Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde
 - Anne Scheller - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Baumhaus
Erzählendes Kinderbuch
Hardcover
176 Seiten
Ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0580-3
Ersterscheinung: 29.03.2019

Fjelle und Emil - Monstermäßig beste Freunde

Mit Illustrationen von Nina Dulleck

(44)

Fjelle und Emil sind beste Freunde. Sie wohnen im verschlafenen Örtchen Flusenbek und besuchen dort die Grundschule. Eigentlich alles stinknormal, bis auf eine Kleinigkeit: Fjelle ist ein großes, bärenstarkes Monster mit einer Vorliebe für Petersilie. Und er hat noch eine Eigenart, denn er spiegelt die Gefühle von Menschen in seiner Nähe. Wenn jemand ängstlich ist, ist Fjelle SUPERängstlich, wenn jemand fröhlich ist, ist er SUPERfröhlich. Die Flusenbeker sind daran gewöhnt, schließlich hat ja jeder so seine Macken.
Doch dann kommt ein neuer Direktor an die Schule. Er hasst Monster und will Fjelle loswerden. Das stellt die Freundschaft von Emil und Fjelle auf eine harte Probe.

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (44)

Tatiana89 Tatiana89

Veröffentlicht am 06.04.2019

Emil und Fjelle und die wahre Bedeutung von Freundschaft

Emil Hansen ist 10 Jahre alt, wohnt in dem verträumten Ort Flusenbek und besucht die vierte Klasse. Seine Eltern besitzen die Bäckerei Brotliebe. In erster Linie ein ganz normaler Junge, in einem ganz ... …mehr

Emil Hansen ist 10 Jahre alt, wohnt in dem verträumten Ort Flusenbek und besucht die vierte Klasse. Seine Eltern besitzen die Bäckerei Brotliebe. In erster Linie ein ganz normaler Junge, in einem ganz normalen Dorf, jedoch täuscht dies, denn sein allerbester Freund ist Fjelle, ein großes, grünes, flauschiges Monster. Aber habt keine Angst, er ist ein liebes Monster. Er wohnt in einem kleinen Häuschen, liebt Petersilie und seinen Garten, liebt das Gebäck welches Emils Eltern backen und geht zur Schule, genau wie sein bester Freund. Bei Monstern ist es so, dass sie ihre Gefühle nur schwer unter Kontrolle haben. Ist ein Mensch in ihrer Umgebung ängstlich, ist das Monster SUPERängstlich, ist der Mensch traurig, ist es SUPERtraurig. Dies bringt Probleme mit sich und stellt Fjelle und Emil auf eine harte Probe. Alles geht seinen gewohnten Gang, bis der neue Schuldirektor Rudolfus Unterberg an die Schule kommt. Er möchte das freundliche Monster los werden und nutzt dazu jede Gelegenheit.

Das Cover zu dem Buch "Fjelle & Emil-Monstermäßig beste Freunde" von der Autorin Anne Scheller wirkt fröhlich, farbenfroh und gute Laune machend. Die Illustrationen stammen von Nina Dulleck und sind wirklich ansprechend gestaltet. Durch die Farbgebung ein Buch, welches man gerne aus dem Regal im Buchhandel zieht.

Die Geschichte vom Örtchen Flusenbek mit seinen Einwohnern ist wirklich schön zu lesen. Die Idee, ein grünes, flauschiges Monster zu erschaffen, welches als einziges unter den Menschen und vor allem den Menschenkindern lebt, ist die erste Geschichte dieser Art die wir gelesen haben.

Emil ist der Sohn einer Bäckersfamilie. Er ist ein aufgeschlossenes Kind, der stark ist und sich auf die Seite seines Freundes stellt. Seine Eltern unterstützen ihren Sohn und bestärken ihn in seinem Tun. Mit Fjell befreundet zu sein ist für ihn so normal, wie für andere das Amten. Zu sehen, wie unkompliziert beide mit einander umgehen und sich so nehmen und akzeptieren wie sie sind, ist wirklich toll und vermittelt ein beruhigendes, friedliches Gefühl.
Fjell ist ein fluffiges grünes Monster, der die Menschen mag und hilfsbereit ist. Leider macht ihm die Eigenschaft alles doppelt so stark zu Fühlen wie andere das Leben schwer.
Schuldirektor Herr Rudolfus Unterberg ist ein unglaublich negativer Charakter. Meine Kinder und ich fanden ihn furchtbar fies und gemein, auch wenn seine Person einem ganz bestimmten Zweck dient. Er möchte Fjelle los werden und aus Flusenbek verscheuchen. Er triezt den armen Fjelle und sorgt dafür, das Bürgermeister Ratundtat, wie auch der Großteil Flusenbeks auf seiner Seite stehen.
Emil begleitet seinen Freund und verbringt jede freie Minute mit ihm, bis es nach einem Ereignis zum Zerwürfnis kommt.

Wir fanden das Buch spannend und fesselnd geschrieben. Die Kapitellänge ist sehr angenehm, für die abendliche Gute Nacht Geschichte. Für die Kleinen ist es eine tolle Geschichte der man entspannt folgen kann und mit fiebert, die größeren Kinder sehen schon die Thematik die hinter der Geschichte steckt.

Taucht ein in eine spannende Welt und lasst euch allen Voran von Freundschaft in all seinen Fassetten verzaubern.
Ich sage nur: BLAUMEISE-SUMPFMEISE ;-) !!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anis_R_Gardner Anis_R_Gardner

Veröffentlicht am 27.03.2019

Liebevolles Kinderbuch

*Zusammenfassung*
Schauplatz der Geschichte ist das kleine Dorf Flusenbek (das seinen Namen von der Fluse (einem Fluss) welche durch den Ort fließt, hat). Die ansässige Bäckerei wird von Familie Hansen ... …mehr

*Zusammenfassung*
Schauplatz der Geschichte ist das kleine Dorf Flusenbek (das seinen Namen von der Fluse (einem Fluss) welche durch den Ort fließt, hat). Die ansässige Bäckerei wird von Familie Hansen geleitet. Deren Sohn Emil geht in die hiesige Grundschule und ist mit dem Monster Fjelle (groß, grün, wuschelig) befreundet. Fjelle und Emil sind die besten Freunde und unternehmen nach der Schule immer etwas zusammen, z.B. Gartenarbeit (Fjelle pflanzt selbst sein Lieblingskraut: Petersilie an). Eines Tages bekommt die Schule einen neuen Direktor, der von Beginn an eine Abneigung gegen Fjelle hat. Durch verschiedene Situationen kommt Fjelle immer mehr in Bedrängnis, auch seiner Eigenschaft geschuldet die Gefühle aus seiner Umgebung verstärkt auszuleben. Ist jemand traurig, ist Fjelle super-traurig. Letztendlich entscheidet sich Fjelle schweren Herzens wieder zu den anderen Monstern zu gehen. Emil der nicht versteht, warum mittlerweile ganz Flusenbek gegen seinen Freund ist - der Direktor hat ganze Arbeit geleistet, und die Bürger gegen Fjelle aufgebracht - rafft all seinen Mut zusammen, um seinen monstermäßig besten Freund zurückzuholen. Eine unerwartete Wendung am Ende zeigt, dass man immer auch hinter eine Person blicken sollte, um herauszufinden warum sich wer so verhält, wie er es eben macht.
Anne Scheller schreibt seit zehn Jahren Kinderbücher und bereist so schöne Orte wie Flusenbek –allerdings nur in der Fantasie. Weitere Informationen zu den zahlreichen Büchern und Arbeiten finden sich auf ihrer Internetseite.

*Meinung*
Die Thematik des Buches ist zeitlos und gut umgesetzt. Ich habe mich beim Lesen, ab dem auftauchen des neuen Direktors, immer wieder an „die Welle“ erinnert. Wie kann es sein, dass eine Person immer mehr Leute (hier sogar ein ganzes Dorf) gegen eine nichts Tuende, eigentlich von allen Seiten geliebte, einfach dahinlebenden Lebensform: das Monster Fjelle aufbringt. Da kann ich nur den Kopf schütteln.
Fjelle und Emil sind super beschrieben, man kann sie sich bildlich vorstellen – auch dank der vielen Zeichnungen. Ebenfalls bekommt man durch die Namensgabe für die vorkommenden Personen, z.B. der Bürgermeister: Ratundtat, der neue Direktor: Herr Unterberg) zusätzlich einen Hinweis, wie man sie sehen kann.
Der Schreibstil ist zu Beginn etwas schwierig, gerade in den ersten Kapiteln hatten wir sehr mit der Aussprache von -Fj- zu kämpfen; kann aber auch nur an uns gelegen haben. Sonst lässt sich das Buch leicht und locker lesen, ist ja auch für Kinder gedacht, oder zum Vorlesen.
Das liebevoll gestaltete Cover zeigt Fjelle, der Emil kopfüber an den Füßen hält. Beide haben ein Lachen im Gesicht. Auch die dezent eingesetzten Vögel (Meisen) und der Löwenzahn geben dem Titelbild Wärme und Lebendigkeit.
Fjelle ist ein liebenswertes, wuscheliges, grünes (von der vielen Petersilie, die es so gern isst) Monster – es ist zu den Menschen gezogen, um mit Ihnen Freundschaft zu schließen. Am nahe gelegenen Waldrand bewohnt es eine kleine Hütte. Alles ganz normal, auch das es mit den Kindern Flusenbeks in die Grundschule geht. Einzig seine Eigenschaft die Gefühle seiner Umgebung verstärkt zum Ausdruck zu bringen führen vor allem bei negativ behafteten Situationen zu Problemen. Daher versuchen die Freunde aus Fjelle ein Medi-Tier zu machen. Ob es hilft zu meditieren? – Meine Meinung: immer; was sich auch zum Ende zeigt.
Zusammen mit Emil, dem Sohn der Bäckerei, erlebt Fjelle viele schöne Tage. Beide kümmern sich um dessen Garten und das süße Eichhörnchen Amadeus. Emil wird als zarter, lieber, aufgeweckter Junge dargestellt. Zum Knuddeln. Die beiden Freunde machen Hausaufgaben oder gehen zusammen zum Musikunterricht; wobei Fjelle während dem Warten das Unkraut für die betagte Musiklehrerin jätet. Alles ist in Ordnung.
Bis die Schule einen neuen Rektor bekommt: Herrn Unterberg – dieser mag Monster überhaupt nicht. Die etwas „düstere“ Stimmung, die von ihm ausgeht, wird durch die Beschreibung seiner Kleidung - grau in grau – gut eingefangen.
An Originalität lässt die Geschichte nichts zu wünschen übrig. Ein Monster das grün ist, auf Grund seines hohen Petersilienkonsums. Und das außerdem noch auf Zimtbrötchen steht, und häkelt – soweit ich das im Kopf habe. Auch der absolute Nebencharakter Amadeus – das Eichhörnchen - lässt die Geschichte noch wuscheliger, süßer und liebenswerter rüberkommen. Auch die Idee mit einem Monster Meditation zu üben – Hut ab. In der heutigen Zeit gar nicht so schlecht: da kann man den Kindern auch mal ein paar Wörter zum Beruhigen beibringen bzw. Ihnen eine Möglichkeit mit Gefühlen umzugehen aufzuzeigen.
Der Spannungsbogen wird bis zuletzt aufrechterhalten. Und dann, als man schon denkt, dass alles wieder in Ordnung ist (Fjelle ist zurück), kommt das Unerwartete.

*Fazit*
Eine super, schön erzählte Geschichte, welche Kindern Lesespaß bietet und sie zugleich mit Themen wie Freundschaft, Gefühlsbewältigung und was Hetzte ist heranführen. Nach dem Lesen ist ihr Kind friedlich, freundlich und frei in seiner Meinung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunshine81 Sunshine81

Veröffentlicht am 22.10.2019

Über Freundschaft und Wut

Bei "Fjelle und Emil —Monstermäßig beste Freunde" handelt es sich um ein Kinderbuch von Anne Scheller mit den großen Themen Freundschaft und Wut.

Emil geht mit seinem besten Freund Fjelle in die 4 . ... …mehr

Bei "Fjelle und Emil —Monstermäßig beste Freunde" handelt es sich um ein Kinderbuch von Anne Scheller mit den großen Themen Freundschaft und Wut.

Emil geht mit seinem besten Freund Fjelle in die 4 . Klasse der Flusenbeker Grundschule. Fjelle ist ein Monster, das sehr klug und ordentlich ist. Es liebt Petersilie und die Zimtbrötchen aus der Bäckerei von Emils Eltern. Fjelle hat eine große Eigenschaft : Er spiegelt Gefühle wieder. Wenn einer fröhlich ist, wird Fjelle super - fröhlich. Eines Tages kommt ein neuer Direktor an die Schule und das verändert Alles.

"Er war nicht gut in Diktarten. Er konnte sich noch nicht mal merken, wie man Dicktat schreibt! "Zitat

Aufgrund des Schreibstils muss ich leider Punktabzug geben, denn gerade Kinder, die Lesen lernen, werden durch die oft absichtlich falsche Rechtschreibung wie hier im Zitat, verwirrt.
Am Anfang kommt noch recht wenig Spannung auf, zum Glück ändert sich das zum Ende hin.

Insgesamt eine schöne Geschichte über Freundschaft und die Bewältigung von Wut, aber auch Toleranz und Ausgrenzung werden thematisiert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherstoeberecke Buecherstoeberecke

Veröffentlicht am 15.08.2019

Eine wirklich wundervolle Geschichte zum Thema Freundschaft und Toleranz.

Die Autorin hat hier ein spannendes, lustiges und lehrreiches Kinderbuch geschrieben, das uns darüber nachdenken lässt, ob wahre Freundschaft alles übersteht. Beim Lesen werden wir dann auch noch immer ... …mehr

Die Autorin hat hier ein spannendes, lustiges und lehrreiches Kinderbuch geschrieben, das uns darüber nachdenken lässt, ob wahre Freundschaft alles übersteht. Beim Lesen werden wir dann auch noch immer wieder von zauberhaften Illustrationen überrascht und können so noch tiefer in die Geschichte eintauchen.

Der große Konflikt, der hier zur Debatte steht, ist an sich nichts neues. Dies muss aber auch nicht so sein. Bei Kinderbüchern finde ich es gut, wenn die Autoren auf Klischees und altbekanntes zurückgreifen. So können Kinder meist schneller Verknüpfungen herstellen und Aussagen begreifen.
Die Thematik rund um Mobbing und Ausgrenzung ist leider ja immer wieder hochaktuell und dies wird vermutlich in den nächsten Jahren auch nicht weniger werden.
Fjelle ist ein Monster… Und…? Das heißt nicht, dass er auch gefährlich ist… Die Botschaft hinter der Geschichte ist mehr als eindeutig und schreit einem quasi ins Gesicht.

Was ich allerdings, genau wie einige meiner Bloggerkollegen, bemängeln muss, ist die Tatsache, dass Fjelle scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht ist. Auch wenn seine Herkunft am Ende geklärt wird, bleiben an sich doch einige Fragen offen, wie bspw.: Wie genau kam Fjelle zu Emil?

Leider ist es fast Normalität geworden, in Kinderbüchern nicht mehr so viel außen herum zu erklären, was nicht zur Moral oder Botschaft des Buches gehört.

Dennoch die Geschichte von Fjelle und Emil ist sehr süß und die Botschaft wird deutlich vermittelt, was doch bei einem Kinderbuch das wichtigste ist.
Auf jeden Fall wird dieses Buch viel Spaß ins Kinderzimmer bringen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misspider misspider

Veröffentlicht am 20.05.2019

Unbedingt lesen!

Fjelle und Emil sind allerbeste Freunde, doch diese Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als Fjelle die Stadt verlassen soll. Fjelle ist ein Monster, das die Gefühle der Menschen vielfach spürt. ... …mehr

Fjelle und Emil sind allerbeste Freunde, doch diese Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als Fjelle die Stadt verlassen soll. Fjelle ist ein Monster, das die Gefühle der Menschen vielfach spürt. Als der fiese neue Schuldirektor, der Monster nicht leiden kann, Fjelle zu extremen Wutausbrüchen provoziert und ihn dann als Gefahr für die Menschen hinstellt, bekommt selbst Emil Zweifel, ob seine Freundschaft zu Fjelle Bestand haben kann... Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft und Toleranz.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Anne Scheller

Anne Scheller - Autor
© Anne Scheller

Anne Scheller wurde seit ihrer Geburt 1980 quer durch Niedersachsen, länger nach Bayern und immer wieder nach England verweht, bevor sie schließlich wieder in der Lüneburger Heide landete, wo sie mit ihrer Familie zwischen Heide und Kiefernwald lebt. Seit zehn Jahren schreibt sie Kinderbücher und bereist so schöne Orte wie Flusenbek –allerdings nur in der Fantasie.

mehr erfahren