Eine Liebe zwischen den Fronten
 - Maria W. Peter - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Historische Romane
eBook (epub)
620 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8614-1
Ersterscheinung: 29.06.2020

Eine Liebe zwischen den Fronten

(10)

  • eBook (epub)
    9,99 €

Downloads eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (10)

lielo99 lielo99

Veröffentlicht am 01.07.2020

Welch ein beeindruckendes Buch

Wussten Sie, dass die Autorin Maria W. Peter sogar genau ermittelt, wie das Wetter an dem Tag war, der gerade Thema in ihrem Buch ist. Ja, sie recherchiert sehr genau und in meinen Augen ist sie eine der ... …mehr

Wussten Sie, dass die Autorin Maria W. Peter sogar genau ermittelt, wie das Wetter an dem Tag war, der gerade Thema in ihrem Buch ist. Ja, sie recherchiert sehr genau und in meinen Augen ist sie eine der wenigen Schriftstellerinnen, die ihre Aufgabe so ernst nimmt. Das macht ihre Bücher so besonders wertvoll und lehrreich.

Das Cover von Eine Liebe zwischen den Fronten ist gelungen und der Betrachter sieht sofort, worauf er sich freuen kann. 150 Jahre sind vergangen, dass Preußen und Frankreich Krieg führten. Fatal dabei ist, dass die beiden Hauptpersonen auf unterschiedlichen Seiten stehen und ihre Liebe geheim halten müssen. Paul ist Arzt und muss als solcher an die Front und seine Freundin Madeleine erlebt das Kriegsgeschehen in ihrer Heimatstadt Metz. Schreckliche Dinge geschehen und das Gemetzel zwischen den verfeindeten Gruppen ist grausam. Es war auch wohl der erste Krieg, bei dem die Zivilbevölkerung nicht geschont wurde.

Frau Peter schreibt im Anhang ganz genau, welche Ereignisse historisch belegt sind und welche sie zur Ausschmückung des Romans erfand. Sie reiste an die Ort, welche im Buch beschrieben werden um, wie sie sich ausdrückt, ein Feeling für die damaligen Geschehnisse zu bekommen. Das ist ihr auch sehr gut gelungen. Zudem befragte sie Historiker las Bücher, welche sie auch im Anhang auflistetet. Wer mag, kann auch ihre Empfehlungen annehmen und die Städte besuchen, welche Schauplätze ihres Romans sind. Koblenz kenne ich selbst sehr gut und ihre Beschreibung ist perfekt. Was mir ebenfalls äußerst gut gefiel, das waren die Schilderung der Zerrissenheit. Aus Freunden und Nachbarn wurden plötzlich Feinde und das nur, weil Kaiser und „Vaterland“ das so wollten. Die Charaktere sind einfühlsam dargestellt und ich habe mitgefiebert als das Buch an Spannung kaum zu toppen war.

Wer denkt, dass er eine „schmalzige“ Liebesgeschichte vor sich hat, der irrt. Ja, es gibt die Liebe zwischen den Fronten aber das Augenmerk liegt eindeutig in der historischen Aufarbeitung des Krieges mit all seinen Facetten. Gäbe es mehr als fünf Sterne, ich würde sie liebend gerne vergeben. Also: lesen und genießen Sie eine Reise von Koblenz nach Paris über Saarbrücken, Metz und Straßburg.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jecke Jecke

Veröffentlicht am 18.11.2021

✎ Maria W. Peter - Eine Liebe zwischen den Fronten

Das letzte Werk der Autorin hatte ich 2017 in der Hand. Das liegt vor allem daran, dass Maria W. Peter sehr viel Recherche in ihre Bücher steckt und daher fast immer ein richtig dicker Schmöker heraus ... …mehr

Das letzte Werk der Autorin hatte ich 2017 in der Hand. Das liegt vor allem daran, dass Maria W. Peter sehr viel Recherche in ihre Bücher steckt und daher fast immer ein richtig dicker Schmöker heraus kommt. Da ich nur noch wenig zum Lesen komme, würde ich ungefähr 1 Monat benötigen, um die Geschichte gelesen zu haben. Das ist mir zu lang.

Daher griff ich sofort zu, als ich sah, dass es die Lektüre auch als Hörbuch gibt.

Elke Schützhold hat mich die Zeit wirklich vergessen lassen. Ich habe ihr unheimlich gerne gelauscht. Ihre Stimme ist angenehm und gab jedem Charakter das gewisse Etwas.

Die Handlung an sich fand ich sehr spannend. Die "Liebe zwischen den Fronten" rückte aufgrund der verschiedenen Schauplätze ein wenig in den Hintergrund. Trotzdem stahl sie mir zeitweise den Atem, weil es immer wieder prekäre Situationen gab.

Die Schauplätze nahmen durch die bildhaften Beschreibungen sehr schnell Gestalt an und ich fühlte mich jedes Mal mittendrin statt nur dabei.

In den anderen Romanen der Autorin, die ich bisher gelesen habe, war ein Stilmittel jedes Mal sehr herausstechend: der Zufall. Es wurde von ihr wirklich sehr konsequent eingesetzt. Auch hier ist er wieder am Werk. Jedoch hatte ich dieses Mal nicht das Gefühl, ihm ständig zu begegnen, sondern er war gut eingesetzt.

Was beim Hörbuch fehlt und was ich wirklich schade finde, ist, dass nichts vom Nachwort aufgenommen wurde. Das fand ich bei den anderen Werken der Schriftstellerin immer sehr interessant.

Von mir bekommt "Eine Liebe zwischen den Fronten" auf alle Fälle eine Hörempfehlung. Ich werde mir nun auch noch "Die Melodie der Schatten" besorgen.

©2021 Mademoiselle Cake

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Shilo_ Shilo_

Veröffentlicht am 11.06.2021

Bildgewaltiger historischer Roman

Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ... …mehr

Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ist der Krieg ausgebrochen. Überstürzt brechen Madeleine und ihr Vater in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück zu seinem Regiment nach Coblenz. Von nun an Feinde zu sein und auf unterschiedlichen Seiten zu stehen, ist für Paul und Madeleine unerträglich. Kann ihre Liebe den Krieg überstehen? (Klappentext)
Eigentlich hatte ich ein Liebesgeschichte im deutsch-französischen Krieg erwartet. Doch diese nimmt in diesem Roman nur einen sehr geringen Platz ein. Trotzdem hat die Autorin ein spannendes und lesenswertes Buch geschrieben. Der Leser erhält sehr viele Informationen über die politischen Umstände, den Krieg und die Bevölkerung in der Zeit von 1870/71.Intensiv werden Kampfhandlungen beschrieben, grausam und heftig. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, die Ereignisse belegbar, sowie auch vereinzelte Personen zu jener Zeit wirklich agiert haben. Beschrieben werden die Erlebnisse verschiedener Personen, ihre Handlungen und Gefühle sind für den Leser somit gut nachvollziehbar.
Mein Fazit:
Für meinen persönlichen Geschmack treten die historischen Ereignisse zu sehr in den Vordergrund, wodurch die Geschichte von Madeleine und Paul etwas im Hintergrund bleibt.
4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

manu63 manu63

Veröffentlicht am 27.08.2020

Gut recherchiert

Eine Liebe zwischen den Fronten ist ein historischer Roman der Autorin Maria W. Peter. Madeleine und Paul stehen kurz vor ihrer Verlobung, als der Deutsch-Französische Krieg im Jahr 1870 ausbricht. Plötzlich ... …mehr

Eine Liebe zwischen den Fronten ist ein historischer Roman der Autorin Maria W. Peter. Madeleine und Paul stehen kurz vor ihrer Verlobung, als der Deutsch-Französische Krieg im Jahr 1870 ausbricht. Plötzlich stehen sie auf unterschiedlichen Seiten und ihre Liebe wird auf die Probe gestellt. Die Autorin schafft mit lebendigen Worten ein Gemälde der damaligen Zeit, der Krieg und seine Folgen werden auf teils drastische Art geschildert. Neben den Hauptakteuren lebt die Geschichte auch durch die unterschiedlichen Nebenrollen, welche gut in das Gesamtbild passen. Man merkt jeder Seite an, dass die Autorin viel Recherchearbeit in das Buch investiert hat. Das Glossar am Ende des Buches sowie das Personenregister und Reisetipps ergänzen das Buch in guter Weise. Für mich ist das Buch ein lesenswerter Blick in die Vergangenheit mit einer Geschichte die mir gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 10.08.2020

Kann eine Liebe den Krieg überdauern?

Ich durfte den historischen Roman „Zwischen den Fronten“ in einer Leserunde mit der Autorin Maria W. Peter lesen und erhielt so einen spannenden und packenden Einblick in die deutsch-französische Geschichte. ... …mehr

Ich durfte den historischen Roman „Zwischen den Fronten“ in einer Leserunde mit der Autorin Maria W. Peter lesen und erhielt so einen spannenden und packenden Einblick in die deutsch-französische Geschichte. Anhand der Liebe zweier junger Menschen, die plötzlich auf verfeindeten Seiten stehen, schaffte es die Autorin diese bewegende Zeit wieder zum Leben zu erwecken. Ich kann nur jedem empfehlen, der an der moderneren Geschichte interessiert ist, lest diesen gut recherchierten und doch packenden Roman, hier ist historisches und fiktives perfekt verknüpft.
Der Klappentext verrät das Grundgerüst des Romans: „Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ist der Krieg ausgebrochen. Überstürzt brechen Madeleine und ihr Vater in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück zu seinem Regiment nach Coblenz. Von nun an Feinde zu sein und auf unterschiedlichen Seiten zu stehen, ist für Paul und Madeleine unerträglich. Kann ihre Liebe den Krieg überstehen?“ Die Zerrissenheit der Protagonisten Paul und Madeleine wird aber nicht ausreichend beschrieben, vor allem Madeleine erlebt auf der französischen Seite den enormen Hass und den Zorn ihrer Landsleute und auch ihrer eigenen Familie auf die Deutschen, hier kochen die Gefühle noch stärker über, als auf der Deutschen Seite. Neben dem Erzählstrang rund um Paul und Madeleine gibt es einige Nebenschauplätze rund um Madeleines Bruder und auch um das algerische Dienstmädchen Djamila im Hause Tellier sowie um deren Bruder, dessen Truppe für die Franzosen in den Krieg ziehen muss. Besonders die Kriegsschauplätze und deren Gräuel werden dem Leser sehr nahegebracht und ungeschönt und nicht romantisiert näher gebracht. Erzählt wird in der 3. Person und man folgt abwechselnd den verschiedenen Charakteren, so dass sich ein gutes Gesamtbild der damaligen Zeit ergibt. Ein Lichtblick in der Geschichte bildet die Liebe von Madeleine und Paul sowie einige wirklich ergreifende und menschliche Handlungen, unabhängig der Nationalitäten.
Ein interessantes und informatives Nachwort der Autorin sowie ein ausführliches Glossar runden diesen gelungenen historischen Roman ab und verdeutlichen nochmals Fakten und Fiktionen. Man merkt beim Lesen sofort, dass es der Autorin Maria W. Peter zu diesem 150. Jahrestag wichtig war die Geschichte des 1870/71er Krieges in Erinnerung zu rufen und mit viel Feingefühl und Engagement neu zu erzählen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Maria W. Peter

Maria W. Peter - Autor
© Olivier Favre

Maria W. Peter ist seit Langem von Amerika begeistert. Während ihres Studiums der  Amerikanistik und Anglistik war sie Mitglied eines amerikanischen Chors auf dem Militärstützpunkt in Kaiserslautern und pflegte intensive Kontakte zu amerikanischen Familien. Später lebte sie in Columbia, Missouri, wo sie als Fulbright-Stipendiatin die School of Journalism besuchte. Dort erlag sie endgültig der Faszination amerikanischer Kultur und …

mehr erfahren