Die Uhrmacher der Königin
 - Ralf H. Dorweiler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Historische Romane
eBook (epub)
511 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-1004-6
Ersterscheinung: 28.01.2022

Die Uhrmacher der Königin

(24)

Zwei Schwarzwälder Uhrmacher, ein Auftrag am Englischen Hof und eine junge Helferin in Not

Eine außergewöhnliche Uhr als Geschenk für die Queen fertigen! Von einem Auftrag wie diesem haben die Brüder Johannes und Ernst bislang nicht einmal zu träumen gewagt. Erst vor Kurzem haben sie den Schwarzwald verlassen und sind nach London gezogen, um sich ein neues Leben aufzubauen. Ihr Glück haben sie der Hilfe Sophias zu verdanken, einer jungen Kinderfrau aus dem königlichen Palast. Doch als sie die Uhr nach getaner Arbeit abgeben wollen, werden sie Zeugen eines Attentats auf Queen Victoria und ihren Mann, Prinz Albert. Und auch Sophia gerät in Lebensgefahr ...

Spannende Details über das Uhrmacher-Handwerk, packende Figuren und viel Londoner Lokalkolorit – Ralf H. Dorweiler nimmt Sie mit auf eine spannende Reise ins 19. Jahrhundert

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (24)

LacunaFairy LacunaFairy

Veröffentlicht am 22.02.2022

Spannendes, informatives, emotionales historisches Buch

Das Cover vom Buch hat mich gleich angezogen und neugierig gemacht. Ich liebe London und alles rund um Königshaus, deswegen musste ich das Buch einfach lesen. Dazu kommt, dass ich gerne historische Bücher ... …mehr

Das Cover vom Buch hat mich gleich angezogen und neugierig gemacht. Ich liebe London und alles rund um Königshaus, deswegen musste ich das Buch einfach lesen. Dazu kommt, dass ich gerne historische Bücher lese. Es gefällt mir sehr, wenn es nicht nur fiktive Charaktere gibt, sondern man was historisches erfährt, was wirklich passiert ist. Es ist für mich immer wieder faszinierend was somit alles ans Licht kommt, womit man sich sonst im Alltag vielleicht gar nicht beschäftigt hätte. Uhrmacherei zB, das ist ein sehr informatives, aufschlussreiches Thema in dieser Geschichte.

In diesem Buch geht es um zwei Brüder, Ernst und Johannes Faller. Sie sind im Schwarzwald in einer Familie aufgewachsen, die neben der schweren Arbeit auf dem Hof noch Uhren in ihrer Werkstatt herstellen.

Sophia Carpenter aus Hastings und Alexandrina Victoria von Kent spielen auch eine größere Rolle.

Es ist immer wieder interessant für mich, wie Familien früher gelebt haben und aufgewachsen sind. Dieses Buch beginnt im Jahre 1824. Die Zeiten damals waren sehr hart.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich kam schnell in die Geschichte rein. Man konnte abtauchen und sich fallenlassen. Mir hat auch die kindliche Sichtweise von Johannes und Victoria sehr gut gefallen.

Die Spannung war immer da, so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Oft war es sehr emotional, da Johannes einen Schicksalsschlag nach dem nächsten ereilt und er einfach ein Pechvogel zu sein scheint. Ein Glück hält sein Bruder Ernst immer zu ihm. Ernst ist anders wie "normale" Menschen. Seine Figur habe ich schnell liebgewonnen. Es ist so faszinierend für mich zu lesen, wie begeistert er von der Uhrmacherei ist. Er kann in seine Arbeit so gut eintauchen und möchte alles perfekt machen.

Die Kapitel über Sophia's Geschichte mochte ich ebenfalls sehr. Sie ist ein starkes Mädel gewesen, dass sich durch's Leben kämpft und nicht unterkriegen lässt. Die Kapitel als junge Frau haben mir auch sehr gefallen.

Die Arbeit und der Ablauf im Königshaus war natürlich toll. So hat man einen guten Einblick in das königliche Leben bekommen.

Es passiert vieles, womit ich nicht gerechnet habe. Nichts ist für mich richtig vorhersehbar gewesen und das hat das Buch noch spannender für mich gemacht.

Ich kann es nur Jeden empfehlen, der gerne historische Bücher liest.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Langeweile Langeweile

Veröffentlicht am 03.02.2022

Wie tickt die Zeit?

Inhalt übernommen:

Eine außergewöhnliche Uhr als Geschenk für die Queen fertigen! Von einem Auftrag wie diesem haben die Brüder Johannes und Ernst bislang nicht einmal zu träumen gewagt. Erst vor Kurzem ... …mehr

Inhalt übernommen:

Eine außergewöhnliche Uhr als Geschenk für die Queen fertigen! Von einem Auftrag wie diesem haben die Brüder Johannes und Ernst bislang nicht einmal zu träumen gewagt. Erst vor Kurzem haben sie den Schwarzwald verlassen und sind nach London gezogen, um sich ein neues Leben aufzubauen. Ihr Glück haben sie der Hilfe Sophias zu verdanken, einer jungen Kinderfrau aus dem königlichen Palast. Doch als sie die Uhr nach getaner Arbeit abgeben wollen, werden sie Zeugen eines Attentats auf Queen Victoria und ihren Mann, Prinz Albert. Und auch Sophia gerät in Lebensgefahr ...

Meine Meinung:

In einem schönen Schreibstil vermittelt der Autor ein genaues Bild von den Lebensumständen des frühen 19. Jahrhunderts. Dabei begleitet man Johannes und Ernst, sowie Sophia und deren Freundin Jennifer.Die einzelnen Personen waren so gut beschrieben, dass ich von Anfang an klare Bilder im Kopf hatte. Neben den Lebensumständen der Protagonisten*innen,bei denen natürlich auch die zwischenmenschlichen Beziehungen eine Rolle spielen,steht das Uhrmacherhandwerk im Mittelpunkt.Jedem Kapitel ist ein kurzer Einblick in den Fertigungsprozess einer Uhr vorangestellt, wodurch man ein genaues Bild von diesem kunstvollen Handwerk erhält.

Mir hat die Zeitreise sehr gut gefallen und ich empfehle das Buch gerne weiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chipie chipie

Veröffentlicht am 29.06.2022

Anfang stark, aber dann wurde es leider immer schwächer und schwächer…

Auf unserem Schwarzwald-Trip habe ich in einer Buchhandlung dieses Werk entdeckt. Was gibt es für bessere Souvenirs, als Bücher, deren Handlung in der Region spielt. Und auch der Klappentext hat es mir ... …mehr

Auf unserem Schwarzwald-Trip habe ich in einer Buchhandlung dieses Werk entdeckt. Was gibt es für bessere Souvenirs, als Bücher, deren Handlung in der Region spielt. Und auch der Klappentext hat es mir sofort angetan, da ich auch sehr interessiert an allem bin, was mit dem englischen Königshaus zu tun hat. Laut der Beschreibung geht es in der Geschichte um die Uhrmacher Johannes und Ernst, die den Auftrag bekommen, als Geschenk für die Königin eine ganz besondere Uhr anzufertigen. Aber nicht nur das betrifft die zwei jungen Männer. Nein, plötzlich sind sie auch noch in einem Anschlag auf die Königin verwickelt…

Mein Eindruck vom Buch:
Anfangs war ich total begeistert. Mit Johannes und Ernst hat der Autor zwei wunderbare und auch einzigartige Charaktere geschaffen. Ebenso fand ich es enorm interessant, wie vieles damals gehandhabt wurde. Die Kapitel haben die perfekte Länge, so dass es auch möglich ist, zwischendurch ein Kapitel zu lesen. Nicht nur Johannes und Ernst sind sympathisch gezeichnet, auch Sophia mochte ich von Anfang an. Doch je weiter ich kam, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass entscheidende Abschnitte in der Erzählung fehlten. Bei Johannes‘ Unfall habe ich tatsächlich zurückgeblättert, um zu sehen, ob ich da irgendwas überlesen hatte. Denn dieses Unglück wurde nur ganz oberflächlich angekratzt, obwohl es dadurch zu einer kompletten Veränderung in Johannes‘ Leben kam. Ich hätte mir da viel mehr Informationen gewünscht. Auch bei Sophia gab es mir zu drastische Schnitte. Irgendwann begann ich, mich zu fragen, wann es denn endlich zu den Begebenheiten kommt, die im Klappentext angekündigt wurden. Natürlich fand ich es interessant, Johannes‘ und Ernsts Weg so ausführlich begleiten zu dürfen, jedoch hatte ich etwas Anderes erwartet. Um dieses „Uhrengeschenk“ geht es tatsächlich erst auf den letzten gut hundert Seiten und bei dem Umfang des Buches fand ich das doch ziemlich spät. Ebenso hätte ich erwartet und gehofft, dass man etwas mehr vom Königshaus erfährt, da dies durch den Titel suggeriert wird. Jedoch wird das Thema nur oberflächlich angekratzt. Was meine Begeisterung darüber hinaus abflauen ließ, war die Tatsache, dass meiner Meinung nach viel zu viele Zufälle geschahen. Sowohl auf Johannes‘, als auch auf Sophias Seite. Das führte dazu, dass ich die Geschichte immer weniger glaubwürdig fand. Schade, denn den Schreibstil des Autors finde ich klasse!

Fazit:
Die Hintergrundinfos sind wirklich toll, die Charaktere liebevoll gezeichnet und dieses Werk lässt sich wunderbar flüssig lesen. Jedoch gab es dann doch einige Kritikpunkte, weshalb ich für diesen Roman leider nur 3 Sternchen vergeben kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kristin1202 Kristin1202

Veröffentlicht am 24.04.2022

Ein toller historischer Roman

Der Roman "Die Uhrmacher der Königin" war mein erster Roman von Ralf H. Dorweiler - und sicher nicht mein letzter.

Ich bin aufgrund des schönen Covers auf das Buch aufmerksam geworden und der Klappentext ... …mehr

Der Roman "Die Uhrmacher der Königin" war mein erster Roman von Ralf H. Dorweiler - und sicher nicht mein letzter.

Ich bin aufgrund des schönen Covers auf das Buch aufmerksam geworden und der Klappentext hörte sich sehr viel versprechend an.

Das Buch ist in sechs Abschnitte eingeteilt, jeder Abschnitt enthält mehrere Kapitel.
Die Kapitel waren angenehm zu lesen und nicht zu lang (was mir immer sehr wichtig ist).

Begonnen hat das Buch mit den Kinder- und Jugendjahren der Hauptpersonen Johannes und Ernst Faller und deren Familie. Das ganze Buch wird von dem interessanten Uhrmacherhandwerk begleitet und man erfährt einiges über die Kunst des Uhrenmachens.

Johannes hatte es in seinem Leben nicht leicht, es entwickelte sich eine enge Freundschaft zwischen ihm und zwei weiteren jungen Leuten.
Nach einem schweren Schicksalsschlag (hier möchte ich nicht zu viel verraten) veränderte sich das Leben von Johannes komplett und sein Bruder Ernst wurde zu seiner wichtigsten Stütze.
Auch innerhalb der Familie wurden die Sorgen und Probleme immer größer.

Nach und nach tritt Königin Victoria im Roman in Erscheinung (in gesonderten Kapiteln), die später im Roman auch eine wichtige Rolle spielt.

Aufgrund der Probleme im Schwarzwald beschließen Johannes und Ernst (die unterschiedlicher nicht sein könnten), im Uhrenland (London) ihr Glück zu versuchen. Auch dort werden den beiden anfangs Steine in den Weg gelegt, sie lernen aber auch die tolle Sophia kennen, die eine wichtige Freundin im Leben der Faller-Brüder wird.

Nach einigen Startschwierigkeiten erreichen es Johannes und Ernst mit den beiden Freundinnen Sophia und Jennifer ein Geschäft zu eröffnen und kommen durch Sophia, die seit einiger Zeit die Sprösslinge der Königin und des Prinzgemahls betreut, zu einem großen Auftrag, der ihr Leben verändern könnte.
Auch entwickelt sich zwischen Sophia und Johannes etwas mehr als eine Freundschaft.

Sophias Geschichte spielt auch eine immer größer werdende Rolle und später im Roman fließen die Geschichten von Johannes und Ernst, von Sophia und einem geheimnisvollen Betrüger, von Jennifer und ihrem Freund John und von der Königin ineinander.

Am Ende des Romans klärten sich alle Rätsel um die genannten Personen auf und der Roman nimmt ein unerwartetes und trauriges Ende.


Mein FAZIT:

Dieser Roman ist absolut empfehlenswert.
Man kann sich alles bildlich vorstellen und wird in die Welt im 19. Jahrhundert entführt. Dem Autor gelingt es, verschiedenste Handlungen ineinander zu weben, ohne dass die Geschichte zu verwirrend wird.

Ich freue mich schon darauf, weitere Romane von Ralf H. Dorweiler zu lesen :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wampy wampy

Veröffentlicht am 18.04.2022

Kämpfernaturen suchen ihr Glück in London

Buchmeinung zu Ralf H. Dorweiler – Die Uhrmacher der Königin

„Die Uhrmacher der Königin“ ist ein Historischer Roman von Ralf H. Dorweiler, der 2022 bei Lübbe erschienen ist.

Zum Autor:
Ralf H. Dorweiler ... …mehr

Buchmeinung zu Ralf H. Dorweiler – Die Uhrmacher der Königin

„Die Uhrmacher der Königin“ ist ein Historischer Roman von Ralf H. Dorweiler, der 2022 bei Lübbe erschienen ist.

Zum Autor:
Ralf H. Dorweiler hat viele Jahre in der Nähe des Rheins gelebt. Aufgewachsen ist er an der Loreley, zum Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft zog es ihn nach Köln. Nach vielen Jahren im Südschwarzwald, wo er als Redakteur bei einer Tageszeitung arbeitete, ist er nun nach Bad Pyrmont in Norddeutschland gezogen. Ralf H. Dorweiler ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Inhalt:
Über einen Zeitraum von rund 20 Jahren schildert der Autor vorwiegend Episoden aus dem Leben der fiktiven Figuren Johannes und Ernst Faller aus dem Schwarzwald und der Engländerin Sophia Carpenter. Nach diversen Schicksalsschlägen zieht es alle drei nach London, in der Hoffnung dort ihr Glück zu finden. Dort werden sie in Geschehnisse um ein Attentat auf Queen Viktoria verwickelt.

Meine Meinung:
Gemeinsam ist den vier Hauptfiguren Queen Viktoria, Sophia Carpenter, Johannes und Ernst Faller ihre Kämpfernatur. Sie lassen sich durch diverse Widrigkeiten und Schicksalsschläge nicht entmutigen und gehen ihren Weg. Dies macht alle vier Figuren sympathisch, auch oder gerade weil sie mit einigen Grautönen gezeichnet sind. Als verbindendes Element nutzt der Autor die Uhrmacherei, über die er etliche Informationen liefert. Die Episoden zeigen die Beschwerlichkeit des Lebens zur damaligen Zeit. Sowohl im Schwarzwald als auch in London prägen Schwierigkeiten das tägliche Leben. Dadurch wirkt die Schilderung sehr authentisch, ohne jedoch zu langweilen. Zwischen Sophia und Johannes entwickelt sich eine romantische Beziehung, die die beiden in das Umfeld eines Attentats auf Queen Viktoria bringt. Die Handlung wird dramatisch und sehr spannend. Das Ende hat mir sehr gefallen, weil es nicht nur eitel Sonnenschein liefert.
Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, meist von den Ich-Erzählern Johannes und Sophia. So bekommt man einen ausgezeichneten Blick auf ihre Sicht der Dinge und ihre Gefühle. Es gibt verschiedene Nebenhandlungen mit Figuren, die andere Aspekte des damaligen Lebens einbringen. Insgesamt ist es ein komplexer Mix, der mich jederzeit gut unterhalten hat.

Fazit:
Dieser historische Roman liefert ein anschauliches Bild des Lebens zu jener Zeit, das mit einem ordentlichen Schuss Spannung und Romantik serviert wird. Mich hat das Werk sehr gut unterhalten und deshalb bewerte ich es mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung aus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Ralf H. Dorweiler

Ralf H. Dorweiler - Autor
© Daniela Bianca Gierok

Mit elf Jahren begann Ralf H. Dorweiler, spannende Geschichten aufzuschreiben. Bis zu seinem ersten Roman sollten aber noch einige Jahre vergehen. Er studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln, arbeitete als Schauspieler, im Management für internationale Konzerne und schließlich als Redakteur einer großen Tageszeitung. 2006 erschien sein erster Roman. „Die Mission des Goldwäschers“ ist bereits sein sechster Historischer Roman im Lübbe-Verlag. …

mehr erfahren