Die Stille vor dem Tod
 - Cody Mcfadyen - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
Taschenbuch
495 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17589-5
Ersterscheinung: 26.10.2017

Die Stille vor dem Tod

(17)

Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky Barrett mit der Lösung des Falles beauftragt. Doch die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in derselben Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. „Komm und lerne“, lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit  zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Und weit darüber hinaus.

 

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (17)

melange melange

Veröffentlicht am 03.10.2016

Unsäglich schlecht!

Vorab:
Die Rezension behandelt nur die erste Hälfte der Geschichte, da ich einfach nicht mehr hören mochte. Dabei würde ich noch nicht einmal von "kostbarer Lebenszeit" sprechen wollen - Hörbücher höre ... …mehr

Vorab:
Die Rezension behandelt nur die erste Hälfte der Geschichte, da ich einfach nicht mehr hören mochte. Dabei würde ich noch nicht einmal von "kostbarer Lebenszeit" sprechen wollen - Hörbücher höre ich gerne auf dem Weg zur Arbeit im Bus oder beim Einkaufen an der Käsetheke - aber selbst da ist mir Stille angenehmer als dieses Gewäsch.

Meine Gründe für diesen Verriss

1. Die Geschichte:

An jeder einzelnen Locke herbeigeschleift. Ja, es handelt sich um Fiktion, aber hier ist es einfach zu viel auf 150 cm Smoky verteilt. Nicht nur ein Killer, sondern eine ganze "himmlische" Heerschar macht sich auf, um sie zu malträtieren - gerne auch ihr Team oder ihre Familie. Und das nicht einmal, weil die Killer sie so verabscheuen, nein, sie soll LERNEN. Gut, selbst eine unglaubwürdige Geschichte könnte man vertragen, wenn es eine gäbe. Aber ab dem zugegeben sehr schwungvollen Eingangsszenario wird fast nur noch geträumt, monologisiert, und psychogrammt - und das in einer so langatmigen Art und Weise, dass ich gerne quergelesen hätte, was ja bei Hörbüchern leider nicht möglich ist. Mehrere Stunden wird rekapituliert "wie fühlten sie sich da und was dachten sie dort". Dazu wird immer und immer wieder auf die Vergangenheit aus anderen Büchern eingegangen. Wenn man nicht genug Futter für ein Buch hat, sollte man es einfach noch ein bisschen liegen lassen (auch wenn die Fangemeinde schreit), statt es mit Vorgängerbänden künstlich aufzublähen.


2. Die Sprecherin

Hat denn niemand bei der Aufnahme aufgepasst? Oder nachher einfach nur zusammengeschustert? Die arme Frau war entweder krank oder ist so geeignet wie Nena für einen Sprecherjob. Dauernd wird geschnauft, dass man eine Familienpackung von Taschentüchern in das Studio tragen möchte - wenn man sich in die Vergangenheit portieren könnte. Möglicherweise ist sie sogar eine gute Sprecherin - die Stimme ist angenehm - aber irgendwann habe ich mich dabei ertappt, auf das Schnaufen zu lauern, um "aha, hab dich doch" zu denken.
... und ich wurde nie enttäuscht...


3. Der Schreibstil

Ich persönlich kann nicht glauben, dass dieses Buch in Gänze von Cody Mcfadyen verfasst wurde. Es ist denkbar, dass er noch für den Anfang vollverantwortlich war (der ist wirklich gut, prägnant, nimmt einen mit und beinhaltet die Spannung, die ich mir versprochen habe), aber danach klingt es für mich wie "aus der Schule von". Der Meister hat eine Vorgabe gemacht und die Schüler haben sich bemüht, diese Vorgabe umzusetzen. Und wenn sie keine Ahnung hatten, was sie tun sollten, jedoch eine Seitenzahl liefern mussten, haben sie bis zum Tode improvisiert...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 08.10.2018

Die Stille mit der mich das Buch zurücklässt

Die Smoky-Barrett-Reihe hat mich mit den bisherigen vier Bänden immer wieder in den bann gezogen. Auch konnte ich die Bände bisher vor Spannung immer kaum aus den Händen legen. Lange habe ich deshalb auf ... …mehr

Die Smoky-Barrett-Reihe hat mich mit den bisherigen vier Bänden immer wieder in den bann gezogen. Auch konnte ich die Bände bisher vor Spannung immer kaum aus den Händen legen. Lange habe ich deshalb auf den neuen Band gewartet und als ich ihn in den Händen hielt konnte ich es kaum erwarten mit dem Lesen zu beginnen. Doch nach dem Buch bin ich ziemlich ratlos. Ratlos, wie die Geschichte verlaufen ist und ratlos wie es weiter gehen soll, denn die Geschichte hat ein offenes Ende. Die grausamen Kreaturen, die als Mörder in der Geschichte aufgetreten sind und ein wahres Blutband angerichtet haben und unzählige Leichen hinterlassen haben sind noch lange nicht aufgespürt. Smoky hat noch kaum Hinweise darauf, wer diese Männer sind. Nur ein Bruchteil des aufgezeigten Szenarios wurde aufgeklärt. Dabei kommt auch zum Tragen, dass Smoky sich wieder einmal davon erholen muss, dass sich ein Serientäter sie persönlich ausgewählt hat und sie foltern wollte. Den Großteil des Buches ist Smoky aufgrund dessen mit sich selbst beschäftigt und versucht wieder zu sich selbst zu finden bzw. herauszufinden, ob sie wieder in ihren alten Job zurückkehren und die Jagd auf die Monster wieder eröffnen kann oder nicht. An manchen Stellen zieht sich die Geschichte deswegen ganz schön in die Länge und kommt nicht mehr an die Spannungsbögen der bisherigen Bücher heran. Das Ende der Geschichte hat mich dann zusätzlich enttäuscht, da sich es sich dem Plot von Band 1 sehr ähnelt, ja fast identisch ist. Da bleibt die Frage, ob Cody McFadyen noch weiteres zu der Reihe einfällt. Für "die Stille vor dem Tod" brauchen jedoch auch eingefleischte Fans Geduld. Anders wäre es, wenn das Buch nicht als Thriller, sondern als Sozialstudie der Protagonostin deklariert wäre und der Leser mit anderen Erwartungen an das Buch herantritt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gatita2211 gatita2211

Veröffentlicht am 16.08.2018

Ein Thriller, der nicht gruselt, aber nachdenklich macht....

Klappentext
Schlechte Menschen kriechen dicht am Rande unserer Wahrnehmung um uns herum, unsichtbar und unerkannt, und beobachten uns, während wir unsere Träume träumen. Sie behalten uns im Auge, wachsam, ... …mehr

Klappentext
Schlechte Menschen kriechen dicht am Rande unserer Wahrnehmung um uns herum, unsichtbar und unerkannt, und beobachten uns, während wir unsere Träume träumen. Sie behalten uns im Auge, wachsam, lauernd, und singen dabei leise ihre Lieder, die nur sie selbst hören können und andere von ihrer Sorte. Es sind Lieder über den Tod, den Schmerz und die Angst. Lieder über Blut, leuchtend rot auf weißem Porzellan, und von gebräunter Haut, die grau und nass an einem dunklen Ort verwest. Sie singen. Und manchmal kommen sie aus dem Schatten, treten hinaus in unser Licht und singen für uns. Ich, Smoky Barrett, lausche diesen Sängern der Finsternis und sammle ihre Lieder. Ich bin keiner von ihnen, aber ich kann sie verstehen. Ich fühle mich von ihren Liedern angezogen, von ihrer Musik, wie ein Schiff von den Felsen. Ich höre, wo andere nichts hören, weil ich die Wahrheit gesehen habe. Diese gespenstischen Sänger sind um uns herum, immerzu und überall, und sie sehen aus wie wir.

Einstieg ins Buch
Es war einmal, geht es mir durch den Kopf, da wohnte hier eine Familie. ...

Meine Meinung
Smoky Barrett ist zurück und bekommt es gleich mit einem unfassbar grausamen Fall zu tun. In ein und derselben Straße werden Familien getötet und zu gruseligen Darstellungen zurechtgemacht. Und dann steht an einer Wand auch noch der Satz "Komm und lerne, Smoky Barrett". Das ist eine klare Kampfansage an die Ermittlerin und ihr Team. Doch als ein junges Mädchen Smoky plötzlich mit einer Schrotflinte bedroht und Smoky um ihr ungeborenes Kind fürchten muss, ist sie sich nicht mehr ganz so sicher, ob sie dieses Mal wirklich alles aufs Spiel setzen will. Ihr Leben mit Tommy und Bonnie ist wieder lebenswert geworden und lehrt sie Angst um das zu haben, was sie verlieren könnte. Doch zum Weglaufen ist sie nicht gemacht. Sie wird den Mörder finden. Koste es, was es wolle.

Das Buch fängt mit sehr hohem Tempo an und schmeißt den Leser gleich an einen schrecklichen Tatort. Ein Ereignis jagt das nächste und ich hatte kaum Zeit dazu die Ereignisse gedanklich zu verarbeiten. Es gibt brutale Morde, Bombenanschläge, Verschwörungen und Jede Menge Folterungen auf Videobändern. Nach dem ersten Drittel lässt das Tempo etwas nach und leider plätschert das Buch bis zum Ende nur noch so vor sich hin. Der Spannungsbogen, der am Anfang sofort steil ansteigt, flacht sehr schnell ab und baut sich auch nicht mehr auf. Es gibt jede Menge Gesprächsrunden und viel, sehr viel Polizeiarbeit. Es werden Datenbanken durchforstet und Verbindungen gezogen. Ich wartete ständig darauf, dass es wieder richtig los geht. Mit Action, mit Verfolgungen, ja - auch mit Horror, aber es kam einfach nichts mehr. Das Ende ist leider genauso unspektakulär und so richtig überrascht hat es mich auch nicht. Das hat mich doch etwas enttäuscht. Ich frage mich, ob meine Erwartung an das Buch einfach zu hoch waren, aber manchmal empfand ich vor allem den mittleren Teil als zu langatmig. Der Plot hat mich einfach nicht mehr mitgerissen, sodass ich für ein Buch, dass ich schätzungsweise in 3-4 Tagen durchgelesen hätte, zwei Wochen brauchte.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und Cody McFadyen schafft es sehr gut, die Gefühle und Empfindungen seiner Figuren an den Leser zu übertragen. Ich kenne die Charaktere bereits aus den vorangegangenen Teilen, denn "Die Stille vor dem Tod" ist bereits das fünfte Buch um die Ermittlerin Smoky Barrett. Die größte Rolle in diesem Teil hat Smoky gespielt, die sehr viel mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen hatte; mit ihren Selbstzweifeln und ihrer Angst, mit ihrer Wut und ihrer Unsicherheit. In jeder Situation hat der Autor die breite Gefühlswelt der Protagonistin beschrieben, manchmal war mir das etwas zu viel. Die anderen Charaktere bleiben eher Randfiguren und würde ich sie nicht bereits kennen, fände ich sie eher oberflächlich.

Das Thema des Buches finde ich sehr gut gewählt und auch sehr interessant. Es geht um viel Geld, noch mehr Macht und wie die Gesellschaft sich in das System der Korruption und Manipulation einfügt. Cody McFadyen zeigt auf seine Weise, das Menschen zu fast allem bereit sind, wenn sie Autoritäten akzeptieren und Befehle befolgen. Menschen mit Macht - in der Regierung oder sonst wo - haben viele Möglichkeiten die Fäden in der Hand zu halten und vor allem zu BEhalten. Menschen so zu manipulieren, dass sie alles tun und sich selbst aufgeben ist alltäglicher als wir annehmen. Und wenn sie merken, dass sie manipuliert worden sind, ist es längst zu spät um noch etwas dagegen ändern zu können. Das passiert innerhalb von Familien, in der Arbeitswelt, in Kriegen und bestimmt noch in ganz vielen anderen Bereichen.

Das Cover finde ich gut gewählt und vor allem passt es hervorragend zu den anderen Bänden. Der Titel erschließt sich mir nicht so richtig, aber vielleicht muss ich noch ein bisschen darüber sinnieren, damit ich den Titel genauso gut empfinde wie den Originaltitel.

Zitat
Licht bedeutet Wahrheit. Welche Wahrheit aber soll Bens Licht vermitteln? Keine gute, so viel steht fest. (Seite 129)

Fazit
"Die Stille vor dem Tod" ist ein Thriller, der sich kritisch mit dem Thema Macht und Geld in der Gesellschaft auseinandersetzt. Der Leser wird zum Nachdenken angeregt. Für alle Fans von Smoky Barrett, die die Erwartungen nicht zu hoch stecken. Von mir eine solide Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

julia_buchverliebt julia_buchverliebt

Veröffentlicht am 15.07.2018

Gar nicht mal so schlecht!

"Die Stille vor dem Tod" ist der 5. Band der Smoky-Barrett Reihe. Diesmal wird Smoky als Leiterin der neuen Einheit in eine Siedlung gerufen, in der alle Familien getötet wurden. Was hat es mit all dem ... …mehr

"Die Stille vor dem Tod" ist der 5. Band der Smoky-Barrett Reihe. Diesmal wird Smoky als Leiterin der neuen Einheit in eine Siedlung gerufen, in der alle Familien getötet wurden. Was hat es mit all dem auf Sich und warum mussten diese Familien sterben?

Gleich zu Beginn möchte ich sagen, dass ich die negativen Bewertungen nicht verstehen kann. Das Buch wurde quasi in der Luft zerrissen, was mich einige Zeit lang abgeschreckt hat. Aber da ich auch die Vorgänger liebe, wollte ich mir ein eigenes Bild machen.
Der Einstieg in das Buch ist wie gewohnt ziemlich heftig. Die Geschichte mit dem "Museum des Todes" hat mich mitunter am meisten schockiert und fasziniert.
Der Schreibstil war, wie gewohnt, einfach gewaltig gut und unvergleichlich. Niemand kann, meiner Meinung nach, so gut mit Worten umgehen wie Cody McFadyen.
Ich liebe seine Metaphern und die Art und Weise, wie er alles beschreibt.
Die Geschichte fand ich an sich auch gut. Im Mittelteil wird es tatsächlich etwas langatmiger aber nicht lange. Das Buch beschäftigt sich auch viel mit der Psyche und Denkweise von Smoky. Da ich Smoky liebe und mich das interessiert, fand ich also diese Stellen nicht so langatmig, wie manch anderer.
Hat man erst mal den langatmigen Teil gelesen, will man das Buch nicht mehr weg legen.
Das Ende ist sehr offen gehalten. Somit kann auf eine Fortsetzung gehofft werden.

Fazit:
Das Buch hat, meiner Meinung nach, eine bessere Bewertung verdient. Es war vielleicht nicht der stärkste Teil aber er hat auch mehr als 2 Sterne verdient. Mit hat auch dieser Teil gut gefallen, daher wird er auch 4 Sterne bekommen :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maeddsche maeddsche

Veröffentlicht am 25.05.2018

Keine gebührende Fortsetzung

Inhalt:
Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt, die Erstes, Zweites und Drittes Buch genannt werden.
Dabei beginnt es nicht mit einem, für Thriller fast schon üblichen, Prolog, sondern direkt mit dem ... …mehr

Inhalt:
Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt, die Erstes, Zweites und Drittes Buch genannt werden.
Dabei beginnt es nicht mit einem, für Thriller fast schon üblichen, Prolog, sondern direkt mit dem ersten Buch. Wir begleiten das Geschehen aus Sicht der hochschwangeren Smoky Barrett. Dabei erfahren wir, dass sie eine neue Rolle als Leiterin eines Spezialkommandos innehat und sich das Buch mit dessen erstem Fall beschäftigt. Auch weitere alte Bekannte wie Callie, James und Allan tauchen natürlich auf.
Der Einstieg in das Buch war ja zunächst noch McFadyen-typisch. Eine brutale Szene in einer ruhigen Straße, mit viel Action und lebensbedrohlichen Situationen. Doch schon hier wurde immer wieder philosophiert, schien Smoky in Gedanken nicht bei der Sache zu sein und war alles sehr wirr und undurchschaubar.
Dieser Eindruck hat sich dann im zweiten Buch weiter verstärkt, indem zunächst zwei zusammenhanglose (Zeitungs-)Artikel zu finden sind, bevor wir dann Smoky bei einer Therapiesitzung begleiten, die lang und breit über gefühlt 100 Seiten wiedergegeben wird.

Fazit:
Auf die Fortsetzung der Smoky-Barrett-Reihe hat uns McFadyen lange warten lasse. Nun… ich hätte lieber noch länger gewartet und dafür einen vernünftigen Thriller erhalten. Denn das was uns McFadyen hier liefert, hat mit dem was man von ihm gewohnt ist leider so gar nichts gemeinsam.
Der Klappentext, der so auf der Webseite vom Verlag steht, verspricht eine spannende, rasante und blutige Story, wie wir sie kennen. Was wir bekommen sind jedoch wirre Gedankengänge. Und tatsächlich zeichnet sich das schon auf dem Buchumschlag ab. Denn hier sucht man den obenstehenden Klappentext vergeblich, sondern bekommt ebenfalls nur wirre Gedanken und philosophisches Gerede.
So hat McFadyen mit diesem Buch etwas geschafft, was noch kein Autor bei mir geschafft hat: ich habe ein Buch, das Teil einer Reihe ist die ich schon lange und gerne verfolge, abgebrochen. Und ich bin froh darüber, denn ich habe online nach einer Inhalts-Zusammenfassung gesucht und bin fündig geworden. Was ich da gelesen habe, hat mich in meiner Entscheidung nur bestätigt. Denn der Eindruck den ich vom Buch bekommen habe (und ich habe immerhin die Hälfte gelesen), hätte sich im weiteren Verlauf nur bestätigt.
Selbst wenn ihr die Reihe verfolgt, lasst die Finger von diesem Buch. Es ist nicht nur ein kleiner Ausrutscher, der schlechter als seine Vorgänger ist, es ist einfach schlecht. Man erkennt in nichts das Gewohnte wieder. Weder im Stil, noch in den Protagonisten - leider.
Ich hoffe sehr, dass die Fortsetzung, wenn es denn eine gibt, wieder besser wird. Diesen Teil kann man aber getrost überspringen und, um Wissenslücken zu vermeiden, einfach die Zusammenfassung lesen – Euch entgeht nichts.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Cody Mcfadyen

Cody Mcfadyen - Autor
© Olivier Favre

Cody Mcfadyen wurde 1968 in Fort Worth, Texas (USA) geboren. Er wuchs in mehr als einfachen Verhältnissen auf, fühlte sich in der Schule unterfordert und interessierte sich bereits in seiner Kindheit für das Schreiben.

Mit 16 Jahren brach Cody Mcfadyen seine High-School-Ausbildung ab und widmete sich sozialer Arbeit für Drogenabhängige und unterstützte Selbsthilfegruppen.
Er unternahm als junger Mann mehrere Weltreisen und …

mehr erfahren