Die Feinde der Hansetochter
 - Sabine Weiß - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Historische Romane
Taschenbuch
702 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17321-1
Ersterscheinung: 11.03.2016

Die Feinde der Hansetochter

Mit Illustrationen von Markus Weber

(5)

Lübeck 1379. Die junge Hansekauffrau Henrike ist bestürzt, als sie ein Brief aus Flandern erreicht: Ihre Familie in Brügge wird bedroht. Ausgerechnet jetzt sind Henrikes Mann Adrian und ihr Bruder Simon auf Handelsreisen – so macht sie sich kurzerhand alleine auf den Weg in die von Aufständen erschütterte Stadt. Als dann aber auch noch Adrian und Simon nur knapp Mordanschlägen entgehen, ist klar: Das kann kein Zufall sein! Gemeinsam decken sie eine Verschwörung auf, die ihre Liebe und ihr Leben zu zerstören droht …

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Pressestimmen

„Eine spannende Fortsetzung des ersten Hansetochter-Romans, aber auch unproblematisch als eigenständiges Buch […] zu lesen."
„Eine Mischung aus Familiensaga und Liebesgeschichte, aus historischem und Abenteuerroman. Literarisch eher einfach, dafür aber erstaunlich gut recherchiert."
„Eine fesselnde Lektüre, die man zwischendurch kaum bei Seite legen kann. Sehr lebendige und glaubwürdige Protagonisten in einem Plot, der so atmosphärisch gestaltet ist, dass man das Meerwasser zu schmecken scheint."
„Spannend und gehaltvoll wie Die Hansetochter wird auch dieser zweite Band die Leser begeistern."

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 11.05.2022

Zweiter Band der Reihe "Die Hansetochter" - kann den ersten Band noch übertreffen.

Einen ersten Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

War schon der erste Band der Reihe "Die Hansetochter" ein sehr schöner historischer Roman, ... …mehr

Einen ersten Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

War schon der erste Band der Reihe "Die Hansetochter" ein sehr schöner historischer Roman, so ist der vorliegende zweite Band noch eine gute Portion unterhaltsamer. Die Autorin schafft es, das späte 14. Jahrhundert zum Leben zu erweckend entwickelt eine sehr spannende, abwechslungsreiche Geschichte. Da geht es wieder um Liebe und Verrat, um politische Verwicklungen, um die Seeräuberplage und auch um den Aufstand unterprivilegierter Bevölkerungsgruppen. Aus all diesen und noch mehr anderen Zutaten hat die Autorin eine temporeiche und sehr unterhaltsame Handlung gestrickt.

Viele Figuren sind dem Leser, der bereits den ersten Band genossen hat schon bekannt, es kommen aber eine Menge neue Figuren hinzu. Diesmal sind diese nicht gar so "schwarz-weiß" gezeichnet sondern differenzierter beschrieben und wechseln auch mal zwischen gut und böse...! Es kommen auch eine Reihe von historisch verbürgten Personen hinzu, was dem Ganzen einen authentischen Anstrich gibt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich werde mich mal nach weiteren historischen Büchern der Autorin umschauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sun_flower sun_flower

Veröffentlicht am 15.09.2016

toller historischer Roman

Vor dem Hintergrund der Knochenhaueraufstände schafft die Autorin einen fesselnden Roman, der einen in den Bann zieht und es schafft, dass man sich die Zeit der Hanse in Lübeck gut vorstellen kann.
Durch ... …mehr

Vor dem Hintergrund der Knochenhaueraufstände schafft die Autorin einen fesselnden Roman, der einen in den Bann zieht und es schafft, dass man sich die Zeit der Hanse in Lübeck gut vorstellen kann.
Durch diverse Rückblenden kommt man auch gut rein, wenn man den Vorgängerband nicht kennt - hilfreich ist auch das Personenregister (auch wenn ich manchmal trotzdem das Gefühl hatte, dass mir grade der Zusammenhang fehlt, warum z.B. Henrike Nikolas so fürchtet - nach und nach klärt sich das aber durch die Story und die Rückblenden gut auf).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine starke Frau

Lübeck 1379: Im Handelskontor von Henrike und Adrian Vanderen läuft es gut. Wenn ihr Mann unterwegs ist, führt Henrike die Geschäfte und sie setzt sich durch, obwohl es eine Frau in jener Zeit im Geschäftsleben ... …mehr

Lübeck 1379: Im Handelskontor von Henrike und Adrian Vanderen läuft es gut. Wenn ihr Mann unterwegs ist, führt Henrike die Geschäfte und sie setzt sich durch, obwohl es eine Frau in jener Zeit im Geschäftsleben wahrlich nicht leicht hatte. Dann kommen schlechte Nachrichten aus Brügge. Lambert, der Bruder von Adrian, hat Schwierigkeiten, weil Waren vom Zoll beschlagnahmt oder sogar geraubt werden und er bittet um Unterstützung. Aber auch ein Auftragsmörder ist hinter Adrian und Henrike her. Wer verfolgt sie und aus welchem Grund?
Dieses Buch ist der zweite Band um die Hansetochter Henrike, aber ich kannte den Vorgängerband nicht und bin trotzdem gut in die Geschichte hineingekommen.
Es ist eine spannende Geschichte, die uns die Autorin hier erzählt. Es scheint, dass sich alle Welt gegen die Vanderens verschworen hat. Der Zufall kann einer Familie doch nicht immer nur Schlimmes bescheren. Schon bald habe ich jeden argwöhnisch betrachtet und die Geschehnisse zeigen, dass man ganz genau schauen muss, wem man sein Vertrauen schenkt.
Die Geschichte der Hanse hat mich schon immer interessiert und es ist überaus interessant zu erfahren, wie dieser Bund von Kaufleuten agierte und wie sie es schafften, über eine lange Zeit erfolgreiche Handelsgeschäfte in ganz Europa zu betreiben. Obwohl der Zusammenschluss der Kaufleute Macht verlieh, waren sie doch auch sehr abhängig von den politischen Verhältnissen, welche sich auch schnell ändern konnten. Darüber hinaus trieben Piraten und Strandräuber ihr Unwesen und es konnte geschehen, dass man seine eigene Ladung wieder zurückkaufen musste. Geschäfte waren also voller Risiken.
Es gibt eine Menge gut gezeichneter und interessanter Charaktere, die in dieser Geschichte mitspielen. Viele waren mir sympathisch, aber es gab auch einige ganz widerliche Menschen. Besonders gut haben mir Henrike und Adrian Vanderen gefallen, die in ihrer Beziehung wohl der Zeit voraus waren, den Adrian lässt Henrike im Kontor walten und sie zeigt sich auch als sehr geschäftstüchtig und weiß sich durchzusetzen. Aber auch Henrikes Bruder Simon gefällt mir. Er ist noch sehr jung und sieht sich nicht als Kaufmann, denn sein Traum ist es, Ordensritter zu werden. Dagegen war mir Wigger von Anfang an unsympathisch und immer wieder zeigt es sich, dass ich ihn gleich richtig eingeschätzt habe.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn immer wieder gab es Wendungen die ich nicht erwartet hatte und die Spannung blieb so bis zum Schluss erhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lissycat lissycat

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die Feinde der Hansetochter

Der Kaufmann Adrian und sein Frau Henrike führen im Jahr 1379 in Lübeck ein gut gehendes Handelskontor. Oft muss Henrike das Kontor alleine führen, da ihr Mann oft unterwegs ist um Handel zu betreiben. ... …mehr

Der Kaufmann Adrian und sein Frau Henrike führen im Jahr 1379 in Lübeck ein gut gehendes Handelskontor. Oft muss Henrike das Kontor alleine führen, da ihr Mann oft unterwegs ist um Handel zu betreiben. Doch es bereitet ihr keinerlei Mühe auch mit den härtesten Verhandlungspartnern zurecht zu kommen, da sie es durchaus gelernt hat ihren Mann zu stehen. Gegen die Anfeindungen einiger Frauen, die über ihre Kinderlosigkeit lästern, kommt sie allerdings nicht an und das belastet sie sehr. Zu allem Unglück verschwindet auch noch ihre Tante Asta und der Knecht Sasse auf unerklärliche Weise in Gotland. Nur Astas Tochter Katrine sitzt völlig hysterisch im Haus der Familie und lässt niemanden an sich ran. Kurz entschlossen macht sich Henrike auf den Weg um ihrer Kusine beizustehen, doch auf der Schifffahrt wird ein Mordanschlag auf sie verübt und auch in Gotland wird die Familie von einem Unbekannten verfolgt, der ihnen nach dem Leben trachtet. Ausgerechnet jetzt kommt noch ein Brief aus Brügge von Henrikes Schwager, der unverschuldet verhaftet wurde und um Hilfe bittet.


Wie schon der 1. Teil Hansetochter, konnte mich auch Feinde der Hansetochter sofort fesseln. Die Spannung beginnt gleich auf der ersten Seite und lässt den Leser bis zum Schluss nicht mehr los. Viele sehr schöne Landschaftsbeschreibungen von Island und auch die Abrichtung von Gerfalken, die Simon, Henrikes Bruder, auf seinen Handelsreisen erlebt, sind interessant. Der Schreibstil ist sehr flüssig und einige Rückblenden zu Hansetochter machen es leicht das Buch auch ohne Vorkenntnisse des 1. Teils zu lesen. Aber auch das Leben in der Hanse und deren Handel weckte mein Interesse und hat mir das damalige Leben etwas näher gebracht. Sehr hilfreich fand ich gleich zu Beginn des Buches das Personenverzeichnis. So hatte man gleich einen guten Überblick über die historisch verbürgten Persönlichkeiten. Hier kann ich uneingeschränkt eine Leseempfehlung aussprechen und vergebe gerne 5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nirak03 nirak03

Veröffentlicht am 15.09.2016

Schöner zweiter Teil, auch lesbar ohne Vorkenntnisse

Henrike lebt mit ihrer Familie in Lübeck, sie ist die Frau eines angesehenen Kaufmanns der Hanse. Sie betätigt sich aber selbst auch als Kauffrau und wird darin von ihrem Mann Adrian unterstützt. Leider ... …mehr

Henrike lebt mit ihrer Familie in Lübeck, sie ist die Frau eines angesehenen Kaufmanns der Hanse. Sie betätigt sich aber selbst auch als Kauffrau und wird darin von ihrem Mann Adrian unterstützt. Leider läuft nicht alles so glatt, wie sie es sich wünschen würde. Ihr Schwager Lambert schickt immer wieder beunruhigende Briefe aus Brügge, er braucht Hilfe, um nicht gänzlich in Schwierigkeiten zu geraten. Ihr Mann ist mit dem Schiff unterwegs nach Schweden, auch bei ihm läuft nicht alles glatt und zu guter Letzt tauchen auch noch Feinde aus ihrer Vergangenheit auf und machen Henrike und ihrer Familie das Leben schwer.

Die Feinde der Hansetochter ist der zweite Band um die Kauffrau Henrike und ihre Familie. Ein leichter und moderner Erzählstil sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Kleine Rückblenden aus der Vergangenheit halten den Leser auf dem Laufenden und man versteht die Zusammenhänge dadurch etwas besser. Henrike hat mit den Schatten ihrer Vergangenheit zu kämpfen und ihr Bruder Simon ist damit beschäftigt, ein Kaufmann zu werden. Er sieht seine Zukunft aber anders als seine Schwester und so macht er sich selbständig auf den Weg. Zunächst führt in dieser nach Island, wo er Runa kennenlernt. Sie kennt sich mit Falken aus. Durch Simon und Runa lernt man hier, was es heißt einen Falken aufzuziehen. Es ist interessant zu lesen.

Durch Henrike und ihren Mann erlebt man, wie die Kaufleute der Hanse im 14. Jahrhundert ihren Handel trieben. Da die Kaufleute viel unterwegs waren, gelingt es Adrian sogar eine Beziehung zur Königin von Dänemark aufzubauen. Auch hier gibt es interessante Details. Spannung bringen dann die Feinde in die Geschichte. Noch immer wird Henrike von ihrem Vetter Nikolas bedrängt, verfolgt und auch angegriffen. Nikolas zur Hilfe kommt es, dass es immer wieder Aufstände in Lübeck und in Brügge gibt. Die einzelnen Stände wollen ihren Standpunkt zur Not auch mit Waffengewalt klar machen. Mit diesen Aufständen sind dann auch die politischen Geschehnisse wunderbar mit der Geschichte verwoben. Die Aufstände und ihre Zusammenhänge werden gut erzählt und passen. Es macht Spaß hier in die Zeit des Lübecks im 14. Jahrhundert zu versinken. Obwohl manche Passagen vielleicht ein bisschen zu lang waren und mir der Schluss nicht wirklich gefallen hat, hatte ich Spaß an diesem Buch.

In jedem Fall ist die Aufmachung gut gelungen. Gleich zu Beginn gibt es eine schöne Karte und ein Personenregister sowie ein Glossar der fremden Begriffe. Ein Nachwort zum Schluss trennt Fiktion und Wahrheit. Die Feinde der Hansetochter zeigt ein schönes Gesamtbild der Zeit der Hanse, es hat einige Details zu diesem Thema und eine spannende Grundgeschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Sabine Weiß

Sabine Weiß - Autor
© André Poling

Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitet nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Historischen Roman, der zu einem großen Erfolg wurde und dem viele weitere folgten. Im Sommer 2017 erscheint ihr erster Kriminalroman, „Schwarze Brandung“. Unabhängig davon, ob sie gerade einen Krimi oder einen Historischen Roman schreibt: Sabine Weiß liebt es, im Camper auf den Spuren ihrer Figuren zu reisen und direkt an den …

mehr erfahren