Der Kuss der Lüge
 - Mary E. Pearson - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Junge Erwachsene
Hardcover
559 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0036-8
Ersterscheinung: 16.02.2017

Der Kuss der Lüge

(121)

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Pressestimmen

„Da ist alles drin: Fantasy, Liebe, Spannung. Einfach perfekt”
„Eine interessante Konstellation bezüglich der Liebesgeschichte, eine beachtliche Fantasywelt mit liebevoll ausgedachten Details, sowie eine spannende epische Geschichte bieten jede Menge Lesespaß.”
„Sehr gelungener Auftakt für eine neue Buchreihe. Den Hype um dieses Buch in den USA kann ich völlig nachvollziehen.”

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (121)

MyLittleBookWorld MyLittleBookWorld

Veröffentlicht am 21.02.2017

Ein gelungener erster Band mit kleinen Schwachstellen

Worum es geht:
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin ... …mehr

Worum es geht:
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen ...
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Die Idee hinter der Story fand ich schon vom ersten Moment an wirklich interessant.
Die Geschichte an sich mochte ich zwar wirklich gerne, sie hatte aber auch eindeutig ihre Schwächen. Vor allem hat sie sich in der ersten Hälfte ziemlich gezogen, während in der zweiten Hälfte dann wirklich viel auf einmal passiert ist - dadurch war es etwas unausgeglichen.
Dennoch konnte mich die Story fesseln und es hat wirklich Spaß gemacht sie zu lesen.
Die Welt, in der die Geschichte spielt, finde ich ebenfalls sehr interessant. Schade ist allerdings, dass es keine Karte gibt, sonst hätte ich mir alles - vor allem Lias Reisen, viel besser vorstellen und nachvollziehen können.
Außerdem hätte ich gerne mehr aus der Geschichte dieser Welt und der Magie, die ihr innewohnt erfahren - ich hoffe jetzt, dass es dann im zweiten Teil mehr Informationen gibt.

.... die Personen...:
Mit Lia hatte ich am Anfang so meine Probleme. Ich finde es zwar wirklich mutig, dass sie vor ihrer Hochzeit abgehauen ist, aber in vielen Dingen ist sie einfach so unglaublich naiv, gutgläubig und leichtsinnig, dass ich ihr manchmal am liebsten ins Gesicht gebrüllt hätte, dass sie gefälligst etwas vorsichtiger sein sollte, um nicht alle in Gefahr zu bringen.
Dennoch finde ich es bewundernswert, wie schnell sie ihr königliches Leben hinter sich gelassen hat und das einfache Leben als Bedingung in der Taverne annimmt.
Außerdem finde ich es unglaublich toll, wie sehr sie sich um Pauline kümmert. Man merkt, wie wichtig sie Lia ist und dass sie eine wirklich wichtige Freundin und Vertraute ist.
Grade in der zweiten Hälfte macht Lia eine unglaubliche Entwicklung durch, die sie nach und nach immer mehr verändert und zu einer weniger naiven, gutgläubigen und leichtsinnigen Person macht.
Ich bin wirklich gespannt, wie es mit Lia im zweiten Teil weitergehen wird.
Ich mochte sowohl den Prinzen als auch den Attentäter von Anfang an. Beide haben ihre sehr besonderen Seiten und bei beiden merkt man so gut wie gar nicht, wer denn jetzt wer ist.
Auch bei den beiden bin ich gespannt, wie es mit ihnen weitergehen wird.
Pauline ist definitiv einer meiner Lieblingscharaktere. Sie ist einfach ein unglaublich netter, freundlicher und liebenswürdiger Mensch, der auch nach den schlimmsten Geschehnissen noch das positive zu sehen versucht.

Was mir am besten gefallen hat:
Mir hat die Story wirklich gut gefallen, ebenso wie die Charaktere und das von der Welt, was wir bis zu diesem Punkt kennen gelernt haben.

Was mir nicht gefallen hat:
Die erste Hälfte hat sich ziemlich gezogen, außerdem ist Lia mir am Anfang ein bisschen auf die Nerven gegangen.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich freu mich schon drauf den zweiten Teil hoffentlich bald lesen zu können und mehr über die Welt und die Charaktere zu erfahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booklover-fantastischeWelten Booklover-fantastischeWelten

Veröffentlicht am 03.05.2017

Wunderschöner und gelungener Start!

Zum Inhalt:

Lia hat als Prinzessin von Morrighan gewisse Pflichten. Eine von diesen ist, einen unbekannten Prinzen aus dem benachbarten Reich zu heiraten. Dies mag sich zunächst spannend anhören, doch ... …mehr

Zum Inhalt:

Lia hat als Prinzessin von Morrighan gewisse Pflichten. Eine von diesen ist, einen unbekannten Prinzen aus dem benachbarten Reich zu heiraten. Dies mag sich zunächst spannend anhören, doch nicht für Lia. Sie glaubt an die wahre Liebe und will diese auch selbst erleben. Also haut sie einfach ab Weiterlesen ...und flieht in ein entlegenes Städtchen. Dort lernt sie die beiden sowohl sehr attraktiven als auch auf ihre Art sehr interessanten Männer Rafe und Kaden kennen. Einer von beiden ist jedoch ein Attentäter der sie ermorden soll, der Andere, der ihr eigentlich versprochene Prinz. Wem kann Lia noch vertrauen, jetzt da ihre Heimat kurz vor einem Krieg steht?


Charaktere:

Insgesamt sind meiner Meinung nach alle Charaktere liebevoll und detailreich gestaltet. Es gibt niemanden den ich auch nur ansatzweise nervend oder sonstiges finden würde. Die Protagonisten sind einfach nur toll gestaltet und mir würde tatsächlich nichts einfallen, was ich zu bemängeln hätte.

Lia: Obwohl sie eine Prinzessin ist, hat sie nicht mehr sonderlich viel "prinzessinhaftes" an sich. Sie sagt was sie denkt und bleibt ihrer Meinung immer treu. Auch für ihre Freunde ist sie immer da und versucht stets diese vor Unheil zu bewahren. Lia ist einfach sympathisch und ein netter Mensch, aber absolut das Gegenteil von einer Prinzessin.

Kaden: Er machte auf mich zunächst einen besonnenen und ehrlichen Eindruck auf mich. Er wirkte tatsächlich ziemlich einfühlsam, aber auch zurückhaltend. Das machte ihn so interessant.

Rafe: Rafe verkörpert mal wieder den typischen "Bad Boy", falls man so etwas in einer derartigen Zeitepoche behaupten kann. Er ist oft für sich und in einem Moment zuvorkommend und nett und im nächsten Moment wieder abweisend. Es scheint als verberge er viele Geheimnisse, was ihn natürlich nur noch anziehender macht.

Nebencharaktere: Selbst die Nebencharaktere sind bis ins kleinste Detail geplant und auch so beschrieben. Pauline wächst dem Leser sofort ans Herz mit ihrer liebevollen und herzlichen Art. Auch Berdi oder Gwyneth sind tolle Charaktere, die man sofort mag, auch wenn sie nur ab und zu ihre Auftritte haben.



Schreibstil:

Hauptsächlich wird die Geschichte natürlich aus Lias Sicht erzählt. Allerdings gibt es immer wieder Kurze Kapitel aus Kadens bzw. Rafes Sicht. Und die Kapitel vom Attentäter und dem Prinzen sind auch nicht zu vergessen. Diese sind immer dann eingefügt, wenn nicht ganz klar ist aus wessen Sicht grade geschrieben wird, aus Kadens oder aus Rafes. Und das finde ich wirklich super. So erfährt man erst zu Ende des Buches wer denn nun der Prinz ist und wer der Attentäter. Aber egal aus welcher Perspektive erzählt wird, es ist einfach so gut geschrieben, dass man sich in jede Person perfekt hineinversetzten kann und sozusagen durch ihre Augen sieht. Alle Kapitel werden hierbei aus der Ich-Perspektive geschildert, was natürlich auch einen positiven Aspekt hat. An sich ist der Schreibstil etwas altertümlich gehalten, da die Geschichte auch nicht in der Modernen Zeit spielt. Das war zwar anfangs ein wenig schwerer zu lesen, aber wenn man sich daran erst einmal gewöhnt hat, bemerkt man es fast gar nicht mehr.



Meine Meinung:

Ich fand das Buch einfach nur genial. Wirklich unglaublich. Ich war so lang auf der falschen Fährte, wer denn nun Attentäter und wer Prinz ist. Ich war wirklich geschockt als ich es dann endlich erfahren habe. Außerdem habe ich schon lang kein Buch mehr mit so einem tollen und leichten Schreibstil gelesen! An sich ist das Buch ein wundervoller Auftakt zur nachfolgenden Reihe und sprüht nur so vor Witz und Romantik. Ich kann es kaum abwarten den zweiten Teil zu lesen und das Buch gehört nun definitiv zu meinen Lieblingen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chianti Chianti

Veröffentlicht am 05.03.2017

Vielversprechender Auftakt mit Potenzial nach oben!

Als Prinzessin von Morrighan ist Lia ein Soldat in der Armee ihres Vaters. Doch kann man von einem siebzehn Jahre alten Mädchen wirklich verlangen, dass sie einen Fremden heiratet und dann mit ihm in sein ... …mehr

Als Prinzessin von Morrighan ist Lia ein Soldat in der Armee ihres Vaters. Doch kann man von einem siebzehn Jahre alten Mädchen wirklich verlangen, dass sie einen Fremden heiratet und dann mit ihm in sein Königreich zieht?
Für Lia lautet die Antwort auf diese Frage eindeutig: Nein. Und so entschließt sie sich ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und flieht am Tag ihrer Hochzeit...

"Der Kuss der Lüge" ist der erste Band von Mary E. Pearsons Reihe Die Chroniken der Verbliebenen und wird aus abwechselnden Ich-Perspektiven erzählt. Neben Lias Perspektive durften wir auch in die Sicht von Kaden und Rafe eintauchen, wobei einer der beiden ein Attentäter ist, der Lia nach dem Leben trachtet und der andere der Prinz von Dalbreck, den Lia eigentlich heiraten sollte. Ich fand es sehr gelungen, dass man sich lange Zeit nicht sicher sein konnte, wer denn eigentlich wer ist. Ich habe lange gerätselt, ob ich Kaden und Rafe wirklich richtig zugeordnet habe und war dementsprechend sehr gefesselt, weil ich unbedingt wissen musste, ob ich mit meiner Vermutung richtig lag!

Lia lernen wir am Tag ihrer Hochzeit kennen. Sie soll den Prinz von Dalbreck heiraten, den sie noch nie zuvor gesehen hat, um so ein starkes Bündnis zwischen ihrer Heimat, den Königreich von Morrighan und Dalbreck zu schmieden. Doch Lia flieht in letzter Sekunde und versucht mit ihrer besten Freundin Pauline in Terravin ein neues und einfaches Leben aufzubauen.
Lia war mir von Anfang an sehr sympathisch, denn sie ist eine mutige und sehr starke Protagonistin, die für andere einsteht und sich nicht zu schade zum Arbeiten ist. An manchen Stellen blitzte noch die Prinzessin in ihr durch, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand, weil es einfach ein Teil von Lia ist. Dafür, dass Lias Leben als Prinzessin bisher mehr als komfortabel war, schlägt sie sich auf der Flucht und in ihrem einfachen Leben ganz gut, auch wenn sie manchmal ein wenig naiv und sorglos erscheint.

Der Klappentext droht das Liebesdreieck bereits an, aber ich muss sagen, dass ich es ganz erträglich fand. Kaden und Rafe sind zwei sehr spannende Charaktere, auch weil man eben lange Zeit nicht wusste, wer denn nun der Attentäter und wer der Prinz ist. Die beiden haben Lia verfolgt und werden überrascht, denn die Prinzessin ist überhaupt nicht so, wie die beiden vermutet haben.

Auch die Handlung des Buches konnte mich überzeugen. Es gab zwar auch Stellen, die mich nicht komplett packen konnten, aber besonders das letzte Drittel des Buches war richtig spannend! Gerade, als ich mir etwas mehr Tempo gewünscht habe, gab es eine Wendung, und die Geschichte nahm an Fahrt auf. Das Ende ist ziemlich gemein und ich würde am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen!
Man merkte aber doch, dass "Der Kuss der Lüge" ein Auftaktband ist. Bei vielen Dingen kratzt man noch an der Oberfläche. Es werden im Laufe des Buches sehr viele spannende Fragen aufgeworfen, mehr als beantwortet werden, und die Geschichte beginnt erst sich zu entwickeln. Es werden Götter erwähnt, viele Traditionen und Magie. Der Weltentwurf hat mir echt gut gefallen und ich freue mich schon darauf, mehr über diese zu erfahren! Ich habe sehr große Hoffnung in die Folgebände, weil es so viele interessante Ansätze in diesem Band gibt, bei denen ich echt gespannt sind, wie sie sich entwickeln werden!

Fazit:
"Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson ist ein vielversprechender Auftaktband!
Mir gefallen die Protagonisten, allen voran natürlich Lia, richtig gut und auch die Handlung konnte mich packen! Bei manchen Dingen hatte ich zwar das Gefühl, erst an der Oberfläche zu kratzen, aber es gab so viele interessante Handlungsansätze, dass ich hohe Erwartungen an die Folgebände habe und am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen würde!
Für diesen spannenden Auftakt gibt es gute vier Kleeblätter!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Selectionbooks Selectionbooks

Veröffentlicht am 21.02.2017

Schöner Reihen-Auftakt, der leider viel Potenzial verschenkt

Auf "Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge" war ich wahnsinnig gespannt! Das Cover gefällt mir unheimlich gut und um die englischsprachige Reihe gab es einen riesigen Hype. Dementsprechend ... …mehr

Auf "Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge" war ich wahnsinnig gespannt! Das Cover gefällt mir unheimlich gut und um die englischsprachige Reihe gab es einen riesigen Hype. Dementsprechend war meine Erwartung an den Reihen-Auftakt sehr hoch. Leider kann ich mich bisher dem Hype nicht anschließen. Der erste Band plätschert einfach wirklich sehr lange vor sich her, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt.

Prinzessin Lia ist siebzehn Jahre alt und steht kurz vor der Hochzeit mit einem fremden Prinzen. Doch das selbstbewusste junge Mädchen denkt nicht im Traum daran, sich mit einem völlig unbekannten Mann vermählen zu lassen. Kurzerhand nimmt sie zusammen mit ihrer Freundin Pauline Reißaus. Weit weg von ihrem königlichen Zuhause beginnt sie ein neues Leben als einfaches Schankmädchen. In der Taverne trifft sie auf zwei gutaussehende Männer, die sofort ihr Interesse wecken. Während Lia dabei ist ihr Herz zu verlieren, gerät sie in höchste Gefahr. Denn einer der beiden Männer ist ein Mörder, der ausgesandt wurde um sie zu töten. Bei dem anderen jungen Mann handelt es sich um niemand Geringeren, als den Prinzen, den Lia heiraten sollte. Doch wem wird die Prinzessin ihr Herz schenken?

Der Schreibstil von Mary E. Pearson ist passend zur Zielgruppe sehr angenehm und flüssig zu lesen, wodurch mir der Einstieg in das Buch sehr leicht gefallen ist. Die Autorin lässt der Geschichte jedoch sehr viel Raum, um sich zu entfalten. Erst im letzten Drittel des Buches steigert sich das Erzähltempo. In den ersten beiden Dritteln der Geschichte baut Mary E. Pearson sehr clever unterschwellig Spannung auf, indem sie den Leser über die beiden Männer im Dunklen lässt. Das Miträtseln hat mir großen Spaß gemacht und tatsächlich war ich völlig auf der falschen Fährte. Die Autorin versteht es meisterlich,. den Leser in die Irre zu führen. Bis zur Hälfte des Buches hat mir die Geschichte auch wirklich gut gefallen. Lia mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist ein kleiner Dickkopf, aufmüpfig und mutig. Leider verändert sich ihr Verhalten mit dem Auftauchen der Männer drastisch. Aus der sebstbewussten jungen Frau wird ein naives Mädchen. Lia wird unvorsichtig und oft konnte ich ihr Handeln überhaupt nicht nachvollziehen. Das fand ich unglaublich schade, da ich Lia sehr ins Herz geschlossen hatte. In Bezug auf Rafe und Kaden wollte ich sie oft schütteln für ihre Blauäugigkeit. Die Geschichte dreht sich im Mittelteil für meinen Geschmack zu sehr um die Männer, während die Handlung nicht vorangetrieben wird. Ich musste mich teilweise zum Weiterlesen zwingen, da ich zwischenzeitlich das Interesse an dem Buch verloren hatte. Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich das Buch wahrscheinlich abgebrochen. Mir fehlte einfach eine spannende Handlung und auch die Fantasy-Elemente sind auf ein Minimum reduziert. Im Prinzip ist es eine Liebesgeschichte für jüngere Leserinnen. Erst im letzten Drittel wird es wirklich spannend und die Geschichte konnte mich auf der Zielgeraden doch noch fesseln. Doch das ist leider auf den Umfang des Buches gesehen sehr mager.

Insgesamt wurden viele Fragen aufgeworfen und nur wenige beantwortet. Ich hatte da ehrlich gesagt ein wenig mehr erwartet. Im Moment habe ich leider keine Vorstellung davon, wie es im zweiten Band weitergehen soll. Ein paar mehr beantwortete Fragen hätten mir eine Richtung weisen können. So muss ich leider sagen, dass ich nicht weiß, ob ich Band 2 noch lesen möchte. Der Reihen-Auftakt hatte durchaus viel Potenzial, von dem aber einiges verschenkt wurde. Daher kann ich mich dem Hype leider nicht anschließen und vergebe ganz schweren Herzens 3 Sterne.

Fazit: Obwohl die Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" im englischsprachige Reihe hoch gelobt wurde, kann ich mich dem Hype nicht anschließen. Die Autorin Mary E. Pearson lässt der Geschichte leider zu viel Raum, um sich zu entfalten. Der Reihen-Auftakt "Der Kuss der Liebe" konnte mich erst im letzten Drittel fesseln und auch das Verhalten der Protagonistin war für mich nicht nachvollziehbar. Ich hatte mich wirklich sehr auf den ersten Band gefreut. Aber da einiges an Potenzial verschenkt wurde, reicht es bei mir leider nur für 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

calimero8169 calimero8169

Veröffentlicht am 20.02.2017

"Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson

Inhalt

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet ... …mehr

Inhalt

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen ...

Eindruck

Eine Geschichte um die Flucht vor einer arrangierten Ehe, die Liebe und eine Jahrhunderte alte Prophe-zeihung. Der erste Band beginnt mit einem Verwirr-spiel und ganz vielen Geheimnissen die geklärt werden, aber auch wieder neue Fragen aufwerfen. Die Protagonistin erscheint im ersten Moment sehr selbstbewußt, modern und mutig als sie entgegen aller Traditionen und Konventionen vor der arrangierten Ehe mit dem Königssohn des Nachbarreiches flieht, weil sie sich eine Hochzeit aus wahrer Liebe wünscht. Doch handelt sie dann im weiteren sehr naiv und blauäugig, was man aber wohl ihrem Alter und der mangelnden Lebenserfahrung zuschreiben muss, allerdings hätte man ein wenig mehr Instinkt erwartet. Sie entwickelt sich jedoch im Laufe der Geschichte, so dass sie den Leser wieder auf ihre Seite zieht.

Die Charaktere fand ich biser eher durchschnittlich, was ich der Tatsache zuschreibe, dass es eine Reihe
mit insgesamt 4 Bänden wird, also dass die Personen sich noch sehr entwickeln werden.Ebenso die Handlung selbst, die phasenweise ein wenig trocken vor sich hin plätscherte, aber genug Potenzial mitbringt um ein Knaller zu werden. Ich bin gespannt wie es mit den 3 Reichen weitergeht und was es mit Gaudrels Vermächtnis auf sich hat. Schaffen es Rafe und Lia aus den Fängen Vendas zu entkommen? Werden sie einen gemeinsamen Weg gehen oder ist doch eher Kaden dem Lia's Herz gehört? Wird es ein Wiedersehen in Morrighan geben? Fragen über Fragen mit denen die Autorin den Leser zurücklässt.

Das Buch selbst ist sehr edel aufgemacht. Unter den Überschriften findet sich der jeweilige Name um den es in dem Kapitel geht, sowie einige Ausschnitte aus Graudrels Vermächtnis und aus Vedas Lied. Diese sind sehr geheimnisvoll und mystisch geschrieben. Man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt und rätselt was es damit auf sich hat.

Fazit

"Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge", schöner und spannender Auftakt einer vierbändigen Reihe mit raffiniert konstruiertem Verwirrspiel um den Prinz und den Attentäter, jedoch nicht frei von einigen Längen. Trotzdem gelungen und zu empfehlen und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Video

Videorezension zu "Der Kuss der Lüge"

abspielen