Die Säulen der Erde
 - Ken Follett - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Historische Romane
Hörspiel (CD)
510 Minuten
7 CDs
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-1038-8
Ersterscheinung: 01.07.1999

Die Säulen der Erde

Folge 1 der Serie "Kingsbridge-Roman"

(12)

Ein Hörvergnügen der unvergeßlichen Art
Die Säulen der Erde - Das Hörspiel
England, 1123 - 1173. Eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Krone und Adel, Klerus und Volk. Der junge Prior Philip träumt von einem Zeichen des Friedens, einer gotischen Kathedrale. Doch bis dieser kühne Traum Wirklichkeit geworden ist und in Kingsbridge das großartige Gotteshaus endlich emporragt, müssen der Klosterherr, sein Baumeister Tom und die Grafentochter Aliena sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten.
Für die Produktion des Westdeutschen Rundfunks (1999) hat Regisseur Leonhard Koppelmann über 50 herausragende Sprecherinnen und Sprecher verpflichtet, darunter Gisela Trowe, Ernst Jacobi, Christian Redl, Sophie von Kessel, Dietmar Mues, Udo Schenk, Nina Hoger sowie Elisabeth Volkmann und Günther Lamprecht.
Abgerundet wird diese monumentale, hollywood-ebenbürtige Produktion mit der Musik von Ernst Albrecht, eingespielt von den symphonischen Orchestern des WDR und unterstützt durch zahlreiche Chöre und Interpreten.

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (MP3-CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörspiel (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörspiel (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

"DIE SÄULEN DER ERDE: Eine Reise in längst vergangene Zeiten. Spannend und mitreissend, tragisch und ergreifend – und perfekt produziert." 
"DIE SÄULEN DER ERDE ist Folletts bestes Buch – von Koppelmann adäquat akustisch in Szene gesetzt."
 

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (12)

chipie chipie

Veröffentlicht am 29.11.2021

Ich kann den Hype leider nicht nachvollziehen

„Die Säulen der Erde“ gehört wohl schon seit Jahrzehnten zu DEN Klassikern schlechthin. Deshalb stand es schon seit Jahren auf meiner To-Read-List und nun habe ich es endlich „in Angriff“ genommen. Doch ... …mehr

„Die Säulen der Erde“ gehört wohl schon seit Jahrzehnten zu DEN Klassikern schlechthin. Deshalb stand es schon seit Jahren auf meiner To-Read-List und nun habe ich es endlich „in Angriff“ genommen. Doch um was geht es denn eigentlich in diesem Werk, das Ken Follett zu einem der bekanntesten Autoren der Welt gemacht hat?

Der Leser lernt den Steinmetz Tom Builder kennen. Sein größter Traum ist es, eine Kathedrale zu bauen und so zieht er mit seiner Frau Agnes und seinen Kindern Alfred und Martha von Ort zu Ort, um seinen Traumjob zu bekommen. Philip, Prior von Kingsbridge, hat derweil ganz andere Kämpfe auszutragen und auch Toms Stiefsohn Jack wird geplagt, da er seinen leiblichen Vater nie kennenlernen durfte. Aber nicht nur diese Figuren begleitet der Leser, nein, auch auf die schöne Grafentochter Aliena trifft der Leser, ebenso wie auf ihren Peiniger William.

Mein Eindruck vom Buch:
„Die Säulen der Erde“ war nicht mein erstes Buch von Ken Follett. „Die Kinder von Eden“ und „Der dritte Zwilling“ habe ich verschlungen, alles, was danach kam, leider nicht mehr. Und auch „Die Säulen der Erde“ konnte meine Begeisterung nicht wieder entzünden. Die Charaktere fand ich sehr farblos, einzig Jack wurde interessant gezeichnet. Aber auf die Kapitel mit Tom, William und selbst Philip hätte ich getrost verzichten können. Aliena zu begleiten wurde mit Fortschreiten des Buches spannender, jedoch konnte es die faden Kapitel mit anderen Protagonisten nicht ausgleichen. Zudem fand ich, dass dieses Werk vollkommen unnötig in die Länge gezogen wurde. Manche Begebenheiten wurden im Laufe des Buches erneut erzählt, dabei hätte einmal gereicht. Diese Wiederholungen begannen mich im letzten Drittel richtig zu nerven. Sicher, die Geschichte ist hervorragend recherchiert und wer sich für die Architektur von Kathedralen interessiert, findet bestimmt faszinierende Abschnitte. Aber auch das konnte mich nicht fesseln.

Fazit:
Schade, meiner Meinung nach ist dieses Buch absolut überbewertet. Nachdem es sich aber durch den flüssigen Schreibstil angenehm lesen lässt, erhält es drei Sternchen von mir. Die Folgebänder der „Kingsbridge-Reihe“ werde ich jedoch nicht mehr lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookaretherealmagic bookaretherealmagic

Veröffentlicht am 21.05.2021

Historische Geschichte mit langen Beschreibungen

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir überraschend leicht, ich hätte gedacht, dass ich mehr Probleme mit dem Schreibstil habe, da das Buch auch im 14. Jahrhundert spielt, aber das war gar nicht der Fall. ... …mehr

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir überraschend leicht, ich hätte gedacht, dass ich mehr Probleme mit dem Schreibstil habe, da das Buch auch im 14. Jahrhundert spielt, aber das war gar nicht der Fall.
Es wird sehr viel und sehr genau bis ins Detail beschrieben, was natürlich zu langen Textpassagen führt, in denen es z.B. nur um die Architektur eines Gebäudes geht.
Dadurch konnte ich mir zwar alles sehr gut vorstellen, aber an besagten Stellen wurde es auch etwas langweilig. Vor allem in den ersten Kapiteln (die ca. 90 Seiten lang sind) war das sehr anstrengend. Ein paar mal habe ich auch überlegt, das Buch abzubrechen. Aber ab der Hälfte der Geschichte wurde es dann richtig interessant, da habe ich das Buch sehr gerne gelesen und wollte erfahren, wie es weiter geht.
Wem dieser sehr bildhafte Schreibstil gefällt, kann ich das Buch nur empfehlen, aber ich habe gegen Ende hin diese Zeilen auch nur überflogen, denn auf über 1100 Seiten fand ich das schon etwas ermüdend.

Durch die Beschreibungen war alles aber auch verständlich, was die verschiedenen Aufgaben und Beweggründe der Charaktere angeht.
Im Laufe des Buches habe ich die Menschen kennengelernt und bin mit ihnen aufgewachsen, das fand ich richtig schön.
In dem Buch konnte ich ganze Leben verfolgen, was an den großen Zeitsprüngen liegt.
Manchmal können diese 2-5 Jahre sein.
Es wird richtig gut erklärt und verständlich beschrieben, wie die Menschen in der Zeit leben.
Aber trotzdem dreht sich das ganze Buch eher um den Kirchenbau.
Ich fand es sehr interessant, wie viele Hindernisse erst überwunden werden müssen, um diesen Bau möglich zu machen, was alles davon abhängig ist und wie viele Jahre er dauert.
Diese ganze Umschreibung der Zeitepoche war richtig gut.
Klosterleben, Schlachten, Liebe, Hungersnöte, Morde, Überfälle,... Intrigen dieser Zeit. Also hier kann ich nur sagen: langweilig ist es an diesen Stellen nicht. Es war manchmal schon unerwartet grausam und widerlich, was vor allem eine bestimmte Person angeht...
Aber viele Personen mochte ich sehr, auch wenn ich ein paar ein bisschen eigenartig fand. Wahrscheinlich auch, weil es damals noch andere Bräuche gab als heute, die ich mir nicht mehr vorstellen kann.
Trotzdem hat es sich wirklich so angefühlt, als wäre ich auch dabei.

Wenn ich jetzt nochmal über das Buch nachdenke, habe ich es viel toller in Erinnerung, als zu dem Zeitpunkt als ich es gelesen habe.
Mal schauen ob ich es jemals rereaden werde, aber in nächster Zeit eher nicht.

f a z i t
Historischer Roman mit sehr vielen Beschreibungen, die mir an manchen Stellen zu langatmig waren. Trotzdem ein tolles Buch über die Zeit, in die ich mich hineinversetzen konnte. Meiner Meinung nach kein Mustread, aber vor allem eine Empfehlung für Fans von Historik.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lielo99 lielo99

Veröffentlicht am 18.03.2021

Nicht wirklich historisch

Nun ja, Ken Follett hat viele Fans und für mich stellt sich die Frage, woran das liegt. Dieses Hörspiel vertrieb mir die Zeit im Auto, jedoch ist es niemals ein historischer Roman. Herr Follett schuf ein ... …mehr

Nun ja, Ken Follett hat viele Fans und für mich stellt sich die Frage, woran das liegt. Dieses Hörspiel vertrieb mir die Zeit im Auto, jedoch ist es niemals ein historischer Roman. Herr Follett schuf ein Phantasiegebäude, welches es so niemals gab. Die Sprecher des Hörspiels verstehen ihr Handwerk und nur diese Tatsache brachten mich dazu, die Geschichte bis zum bitteren Ende anzuhören. Herr Follett fällt mir immer wieder durch seine präzise geschilderten Sexzenen auf. Das mag zwar für den Verkauf seiner Werke hilfreich sein, aus dem Alter bin ich aber raus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksandtea17 booksandtea17

Veröffentlicht am 27.12.2020

Schlichtweg ein Epos

Lange habe ich mich nicht an dieses Epos von Buch herangetraut. Doch nun hatte ich endlich den Mut mich heranzuwagen und habe mich für das Hörbuch entschieden. Tobias Kluckert spricht den 1121 Seiten Dicken ... …mehr

Lange habe ich mich nicht an dieses Epos von Buch herangetraut. Doch nun hatte ich endlich den Mut mich heranzuwagen und habe mich für das Hörbuch entschieden. Tobias Kluckert spricht den 1121 Seiten Dicken Wälzer ungekürzt und ist einfach fabelhaft. Es war ein absolutes Hörerlebnis!
Man taucht direkt in die Welt rund um Kingsbridge ein und lernt Tom Builder, Ellen, Jack, Aliena, Philipp und viele andere vielschichtige Charaktere kennen. Ken Follett schafft durch die vielseitigen Erzählperspektiven eine unglaubliche Dichte und Atmosphäre, die einen nicht mehr loslässt. Jeder Charakter bekommt seinen nötigen Spielraum um sich zu entfalten und zu entwickeln. Die Geschichte wird durch die Handlungen der Protagonisten stets vorangetrieben und vom Lauf der Zeit mitbestimmt. Ereignisse überschlagen sich und werden aber jedes Mal sehr detailreich beschrieben. Das mag für den ein oder anderen etwas zu viel sein, doch ich habe es sehr genossen und mich noch mehr in die Zeit rund um den Bau der Kathedrale hineinversetzt gefühlt. Die historischen Aspekte hat der Autor wunderbar herausgearbeitet, was dem Werk noch mehr Strahlkraft verleiht. Es gibt immer wieder Zeitsprünge, die uns ermöglichen tatsächlich das ganze Leben der Charaktere mitzuverfolgen. Man lacht, leidet, weint und hasst mit Jack, Aliena und den Anderen. Man entwickelt Wut gegen William und andere sehr gut herausgearbeitete Antagonisten. Es ist als würde man sich direkt selbst in der Zeit befinden und alles hautnah miterleben. Dem historischen Kontext wird noch ein Hauch von Liebesgeschichte hinzugefügt, dessen Maß ich genau richtig fand. Schlachten und grausame Taten werden vom Autor genauso ungeniert geschildert wie Liebesszenen. Insgesamt habe ich den Schreibstil als sehr geradlinig und detailverliebt empfunden, was mir sehr gut gefallen hat. Gerade auch immer wieder die handwerklichen Aspekte fand ich überaus interessant.
Die Säulen der Erde hat nicht umsonst den Ruf ein Epos von Buch zu sein. Nach 48 h Hörbuchgenuss kann ich diesen Stimmen nur beipflichten. Mich hat das Werk komplett von sich überzeugt: Schreibstil, Charaktere, historische Details und Spannungsbogen – einfach alles hat gepasst. Ich freue mich schon sehr mich an die „Tore der Welt“ zu wagen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cabno24 Cabno24

Veröffentlicht am 09.09.2020

Unglaublich tolle Story

Der Anfang der Kingsbridge Story ist grandios und authentisch. Man fiebert mit Tom und seiner Familie mit und versinkt förmlich in der Geschichte rundum das Kloster Kingsbridge. Das Buch lässt die damalige ... …mehr

Der Anfang der Kingsbridge Story ist grandios und authentisch. Man fiebert mit Tom und seiner Familie mit und versinkt förmlich in der Geschichte rundum das Kloster Kingsbridge. Das Buch lässt die damalige Zeit wirklich spannend und mitreißend wirken. Die Entwicklungen des Klosters und der Character sind sehr detailreich beschrieben, lassen sich aber dennoch prima verfolgen. Wer auch nur ansatzweise an der Historie und/oder Architektur der damaligen Zeit interessiert ist sollte dieses Buch lesen, man wird es kaum aus der Hand legen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“.
Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren …

mehr erfahren