Flammenkinder
 - Lars Kepler - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Krimis
Hörbuch (MP3-CD)
468 Minuten
eine CD
ISBN: 978-3-7857-5982-0
Ersterscheinung: 30.08.2019

Flammenkinder

Folge 3 der Serie "Joona Linna"
Gelesen von Wolfram Koch

(5)

Sundsvall. In einer Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche werden ein Mädchen und eine Betreuerin brutal ermordet. Als entdeckt wird, dass ein anderes Mädchen verschwunden ist, scheint klar, dass sie die Morde verübt hat. Was rätselhaft ist: Niemand will etwas gesehen haben. Da meldet sich eine verzweifelte Frau: Ihr Auto wurde gestohlen, wahrscheinlich von dem geflohenen Mädchen – und auf dem Rücksitz saß ihr vierjähriger Sohn! Kommissar Joona Linna muss unter Hochdruck ermitteln …

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (MP3-CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Charlie753 Charlie753

Veröffentlicht am 20.07.2022

Der dritte Fall für Joona Linna

In einer Einrichtung für Mädchen mit psychischen Problemen werden eine der Patientinnen und eine Betreuerin brutal ermordet vorgefunden. Ein anderes Mädchen ist verschwunden und in ihrem Zimmer wird die ... …mehr

In einer Einrichtung für Mädchen mit psychischen Problemen werden eine der Patientinnen und eine Betreuerin brutal ermordet vorgefunden. Ein anderes Mädchen ist verschwunden und in ihrem Zimmer wird die Tatwaffe gefunden. Kurz darauf wird ein Auto von einem Mädchen entführt - mit dem kleinen Sohn der Besitzerin auf dem Rücksitz. Joona Linna muss sich beeilen, das Mädchen zu finden.

Der Schreibstil der Autoren ist wie bei den beiden Vorgängern gut, ich konnte alles verstehen und nachvollziehen, was in der Handlung passiert.
Leider ist es bei diesem Teil der Reihe so, dass mir Joona Linna ein bisschen unsympathisch ist. Obwohl seine Vorgesetzen ihm mehrmals verbieten, in dem Fall zu ermitteln, tut er es trotzdem.
Am Ende des zweiten Teils wurde ja enthüllt, dass Joona eine Tochter hat und so tut, als wäre sie tot. Am Anfang vom dritten Band wird das Ganze nochmal aufgegriffen, aber erst am Ende aufgelöst. Dadurch erfährt man auch noch mehr über Joona und er bekommt auch mehr die Charakterzüge eines Menschen statt nur als eines Ermittlers ohne richtiges Privatleben.
Leider lässt in diesem Teil die Spannung etwas zu wünschen übrig. Der Anfang und das Ende sind wirklich spannend, der ganze Rest plätschert nur vor sich hin. Dafür habe ich die Auflösung am Ende nicht so richtig erwartet, obwohl diese Möglichkeit sehr naheliegend ist.
Insgesamt ist der Thriller "Flammenkinder", der dritte Teil der Reihe um Kommissar Joona Linna gut gelungen, aber leider wenig spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schnad schnad

Veröffentlicht am 23.10.2020

Augen zu und tot...

"Flammenkinder" ist der 3. Band einer Reihe um den Ermittler Joona Linna, der aber auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann.

Die Geschichte dreht sich um zwei brutale Morde in einem Heim für schwer ... …mehr

"Flammenkinder" ist der 3. Band einer Reihe um den Ermittler Joona Linna, der aber auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann.

Die Geschichte dreht sich um zwei brutale Morde in einem Heim für schwer erziehbare Mädchen in Schweden. Nicht nur eines der Mädchen, sondern auch eine Betreuerin werden ermordet und allen ist sofort klar: es war eine der anderen Jugendlichen, die in der selben Nacht verschwunden ist und blutige Spuren hinterlassen hat.

Bei ihrer Flucht stiehlt das Mädchen ein Auto und entführt ein kleines Kind, das auf dem Rücksitz saß.

Joona, gegen den zu diesem Zeitpunkt intern ermittelt wird, wird als Beobachter zu dem grausamen Fall gerufen und er ist es auch, der Zweifel am Tathergang bekommt.

Im Laufe des Buches wechseln die Perspektiven und auch die Erzählweise (meist im Präsens, wird sie manchmal durch Sätze im Präteritum unterbrochen), was mich manchmal, zusammen mit zum Teil recht abgehackten Sätzen und dem ein oder anderen Logikfehler, ein wenig irritiert hat.

Nichtsdestotrotz ist die Geschichte wirklich interessant und vor allem das letze Drittel des Buches sehr spannend. Besonders gut gefallen hat mir die Wendung gegen Ende (auch wenn ich schon ein Gefühl in diese Richtung hatte).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NicoleP NicoleP

Veröffentlicht am 03.11.2019

Flammenkinder

In einer Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche werden die Betreuerin Elisabeth und das Mädchen Miranda brutal erschlagen. Seit den Morden ist die ebenfalls in der Einrichtung wohnende Vicky verschwunden. ... …mehr

In einer Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche werden die Betreuerin Elisabeth und das Mädchen Miranda brutal erschlagen. Seit den Morden ist die ebenfalls in der Einrichtung wohnende Vicky verschwunden. Kurze Zeit später meldet eine Frau, dass ihr Auto gestohlen wurde und sich ihr kleiner Sohn dort drin befindet. Kommissar Joona Linner soll als Beobachter diesen Fall verfolgen. Aber schon bald steckt er selbst mitten in den Ermittlungen.

Was für ein Thriller. Von Beginn an ist der Leser mitten im Geschehen. Anfangs wechseln die verschiedenen Personen, aus deren jeweiligen Sicht erzählt wird, mir etwas zu hektisch, im Laufe der Geschichte legt sich diese Hektik jedoch.

Die Figuren sind alle gut ausgearbeitet, und ich sehe sie beim Lesen förmlich vor Augen. Auch das ganze Drumherum ist gut dargestellt. Viele Wendungen machen es nicht einfach, die Wahrheit zu erkennen. Die Spannung steigt von Kapitel zu Kapitel immer mehr an. Dabei sind die einzelnen Kapitel recht kurz gehalten.

In einem Nebenhandlungsstrang laufen interne Ermittlungen gegen Kommissar Joona Linner, weshalb er auch eigentlich nur als Beobachter dem Fall beiwohnen soll. Gegen Ende geht es noch tief in das Privatleben des Kommissars, und es wird sehr privat.

„Flammenkinder“ ist für mich ein genialer Roman mit einem großartigen Kopfkino. So muss ein Thriller sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marshall-Trueblood Marshall-Trueblood

Veröffentlicht am 24.01.2019

Adrenalin pur

Joona Linna ermittelt in seinem dritten Fall.

In einer Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche werden ein Mädchen und eine Betreuerin ermordet. Bereits die ersten Kapitel sind nichts für schwache ... …mehr

Joona Linna ermittelt in seinem dritten Fall.

In einer Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche werden ein Mädchen und eine Betreuerin ermordet. Bereits die ersten Kapitel sind nichts für schwache Nerven. Hier halten sich die beiden Autoren nicht mit einer langen Schilderung der Umstände auf, sondern man ist sofort im Geschehen. Die Details kommen später. Reichliche Details. Der Thriller ist fast wie ein Drehbuch geschrieben; die 624 Seiten reichen für 194 Kapitel. Und so folgt man den verschiedenen Handlungssträngen, bis die sich am Ende alle treffen. Schlüssig treffen. Zwischendurch fährt man Achterbahn, mal rauf mal runter, ohne wirklich zur Ruhe zur kommen. Das ist wirklich gut gemacht. Da fällt es auch nicht weiter ins Gewicht, daß der Täter mangels Alternativen schon im letzten Drittel zu erahnen ist. Und wenn man dann denkt, man ist am Ende angekommen, bekommt man noch ein paar Einblicke in die Vergangenheit des Ermittlers und einen Vorgeschmack auf den nächsten Thriller mit Joona Linna.

Der Thriller ist nicht für die geschrieben, die es kurz und knackig mögen, sondern für die, die sich auch für die Hintergründe des Personals in Thrillern interessieren, und die mit den Adrenalinschüben umgehen können. Von mir gibts fünf Sterne...ich mag die Serie!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose75 Rose75

Veröffentlicht am 08.10.2018

Mord im Heim für schwer erziehbare Mädchen

Das ist der 3. Teil der Serie rund um den Ermittler Joona Linna. Da ich den Vorgängerband "Paganinis Fluch" nicht kenne, haben mir ein paar Details fürs Gesamtverständnis gefehlt.


Der Fall selber:
In ... …mehr

Das ist der 3. Teil der Serie rund um den Ermittler Joona Linna. Da ich den Vorgängerband "Paganinis Fluch" nicht kenne, haben mir ein paar Details fürs Gesamtverständnis gefehlt.


Der Fall selber:
In einem Heim für schwer erziehbare Mädchen gibt es 2 Mordfälle und die Verdächtigte ist auf der Flucht. Alles scheint klar und logisch. Aber wie es meistens in schwedischen Krimis ist, kommt irgendwann eine unerwartete Wendung und alles ist ganz anders.....

Der Sprecher des Hörbuchs hat mir gut gefallen und er hat die Spannung gut halten können.
Beim Hören sollte man aber nicht zu sehr abgelenkt sein, weil man wichtige kleine Details sonst überhören könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, …

mehr erfahren

Sprecher

Wolfram Koch

Wolfram Koch - Sprecher
© Malte Jäger

Wolfram Koch, geboren 1962 in Paris, gab sein Kinodebüt bereits als Dreizehnjähriger in der Romanverfilmung Ansichten eines Clowns. Er arbeitet frei unter anderem am Schauspiel Frankfurt und am Deutschen Theater in Berlin. Außerdem ist er häufig in Film und Fernsehen zu sehen, so z.B. als Frankfurter Tatort-Kommissar. 2017 wurde Wolfram Koch für den Fernsehfilm Dead Man Working mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Mit seiner sonoren Stimme …

mehr erfahren