Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger
 - Sabine Städing - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Baumhaus
Erzählendes Kinderbuch
Hardcover
272 Seiten
Ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0467-7
Ersterscheinung: 16.03.2017

Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger

(34)

Moment mal! Seit wann können Schädel knurren? Dem 12-jährigen Johnny läuft es kalt den Nacken runter, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals! Doch der Totenkopf entpuppt sich als Profi in Sachen Gruselbekämpfung und hilft Johnny dabei, der mutigste Geisterjäger zu werden, den die Welt je gesehen hat!

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Pressestimmen

„Die Geschichte bleibt […] bis zum Ende gespenstisch gut und echt spannend.”
„Die Autorin holt den Kult kindgerecht zurück und schafft es, spannend und gruselig von Geistern und Gespenstern zu erzählen, ohne die jungen Leser damit zu verängstigen.“
„Sabine Städing hat mit Johnny Sinclair einen voll und ganz überzeugenden Namensvetter des großen Geisterjägers John Sinclair geschaffen. Mit gutem Gespür für die richtige Mischung aus Grusel und Witz lässt sie Johnny sein erstes Abenteuer bestehen und beendet es ausgesprochen verheißungsvoll“
Johnny Sinclair ist nicht nur für Kids zu empfehlen, der Reihenauftakt liest sich weg wie nix und die Aufmachung finde ich auch gelungen.”
„Ein fantastischer Gruselspaß mit einer rundum gelungenen Story.“

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (34)

buchfeemelanie buchfeemelanie

Veröffentlicht am 28.01.2018

ein guter Auftakt

Das Coverbild gefällt mir.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Johnny ist ein netter Junge. Sein Kindermädchen ist kommt aus Haiti und ist außergewöhnlich ... …mehr

Das Coverbild gefällt mir.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Johnny ist ein netter Junge. Sein Kindermädchen ist kommt aus Haiti und ist außergewöhnlich und man muss etwas über sie und ihre Kräfte schmunzeln.
Was mir sehr gut gefallen hat war der Schädel. Ich musste so herrlich schmunzeln über ihn.
Mit den Geistern geht es dann auch gleich richtig rund. Auch Johnny muss sich mit seinem Freund beweisen.

Das Ende ist passend ich freue mich auf den nächsten Band. .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wurm200 Wurm200

Veröffentlicht am 17.12.2017

Johnny Sinclair (Sehr gut)

Jonny hat Angst in seinem Haus, denn dort spukt es. Eines Abends nachdem er mit seinem Kindermädchen Cécile das Fußballspiel geschaut hat, wird Jonny mitten im Schlaf wach. Sein Zimmer ist eisig kalt und ... …mehr

Jonny hat Angst in seinem Haus, denn dort spukt es. Eines Abends nachdem er mit seinem Kindermädchen Cécile das Fußballspiel geschaut hat, wird Jonny mitten im Schlaf wach. Sein Zimmer ist eisig kalt und plötzlich öffnet sich die Zwischentür zu seinem Zimmer.

Das Buch besteht aus 24 Kapiteln, die alle neben der Ziffer einen Titel besitzen. Außerdem befindet sich am Anfang immer eine kleine Zeichnung. Die Kapitelangabe fällt außerdem dadurch auf, dass die Schrift leicht verläuft, was dann so aussieht, als wäre es Blut (dieser Effekt ist uns auch schon beim Titel des Buches aufgefallen). Ein weiterer Effekt ist, dass man auf einigen Seiten Flecken und Kratzer andeutet, was das Buch älter und schauriger wirken lässt. Neben den Bildern zu Beginn eines Kapitels befinden sich auch im Buch selbst einige Bilder wieder, dies ist sicherlich kindgerecht und positiv anzumerken, auch wenn es hier ruhig ein paar mehr Bilder hätten sein dürfen. Ebenfalls auffallend sind die Bilder in der Coverinnenseite vorne (Abbildungen der ganzen Charaktere) und hinten (Karte vom Handlungsort). Zum Thema kindgerecht sollte man auch anmerken, dass der Autor an einige Wörter Fußnoten gesetzt hat, wodurch eventuell schwer verständliche Wörter sofort erklärt werden. An der Tatsache der Wortwahl aber auch der Länge des Buches lässt sich aber schon erkennen, dass man hier ein Kinderbuch für schon etwas ältere Kinder hat (das Buch wird ab 10 Jahre empfohlen). Wie sich unschwer am Titel erkennen lässt, orientiert sich das Buch an den bekannten “John Sinclair” und bildet eine sehr gelungene Kinderversion. Wie sein großes Vorbild ist auch die Kinderversion in Sachen Grusel nicht zu unterschätzen (natürlich kindgerecht gehalten).

Cover: Das Hardcover ist hauptsächlich in der Farbe schwarz gehalten. Auf der Vorderseite sehen wir dann den großen, runden Mond, welcher durch 2 schwarze Flecken wie ein Totenkopf aussieht. Dies passt gut zum Inhalt des Buches, denn dort gibt es ebenfalls einen Totenkopf. Außerdem sehen wir einen kleinen Jungen, welcher eine Laterne in seiner Hand hält. Bei diesem Jungen handelt es sich sehr wahrscheinlich um den Titelhelden der Geschichte, Jonny Sinclair. Der Titel des Buches steht oben auf dem Cover und hebt sich durch seine leuchtend gelbe Farbe perfekt vom Hintergrund ab. Außerdem sieht man bei genauerer Betrachtung, dass die I-Pünktchen Totenköpfe sind und der Titel leicht glänzend ist. Die Farbe des Titels findet sich außerdem auf den Außenseiten der Seiten wieder (im geschlossenen Zustand leuchtet das Buch neongelb). Auf der Rückseite steht in dem gelben Mond der Klappentext geschrieben. Außerdem sind an dieser Stelle noch die Innenseiten des Covers anzusprechen, denn dort bekommen wir einige tolle Bilder zu sehen. Vorne gibt es da die Abbildungen sämtlicher Charaktere des Buches und hinten haben wir eine Karte des Handlungsortes.

Fazit: Die Kinderversion von “John Sinclair” muss sich keinesfalls hinter seinem Vorbild verstecken. Natürlich ist in diesem Buch alles deutlich Kindgerechter gehalten, was aber dem Lesespaß keinen Abbruch tut (auch für Erwachsene nicht). Der Preis von 12 Euro ist für dieses Buch sicherlich angemessen, vor allem wenn man sich die Gestaltung ansieht. Von mir bekommt dieses Buch 5/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misspider misspider

Veröffentlicht am 27.11.2017

Abenteuerliche Geisterjagd

Der 'kleine' Johnny Sinclair steht seinem großen Vorbild in nichts nach. Johnny Sinclair ist zwar nicht mit dem berühmten Geisterjäger von Scotland Yard verwandt, möchte aber trotzdem gerne in dessen Fußstapfen ... …mehr

Der 'kleine' Johnny Sinclair steht seinem großen Vorbild in nichts nach. Johnny Sinclair ist zwar nicht mit dem berühmten Geisterjäger von Scotland Yard verwandt, möchte aber trotzdem gerne in dessen Fußstapfen treten. Zusammen mit seinem Freund und dem sprechenden Totenschädel Erasmus, der ihn mit seinem jahrhundertealten Wissen unterstützt, macht er sich daran, die nervigen Geister auf seiner Burg zu vertreiben.

Die Geschichte ist kindgerecht aufbereitet, aber man sollte die Altersempfehlung von 10 Jahren unbedingt und mindestens einhalten. Die Schreibweise ist nämlich durchaus, im absolut positiven Sinne, anspruchsvoll und es darf sich natürlich auch gegruselt werden. Zudem fallen einige Wörter, die einem Kind nicht unbedingt geläufig sind - hier hätte ich mir einen ergänzenden Glossar gewünscht, der Begriffe wie Seance, Voodoo oder Mambo kurz erklärt.

Ein gelungener Einstieg in eine neue, spannende Serie, die nicht nur Kinder, sondern auch den ein oder anderen Erwachsenen begeistern dürfte. Und wer wie ich mit John Sinclair aufgewachsen ist, wird sich über dieses nostalgische Déjà-vu besonders freuen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hannella Hannella

Veröffentlicht am 26.11.2017

Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger....von Sabine Städing

Obwohl der 12jährige Johnny Sinclair schon allerhand unheimliche Begebenheiten gewohnt ist - schließlich wohnt die Familie auf einem alten schottischen Schloß, in dem es an jeder Ecke gruselig zugeht - ... …mehr

Obwohl der 12jährige Johnny Sinclair schon allerhand unheimliche Begebenheiten gewohnt ist - schließlich wohnt die Familie auf einem alten schottischen Schloß, in dem es an jeder Ecke gruselig zugeht - wird es ihm doch langsam zuviel. Seine Eltern sind ständig beruflich unterwegs, selbst vor seinem Zimmer scheint der Spuk keinen Halt mehr zu machen, das Kindermädchen ist ständig mit Zauberei beschäftigt .....und dann findet er auch noch einen sprechenden Totenkopf im nahe gelegenen Moor. Aber genau dieser neue "Begleiter" an seiner Seite könnte vielleicht doch eine größere Hilfe im Kampf gegen den ihn umgebenden Spuk sein, als zunächst angenommen.....

"Johnny Sinclair - Beruf:Geisterjäger" von der Autorin Sabine Städing ist der erste Teil einer neuen, spannenden Reihe, von der hoffentlich noch viele weitere folgen werden. Denn mit der 12jährigen Hauptfigur Johnny Sinclair, der düsteren Umgebung rund um das alte schottische Schloß der Familie sowie all den anderen "spukigen" Figuren, die immer wieder in Johnnys Leben auftauchen, ist dies der Auftakt für eine spannende, gruselige Geschichte.

Die Handlung bietet jede Menge Spannung und auch immer wieder unheimliche Umgebungen, jedoch so gut wie an jeder Stelle genau in der richtigen Dosis, um für junge Leser ab ca. 10 Jahren (empfohlene Altersangabe) nicht allzu gruselig zu wirken. Allerdings dürfte auch gerade für jüngere Leser das Cover etwas "abschrecken", denn es wirkt auf den ersten Blick schon ein wenig unheimlich und vor allen Dingen düster.
Dennoch ist es unheimlich (wie passend) schön gestaltet, denn überwiegend in schwarze und neongelbe Farbe gehüllt, sind sogar die "Buchrückseiten" in neongelb gehalten.

Immer wieder finden sich auch Illustrationen von Mareikje Vogler während des Lesens - und dies ist neben dem Schreibstil von Sabine Städing eine tolle Ergänzung zur Geschichte und lässt die Handlung noch bildlicher erscheinen.

"Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger" von Sabine Städing ist der Auftakt einer Buchreihe, der zweite Teil soll bereits im März 2018 erscheinen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jiin jiin

Veröffentlicht am 26.11.2017

Ein gelungener Start ins Abenteuer für Johnny Sinclair

Eine Geschichte aus der Jugend des John Sinclair? Nicht ganz. Bei Johnny Sinclair handelt es sich um einen entfernteren Verwandten des großen Geisterjägers, der seinem großen Vorbild nacheifert und das, ... …mehr

Eine Geschichte aus der Jugend des John Sinclair? Nicht ganz. Bei Johnny Sinclair handelt es sich um einen entfernteren Verwandten des großen Geisterjägers, der seinem großen Vorbild nacheifert und das, unter anderem mit Hilfe des Totenschädels Erasmus, in seinem ersten Abenteuer recht erfolgreich macht.

Meine Meinung:
Das Buch ist ein echter Hingucker. Ein Neongelber Buchschnitt, fast könnte man meinen er leuchtet im Dunkeln, wunderbar passende Illustrationen und immer mal wieder Anspielungen auf das große Vorbild John Sinclair sei es nun im Text oder zum Beispiel das Cover das schon an die Heftromane erinnert. Ein bisschen Grusel ist auch dabei aber nicht übermäßig. Mein acht jähriger Sohn hat das Buch an einem Tag regelrecht verschlungen.

Fazit:
Ein gelungener Einstand für Johnny Sinclair und damit für die neue Buchserie von Sabine Städing. Gerne mehr davon. Mit diesem Buch wurde ein toller Einstieg für eine Gruselserie geschaffen die wahrscheinlich auch die Jungs anspricht die von Petronella Apfelmus nicht so richtig zu begeistern waren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Sabine Städing

Sabine Städing - Autor
© Olivier Favre

 
Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Mädchen Magnolia Steel, das herausfindet, dass sie eine Hexe ist, schreibt sie inzwischen Bücher für jüngere Kinder. Auch in ihrer aktuellen Buchreihe steht mit Petronella Apfelmus wieder eine Hexe im …

mehr erfahren