Ein einziges Geheimnis
 - Simona Ahrnstedt - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Liebesromane
Taschenbuch
672 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0968-5
Ersterscheinung: 29.04.2019

Ein einziges Geheimnis

Band 2 der Reihe "Only One Night"

(8)

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein:
Alexander de la Grip, Schwedens Jetset-Prinz, der vor allem für zwei Dinge bekannt ist: sein Aussehen und seine Frauengeschichten. Und Isobel Sørensen, eine leidenschaftliche Ärztin, die ihr Leben in Krisenregionen riskiert, um Menschen zu helfen.

Sie leben in verschiedenen Welten. Und sie verbindet nichts.
Doch als Isobels Hilfsorganisation Medpax plötzlich vor dem finanziellen Aus steht, kreuzen sich ihre Wege. Denn jetzt braucht Isobel das, was Alexander im Überfluss besitzt: Geld.
Je näher sie Alexander kennenlernt, desto deutlicher wird, dass sich hinter der Fassade des reichen Playboys ein ganz anderer Mann verbirgt. Ein Mann, der seine Nächte mit Sex und Partys verbringt, um der grausamen Leere in seinem Inneren zu entkommen.

Und bald ist es Isobel unmöglich, sich von ihm fernzuhalten …


"Schnelles Tempo, spannende Intrigen, und eine knisternde Chemie zischen den Protagonisten." SYDSVENSKA DAGBLADET
Band 2 der schwedischen Bestseller-Trilogie – endlich als Taschenbuch

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (8)

marinapalaceofbooks marinapalaceofbooks

Veröffentlicht am 27.02.2019

Genauso toll wie Band 1 ♥

Obwohl es ein Unabhängiger Band ist und die Nebenprotagonisten auch in diesem Buch beschrieben werden hilft es im vorhinein „Die Erbin“ gelesen zu haben, um sich besser in die Geschichte ein finden zu ... …mehr

Obwohl es ein Unabhängiger Band ist und die Nebenprotagonisten auch in diesem Buch beschrieben werden hilft es im vorhinein „Die Erbin“ gelesen zu haben, um sich besser in die Geschichte ein finden zu können. Ist aber dennoch kein muss!

Alexander wird im ersten Band schon als Playboy beschrieben. Im zweiten Teil in dem er der Hauptprotagonist ist, merkt dennoch sehr schnell das alles nur Fassade ist und dass er viele mehr kann als nur der reiche verwöhnte Junge zu sein.

Isobel ist eine toughe, junge Frau die bei „Ärzte ohne Grenzen“ alles gibt um den Leuten in Kriegsgebieten zu helfen. Immer wieder versucht sich aus dem Schatten ihrer Mutter herauszutreten, die sie ständig wegen allem kritisiert. Durch den Tschad ist bodenständig geblieben, weiß wie wichtig, jeder Tag ist und dass sie sich nicht vor der Welt und vor allem der Liebe verschließen darf.

Alexander und Isobel könnten nicht unterschiedlicher sein. Wenn man sich auf die Geschichte einlassen kann und die Entstehung ihrer Liebe mit verfolgt, ist es toll mit anzusehen wie sich die Verbindung aufbaut. Auch Natalie de la Grip und David Hammar finden wir hier wieder vor. :)

Was mich sehr begeistert hat war die 180° Wandlung von Peter de La Grip, denn man im ersten Teil einfach nur an die Wand klatschen könnte. Von Ihm bekommt man als Nebenhandlungsstrang auch etwas zu lesen. Hier trifft man auf einen ganz anderen Menschen und mit jeder Seite die ich von ihm gelesen habe wurde er mir sympathischer bis ich ihn am Ende des Buches richtig mochte.

Bei „Ein einziges Geheimnis“ hat die Autorin ihren wundervollen niveauvollen Schreibstil behalten. Alle Charaktere sind gut durchdachte und mit viel Liebe detailiert ausgearbeitet worden.  So dass man sich komplett in die Geschichte hineinversetzen kann. Die erotischen Szenen sind ebenfalls wieder in ihrem sehr hohen Niveau beschrieben. Kein bisschen Plump oder Vulgär. Zumal hier schon ein andere Wind weht.

Anfangs war die Geschichte für mich sehr langatmig. Was ich mir selbst nicht erklären kann, da mir das Buch echt sehr gefallen hat von dem Inhalt her. Es kann durchaus sein dass es der falsche Zeitpunkt war an dem ich es gelesen habe. Erst zum Ende hin kam ich in den richtigen Lesefluss wo sich dann auch richtige Aktion abgespielt hat. Diese Szenen haben mich gefesselt und dann noch doch gepackt. Die Geschichte um Alexander und Isobel werde ich ganz sicher noch einmal lesen.

Mit dem wunderschönen Cover das auch das zweite Buch erhalten hat, wurde das Buch zu einem großartig Gesamtpaket.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, dennoch lässt, ein Chliffhänger der zum nächsten Teil der Reihe führt, einen auf Kohlen sitzen. Die Vorfreude ist schon jetzt riesen groß.

Das Buch hat ♥♥♥♥♥ verdient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibi1999 Bibi1999

Veröffentlicht am 12.06.2021

Teil 2 der Reihe.

Alexander de la Grip ist bekannt für sein Aussehen und seine Frauengeschichten. Isobel Sorenson ist Ärztin, welche sich in gefährliche Kriegsgebiete gibt, um dort Menschen zu helfen. Die beiden treffen ... …mehr

Alexander de la Grip ist bekannt für sein Aussehen und seine Frauengeschichten. Isobel Sorenson ist Ärztin, welche sich in gefährliche Kriegsgebiete gibt, um dort Menschen zu helfen. Die beiden treffen aufeinander, als Isobel Geld für ihre Hilfsorganisation braucht, welches Alexander im Überfluss hat. Die beiden kommen sich nach und nach näher und Isobel merkt, dass Alexanders Verhalten nur Fassade ist.
Das Buch umfasst 669 Seiten. Es handelt sich um den zweiten Teil der Reihe. Dieser kann jedoch auch unabhängig der anderen Teile gelesen werden. Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Neben Alexander und Isobels Perspektive gibt es auch noch die von Alexanders Familie und Bekannten. Das gefällt mir sehr gut, da man hier auch noch etwas von Natalia, Alexanders Schwester, und David mitbekommt, welche im ersten Teil die beiden Hauptcharaktere waren. Schade finde ich, dass Peters Liebesgeschichte, der Bruder von Alexander, hier auch abgehandelt wird. Über ihn hätte ich mir gerne den dritten Band gewünscht.
Die Geschichte ist sehr gutgeschrieben und ich war von Anfang an drin. Isobel war mir sehr sympathisch, doch auch Alexander gefiel mir charakterlich gut. Man erfuhr hier so viel mehr über ihn und was in ihm vorgeht. Die Beziehung die sich zwischen den beiden entwickelt, hat mir gut gefallen. Ich konnte Isobels Abneigung ihm gegenüber nachvollziehen und kann mir vorstellen, dass es wohl vielen Frauen so gegangen wäre, die auf der Suche nach etwas Echtem sind.
Der Schluss gefiel mir sehr gut. Als Alexander Isobel zu Hilfe kam, hat Isobel gemerkt wie wichtig er ihr ist. Allgemein eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

anna-liee anna-liee

Veröffentlicht am 13.05.2020

Nicht so gut wie der erste Teil

Inhalt

Schwedens Jetset-Prinz Alexander de la Grip ist vor allem für zwei Dinge bekannt: sein gutes Aussehen und seine ausschweifenden Frauengeschichten.
Isobel Sørensen ist eine leidenschaftliche Ärztin, ... …mehr

Inhalt

Schwedens Jetset-Prinz Alexander de la Grip ist vor allem für zwei Dinge bekannt: sein gutes Aussehen und seine ausschweifenden Frauengeschichten.
Isobel Sørensen ist eine leidenschaftliche Ärztin, die mit Medpax, der Organisation ihrer Mutter, in Krisengebiete reist, um hilflosen Menschen in Krisengebieten medizinische Versorgung zukommen zu lassen.
Eigentlich leben die beiden in verschiedenen Welten, doch dann erfährt Isobel, dass Alexander de la Grips Stiftung die Spenden an Medpax eingestellt haben und ist gezwungen sich mit dem reichen Schönling zu treffen. Denn ihr ist eines klar: Isobel braucht das, was Alexander im Überfluss hat: sein Geld.
Doch je näher sie Alexander kennenlernt, desto deutlicher wird, dass hinter der Playboy-Fassade ein Mann steckt, der ganz andere Seiten hat. Er lässt Isobel nicht kalt und sie möchte die bröckelnde Fassade volldens niederreißen, obwohl sie selbst auch etwas zu verbergen hat…


Nachdem ich „Die Erbin“ beendet hatte, wollte ich direkt in der Reihe weiterlesen. Das Ende dieses Buches bringt den Anfang für das Nächste nämlich schon mit und so war mein Interesse natürlich umgehend geweckt. Ich wollte wissen was es mit Alexander de la Grip wirklich auf sich hat und mit „Ein einziges Geheiminis“ erfahre ich es.

Auch hier kann ich sagen, der Einstieg in diese Liebesgeschichte ist locker, leicht und genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ein Partylöwe, der sich nicht darum schert wie über ihn geredet wird, der sein Leben einfach lebt und keine Lust auf irgendwelche Konventionen hat. Auch wenn Alexander de la Grip weiß, dass er irgendwo auch eine Verantwortung hat, juckt es ihn nicht die Bohne. Er liebt das Leben als Playboy und betrunkener Störenfried der Familie. Vor allem, nachdem er all die schrecklichen Dinge über seine eigene Familie erfahren hat, gibt er sich besondere Mühe seine Eltern zu provozieren. Das Problem ist, dass Alexander keineswegs dumm ist. Er weiß, wie man zu Geld kommt und das auf legale Weise. Doch er möchte mit Seriosität nicht in Verbindung gebracht werden, um sein Image nicht zu schädigen, das er so aufwendig um sich herum erbaut hat. Denn niemand soll den wahren Alexander sehen. Den Mann, der er versucht vor aller Welt zu verbergen. Er will die Leere in sich übertünchen, die ihn sonst verschlingen würde. Dass ihm das so lange gelungen ist, liegt nicht zuletzt daran, dass er einen unwiderstehlichen Charme besitzt und unglaublich gut aussieht. Die Frauen liegen ihm zu Füßen und er greift bereitwillig zu.
Nur Isobel Sørensen, eine Ärztin, die er zufällig kennen lernt, scheint ihm komplett widerstehen zu können. Sie springt nicht auf sein Aussehen und seine Art an und das stachelt Alexander umso mehr an, es zu versuchen. Er möchte Isobel erobern, um jeden Preis.
Da kommt es ihm natürlich sehr gelegen, dass sie um ein Gespräch bittet, auf das er so eigentlich gar nicht vorbereitet war. Dennoch ist klar, sie möchte etwas von ihm: großzügige Spenden für Medpax und er möchte auch etwas von ihr: Sex. Dass er das nicht ausspricht ist klar, doch sein Ziel ist es, diese unnahbare Frau einzunehmen. Dass Alexander damit aber sein Image vielleicht doch verlieren könnte, ist ihm zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht klar, denn Isobel geht ihm unter die Haut, wie keine andere Frau jemals zuvor.

Es ist eine Geschichte, die zunächst voller Klischees scheint. Ein Partyprinz, der sich zum Ziel gesetzt hat eine Frau zu erobern, die augenscheinlich kein Interesse an ihm hat. Er versucht sein Innerstes zu verbergen, doch die Frau schafft es hinter die Fassade zu blicken und dann ist alles Friede Freude Eierkuchen. So ähnlich läuft es ja immer ab und ich will nicht sagen, dass es hier anders ist. Und doch gibt es bedeutende Unterschiede. Die Beziehung der beiden besteht hauptsächlich darin miteinander zu sprechen. Isobel und Alexander unterhalten sich sehr viel, denken übereinander nach, gehen aufeinander ein, alles entwickelt sich sehr langsam und solide. Es wird nichts überstürzt, es gibt keine etlichen ausschweifenden Sexszenen, sondern eine Geschichte, die sich ruhig und langsam entwickelt. Nach und nach werden Geheimnisse offenbart und langsam öffnen sich beide Charaktere. Und das jeweils von sich alleine, weil sie es selbst wollen, nicht, weil eine Situation sie dazu zwingt. Sie reflektieren beide viel, haben Ängste zu viel zuzulassen, denn sie haben beide schlechte Erfahrungen gemacht. Es ist sehr schön eine solche Geschichte zu lesen, denn es ist eben keine Insta-Love, die von jetzt auf gleich passiert, sondern es wird sich Zeit gelassen alles zu entwickeln.
Alexander ist ein sehr vielschichtiger Charakter, der sich erst nach und nach öffnet und entspannt. Man weiß zunächst nicht, woran man bei ihm ist, doch je weiter man in der Geschichte vorankommt, desto klarer ist, dass er immer nur irgendwelche Rollen spielt, um seinem Gegenüber zu gefallen. Er wirkt fast wie ein Roboter, obwohl er charmant, witzig und intelligent ist. Er fokussiert sich ganz auf sein Gegenüber und doch scheint er nicht komplett da zu sein. Erst als Isobel hinter seine Fassade zu dringen beginnt, wird ihm selbst klar, dass er so nicht weiter machen kann und will. Diese Entwicklung ist sehr schön gewesen und natürlich wichtig für die Geschichte an sich.

Isobel Sørensen ist eine sehr kontrollierte, kühle Ärztin. Sie reist sehr viel in Krisengebiete, um dort als Ärztin zu arbeiten und Menschen zu versorgen. Diese Arbeit liegt ihr sehr am Herzen, auch wenn sie unglaublich zermürbend ist. Nach längeren Aufenthalten hat sie oft Schlafstörungen und teilweise Angstzustände, dennoch überwindet sie dies immer und immer wieder und kehrt dorthin zurück. Sie kann die Menschen nicht sich selbst überlassen. Gleichzeitig kann sie auch keine Kontrolle abgeben. Sie muss alles immer im Griff haben und möchte nicht zu viel von sich Preis geben. Über Menschen wie Alexander de la Grip denkt sie kaum etwas Gutes, doch als sie ihn näher kennen lernt merkt sie, dass hinter dieser Maske aus Alkohol, Sex und Spaß, sehr viel mehr steckt. Sie will ihn näher kennen lernen, obwohl sie weiß, das es für ihr eigenes Geheimnis ebenfalls gefährlich werden könnte. Das macht ihr mehr Angst als alles andere und doch lässt sie sich auf Alexander ein.
Am Anfang der Geschichte mochte ich Isobel sehr gerne. Sie wirkt entschlossen und voller Durchhaltevermögen. Doch irgendwann hat sie sich verändert. Ihre Art hat mich teilweise aufgeregt und ich kann bis jetzt noch nicht so genau sagen woran das richtig liegt. Vielleicht, weil ich sie zunächst als stark eingeschätzt habe und sie doch irgendwie nicht so stark war wie angenommen. Sie lässt sich so leicht verunsichern, zerdenkt alles übermäßig und hat kaum Selbstwertgefühl. Das hat mich genervt. Alexander ist wohl der attraktivste Mann, dem sie jemals begegnet ist. Er ist zuvorkommend, kümmert sich um sie, ist aufmerksam, liebevoll und sie zweifelt an sich selbst? Ich kann da nur mit den Augen rollen. Natürlich sollte man seinen Selbstwert nicht von einem heißen Mann abhängig machen aber was gibt einem keinen Boost an Selbstwertgefühl, wenn der heißeste Mann überhaupt dir seine Aufmerksamkeit schenkt? Also ich weiß es nicht.. Was ich an Isobels Arbeit allerdings toll fand war der Einblick in Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen. Man erfährt recht gut, wie es dort zugeht, was fehlt, wie improvisiert werden muss und welchen Gefahren sich diese Ärzte stellen müssen. Es war sehr aufregend einen kleinen Einblick zu bekommen, denn man kann sich das doch irgendwie nur schwer vorstellen. Hier findet Ahrnstedt eine tolle Art und Weise ein wichtiges Thema anzusprechen.

Wie im ersten Teil auch spielen zwei Nebencharaktere ebenfalls eine etwas größere Rolle. Auch diese Geschichte konnte mich sehr mitreißen, fast schon mehr als die eigentliche Storyline. Es geht um Peter de la Grip, der nun geschieden ist und in einer kleineren Finanzfirma arbeitet und Gina einer somalischen Studentin, die für die de la Grips putzt und auch in dieser Firma als Putzhilfe arbeitet, in der Peter nun sitzt. Die beiden lernen sich näher kennen und es entwickelt sich mehr als eine bloße Freundschaft.
Auch hier ist die Entwicklung der Charaktere sehr schön zu sehen. Die Unterschiede der beiden könnten nicht deutlicher sein und während Peter versucht die alteingesessenen Vorurteile hinter sich zu lassen, kämpft Gina ebenfalls damit, diese loszulassen. Sie haben beide Angst, was geschehen könnte, wenn sie ihre Gefühle zulassen und doch können sie nicht anders, als Kontakt zueinander zu haben. Es war eine wirklich schön schüchterne Geschichte, die ich unglaublich gerne verfolgt habe.

Die übergeordnete Handlung hat mir allerdings doch wieder gefallen, auch wenn ich nach und nach so meine Probleme mit Isobel bekommen habe. Ich wollte trotzdem wissen wie es weiter geht und was hinter allem steckt. Die dunklen Geheimnisse waren teilweise etwas enttäuschend und eher langweiliger. Im Vergleich zu „Die Erbin“ war auch die Liebesgeschichte nicht ganz so prickelnd. Obwohl ich wieder sagen muss, dass mir die Sexszenen sehr gefallen haben. Sie sind wirklich toll dargestellt und wieder wird explizit die Verhütung thematisiert, das finde ich absolut großartig, weil es mir einfach in den meisten Büchern sehr fehlt.
Die Spannung in der Handlung nimmt vor allem am Ende des Buches noch einmal richtig an Fahrt auf, allerdings auf eine sehr, sagen wir mal, amerikanische Actionfilm Art und Weise. Das hat mich teilweise etwas gestresst aber die Spannung war natürlich da, obwohl ich mit dem Ausgang, der dann stattfand, natürlich gerechnet habe. Und auch am Ende beginnt sozusagen dann Teil 3, der Epilog lässt wieder Fragen offen und führt eine der neuen Hauptpersonen ein. Deshalb könnt ihr euch sicher denken, welches Buch ich als nächstes lesen möchte..

Fazit

Die Geschichte ist eine solide Liebesgeschichte. Man verfolgt eine erwachsene Geschichte, in der sich die Liebe langsam aber stetig entwickelt. Es werden Geheimnisse enthüllt, Fehler gemacht, Missverständnisse verstellen den Weg und und und. Alles, was zu einem dramatischen Spannungsbogen dazuzählt. Die Charaktere sind nicht ganz so toll wie im ersten Teil der Reihe, dennoch haben sie ihre interessanten Facetten. Vor allem das Ende ist sehr actionreich und spannend, aber hat keinerlei Überraschungseffekt. Ich mochte das Buch, es kann aber mit dem ersten Teil nicht mithalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

waance waance

Veröffentlicht am 11.05.2020

Spannend, mitreisend und grandios!

Handlung

Alexander de la Grip ist das typische Klischee eines Playboys schlecht hin mit einer Liebe zu Alkohol und Frauen, beides in großen Mengen und in schneller Zeit.

Doch was passiert, wenn der verantwortungslose ... …mehr

Handlung

Alexander de la Grip ist das typische Klischee eines Playboys schlecht hin mit einer Liebe zu Alkohol und Frauen, beides in großen Mengen und in schneller Zeit.

Doch was passiert, wenn der verantwortungslose und keinen Flirt verpassende Schwede auf eine taffe, engagierte Ärztin namens Isobel Sørensen trifft? Zwei Welten, die nicht unterschiedlicher sein können, kollidieren frontal miteinander.

Sie ist der Inbegriff einer Weltverbesserin – arbeitet freiwillig als Ärztin im Tschad, hilft anderen wo sie nur kann und achtet kaum auf sich selbst. Er hingegen macht nur das, was er auch machen will. Im Momentan ist das was er will Isobel, die ihn aber nicht unbedingt will.

Der, der nie einen Korb bekommt, bekommt ihn von ihr. Nichtsdestotrotz schafften es beide unweigerlich in die Gedanken des anderen und hinterließen eine unbeschreibliche Anziehungskraft.

Zudem kommt noch der Fakt, dass die beiden sich unweigerlich immer und immer wieder erneut über den Weg laufen – nicht zur Freude beider. Isobel betrachtet es als Übel, das sie hinnehmen muss, um von ihn Spenden für die humane Hilfsorganisation zu bekommen für die sie freiberuflich arbeitet.

Gemeinsam ist es der Beginn einer spannenden und verwobenen Reise, die sogar über mehrere Kontinente hinweg führt, aber schließlich doch noch Wendungen bietet, die man im Keinsten erwarten würde.

Protagonisten

Alexander de la Grip

Er sieht unfassbar gut aus, feiert als gäbe es keinen Morgen und stammt dazu noch aus sehr reichen Verhältnissen. Durch sein Leben als Jetset Prinz kennt ihn fast jeder und er prangte auch schon auf diversen Covers.

Alexander macht den Anschein als lebe er, ohne an Morgen zu denken, in den Tag hinein. Seine essentiellsten Mittel zum Überleben sind Frauen und Alkohol. Dinge, die unzertrennlich mit Alex in Verbindung stehen.

Doch man sollte nie ein Buch nach seinem Einband verurteilen, so auch nicht ihn. Er besitzt so viel mehr Tiefgang als es zuerst den Anschein macht. Schon seit klein auf hat mit Dämonen zu kämpfen, die er bis heute noch nicht wirklich besiegt hat.

Seine Kindheit war hart. Nie entsprach er wirklich den Anforderungen. Er war zu sanft für die Welt, wollte sich nicht anpassen und widersetzte sich seinen Tyrannen von Vater. Seine Familienverhältnisse sind zerrüttet und Alex fehlt oftmals der Halt in der Welt.

Nach außen hin scheint der gutaussehende Blonde ein Versager zu sein, der zwar klug ist, aber nichts aus seinem Leben macht, außer zu feiern. In Wirklichkeit ist er oftmals so viel mehr als das – mitfühlend, leidenschaftlich und nach einer selbstauferlegten Moral lebend.

Seine Prinzipen und seine Geheimnisse sind ihm wichtig, genauso wie die wenigen Menschen, die er liebt und beschützt. Er hat Potenzial, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, wenn er nur wollen würde.

Alexander ist ein Jetset Prinz, aber er ist auch ein Prinz der alten Schule und der Frauenherzen.

Isobel Sørensen

Eine junge Ärztin, die in der Welt was bewirken kann und dennoch ihren wahren Wert nicht erkennen kann – so könnte man Isobel Sørensen am besten beschreiben.

Sie selbst sieht sich als Mauerblümchen und durchschnittlich. In Wirklichkeit aber ist eine Powerfrau schlechthin, die zudem noch wunderschön ist. Die Rothaarige kämpft für andere und stuft ihre Bedürfnisse meist unter die von anderen ein.

Sie ist leidenschaftlich, couragiert und auf keinen Fall ängstlich. Isobel hat bereits mehrere Ärzteeinsätze in Krisengebieten hinter sich und hat Dinge gesehen, die kein Mensch sehen sollte. Dennoch hat sie das Gefühl nicht gut genug zu sein, den Ansprüchen ihrer Mutter nicht genügen zu können.

Isobel ist taff, ausdauern und einfach eine unglaubliche Frau.

Schreibstil

Wieder schafft es Simona Ahrnstedt mit ihrem Stil auf vollster Länge zu überzeugen. Sie ist eine begnadete Autorin, die weiß wie man mit Worten umgehen muss und wie man eine Szene am besten beschreibt, um einen das Gefühl zu geben wirklich dabei zu sein.

Flüssig, gut leserlich und spannend – vor allem aber einfach grandios.

Fazit

Wow. Einfach nur Wow. Wenn ich gekonnt hätte, dann hätte ich den Roman nicht mehr aus der Hand gelegt. Es gab so viele Wendungen, die unerwartet kamen und die einen emotional vollkommen mitgerissen haben. Eine wortwörtliche Achterbahn der Gefühle.

Das Leseerlebnis war unbeschreiblich und die Welt, die erschaffen wurde, so real. Der zweite Teil der Trilogie war vollkommen anders als der erste – noch tiefgründiger, spannender und fesselnder.

Die Entwicklung der einzelnen Charaktere ist großartig. Es zeigt einen, das in jeden Menschen das Potenzial zu mehr stecken kann, wenn man es zulässt.

Es ist wirklich eines der besten Bücher, das ich seit langem gelesen habe. Es hat seinen ganz eigenen Platz in meinen Herzen verdient, der Schluss ist nicht ganz unschuldig an dieser Buchfaszination.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 08.02.2020

Only One Night Reihe – Teil 2

Alexander ist für die Medien ein Playboy. Doch er er mit seinem exzessiven Leben etwas verbergen will ahnt niemand. Als er in der Ärztin Isobel seine nächste Eroberung ausmacht, ahnt er noch nicht, dass ... …mehr

Alexander ist für die Medien ein Playboy. Doch er er mit seinem exzessiven Leben etwas verbergen will ahnt niemand. Als er in der Ärztin Isobel seine nächste Eroberung ausmacht, ahnt er noch nicht, dass sein Leben ab diesem Zeitpunkt eine Wende machen wird. Isobel steckt mit ihrer Organisation in finanziellen Nöten und braucht dringend Geld, was Alexander im Übermaß besitzt. Einer will den anderen für seine Zwecke „gebrauchen“. Doch als sie sich immer näher kommen stellen beide ihre Vorgehensweise in Frage...

Den Teil 1 gelesen zu haben ist meiner Meinung nach zwar kein Muss, aber zum leichteren Verständnis der vielen Personen, durchaus zu überdenken. Man erfährt jetzt noch mehr über die Kindheit der Geschwister, allen voran hier natürlich Alexander, aber auch etwas über den in Ungnade gefallenen älteren Bruder. Lag im 1. Teil noch das Hauptaugenmerk auf dem Finanzsektor, bekommt man jetzt Einblicke in die Arbeitswelt der Ärzte. Wie Alexander und Isobel letztlich zusammen finden gleicht teilweise einer Achterbahnfahrt. Für mich in einigen Abschnitten etwas zu viel des Guten.

Aber nun ja - insgesamt ist es für mich eine gelungene Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt


Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

mehr erfahren