Der Näher
 - Rainer Löffler - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
Taschenbuch
463 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17454-6
Ersterscheinung: 24.04.2017

Der Näher

(66)

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Der dritte Band aus Rainer Löfflers fesselnder Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel.

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch Coverdownload (75 DPI)
Audio-Download Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Rainer Löffler […] legt mit Abels drittem Fall einen Thriller vor, der den Vergleich mit Bestsellern internationaler Spannungsautoren wie Stephen King nicht zu scheuen braucht. Stilistisch geschliffen, mit eindrucksvollen Charakteren, erzählt er eine bizarre Gruselgeschichte, deren oft grausame Details gleichohl auf Tatsachen beruhen. Der genial gezimmerte Spannungsbogen wirkt sich spürbar auf den Puls des Lesers aus und überrascht mit einem atemberaubenden Erdrutsch-Finale.“
„Der Thriller ist nichts für schwache Nerven: Die psychischen Abgründe, die der Autor seinen Figuren auf den Leib schreibt, sind gruselig. Was der Killer seinen Opfern im aktuellen Buch Der Näher antut, ist für den Leser nur schwer zu ertragen – aber eben auch bis zur letzten Seite hochspannend.“
„Ein mitreißender, spannender Thriller, den man einfach gelesen haben muss. Aber vorsicht: Der Näher ist nichts für schwache Nerven.“
„Der Autor erzählt immer wieder aus einer anderen Perspektive, mal aus dem Blickwinkel Abels, mal aus dem des Mörders, mal aus Sicht des Opfers. Von Kapitel zu Kapitel wird der Leser mehr in den Bann gezogen, will weiterlesen, will herausfinden, wie es weitergeht.“

Rezensionen aus der Lesejury (66)

Thaliomee Thaliomee

Veröffentlicht am 06.05.2017

Das Zwillingsproblem

Als ich das Buch gelesen habe, war mir zunächst nicht klar, dass Rainer Löffler schon zwei andere Martin-Abel-Krimis geschrieben hat. Trotzdem kann man dieses Buch gut ohne Vorkenntnisse lesen!

Der Fallanalytiker ... …mehr

Als ich das Buch gelesen habe, war mir zunächst nicht klar, dass Rainer Löffler schon zwei andere Martin-Abel-Krimis geschrieben hat. Trotzdem kann man dieses Buch gut ohne Vorkenntnisse lesen!

Der Fallanalytiker Martin Abel lebt und arbeitet in Stuttgart, ist dort allerdings nicht mehr im „Außendienst“ eingesetzt. Weil er wieder aktiv ermitteln möchte, scheint es zu passen, dass die Gummersbacher Polizei im Fall zweier verschwundener Frauen nicht weiterkommt. Abel wird nach Gummersbach geschickt, wo man ihn wenig herzlich empfängt. Der Leiter der Abteilung möchte keine Berater und schikaniert Abel vom ersten Tag an. Für ihn gibt es nicht einmal einen Fall, da bei den Vermissten Abschiedsbriefe gefunden wurden.
Nur Doris Stange, die Abel auf die Finger schauen soll, freundet sich mit ihm an und die beiden werden in kurzer Zeit ein richtig gutes Team.
Abel selbst ist ein sympathischer Typ, der ein paar schräge Methoden hat um an neue Erkenntnisse zu gelangen.

Die Ermittlungen laufen zwar eher langsam an, dafür erfährt man parallel einiges über den Mörder und seine Opfer. Diese Szenen sind nichts für schwache Nerven, Titel und Cover deuten ja schon auf blutige Vorlieben hin. Wem dies nichts ausmacht, der sollte es auf jeden Fall einmal mit den Büchern der Reihe probieren.

Obwohl man Informationen über den Täter, seine Vorgehensweise und seine Motive erfährt, bleibt bis zum Schluss unklar, wer hier foltert und mordet. Die Auflösung und das Ende waren mir dann aber doch zu viel. Man merkt, dass der Autor recherchiert hat und auch viele eigene Ideen beisteuert. Aber meiner Meinung nach, hätte nicht alles in ein Buch gemusst. Es wirkt fast ein wenig zusammengewürfelt. Trotzdem ein spannender Thriller für starke Nerven.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sassenach123 Sassenach123

Veröffentlicht am 01.05.2017

Verdammt und zugenäht

Verdammt und zugenäht

Dies ist bereits der dritte Teil um den Fallanalytiker Martin Abel aus der Feder von Rainer Löffler. Die Vorgänger sind mir bisher nicht bekannt, dies war aber für das Verständnis ... …mehr

Verdammt und zugenäht

Dies ist bereits der dritte Teil um den Fallanalytiker Martin Abel aus der Feder von Rainer Löffler. Die Vorgänger sind mir bisher nicht bekannt, dies war aber für das Verständnis dieses Teils gar kein Hindernis.

Als Martin Abel zu einem Fall nach Gummersbach geschickt wird, fährt er mit gemischten Gefühlen los. Seine Freundin Hannah möchte mit ihm ein Haus beziehen, aber er ist mit der Situation überfordert.
In Gummersbach trifft er auf den zuständigen Chef dort, Borchert, der ihm direkt zu Beginn zu verstehen gibt, dass es eigentlich keinen Fall gibt. Abel sieht dies aber anders, und als dann eine Frau gefunden wird, die mit ihrem Neugeborenen mit Beton übergossen wurde, muss auch Borchert einsehen, dass die anderen vermissten Frauen vielleicht ein ähnliches Schicksal zu erwarten haben. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt....

Die Geschichte hinter den entführten Frauen ist sehr interessant. Der Leser erfährt in kurzen Rückblicken immer mehr von der Kindheit des Täters. Die Obsession des Täters wird so ein wenig klarer. Die Gründe die zu dem Verhalten geführt haben, sind sehr makaber aber spannend inszeniert. Möchte hier keine weiteren Details erwähnen um die Spannung nicht vorweg zu nehmen, aber so viel sei gesagt, dass was den Schwangeren Frauen angetan wird ist sehr grausam, nicht unbedingt für zartbesaitete Leser geeignet.

Abel als Ermittler gefiel mir sehr gut. Er hat eine direkte Art und weiß sich durchzusetzen, ließ sich auch von Borcherts abweisender Art nicht entmutigen, eher im Gegenteil. Die private Seite Abels kommt auch nicht zu kurz, hier wären Kenntnisse der ersten beiden Teile schön gewesen, aber wie eingangs erwähnt nicht unbedingt nötig.
Doris Stange, mit der Abel in Gummersbach zusammenarbeiten soll. Ist ein toller Nebencharakter. Sie brachte frischen Wind in das Ganze, und nahm dem Schrecken ein wenig die Spitze. Sie wirkt auf mich befähigter als ihr Chef, gradlinig mit dem nötigen Durchsetzungsvermögen für diesen Beruf.

Das Ende kam für mich sehr überraschend. Während des gesamten Buches gab es immer wieder Situationen, in denen ich meinte den potentiellen Täter erkannt zu haben, aber Rainer Löffler heizte damit die Spannung nur weiter an. Er präsentierte einen Täter von dem ich es gar nicht erwartet hätte, aber es war soweit alles nachvollziehbar für mich. Lediglich die Inszenierung am Ende wirkte ein wenig übertrieben auf mich, aber auch damit konnte man gut umgehen.

Für mich war dies ein tolles Leseerlebnis! Ein Thriller der mich wirklich überzeugt hat, ich hoffe auf weitere Fälle von Martin Abel. Außerdem möchte ich zu gern wissen, wie es privat mit ihm und Hannah weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LeseratteBEA LeseratteBEA

Veröffentlicht am 06.06.2017

Einzigartig in Art und Weise - spannend, bizzar und teilweise ziemlich brutal und eklig

Der Näher von Rainer Löffler

Inhaltsangabe/Klappentext:

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, ... …mehr

Der Näher von Rainer Löffler

Inhaltsangabe/Klappentext:

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...

Meine Meinung:

Für mich war es das erste Buch des Autors das ich gelesen habe, somit auch der erste Fall des Fallanalytikers Martin Abel. Obwohl ich die vorherigen Bände der Thrillerreihe um den Fallanalytiker Martin Abel nicht kenne, hatte ich keinerlei Probleme diesem Band zu folgen. Alles wichtige wurde mir vom Autor in kleinen Portionen nach und nach vom Autor serviert.

Der Schreibstil von Rainer Löffler hat mir gefallen. Das Buch war verständlich und fesselnd geschrieben und der Autor brachte mein Kopfkino zu laufen.

Martin Abel, seines Zeichens Fallanalytiker ist froh das er endlich wieder arbeiten darf. Nach seinem letzten Fall waren sich alle einig das er etwas langsamer machen soll und da kommt der Fall der Kollegen in Gummersbach gerade richtig. Zwei Frauen werden vermisst, eigentlich ist der Fall zu den Akten gelegt worden aber nachdem ein Angehöriger sich damit nicht zufrieden gibt soll sich Abel darum kümmern. Abel ist nicht wirklich begeistert, aber letztendlich willigt er ein. Er reist also nach Gummersbach und die Kollegen dort sind alles andere wie erfreut das er nun ihre Arbeit, mehr oder weniger, kontrolliert und seinerseits Nachforschungen anstellt. Abel geht die Sache mit anderen Augen an und stößt schon bald auf erste Ungereimheiten, stellt aber auch fest das es um mehr geht wie um zwei Frauen die spurlos verschwunden sind. Je mehr er gräbt umso mehr fördert er zu Tage. Die neuen Kollegen ziehen mehr oder weniger mit.

Die Charaktere in diesem Thriller waren vielseitig und während der ein oder andere mich zum Schmunzeln brachte, mochte ich andere von Anfang an nicht leiden. Abel selbst hat mir eigentlich ganz gut gefallen – ich mochte seine Art wie er an die Arbeit ran gegangen ist und fand auch schön das ich ihn „privat“ etwas besser kennen lernen durfte. Gefallen hat mir auch das man immer wieder Einblicke in das Leben des „Nähers“ bekommen hat und somit nach und nach verstand warum er so war, wie er war. Tolle Mischung - nicht nur spannend, fesselnd, brutal und eklig, nein ab und dann gab es Szenen die mir ein Schmunzeln ins Gesicht zauberten. Kollegin Doris hat sich neben Abel einen Platz in meinem Herzen erobert. Sie war einfach göttlich:)

Ich lese gerne und oft Thriller und dachte eigentlich das mich nichts mehr schockieren kann, aber Rainer Löffler hat mir das Gegenteil bewiesen. „Der Näher“ ist wirklich richtig krass und nichts für schwache Nerven. Der Autor hat Sachen eingebaut die wirklich deftig und unvorstellbar sind, aber er hat es auch gleichzeitig geschafft mein Kopfkino in Gang zu bekommen. Viele Bilder, aber auch Gedanken gingen mir durch den Kopf, die Spannung zog sich wie ein roter Faden durch das Buch und hielt bis zum Ende an. Es gab Überraschungen und Wendungen mit denen ich in dieser Art und Weise nicht gerechnet hätte und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Begeistert hat mich das ich bis kurz vor Schluss immer noch nicht wusste wer sich hinter dem „Näher“ verbarg und alle meine Theorien und Gedanken immer wieder neu ordnen musste.

Das Cover des Buches passt unheimlich gut zum Inhalt des Buches.

Mein Fazit:

Von mir gibt es für diesen Thriller eine absolute Lesempfehlung.

Allerdings sollte man starke Nerven haben wenn man diesen Thriller bis zum Ende lesen will – für mich war er einzigartig und genial, aber ich denke das kommt nicht bei jedem so gut an.

Von mir bekommt „Der Näher“ fünf Sterne, einfach weil dieser Thriller einzigartig ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigercat tigercat

Veröffentlicht am 29.05.2017

Der Näher

Inhalt: Eigentlich soll der Fallanalytiker, Martin Abel in Gummersbach eine ruhige Kugel schieben, sich von den letzten Einsätzen erholen, aber daraus wird nichts. Plötzlich ist er mittendrin in den grausamsten ... …mehr

Inhalt: Eigentlich soll der Fallanalytiker, Martin Abel in Gummersbach eine ruhige Kugel schieben, sich von den letzten Einsätzen erholen, aber daraus wird nichts. Plötzlich ist er mittendrin in den grausamsten Kriminalfällen die das Bergische Land und besonders das verschlafene Gummersbach jemals erlebt haben. Bei den Ermittlungen in zwei Vermisstenfällen, taucht eine einbetonierte Frauenleiche auf. Im Gegensatz zu seinem nicht sehr kooperativen, Gummersbacher Kollegen Borchert, sieht Abel schnell einen Zusammenhang und er weiß das die Zeit drängt, denn noch könnten die beiden vermissten Frauen leben.

Meine Meinung:
Ich war zugegebener Maßen etwas skeptisch, das Buch wurde von allen Seiten gelobt und sogar einmal mit den Bücher Chris Carters verglichen ( für mich einer der herausragendsten Thrillerautoren unserer Zeit). Da hängt die Messlatte natürlich sehr hoch.Außerdem handelt es sich um den 3. Teil einer Reihe, Martin Abel ermittelte schon in den Büchern Blutsommer und Blutdämmerung, ich kannte bisher nur den 1. Teil und war etwas unsicher ob mir wichtige Informationen aus dem 2. Band fehlen würden, aber diese Bedenken wurden schnell zerstreut: Der Näher kann ohne weiteres ohne Vorkenntnisse der anderen Bücher gelesen werden.

Rainer Löffler hat mit dem Fallanalytiker Abel jemanden erschaffen, der aufgrund seiner Arbeit an den unterschiedlichsten Orten immer wieder auf neue Mit- und Gegenspieler trifft, die immer wieder neue Spannung erzeugen, so lernt man als Leser zwar Marin Abel in jedem Buch ein bisschen besser kennen, man vermutet zu wissen wie er denkt, dadurch aber, dass er sich auf neue Kollegen einstellen muss, was ihm recht schwer fällt, muss man das auch als Leser, die eigene Aufmerksamkeit darf nie nachlassen.

Und meine hohen Erwartungen an das Buch? Wurden voll und ganz erfüllt. Der Näher ist, brutal, grausam, emotional aufwühlend, extrem spannend. Nicht ganz so hartgesottene Leser sollten aber vorsichtig sein, Rainer Löffler schafft es Bilder im Kopf seiner Leser zu erschaffen die an Horrorfilme erinnern, der Vergleich mit Chris Carter war nicht so ganz aus der Luft gegriffen.


Der Näher ist ein echter Pageturner, ich habe am Samstagabend mit dem Buch begonnen und hatte es am Sonntag ausgelesen, das spricht definitiv für das Buch.
Einfach absolut lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mine_B Mine_B

Veröffentlicht am 26.05.2017

Der Näher

Der neue Thriller von Rainer Löffler trägt den Titel „Der Näher“. Dies ist der dritte Teil rund um den Fallanalytiker Martin Abel. Dennoch lässt sich dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse aus „Blutsommer“ ... …mehr

Der neue Thriller von Rainer Löffler trägt den Titel „Der Näher“. Dies ist der dritte Teil rund um den Fallanalytiker Martin Abel. Dennoch lässt sich dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse aus „Blutsommer“ oder „Blutdämmerung“ lesen, man kann dieses auch lesen ohne Vorkenntnisse aus den bisherigen Büchern dieser Reihe zu haben.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten...

Ich hatte bereits vor einigen Jahren „Blutsommer“ von Rainer Löffler gelesen und nachdem ich „Der Näher“ gelesen habe, werde ich definitiv auch noch „Blutdämmerung“ lesen, denn auch mit seinem aktuellen Werk konnte mich Löffler überzeugen.
Der Schreibstil von Löffler ist sehr angenehm, das Buch hat sich daher flüssig lesen lassen. Auch schafft es der Autor auf vielseitige Weise Spannung aufzubauen, sodass man das Buch nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Gut gefallen hat mir auch der Perspektivwechsel. Hierbei gibt es auch eine Sicht des Mörders, ohne das dessen Identität bekannt gegeben wird. Dennoch bekommt man so einen recht guten Einblick in dessen Gedanken und damit auch in seine Psyche. Man erfährt, wie er mit den entführten Frauen umgeht und was dessen Intension ist. Nach und nach erfährt man immer mehr über die Absichten dieser schrecklichen Taten. Gut gefallen hat mir auch der Erzählstrang aus der Vergangenheit des Mörders. Hierbei bekommt der Leser einen Einblick in dessen Kindheit. Was ihn bewegt hat und wie sein Verhältnis zu anderen Kindern seines Alters war, wie er zu seiner Familie stand und welch traumatisches Erlebnis sein späteres Leben geprägt hat. Durch diesen interessanten Einblick in die Vergangenheit bekommt man nochmal einen besseren Einblick in die Psyche des Täters, warum er so geworden ist. Man kann seine Entwicklung besser nachvollziehen, auch wenn dies keine Entschuldigung für sein Handeln ist. Allgemein fand ich die Idee, was den Mörder zu seinen Taten bewegt hat und auch dessen Herangehensweise sehr fesselnd. Aber auch die Perspektive von Abel ist interessant gestaltet. Hierbei erfährt man so einiges über die Ermittlungsarbeit, welche ich gut dargestellt fand. Auch müssen Fehlschläge hingenommen werden, nicht alles läuft sofort so, wie man es vielleicht vermuten könnte.
Positiv möchte ich auch den Plot erwähnen. Den Hintergrund für diese Geschichte fand ich sehr interessant. Durch diese vielseitigen Details und die diversen Einblicke in die Abgründe der menschlichen Psyche ist dieses Buch nichts für schwache Nerven. Endlich mal wieder ein Thriller, der diesen Titel auch verdient. Dieses Buch ist ein wahrer Pageturner. Auf vielseitige Weise wird Spannung aufgebaut, sodass dieser Thriller einiges an Tempo zu bieten hat. Und Löffler schafft es, dass die Spannung aufrechterhalten wird. Im späteren Verlauf des Buches nimmt diese nochmal zu. Auf keiner Seite des Buches habe ich Langeweile empfunden, auch wenn die Ermittlungsarbeiten mal nicht so schnell vorangingen.
Interessant fand ich auch die Nebencharaktere, wobei hierbei besonders Doris Stange hervorsticht. Ich fand ihre Art sehr erfrischend. Sie ist äußerlich keine Perfektion, aber vom Charakter humorvoll und selbstkritisch, auch ist sie eine gute Polizistin. Und zusammen mit Abel haben die beiden ein wirklich tolles Team dargestellt, sodass ich Szenen mit den beiden immer sehr genossen habe.
Die Auflösung, wer hinter diesen Taten steckt, war spannend dargestellt und hatte noch so einige Überraschungen parat. Ich persönlich wäre nicht auf die Identität des Täters gekommen. Jedoch waren es mir bei der versuchten Festnahme des Mörders doch ein paar Zufälle zu viel. Dabei möchte ich nichts ins Detail gehen, da dies einfach zu sehr spoilern würde. Jedoch waren diese Zufälle für mich die einzigen Schwachstellen in diesem sonst sehr lesenswerten Thriller, sodass ich darüber gut hinwegsehen kann.

Insgesamt hat der Autor Rainer Löffler mit „Der Näher“ einen wirklichen Pageturner geschrieben. Spannend und grausam - ein Thriller, der einen in seinen Bann zieht und nichts für schwache Nerven ist. Aufgrund meines einen kleinen Kritikpunktes möchte ich 4,5 Sterne vergeben. Und eine Leseempfehlung für alle Thriller- Leser.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Video

Rainer Löffler über sein Buch "Der Näher"

abspielen

Autor

Rainer Löffler

Rainer Löffler - Autor
© Rainer Löffler

Rainer Löffler, geb. 1961 und im "Hauptberuf" technischer Kaufmann, begann mit dem Schreiben beim deutschen MAD-Magazin unter Herbert Feuerstein. Danach folgten einige erfolgreiche Science-Fiction-Romane für die Serien Atlan und Perry Rhodan. Gleich sein erster …

mehr erfahren