Die perfekte Unschuld
 - Helen Fields - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
Taschenbuch
559 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17795-0
Ersterscheinung: 26.10.2018

Die perfekte Unschuld

(30)

Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als "gute Seelen" beschrieben — und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt ...
"Ohne Zweifel eine der besten Krimiserien, die ich je gelesen habe" Woman's Way Magazine

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (30)

sabrina_sbs sabrina_sbs

Veröffentlicht am 24.10.2018

Spannender zweiter Teil – aber nicht ganz so genial wie Teil eins

Zwei Morde erschüttern Edinburgh in einer einzigen Nacht. Der Tathergang könnte nicht unterschiedlicher sein, allerdings haben die Opfer gemeinsam, dass sie beide sehr sozial engagiert waren. Warum bringt ... …mehr

Zwei Morde erschüttern Edinburgh in einer einzigen Nacht. Der Tathergang könnte nicht unterschiedlicher sein, allerdings haben die Opfer gemeinsam, dass sie beide sehr sozial engagiert waren. Warum bringt jemand „gute Seelen“ um? Sind sie vielleicht gar nicht so gut? Was steckt dahinter und vor allem wer? Luc Callanach und Ava Gardener ermitteln. Parallel wird in einem Cybercrime-Fall ermittelt, sodass Luc und Ava nur begrenzte Mittel zur Verfügung stehen und privat läuft auch nicht alles rund…

Ich musste nach dem ersten nahezu genialen Band „Die perfekte Gefährtin“ die Reihe unbedingt fortsetzen. Das „Wiedersehen“ mit den Ermittlern hat mir sehr gut gefallen und es startet auch direkt ziemlich heftig. Sofort fragte ich mich, was hinter den Morden stecken könnte und nur so viel: ich kam erst ziemlich spät darauf. Und selbst als ich eine Ahnung hatte, blieb es fast bis zum Schluss spannend.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, gut und schnell zu lesen und hat mir wieder richtig gut gefallen. Der Fall als solcher war ebenfalls weitgehend überzeugend, wenn es mir zum Ende hin auch fast schon ein kleines bisschen too much war. Zu viel des Guten gab es auch beim „Beziehungskuddelmuddel“ von Luc und Ava. Beide sind mir sehr sympathisch, aber hier haben sie es sich unnötig schwer gemacht. Rundum zufrieden war ich wieder mit Tripp und Salter, aber begeistert hat mich eine neue andere Figur, die hoffentlich auch in weiteren Bänden eine Rolle spielen wird.

Es gab die Wendungen, Spannung und falsche Fährten, wie man es von einem echten Thriller erwartet. Hätte die Autorin nicht an mancher Stelle den Bogen überspannt und ein wenig mehr die Raffinesse aus dem ersten Band an den Tag gelegt, hätte ich vielleicht erneut fünf Sterne vergeben.

Dieses Buch ist auch ohne Vorkenntnisse gut verständlich, empfehlen würde ich trotzdem mit dem ersten Teil zu beginnen, damit die Ermittler und ihre Verhaltensweisen besser verstanden werden können.

Der zweite Fall konnte das extrem hohe Niveau des ersten Falls nicht halten – trotzdem werde ich die Reihe weiterverfolgen und empfehle sie auch gerne weiter! Achtung: Nichts für Zartbesaitete!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecca1120 Rebecca1120

Veröffentlicht am 25.10.2018

konnte mich nicht überzeugen

Auf einem Rockfestival in Edinburgh wird ein Besucher erstochen. Obwohl hunderte von Menschen dort sind, bemerkt niemand etwas. Nur wenige Stunden später in der gleichen Nacht wird Leiche einer Krankenschwester ... …mehr

Auf einem Rockfestival in Edinburgh wird ein Besucher erstochen. Obwohl hunderte von Menschen dort sind, bemerkt niemand etwas. Nur wenige Stunden später in der gleichen Nacht wird Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Verwertbare Spuren gibt es keine und zwischen den Opfern bestand keine Verbindung. Detective Callanach über nimmt die Ermittlung – nichts ahnend, dass noch weitere Opfer folgen werden…
Anfangs nimmt das Buch gleich stark an Fahrt auf. Callanach wird von den Ereignissen fast überrollt. Wobei er mir als Ermittler sympathisch ist. Die Aufmerksamkeit des Lesers ist gefordert, da sehr viele handelnde Personen in dem Buch erscheinen. Oftmals wird in diesem Thriller auch Bezug auf den Vorgängerband genommen, was mir, da ich den nicht gelesen hatte, Schwierigkeiten beim Verstehen des Romans bereitet hat. Mein Rat: erst Teil 1 lesen, dann dieses Buch.
Die Geschichte insgesamt betrachtet fand ich nicht sehr glaubwürdig, eher konstruiert. Sehr ausführlich wird immer wieder das Kompetenzgerangel innerhalb der Ermittlungsbehörde geschildert, wie auch das Geplänkel der Kollegen untereinander. Das war mir irgendwann einfach zu viel und ging zu Lasten der eigentlichen Handlung und der Spannung. Insgesamt betrachtet hat mich dieser Thriller nicht überzeugt. Von mir gibt’s daher nur 3 Lese-Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstaben_show Buchstaben_show

Veröffentlicht am 24.10.2018

Spannend und Emotional

Ein junger Mann wird während eines Festivals ermordet, kurz darauf wird eine Frau tot in ihrem Haus aufgefunden. Zunächst glaub keiner an einen Zusammenhang, doch dann finden sich Übereinstimmungen; und ... …mehr

Ein junger Mann wird während eines Festivals ermordet, kurz darauf wird eine Frau tot in ihrem Haus aufgefunden. Zunächst glaub keiner an einen Zusammenhang, doch dann finden sich Übereinstimmungen; und bleiben dies wirklich die einzigen Tote oder könnte das der Anfang einer Mordserie sein? Luc Callanach und sein Team ermitteln und befinden sich plötzich selbst in Gefahr…

Dieser Thriller ist der zweite Teil der Reihe, jedoch kann man diesen Band auch vor dem Ersten lesen, da die Geschichten jeweils abgeschlossen sind und nichts aus dem ersten Teil gespoilert wird.
Auch dieser Thriller konnte mich überzeugen!
Dies lag daran, dass ich den Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu Lesen fand, da er durch Andeutungen, die zwischendurch immer mal wieder gemacht wurden und den Leser zum Nachdenken anregten, geheimnisvoll war und an passenden Stellen mit angenehmen Humor aufgelockert wurde.
Auch die Beschreibungen der Umwelt und Personen konnten mich sehr faszinieren, da sie sehr detailreich, aber nicht zu ausführlich, manchmal auch etwas brutal erzählt wurden, weshalb man damit umgehen können sollte. Auch ein paar Dinge im IT-Bereich wurden beschrieben, dies jedoch nur, um einen kleinen Einblick in das Geschehen zu bekommen, es ging (um die Spannung aufrecht zu erhalten) nicht viel in die Tiefe, weshalb es für den Leser leicht verständlich ist.
Bezüglich der Protagonisten möchte ich noch erwähnen, dass es für den Leser leicht ist, sich mit ihnen zu identifizieren, da sich die Geschichte nicht nur auf die Mordfälle an sich beschränkt, sondern auch ab und an den Fokus auf die Charaktere legt. Man erfährt etwas über ihre Vergangenheit, aber auch über ihre aktuellen Probleme oder auch Bedürfnisse, welche mithilfe ihrer Gefühle sehr authentisch wirken.
Außerdem hat die Geschichte bezüglich der Spannung ab ungefähr der Mitte extrem an Fahrt aufgenommen und als es dem Finale entgegen ging, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, so spannend und emotional wurde es! Dies wurde erzielt, in dem immer öfter verschiedene Sichtweisen eingebaut wurden, unter anderem auch kurze, anonyme Kapitel mit dem Täter bzw. dem Fadenzieher. Zwei Fälle laufen nun nebeneinander her, welche gegen Ende dann auch Verbindungen aufweisen und ineinander verlaufen. Auch durch Verwirrungen und Überraschungen innerhalb der Geschichte hielt der Spannungsbogen immer weiter an.
Es gibt jedoch auch ein paar Dinge, die dazu führten, dass die Spannung in der ersten Hälfte komplett gefehlt hatte. Ein Grund dafür war, dass es aufgrund von Ähnlichkeiten öfter zu Namensverwechslungen kam, und man bezüglich der Handlung in der Geschichte nicht mehr hinterher kam. Außerdem gab es ein Kapitel, welches auch recht plötzlich kam, indem es nur um Sex ging. Es hat nicht ganz in die Zusammenhänge gepasst, jedoch kam es zum Glück nicht ein weiteres Mal vor. Was mich auch nicht ganz überzeugen konnte, war, dass ich gegen Ende schnell einen Verdacht bezüglich des Täters hatte, jedoch stimmte dieser nicht und ich habe den Verdacht wieder verworfen, was ein weiterer Pluspunkt für dieses Buch ist.

Zusammenfassend kann ich diesen Thriller an Jugendliche und Erwachsene empfehlen, die etwas Geduld mitbringen. Der Anfang ist etwas zäh, doch dann wird man belohnt; Spannung und Emotionalität halten sich auf hohem Niveau, weshalb ich dieses Buch sehr weiterempfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Botte05 Botte05

Veröffentlicht am 24.10.2018

Perfekte Unschuld gibt es nicht

Mitten im Gedränge eines Rockfestivals in Edinburgh kommt ein junger Mann zu Tode. Er wurde kaltblütig ermordet, es gibt zunächst keinerlei verwertbare Spuren oder Zeugen. In der gleichen Nacht wird eine ... …mehr

Mitten im Gedränge eines Rockfestivals in Edinburgh kommt ein junger Mann zu Tode. Er wurde kaltblütig ermordet, es gibt zunächst keinerlei verwertbare Spuren oder Zeugen. In der gleichen Nacht wird eine Krankenschwester ermordet aufgefunden. Da der Modus Operandi sehr voneinander abweicht, ermitteln Luc Callanach und seine Kollegin Ava Turner weitgehend unabhängig voneinander. Und als wenn das noch nicht personalintensiv genug wäre, befindet sich derzeit eine IT-Spezialeinheit im Hause, die zusätzlich Personal bindet.

Im Zuge der weiteren Spurenverwertung offenbart sich eine gewisse Gemeinsamkeit zwischen den Opfern, als auch schon eine weitere Leiche gefunden wird. Offenbar ist Edinburgh Schauplatz einer perfiden, brutalen Mordserie, deren wirkliche Tragweite und kaltblütige Motivation sich erst nach und nach offenbart.

Im ersten Teil des Buches geht es primär um die umfangreichen Ermittlungen, wobei im zweiten Teil die Täterseite eine größere Rolle übernimmt. Helen Fields gelingt es, mich für die Protagonisten zu erwärmen. Die Todesfälle und die Ermittlungen erzeugen eine gewisse Spannung, so dass ich über weite Strecken gerne und zügig den Fall begleite. Die Morde sind sehr brutal und werden detailliert beschrieben, was sich für mich jedoch stimmig in die Handlung einfügt. Was mich persönlich jedoch genervt hat, waren die „Beziehungsdinge“, welche für mich in der Summe zu viel und umfangreich sowie in ihrer Intensität letztlich störend abgehandelt wurden. Daher "nur" vier Sterne.

„Die perfekte Unschuld“ ist ein solider Thriller. Es handelt sich um den zweiten Fall des Ermittlerteams Callanach und Turner. Der erste Teil ist mir nicht bekannt. Dies führte am Anfang dazu, dass sich mir gewisse Zusammenhänge nicht erschlossen, was sich jedoch im weiteren Verlauf des Buches für mich aufgeklärt und mein Lesevergnügen nicht geschmälert hat.


Helen Fields, Die perfekte Unschuld, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, 10,00 €, 560 Seiten, Erscheinungstermin 26.10.2018

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lotta Lotta

Veröffentlicht am 28.11.2018

Klasse Fortsetzung, die den hohen Erwartungen sehr gut stand halten kann!

!Achtung es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe, die zwar in sich abgeschlossene Fälle behandelt, jedoch immer wieder auch auf das Privatleben der Ermittler zurück kommt!


In Edinburgh ... …mehr

!Achtung es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe, die zwar in sich abgeschlossene Fälle behandelt, jedoch immer wieder auch auf das Privatleben der Ermittler zurück kommt!


In Edinburgh passieren innerhalb von einer Nacht zwei Mordfälle. Jeder auf seine Art bestialisch und unglaublich brutal. So kommt Detective Luc Callanach an seinen zweiten Fall in Schottland.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm zu lesen und die verschiedenen Perspektiven geben im Laufe des Buches ein immer schlüssigeres Bild ab, sodass die Spannung durch die zahlreichen Wechsel immer wieder gesteigert werden kann.

Inhaltlich entwickelt sich ein Pendant zum ersten Teil, zwei Fälle, die zusammen hängen können, aber nicht müssen, die an Brutalität phasenweise jedoch nicht zu Überbieten sind.

Im jeweiligen Privatleben der Detectives wird es immer wieder etwas arg extrem, wo der Leser stark geneigt ist, die Charaktere mal zu schütteln, damit sie zur Besinnung kommen. Ein bisschen weniger hiervon, hätte der Geschichte insgesamt sicherlich gut getan.

Alles in allem handelt es sich um eine klasse Fortsetzung, die den hohen Erwartungen nach Band eins sehr gut stand halten kann. Einige wenige Details haben etwas gestört, sodass ich mit 4,5 von 5 Sternen bewerte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Helen Fields

Helen Fields - Autor
© Helen Fields

Helen Fields studierte Jura an der Universität von East Anglia in Norwich, lernte an der Inns of Court School of Law in London und arbeitete anschließend dreizehn Jahre als Anwältin. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes widmete sie sich neuen Aufgaben und leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma. Sie arbeitet als Produzentin und Autorin für Drehbücher und Romane. DIE PERFEKTE GEFÄHRTIN ist ihr Debütroman. Fields lebt mit ihrem …

mehr erfahren