordet haben soll, seine Tochter hasst ihn dafür. Er äußert sich nicht zu den Vorfällen damals, und eine Leiche wurde ... …mehr

Kathryns Vater sitzt im Gefängnis, weil er vor 25 Jahren ihre beste Freundin Elsie ermordet haben soll, seine Tochter hasst ihn dafür. Er äußert sich nicht zu den Vorfällen damals, und eine Leiche wurde nie gefunden. Die Ereignisse von damals werden wieder zum Tagesgespräch, als genau 25 Jahre später ein weiteres Mädchen, das Elsie sehr ähnlich sieht und gleich alt ist, im selben walisischen Dorf verschwindet....Alte Theorien und neue Verdächtigungen werden wieder lebendig....

Der Schreibstil ist sehr flüssig, und man liest sich schnell ein, allerdings kommt zumindest in der ersten Hälfte keine richtige Spannung auf, da nur der Inhalt des Klappentextes verarbeitet wird, in der zweiten Hälfte des Buches ändert sich dies glücklicherweise, und man möchte unbedingt 'hinter die Kulissen' schauen, so dass man das Buch dann kaum aus der Hand legen kann. Es gibt auch einige Überraschungen, und die Autorin legt falsche Fährten, was mir gut gefallen hat. Am Ende kommt es zu einem großen Showdown, wobei der Ausgang des Dramas offen bleibt......

Allerdings habe ich mich die ganze Zeit gefragt, warum dies ein Psychothriller sein soll, denn spannenden Nervenkitzel auf psychologischer Ebene habe ich nicht verspürt. Meist geht es um die Ermittlungen, ihre Ergebnisse, ihre Behinderungen usw., aber die psychologischen Komponenten vermisse ich. Dass ich mal vor Spannung den Atem angehalten hätte, dass meine Nerven mal sehr gereizt gewesen wären, das kam nicht vor. Schade! In früheren Büchern der Autorin konnte man sich überzeugen, dass sie durchaus solche Inhalte schreiben kann.

Auch erschienen mir das Ende und die dazugehörigen Motive sehr unrealistisch und konstruiert, einige Fragen bleiben offen. Manche Entscheidungen kann man einfach nicht nachvollziehen. Leider kann ich nicht näher darauf eingehen, da ich sonst spoilern würde.

Die Grundidee ist durchaus lobenswert, aber das Gerüst hätte treffender gefüllt werden müssen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Viv29 Viv29

Veröffentlicht am 31.08.2021

Spannende Unterhaltung mit Logikfehlern

Die Geschichte hat mich gleich angesprochen: Kathryns Vater sitzt seit 25 Jahren im Gefängnis, weil er wegen Mordes an einem kleinen Mädchen verurteilt wurde. Kathryn, die beste Freundin dieses Mädchens, ... …mehr

Die Geschichte hat mich gleich angesprochen: Kathryns Vater sitzt seit 25 Jahren im Gefängnis, weil er wegen Mordes an einem kleinen Mädchen verurteilt wurde. Kathryn, die beste Freundin dieses Mädchens, leidet schon ihr ganzes Leben darunter, und nun stellen sich durch das Verschwinden eines weiteren kleinen Mädchens Fragen auch zur damaligen Tat und der Schuld des Vaters. Die nun folgenden Geschehnisse erfahren wir aus verschiedenen Blickwinkeln, hauptsächlich dem Kathryns. Kathryn ist eine gelungen sperrige Protagonistin und als Ich-Erzählerin natürlich nicht gänzlich verlässlich, was eine interessante Komponente hineinbringt.

Ein weiterer Blickwinkel ist der Maggies, der Ermittlerin im neuen Vermisstenfall. Dies war ein Charakter, den ich nicht gelungen fand. Zu Beginn zeichnet sie sich durch extreme Schroffheit aus und außerdem erhalten wir völlig unnötige, vielfältige Einblicke in ihre Libido. Ihre Affaire mit einem verheirateten Kollegen ist für die Handlung ebenso irrelevant wie ihr teenagerartiges Ansabbern eines anderen Kollegen, oder die Information, daß sie „absolut heiß“ ist und die Kamera „sie liebt“. Später führt sie noch ein ebenfalls für die Geschichte irrelevantes Problemgespräch mit ihrer Mutter. Es schien mir, als ob diese Eigenschaften ihr einfach nach einer Checkliste aufgepfropft wurden – hat keine Relevanz, muß aber irgendwie rein. Es gab noch einige andere Faktoren im Buch, bei denen ich den Eindruck hatte, hier sollte etwas um seiner selbst Willen hinein.

Besonders unerfreulich fand ich in dieser Hinsicht den Charakter einer Nachbarin Kathryns, die fast nur eine Eigenschaft hat: sie stößt Leute verbal gerne vor den Kopf. Diese Unverblümtheit wird von allen als unglaublich originell betrachtet und jeder kommentiert es mehrfach. Ich weiß nicht, ob die Autorin damit eine humoristische Note hineinbringen wollte, ich fand es überflüssig und albern, zur Geschichte trug dieser Charakter so gut wie nichts bei, es passte nicht zur Stimmung des Buches, ganz zu schweigen davon, daß ihre Einbindung in Ermittlungen völlig unrealistisch ist. Auch sonst unterlag die Beschreibung mancher Ermittlungstätigkeit ziemlichen kreativen Freiheiten.

Das Erzähltempo ist gut. Ich habe mich keinen Moment lang gelangweilt, es gab immer wieder neue, überraschende Wendungen und zahlreiche Aspekte, die zum Rätseln einluden. Hier ist fast alles nicht so, wie es scheint, und schon dadurch bleibt es spannend. Rückblickend stellte sich allerdings heraus, daß dies häufig auf Kosten der Plausibilität geht und einige der rätselhaften Aspekte rückblickend keinen Sinn ergeben. Viele erwähnte Punkte werden zudem einfach fallengelassen, Fragen bleiben offen und manchmal scheint es, als ob die Autorin Teile ihrer eigenen Handlung einfach vergessen hätte. Das fand ich bedauerlich und das wäre mit sorgfältigerer Konzipierung vermeidbar gewesen.

Der Schreibstil ist eingängig, nicht überragend, aber für einen Krimi gut lesbar. Ein etwas sorgfältigeres Korrektorat wäre erfreulich gewesen, gerade was fehlerhafte Satzkonstruktionen angeht. Auch an Wiederholungen hätte gespart werden können.

Die Geschichte spielt größtenteils auf der Insel Anglesey in Wales, eine recht eigene Welt, die uns anschaulich beschrieben wird. Hier blitzt auch teilweise gelungen trockener Humor durch. Das Eintauchen in diese Welt hat mir gefallen, ebenso wie die Einbindung eines Kriminalforums. Die Geschichte bleibt das ganze Buch hindurch erfreulich facettenreich.

Die Auflösung der Geschichte war für mich überraschend und auch der Weg dahin bringt viel Unerwartetes. Allerdings war die Auflösung leider in mehrfacher Hinsicht nicht plausibel, außerdem wirkt das Ende überhastet und fast lieblos heruntergeschrieben. Es wirft interessante Fragen und Überlegungen auf, war originell, aber eben nicht überzeugend.

So bietet das Buch zweifellos spannende, gut lesbare Unterhaltung, mit einer abwechslungsreichen Geschichte voller Überraschungen, die durch mehr Plausibilität und weniger Logikfehler allerdings überzeugender gewesen wäre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst - Autor
© Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst ist seit frühester Jugend ein großer Fan von Spannungsliteratur. Die Idee für einen eigenen Roman entwickelte sie nach der Geburt ihres ersten Kindes; inzwischen ist sie eine erfolgreiche Autorin, deren Thriller in mehreren Sprachen erscheinen und alle zu SPIEGEL-Bestsellern wurden. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Shropshire, England.

mehr erfahren