Der Glanz der Dunkelheit
 - Mary E. Pearson - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Erzählendes für junge Erwachsene
eBook (epub)
448 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5701-1
Ersterscheinung: 29.03.2018

Der Glanz der Dunkelheit

(112)

Siehst du die schöne Seite der Dunkelheit?
Sie fühlt sich an wie der Kuss eines Schatten.
Sie ist eine Berührung, so sanft wie Mondlicht.
Sei ganz still, dann fühlst du ihn auch - den Glanz der Dunkelheit.

Lias Zukunft könnte so einfach sein. Rafe wünscht sich nichts mehr, als sie zur Königin an seiner Seite zu machen. Doch Lia spürt, dass andere Aufgaben auf sie warten. Sie muss ihrem Heimatland zu Hilfe eilen. Für Morrighan würde sie notfalls auch in die Schlacht ziehen. Während sie Rafe schweren Herzens zurücklässt und einer ungewissen Zukunft entgegenreitet, quälen sie viele Fragen. Kann sie es schaffen, den drei Königreichen Morrighan, Venda und Dalbreck endlich Frieden zu bringen? Wie soll sie im Kampf gegen ihren Gegenspieler, den Komizar von Venda, bestehen? Und wird es für Rafe und sie eine Zukunft geben?
Das große Finale der erfolgreichen Saga von Mary E. Pearson.

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (112)

comue comue

Veröffentlicht am 27.03.2018

Perfekter Abschluss der Fantasysaga

Ich habe alle Bücher von Mary E. Pearson`s „Die Chroniken der Verbliebenen“ gelesen und habe sehnsüchtig auf Teil 4 gewartet, um zu erfahren, wie die Saga weiter geht und endet.

Lia, Kaden und Rafe`s ... …mehr

Ich habe alle Bücher von Mary E. Pearson`s „Die Chroniken der Verbliebenen“ gelesen und habe sehnsüchtig auf Teil 4 gewartet, um zu erfahren, wie die Saga weiter geht und endet.

Lia, Kaden und Rafe`s Abenteuer gehen nahtlos weiter.
Lia & Kaden kommen in Morrighan an, Lia möchte ihr Reich vor dem Komizar warnen und die Menschen über den bevorstehenden Krieg informieren.
Rafe kehrt als König nach Dalbreck zurück, er stärkt seine Macht. Er erfährt von seinen Gelehrten, dass Lia`s Übersetzungen und Vorhersagen stimmen und dass es zum Krieg kommen wird. Zusätzlich erfährt er, dass Lia geopfert werden muss.
Deshalb reitet Rafe nach Morrighan um ihr zu helfen.
Zusammen und vereint wollen sie gegen den Komizar kämpfen und die drei Königreiche Morrighan, Venda und Dalbreck retten.

Die Ereignisse überschlagen sich, es gibt Antworten zu vielen Fragen. Die Protagonisten kämpfen im letzten Teil vereint.
Die Charaktere der Helden haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. Rückblickend zu den ersten Bänden würde man z.Bsp. Kaden nicht mehr erkennen. Aus Kaden, einst Attentäter vom Komizar ist ein treuer Freund Lias geworden. Aus der schüchternen Pauline ist eine starke Frau und aus Lia selbst eine selbstbewusste Kämpferin geworden. Mir gefallen diese neuen Charaktere, die Erlebnisse haben sie geprägt. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Die Autorin versteht es die Spannung zu halten, es passiert viel. Sie wechselt laufend die Charaktere, so kann man die Geschichte aus vielen Sichten erleben. Es macht Spaß das Buch zu lesen, ich hatte es im Nu durch gelesen.

Nicht nur die Geschichte ist toll, auch das Cover ist (wie alle 3 vorherigen) wunderschön gestaltet, mit einer Frau die in den Kampf zieht. Das Hardcover passt perfekt auf meinen Bücherregal, es sieht toll aus.

Der Schreibstil der Autorin ist schön mit fließenden Übergängen.

Der letzte Teil war für MICH der SCHÖNSTE, weil sich hier alle Puzzelteile zusammenfügen.
Und ich bin traurig, dass es nun endet, selten habe ich eine Buchreihe so leidenschaftlich verfolgt.
Das Fantasybuch enthält alles was ein gutes Buch braucht: Romantik, Spannung, tolle Protagonisten, Krieg, Kämpfe, Trauer, ABER auch etwas Zauber.

Um es kurz zu sagen: Dieser Teil ist der gelungene Abschluss einer tollen Fantasysaga und wer die anderen Bände kennt,sollte nun auch neugierig auf den letzten Band sein. Es lohnt sich ihn zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ananasstueckchen Ananasstueckchen

Veröffentlicht am 09.12.2018

Das Finale

*Zusammenfassung*
Im letzten Teil der der Chroniken der Verbliebenen kehrt Lia nach Morrighan zurück. Mit dem festen Willen ihr Heimatland von der Korruption zu befreien und vor der Armee des Komizars ... …mehr

*Zusammenfassung*
Im letzten Teil der der Chroniken der Verbliebenen kehrt Lia nach Morrighan zurück. Mit dem festen Willen ihr Heimatland von der Korruption zu befreien und vor der Armee des Komizars zu retten. Doch wie soll sie es schaffen allen Ländern inklusive Venda den Frieden zu bringen? Und wird sie jemals mit Rafe glücklich werden können?

*Meinung*
Auch der letzte Teil hat wieder seine Höhen und Tiefen konnte mich am Ende aber nicht vollends überzeugen. Der Schreibstil gefällt mir, genau wie bei den anderen Teilen, gut und die Geschichte wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was das Ganze interessanter macht.
Die Handlung war nicht so spannend wie ich erwartet habe. Man verbringt viel Zeit in Morrighan und das Buch beschäftigt sich viel mit Lias Sorgen wie sie den Komizar jemals besiegen soll. Das eigentliche Finale spielt sich eher auf den letzten 50 Seiten ab und kam mir deshalb, für das Lösen einer unmöglichen Aufgabe, doch sehr kurz vor.
Außerdem fehlte es mir im letzten Band etwas an Überraschungen. Die ganze Geschichte war dann doch zu vorhersehbar.
Die Charaktere waren jedoch wie in den anderen Büchern sehr solide und sind sich auch im letzten Band treugeblieben. Lia überzeugt mich einfach, weil sie unglaublich stark und tapfer ist und es immer schafft sich gegen andere zu behaupten und die Leute dazu zu bringen ihr zu vertrauen. Sie hält sich nicht an Regeln oder Konventionen, sondern setzt sich immer für ihre Überzeugungen ein.
Auch Rafe und Kaden ändern sich im letzten Teil kaum, auch wenn beide auf unterschiedliche Weise auf die Probe gestellt werden und einige Hindernisse überwinden müssen.

*Fazit*
Insgesamt war es ein gutes Buch mit einem guten Ende, aber ich hätte mich über etwas mehr Spannung und Überraschungen gefreut. Trotzdem fand ich die gesamte Reihe sehr schön zu lesen und würde es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marcello marcello

Veröffentlicht am 07.06.2018

Urgewaltiger Abgang

Schon lange hat mich eine Reihe nicht mehr so faszinieren können wie „Die Chronik der Verbliebenen“. Noch nicht mal der von anderen verfluchte dritte Zwischenband konnte meine Euphorie eindämmen. Daher ... …mehr

Schon lange hat mich eine Reihe nicht mehr so faszinieren können wie „Die Chronik der Verbliebenen“. Noch nicht mal der von anderen verfluchte dritte Zwischenband konnte meine Euphorie eindämmen. Daher bin ich nun mit einem wehmütigen Gefühl an den letzten Band „Der Glanz der Dunkelheit“ gegangen, da es hiernach unwiderruflich vorbei ist. Es heißt Lebewohl zu einer faszinierenden Welt, zu tollen Charakteren und vor allem zu einer noch lange nachhallenden starken Protagonistin zu sagen.

Gerade bei einem Abschlussband habe ich meist die Erwartung, dass es gemächlich losgeht, damit das Ende mit Knalleffekt dasteht. „Der Glanz der Dunkelheit“ zeigt aber schnell, dass es keine Verschnaufpausen geben wird, sondern ganz im Gegenteil wird eine spannende Erzählwelle nach der anderen auf den Leser losgelassen. Und trotz einer ganzen Reihe von Handlungen, verliert die Autorin es auch nie aus den Augen, die ruhigeren, die intimeren Momente zu bieten und vor allem alle aufgeworfenen Handlungen sauber zu Ende zu bringen. Es wird alles beantwortet und auch die kleinen Details, auf die vor allem die aufmerksamen LeserInnen so fixiert sind, werden noch einmal liebevoll bedacht, sei es z. B. am Ende die Aufzeichnungen von Lia, die sich damit in ihre Tradition stellt.

Natürlich ist der Höhepunkt von Band 4 vor allem der große Endkampf. Doch bevor ich zu diesem komme, möchte ich noch einige epischen Szenen erwähnen, die schon so genial geschrieben waren, dass ich sie mir bereits für die große Leinwand vorstellen konnte. Wenn Lia sich nach und nach den Verrätern stellt, habe ich an jedem Wort des Buches geklebt, weil ich so gespannt war, was wohl passiert, welche Wendung wohl noch kommt. Und dieser Konflikt lebte weniger von überraschenden Handlungen, sondern vielmehr von sprachlichen Machtdemonstrationen, die mich sogar fast noch fesseln konnten.

Nun zum Endkampf: ich könnte mir vorstellen, dass dieser für einige Fans zu knapp ausgefallen ist, für mich wurde aber genau das richtige Maß gefunden. Da ich kein sonderlich ausgeprägtes Kopfkino habe, bringen mir seitenweise ausgeführten Schlachtszenen nichts, aber so wie die Autorin die Beschreibungen gestaltet, habe ich ein gutes Bild bekommen, ohne aber zu einem Zeitpunkt überfordert worden zu sein. Es gab genau die richtigen Auseinandersetzungen noch, so dass sich auch hier alle Kreise geschlossen haben und auch die Spannung kam zu keinem Zeitpunkt zu kurz. Das Herz blieb mir dann am Ende aus anderen Gründen kurzfristig stehen, weil ich dachte „sie kann doch nicht wohl…!“, aber am Ende wurde nochmal die Kurve gekratzt, so dass es in meinen Augen das absolut perfekte Ende für eine nahezu perfekte Reihe gab!

Fazit: Der Abschlussband „Der Glanz der Dunkelheit“ bringt die Reihe nahezu perfekt zu Ende, da der Aufbau mich stilistisch mit zahlreichen Höhepunkten und einem kurz und knackig gehaltenen Endkampf überzeugen konnte. Damit hat die Reihe nun offiziell bei mir einen Platz im Herzen, denn auf so einem großartigen Niveau die einzelnen Bände durchzubringen, ist echt kein Hexenwerk!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mienchen112 mienchen112

Veröffentlicht am 31.05.2018

Perfekter Abschluss der Reihe

Das Cover sieht wieder einmal wunderschön aus und passt auch perfekt zur Reihe.

Die Handlung setzt genau nach Band 3 an und ich war nach ein paar Seiten wieder vollkommen im Geschehen drin. Man begleitet ... …mehr

Das Cover sieht wieder einmal wunderschön aus und passt auch perfekt zur Reihe.

Die Handlung setzt genau nach Band 3 an und ich war nach ein paar Seiten wieder vollkommen im Geschehen drin. Man begleitet Liah, Rafe, Kaden und Pauline auf ihrem Weg das für sie Richtige zu tun. Dieser ist dabei keinesfalls einfach und der ein oder andere wird mehr mit seiner Vergangenheit konfrontiert als gedacht. Auch Liah muss sich ihrer Prophezeiung und deren Bedeutung stellen.
Zu Beginn verläuft die Handlung noch eher ruhig aber je weiter man liest desto mehr gewinnt die Story an Fahrt.
Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und nach all den Erlebnissen ist es irgendwie verständlich, dass man auf diesem Weg auch liebgewonnene Personen verliert. Ein durchgängiges "Friede, Freude, Eierkuchen" hätte meiner Meinung nach auch nicht wirklich zur Geschichte gepasst.

Zu den einzelnen Personen brauche ich beim vierten Teil nun wahrscheinlich nichts mehr zu sagen, denn da sollte sich inzwischen jeder seine eigene Meinung gebildet haben. :) Ich mochte Liah, Rafe und auch Kaden schon von Beginn an und habe sie und ihre Geschichte mit Spannung verfolgt. Aber auch einige andere Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, sodass ich auch ihre Entwicklung mit Freude verfolgt

Daher gibt's von mir für das Buch und die Reihe insgesamt 5 Sterne. :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchpfote Buchpfote

Veröffentlicht am 29.03.2018

Es gibt Dinge, die haben Bestand – wie die Hoffnung

Ich danke der lesejury und allen Mädels für die schöne Leserunde, es war mir eine Ehre! *dezenter knicks

Und hier meine Rezension:

Der Abschluss von Mary E. Pearsons „Die Chroniken der Verbliebenen“ ... …mehr

Ich danke der lesejury und allen Mädels für die schöne Leserunde, es war mir eine Ehre! *dezenter knicks

Und hier meine Rezension:

Der Abschluss von Mary E. Pearsons „Die Chroniken der Verbliebenen“ erschien im Frühjahr 2018 als 4. Band in Deutschland. one by Lübbe veröffentlichte die komplette Reihe und wie das Schicksal manchmal so spielt, kehrt man am Ende einer Geschichte zum Ursprung zurück. Lia ist in ihrer Heimat Morrighan angekommen und hat ein klares Ziel vor Augen: Die Verräter zu stellen und die Reiche Morrighan, Dalbreck und Venda vor ihren Untergang zu bewahren. Dafür hat sie ihre große Liebe Rafe zurück gelassen. War es das wert? Wird sie ihr Ziel erreichen oder wird der skrupellose Komizar ihr Heimat in Schutt und Asche verwandeln?

Ich kann immer wieder nur sagen, dass ich Fan dieser Reihe bin, habe auf jeden Band sehnsüchtig hin gefiebert und mit jedem Mal sind meine Erwartungen gestiegen. Jedoch hatte ich vor dem Ende ein bisschen Angst, denn die Autorin hat es in den letzten Bänden immer geschafft, überraschende Verluste einzubauen. Und jedem Leser ist unterschwellig bewusst, dass jetzt ein Krieg ins Haus steht. Wer diese Tatsache bis jetzt wirklich übersehen hat, hält nun den Beweis in den Händen: Das Cover. Rüstungen, Kampfgetümmel und unsere Heldin Lia, die ein Schwert schwingt. Die Wirkung der Kampfbereitschaft ist bestechend.

Leider war es der Einstieg in die Geschichte nicht. Ich brauchte ewig um warm zu werden. Der Schreibstil war flüssig, detailliert, aber nicht überladen, das Reich Morrighan als ein Ort voller Erinnerungen super präsent, die Gedanken und Gefühle der wechselnden Ich-Perspektiven der Protagonisten klar und nachvollziehbar. Daran lag es also nicht, aber die Handlung kam nicht in den Gang. Die Frage, ob die Splittung des dritten Bandes (im englischen ist es eine Trilogie) Nachteile haben würde, war damit beantwortet. Gefühlt versuchte jeder Darsteller über die ersten 150 Seiten seine eigenen Konflikte zu lösen oder Informationen zu sammeln. Ich fragte mich wirklich, wo da noch Platz für die Verräter und eine epische Schlacht sein sollte, mal abgesehen davon, dass mir Zeitansätze fehlten. Es werden nur sporadische Angaben gemacht, so konnte ich leider nicht nachvollziehen, ob Monate oder nur ein paar Wochen bis zum Höhepunkt vergingen.

Nichtsdestotrotz wurden lang gehegte Fragen, beispielsweise um Kadens Herkunft oder Paulines ehemaligen Partner, beantwortet. Beide haben neben Lia eine erstaunliche Entwicklung hingelegt. Kadens gefühlvolle Seite kommt nun derart offen zum Vorschein, dass es kaum zu glauben ist. Aber es steht ihm durchaus gut und scheint natürlich zu sein, nachdem er nicht mehr des Komizars Attentäter ist. Hingegen wirkt Pauline stärker denn je und will unbedingt die beschützen, die sie liebt, egal wie zart sie dabei wirkt – eine Frau, die an ihrer Erfahrung gewachsen ist.

Ebenso wie Lia. Sie hat meine vollste Bewunderung. Strategisch und berechnend geht sie jeden Plan durch, zeigt Verantwortung und Kampfgeist. Sie ist einfach zur perfekten Anführerin geboren, auch wenn sie ihre Position in den eigenen Reihen immer wieder verteidigen muss und sich nicht in die klassische Rolle der Frau zwängen lässt. Dennoch zeigt sie im Stillen ihre Gefühle, vermisst Rafes Nähe, genauso wie er sie vermisst. Die Autorin hat es so spürbar formuliert und sät so den Wunsch nach einem Happy End.

Nur letztendlich fesselten mich Lias feindliche Begegnungen am meisten und ich versuchte mit ihr den Verrätern auf den Zahn zu fühlen. Es hat Spaß gemacht zu spekulieren, ob Lia mit ihren Vermutungen richtig liegt, ob sie Ihre „Gabe“ richtig deutet, die ihr den Weg zum Ziel oftmals erleichtert. In mancher Hinsicht vielleicht zu leicht. Mary E. Pearson hat die „Gabe“ genutzt um Handlungsstränge zu vereinfachen, zum Beispiel um Einsicht auf den Gegner zu bekommen oder Zukunftsvisionen schemenhaft einzublenden. So zaubert man einen Spannungsbogen, spart sich umfangreiche Erklärungen und zusätzliche Perspektiven. Gerade das Ausblenden der gegnerischen Perspektive fand ich trotzdem sehr schade. Die kaltblütige Sicht des Komizars hätte der Story noch den extra Kick gegeben.

Doch keine Angst, der rote Faden sieht einen temporeichen Show Down vor und ich war geplättet, wie raffiniert sich am Ende alles zusammenfügt was zusammen gehört ohne zu viel Ausmaß anzunehmen. Alles in allem war es ein guter letzter Band, auch wenn ich mir an mancher Stelle mehr schockierende Momente oder Verluste gewünscht hätte. Daran hat Miss Pearson leider gespart, so dass der Plot teilweise vorhersehbarer war als in den letzten Bänden. Sicherlich sollte es dazu dienen ein sauberes Ende zu schaffen und das hat funktioniert.

Fazit: Ein sauberer Abschluss ohne große Überraschungen, aber mit einer wahnsinnig starken Heldin und einem temporeichen Show Down.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.