Dein perfektes Jahr
 - Charlotte Lucas - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Frauenromane
Hardcover
576 Seiten
ISBN: 978-3-431-03961-0
Ersterscheinung: 09.09.2016

Dein perfektes Jahr

(67)

Ein hinreißend schöner Roman über einen Mann, eine Frau und die wirklich wichtigen Fragen im Leben.
Was ist der Sinn deines Lebens? Falls Jonathan Grief jemals die Antwort auf diese Frage wusste, hat er sie schon lange vergessen.
Was ist der Sinn deines Lebens? Für Hannah Marx ist die Sache klar. Das Gute sehen. Die Zeit voll auskosten. Das Hier und Jetzt genießen. Und vielleicht auch so spontane Dinge tun, wie barfuß über eine Blumenwiese zu laufen.
Doch manchmal stellt das Schicksal alles infrage, woran du glaubst ...
Charlotte Lucas ist das Pseudonym der Bestsellerautorin Wiebke Lorenz. Ihr neuer Roman Dein perfektes Jahr wird Fans von klugen Liebesromanen verzaubern.


 

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch Coverdownload (75 DPI)
Audio-Download Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

 „Anrührender, kluger Roman über Liebe und den Sinn des Lebens.“

„Herzenswarm und mit viel Liebe zum Detail erzählt.“


„Charlotte Lucas erinnert uns mit diesem (völlig unschnulzigen!) Liebesroman daran: Träume, solange du kannst! Todtraurig und lebensbejahend zugleich.“
Süße Sachertorte nennt Wiebke Lorenz ihr neues Buch (im Gegensatz zum Thriller, dem blutigen Steak). Die Torte ist tatsächlich zum Verschlingen süß, aber durchaus nahrhaft und unbedingt lesenswert.“
„Ein hinreißend schöner, kluger Liebesroman zum Zurücklehnen und Genießen, romantisch aber nicht verkitscht. Sehr gelungen."

Rezensionen aus der Lesejury (67)

Ani-reads Ani-reads

Veröffentlicht am 25.09.2016

Einfach nicht mein Fall.

Erster Satz: "Jonathan N. Grief war nicht zufrieden."

Die Geschichte ist wird aus der Sicht von zwei verschiedenen Charakteren erzählt. Einmal von Jonathan, einem pedantischen, nervigen (er mag es unschöne ... …mehr

Erster Satz: "Jonathan N. Grief war nicht zufrieden."

Die Geschichte ist wird aus der Sicht von zwei verschiedenen Charakteren erzählt. Einmal von Jonathan, einem pedantischen, nervigen (er mag es unschöne Briefe an Zeitungen zu schreiben, wenn jemand einen Fehler reinbringt) Erben, eines Verlages. Zu Beginn hat er wirklich einen miesen Charakter und um seinen Verlag hatte er sich auch nicht gekümmert, doch dann ändert er seine ganze Lebenseinstellung und sein Wesen, durch diesen einen Kalender.
Er findet ihn in einer Tasche, an seinem Fahrrad hängen. Jeder Tag ist ausgefüllt mit Nachrichten und Unternehmungen, nach denen er sich richtet.

Dann gibt es noch Hannah, eine (immer) optimistische, (immer) liebe junge Frau und von Beruf her Erzieherin, was sehr gut zu ihr passt. Zusammen eröffnet sie mit ihrer Freundin einen Betreuung für Kinder, nach ihren Vorstellungen, da sie enttäuscht von Kindergärten ist. Am Anfang wurde das Thema im Buch immer wieder angesprochen, trotzdem war es für mich nicht realistisch. Aus dem Hort für den Nachmittag wurde letztendlich doch eine ganztägige Kinderbetreuung.

Das schwierige für mich waren hier, einmal die Charaktere, mit denen ich nicht warm wurde und das langsame und gemütliche Vorangehen der Geschichte. Oft gelang ich zu Abschnitten, mit detaillierten Erklärungen, die mich in der Erzählung nicht voran gebracht haben, sondern meiner Meinung nach eine Lücke gefüllt haben.
Die Idee mit dem Kalender hat mir aber gut gefallen und es hat mich am Buch festgehalten, so dass ich es fertig gelesen habe.

Einmal der Klappentext:
Was ist der Sinn deines Lebens? Falls Jonathan Grief jemals die Antwort auf diese Frage wusste, hat er sie schon lange vergessen.
Was ist der Sinn deines Lebens? Für Hannah Marx ist die Sache klar. Das Gute sehen. Die Zeit voll auskosten. Das Hier und Jetzt genießen. Und vielleicht auch so spontane Dinge tun, wie barfuß über eine Blumenwiese zu laufen.
Doch manchmal stellt das Schicksal alles infrage, woran du glaubst ...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lilofee Lilofee

Veröffentlicht am 16.09.2016

Ein fast perfektes Jahr

Dein Perfektes Jahr von Charlotte Lucas
erschienen 2016 im Lübbe-Verlag

Dieser Roman handelt von einem Jahr das eigentlich
perfekter nicht sein kann. In der Theorie jedenfalls.
Die überaus positiv und ... …mehr

Dein Perfektes Jahr von Charlotte Lucas
erschienen 2016 im Lübbe-Verlag

Dieser Roman handelt von einem Jahr das eigentlich
perfekter nicht sein kann. In der Theorie jedenfalls.
Die überaus positiv und lebensfrohe Hannah hat große
Probleme mit ihrem Freund Simon. Anstelle des sehnsüchtig
erwarteten Heiratsantrag bekommt sie die Mitteilung das
Simon unheilbar an Krebs erkrankt ist. Simon kommt mit dieser
Situation nicht klar. Hannah möchte ihm helfen alles etwas positiver
zu sehen und kauft einen Kalender in dem sie täglich motivierende Einträge schreibt.
Sie hofft das Simon seine Lebensmut wieder findet und gegen den Krebs kämpfen wird.
Jonathan der eher pessimistisch eingestellte Einsiedler, der gerne Leserbriefe
an die Tagespresse schreibt, bekommt durch einen schicksalhaften Zufall diesen
Kalender in die Hände. Er muss erkennen wie viel er bereits zu leben versäumt hat.
Das Geld im Leben nicht alles ist, das man Freundschaft nicht kaufen kann.
Was eigentlich wirklich zählt im Leben.
Dieser Roman wird in einem sehr schönen Stil wiedergegeben. Ich war sehr schnell drin in der
Geschichte und hätte das Buch in einem Rutsch durch lesen können.
Die Figuren sind alle sehr realistisch und man kann sich sehr gut in alle hineinversetzen.
Das Cover finde ich wunderschön schon von der Farbgestaltung her. Die weibliche und die
männliche Figur weisen auf die beiden Hauptfiguren hin und der Kreis ist das Symbol
für ein ganzes Jahr.
Ein richtig schöner Wohlfühl-Roman der aufzeigt was im Leben wirklich wichtig ist.
Es geht um die Wünsche und die gelebten bzw. nicht gelebten Träume.
Um die Freundschaft und das man Glück nicht kaufen kann. Der Sinn des Lebens.
Das Hier und Jetzt.
Gerade die Kleinigkeiten sind es doch die das Leben lebenswert machen.
Die schöne Idee mit dem Filofax gibt der Geschichte das gewisse etwas.
Das Buch hat etwas Märchenhaftes.
Wer darüber hinweg sehen kann hat mit diesem Buch wunderschöne Lesestunden.
Eine klare Leseempfehlung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesenbirgit lesenbirgit

Veröffentlicht am 17.01.2017

Einfühlsam und amüsant geschrieben

Ich musste mich erstmal in die Geschichte einfinden. Es sind ja zwei Geschichten in einer. Immer mit Datum und Uhrzeitangabe und um wen es geht. Um Johanna eine mir sympatische Erzieherin und um Jonathan ... …mehr

Ich musste mich erstmal in die Geschichte einfinden. Es sind ja zwei Geschichten in einer. Immer mit Datum und Uhrzeitangabe und um wen es geht. Um Johanna eine mir sympatische Erzieherin und um Jonathan der Eigenbrötler.
Als ich nach wenigen Seiten im Manuskript mich zurechtgefunden habe, ging es recht gut. Ich finde den Schreibstil von Charlotte Lucas recht gut. Gut fand ich auch das ziemlich am Schluss die beiden zusammen fanden. Das aus zwei Geschichten eine wurde. Interessant fand ich auch das Hannah sich selbständig gemacht hat. Wie Jonathan sich geändert hat nur durch das Finden von dem Kalender der ja Hannah für ihren todkranken Freund gemacht hat. Und das der Obdachlose dem Jonathan begegnet ist in einer Papiertonne ein neues Leben beginnen konnte. Es zeigt sich wie ich finde, das manche Dinge sich durch andere ändern. Das jeder sich ändern kann und das beste aus seiner Situation machen sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nabura Nabura

Veröffentlicht am 04.01.2017

Über zwei gänzlich verschiedene Charaktere, Zufälle und Schicksale

Jonathan N. Grief entstammt einer Verlegerdynastie und wohnt seit seiner Scheidung allein in seiner großen Villa. Im Verlag erfüllt er hauptsächlich repräsentative Aufgaben, sodass ihm genug Zeit für ein ... …mehr

Jonathan N. Grief entstammt einer Verlegerdynastie und wohnt seit seiner Scheidung allein in seiner großen Villa. Im Verlag erfüllt er hauptsächlich repräsentative Aufgaben, sodass ihm genug Zeit für ein umfassendes Sportprogramm und das Verfassen von Leserbriefen an Presse und Behörden bleibt, mit denen er auf Fehler und Versäumnisse hinweist. Doch dann findet er am Neujahrstag ein Filofax für das kommende Jahr – komplett ausgefüllt mit den verschiedensten kreativen, lustigen und schönen Aufgaben. Jonathan macht sich auf die Suche nach dessen Besitzer. Voller Neugier kommt er aber nicht umhin, selbst ausführlicher darin zu lesen.

Hannah Marx ist Erzieherin und steht kurz vor der Verwirklichung ihres großen Traums: Gemeinsam mit ihrer Freundin Lisa will sie die „Rasselbande“ eröffnen, ihr eigenes Angebot zur Kinderbetreuung auch außerhalb der normalen Kindergarten-Zeiten. Auch ihr Freund Simon, von dem sie sich sehnlichst einen Heiratsantrag wünscht, wird voll eingebunden. Doch dann werfen schlechte Nachrichten all ihre Pläne durcheinander.

Das Buch ist mit seinem bunten Titel, kleinen Sternen auf blauem Grund und seinem lila Buchschnitt ein echter Hingucker. Mir suggerierte diese Aufmachung eine unterhaltsame, lockere Liebesgeschichte. Der Klappentext, der die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt, lässt hingegen vermuten, dass es auch etwas tiefgründiger werden könnte. Neugierig, was denn nun wirklich zwischen den Buchdeckeln steckt, tauchte ich in die Geschichte ein.

Das Buch ist abwechselnd aus der Perspektive von Jonathan und Hannah geschrieben. Jonathans Geschichte beginnt am Neujahrsmorgen mit dem Fund des Filofax. Er wirkte auf mich nicht sonderlich sympathisch: Er liebt das Meckern, ruht sich auf dem Geld und Ruhm seiner Vorfahren aus und ist in seiner täglichen Routine gefangen. Erst die Aufgaben im Filofax bringen ihn ins Nachdenken. Hannah hingegen ist eine lebenslustige Person, die mitten im Leben steht und mit ihrem Schritt in die Selbstständigkeit Mut beweist. Jetzt fehlt nur noch ein Heiratsantrag zum vollkommenen Glück. Dann schlägt jedoch das Schicksal zu und der Leser begleitet sie durch eine schwere Zeit.

Die Geschichten der beiden laufen lange komplett getrennt voneinander und auch zeitlich um einige Wochen versetzt. Sehr schnell ist klar, was das verbindende Element zwischen beiden Geschichten ist, trotzdem kommt es erst mal nicht zu einer Begegnung. Die beiden suchen aneinander vorbei und die Zufälle, die diesen Zustand weiter in die Länge zogen, wurden zunehmend unwahrscheinlich. Das fand ich schade, doch die beiden Handlungsstränge konnten auch für sich überzeugen. Jonathan wurde mir zunehmend sympathisch, ich konnte seine Entscheidungen gut nachvollziehen und fand die charakterliche Wandlung, die er durchmacht, gelungen. Hannahs Geschichte wird hingegen bald traurig. Der Auslöser ist realistisch, damit wird allerdings eine wirklich deprimierende Nachricht gesendet. Weil ich Hannah von Beginn an mochte, hoffte ich, dass sie sich trotzdem ins Leben zurückkämpfen wird.

Die Geschichte ist keine leichte Kost – daran ändert sich auch nichts, wenn man sie mit lila Zuckerguss, Verzeihung, Buchschnitt überzieht. Es regt zum Nachdenken an darüber, was das Leben eigentlich lebenswert macht. Geld, Liebe, Selbstverwirklichung? Kann man aus den Fehlern seine Vergangenheit lernen und ein anderer werden? Was macht ein Schicksalsschlag mit dir, und wie geht es danach weiter? Das Buch bereitet den Schlüsselmoment der Geschichte sorgfältig vor. Danach zieht das Tempo allerdings ordentlich an. Die Autorin hat sich selbst vor die große Aufgabe gestellt, in der Geschichte eine große Bandbreite an Emotionen abzudecken. Das ist ihr durchaus gelungen, führt zur Verwässerung der einzelnen emotionalen Phasen und gerade die schönen Momente waren für mich zu schnell vorbei. Insgesamt hat mich das Buch bis zum zufriedenstellenden Schluss gut unterhalten können.

„Dein perfektes Jahr“ erzählt die Geschichte von Jonathan und Hannah, die sehr unterschiedlich sind und deren Wege sich nur aufgrund eines Zufalls kreuzen. Während Jonathan beginnt, seine Routine und sein Handeln zu hinterfragen, muss Hannah mit der Tatsache umgehen, dass das Schicksal ihre Pläne durchkreuzt. Die Geschichte ist nachdenklich und melancholisch, es gibt aber auch viele schöne, romantische und lustige Momente. Ein Buch für alle, für die die Geschichte über einen Mann und eine Frau mehr als rosarote Seifenblasen bieten soll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 01.01.2017

Wenn sich Dein Leben von heute auf morgen ändert ...

Hannah ist eine sehr optimistisch und positiv eingestellte Frau, die sich endlich getraut hat, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen. So gründet sie zusammen mit ihrer Freundin Lisa einen eigenen Kindergarten, ... …mehr

Hannah ist eine sehr optimistisch und positiv eingestellte Frau, die sich endlich getraut hat, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen. So gründet sie zusammen mit ihrer Freundin Lisa einen eigenen Kindergarten, der ein völlig neues Konzept verwirklichen soll.

Daheim läuft es dagegen nicht ganz so gut. Ihr Freund Simon wird freigestellt und sitzt nur noch zu Hause rum. Wird krank und kommt einfach nicht mehr in die Gänge. Bis Simon eines Tages eine schlimme Nachricht erhält.

Der Verleger Jonathan N. Grief hat von seinem Vater den Buchverlag Griefson & Books übernommen. Leider versteht er von der Branche und dem Verlagsgeschäft nur recht wenig und ist daher froh, dass er mehr durch seine Präsenz als durch Wissen glänzen kann. Doch dann gibt es Probleme im Verlag.

Als Jonathan dann auf einer seiner Joggingrunden eine Stofftasche mit einem ausgefüllten Kalender findet, gerät sein Leben endgültig aus der Bahn. Wer hat die Tasche an sein Fahrrad gehängt? Wieso ist der Kalender schon ausgefüllt? Und was sind das für seltsame Anweisungen, die da im Kalender stehen?

Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Hannah und Jonathan geschrieben. Schnell ist man in der Geschichte drin und durch die Wechsel mit den Cliffhangern am Ende, bekommt man schnell einen ungeheuren Lesefluss. Schon bald ist man als Leser Teil der Geschichte und weiß gar nicht so recht, mit wem man mitfiebern möchte. Sowohl Hannah wie auch Jonathan werden einem sympathisch, auch wenn es bei Jonathan ein wenig länger dauert.

Auch die Emotionen schwankten bei mir von todtraurig bis hin zu wahren Heiterkeitsausbrüchen. Die Autorin versteht es, den Leser nicht nur mit der Geschichte zu fesseln, sondern ihn diese regelrecht erleben zu lassen.

Nicht nur die Hauptprotagonisten, auch die Nebenfiguren wirken sehr lebendig, plastisch und naturgetreu, nicht etwa überzogen. Jede Figur hat ihren einen persönlichen Charakter, seine eigene Stimme, die den Leser durch die Geschichte hinweg begleitet.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe es regelrecht inhaliert, konnte es kaum zur Seite legen, was nicht zuletzt an den Perspektivenwechseln, den unterschiedlichen Handlungssträngen und dem Wunsch lag, endlich wissen zu wollen, wie alles zusammen hängt und wie es weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Video

abspielen

Autor

Charlotte Lucas

Charlotte Lucas - Autor
© Bertold Fabricius/pressebild.de

Charlotte Lucas ist das Pseudonym von Wiebke Lorenz. Geboren und aufgewachsen in Düsseldorf, studierte sie in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Gemeinsam mit ihrer Schwester schreibt sie unter dem Pseudonym Anne Hertz Bestseller mit Millionenauflage. Auch ihre Psychothriller „Allerliebste Schwester“, „Alles muss versteckt sein“ und „Bald ruhest du auch“ sind bei Kritik und Publikum höchst …

mehr erfahren