Krone der Welt
 - Sabine Weiß - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Historische Romane
Taschenbuch
686 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18307-4
Ersterscheinung: 21.12.2020

Krone der Welt

Mit Illustrationen von Markus Weber

(55)

Ein großer Historischer Roman über den Ausbau Amsterdams zur Weltmetropole, über Liebe und Hass und den Drang, die Welt zu einem besseren Ort zu machen


Vincent will als Architekt prächtige Stadthäuser bauen. Ruben sehnt sich nach Abenteuern auf hoher See. Betje ist eine begnadete Köchin. Zusammen sind die Geschwister in Amsterdam gestrandet, einem Ort der märchenhaften Möglichkeiten. Doch es ist auch die Zeit der großen Auseinandersetzungen. Katholiken und Calvinisten streiten um den rechten Glauben, Engländer und Spanier um den Einfluss auf das Land am Meer, Kaufleute um die wirtschaftliche Macht. Können sich die Geschwister in dieser schwierigen Situation behaupten?

Folgen Sie Sabine Weiß’ Helden ins spannende 16. Jahrhundert, und erleben Sie Amsterdam, wie Sie es noch nie gesehen haben!

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (55)

Magnolia Magnolia

Veröffentlicht am 13.01.2021

Amsterdam im ausgehenden 16. Jahrhundert

In ihrem großartigen Historischen Roman „Krone der Welt“ entführt uns Sabine Weiß ins Amsterdam des ausgehenden 16. Jahrhunderts.

Wir erleben hier das aufstrebende Handelszentrum Amsterdam, in dem sowohl ... …mehr

In ihrem großartigen Historischen Roman „Krone der Welt“ entführt uns Sabine Weiß ins Amsterdam des ausgehenden 16. Jahrhunderts.

Wir erleben hier das aufstrebende Handelszentrum Amsterdam, in dem sowohl die Spanier als auch die Engländer das Sagen haben wollen neben dem allgegenwärtigen Glaubenskrieg der Katholiken gegen die Calvinisten, eingebettet in die Geschichte um die drei Geschwister Vincent, Ruben und Betje Aardzoon.
Antwerpen ist gefallen, tausende sind auf der Flucht. Wim Aardzoon muss weg mit seinen Kindern, hier findet er keine Anstellung. Es zieht sie nach Norden und sie müssen sich beeilen, bevor alle anderen die guten Anstellungen ergattern. Zunächst sind sie wenig begeistert – der erste Eindruck von Amsterdam ist enttäuschend. Sie geben nicht auf, Wim findet Arbeit und Vincent - schon immer fasziniert von den großartigen Bauwerken - eifert seinem Vater nach, will Architekt werden. Allerdings brauchte er das Bürgerrecht, musste einen Eid leisten und 6 Gulden berappen, um arbeiten zu können. Wohlgelitten waren Zugezogene nicht, das war auch damals schon so. Ruben ist und bleibt der Abenteurer, ihn zieht es hinaus aufs Meer. Betje hingegen zaubert die besten Gerichte, kochen ist ihre große Leidenschaft. So zieht sich das Leben der drei durch das Buch voller Kriege und Glaubensfanatismus, voller Hinterhältigkeit und Hass, Lügen und Intrigen, Neider und Widersacher aber auch voller Liebe, Zuneigung und gegenseitiger Hilfe.

Sabine Weiß beschreibt die einzelnen Szenen sehr lebendig. So werden Brander, diese Höllenschiffe auf- und ausgerüstet, um Schiffbrücken zu zerstören. Natürlich habe ich nachgelesen, was es mit diesen Brandschiffen auf sich hat, habe ich doch vorher nichts darüber gewusst, konnte mir dieses Fiasko danach aber gut vorstellen.

Hauptsächlich begleite ich Vincent. Er ist sehr zielstrebig und mit ihm als ideenreicher Architekt erfahre ich so einiges über die Erweiterung der Stadt, den Ausbau der Grachten und all der prunkvollen Häuser. Den Bewohnern geht es gut, sie können sich diese begehrten Dinge leisten, die Ruben auf seinen Handelsreisen heran schippert. Von reichen Kaufleuten wird schließlich die Companie van Verre gegründet, der Vorläufer der Niederländischen Ostindien-Kompanie.

Die Entwicklung Amsterdams wird anhand der fiktiven Geschichte um die Geschwister anschaulich dargestellt und geschickt verwoben mit historischen Persönlichkeiten. Die niederländischen Namen und Bezeichnungen geben dem Roman eine ganz besondere Atmosphäre. Im Glossar werden viele Begriffe nochmal dargestellt, jedoch erklärt sich vieles beim Lesen von selbst.

Gerne habe ich Vincent, Ruben und Betje begleitet, bin zurück ins ausgehende 16. Jahrhundert und habe mich meistens gut aufgehoben gefühlt im aufstrebenden Amsterdam. Unbedingt empfehlenswert für all jene, die historische Romane gerne lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

klausberg2018 klausberg2018

Veröffentlicht am 09.09.2021

Bewegender Historischer Roman über das Goldene Zeitalter Amsterdams

*Worum geht‘s?*
Lebt man inmitten eines Krieges, der nicht nur territorial sondern auch religiös motiviert ist, kann sich das Leben schnell und dramatisch ändern. Wir begleiten die Familie Aardzoon bei ... …mehr

*Worum geht‘s?*
Lebt man inmitten eines Krieges, der nicht nur territorial sondern auch religiös motiviert ist, kann sich das Leben schnell und dramatisch ändern. Wir begleiten die Familie Aardzoon bei ihrer Flucht aus der von den Spaniern belagerten Stadt hin in ein unbekanntes, ungewisses, neues Leben.

Wir erleben, wie sich die drei Kinder Vincet, Betje und Ruben des angesehenen Antwerpener Architekten in ihrer neuen Heimat Amsterdam ein neues Leben aufbauen und dabei trotz ihrer unterschiedlichen Wege immer wieder zusammenfinden.

„Krone der Welt“ ist der erste Teil einer noch entstehenden Reihe von historischen Romanen, die sich thematisch um den Aufbau verschiedener Städte drehen. Der ab November 2021 erhältliche Nachfolger „Gold und Ehre“ wird in der Hansestadt Hamburg spielen. Wir können gespannt sein.

*Meinung*
Es gelingt der Autorin Sabine Weiß sehr elegant die Geschichte um das Aufblühen Amsterdams zur Weltmetropole mithilfe des Lebens der Protagonisten zu erzählen. Die Figuren sind nicht alle fiktiv, viele der Personen, denen wir im laufe des Buches begegnen gab es zu der damaligen Zeit tatsächlich. Hier zeichnet sich die gute Recherchearbeit der Autorin aus. Die Geschichte fühlt sich so real an, dass ich wirklich darin versunken bin und mich so gefühlt habe, als würde ich an der Seite der Protagonisten selbst in Amsterdam herumlaufen.

Mir gefällt, wie die Beziehung zwischen den drei Geschwistern aus deren jeweiliger Perspektive dargestellt wird. Die Konflikte, die zwischen Geschwistern entstehen, aber auch das untrennbare Band, das sie zusammenhält ist glaubhaft dargestellt. Es fiel mir nicht schwer mich in sie hereinzuversetzen. Ich habe für sie gefiebert und gehofft, mit ihnen gelitten und gestrahlt.

Die Geschichte hat die ein oder andere Wendung parat, übertreibt dabei aber nicht. Es gelingt der Autorin gut, sodass ich am Anfang nicht das Ende vorhersehen konnte. Durchaus gab es einige Ereignisse im Buch, die mich erschreckt haben, doch verliert die Geschichte dabei nicht die Authentizität - das Leben hat eben teilweise doch dramatische Wendungen parat.

Ein sehr wichtiges und die Geschichte durchweg präsentes Thema ist das der Religion. Wir werden gut eingeführt in den religiösen Konflikt zwischen den Katholiken und Calvinisten. Wir erleben, was für Auswirkungen es haben kann, wenn man einander nicht toleriert. Mir gefällt, wie die Charaktere fest zu ihrem Glauben stehen und doch lässt sich teilweise das Glimmern der Selbstreflexion erkennen. Es zeigt, dass dieser geopolitische Konflikt, der die Mitte Europas mit ihren Großmächten Frankreich, England, Spanien und dem Deutschen Reich lange Zeit in den Krieg stürzte und spaltete eben doch auch ein sehr individueller Konflikt war.

*Fazit*
„Krone der Welt“ ist ein absolut herausragendes Buch, eine Krone des Genres der „Historischen Romane“. Jeder, dem dieses Genre gefällt, kann entschlossen zugreifen. Auch für Neueinsteiger bietet sich dieses Buch als Einstieg an.

Die Geschichte ist so fesselnd, dass es wirklich schwer fällt das Buch aus der Hand zu lesen. Die Charaktere sind greifbar, real - menschlich. Der Autorin gelingt die Einordnung in den historischen Kontext elegant.

Ich bin äußerst gespannt auf den ab November erhältlichen Nachfolger „Gold und Ehre“. Bis dahin sollte jeder, der dieses Buch noch nicht gelesen hat zugreifen - es lohnt sich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gaensebluemche gaensebluemche

Veröffentlicht am 16.07.2021

Das Werk seiner Hände

„Krone der Welt“ ist eine sehr gute Beschreibung des menschlichen Strebens nach Größe und Macht. Als historischer Roman in einem Bereich angesiedelt, der dem Leser zwar bekannt, aber geschichtlich nicht ... …mehr

„Krone der Welt“ ist eine sehr gute Beschreibung des menschlichen Strebens nach Größe und Macht. Als historischer Roman in einem Bereich angesiedelt, der dem Leser zwar bekannt, aber geschichtlich nicht ähnlich geläufig ist wie Mittelalterromane oder die Geschichte der Weltkriege, kann der Autor mit guten Recherchen und plastischen Charakteren dem Leser die Geschichte der Stadt Amsterdam näherbringen. Dabei wird die Geschichte nie langweilig, obwohl sie historischer Abriss einer Zeit ist, die zwischen wirtschaftlichem Aufschwung, religiösen Kriegen, menschlicher Schwäche und unbändigem Erfindergeist schwankt. Der Autor schafft es jedoch, den Leser mit den Protagonisten tief in diese Zeit eintauchen und miterleben zu lassen, wie sich ein Sumpf in eine Weltstadt entwickelt, trotz aller Widerstände und Nöte. Natürlich braucht es den Guten ebenso wie den Bösewicht, das Prinzip im ewigen Streit gegen die Leidenschaft.
Am Ende bricht das Buch relativ abrupt ab, was den Leser etwas unschlüssig zurücklässt, zumal ein zweiter Teil nicht wirklich denkbar ist, der Leser aber das Gefühl bekommt, unbedingt an dem Leben der Hauptfiguren weiter teilhaben zu wollen und die Entwicklung der Krone der Welt weiterzuverfolgen.

Fazit: Was man erdenken kann, kann man auch erschaffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AngiFr AngiFr

Veröffentlicht am 07.07.2021

Atmosphärisch tief. Nichts für schwache Nerven.

Wunderbare Sprache, sehr intensiv und eindringlich geschrieben. Große Leseempfehlung für alle Liebhaber von historischen Romanen! …mehr

Wunderbare Sprache, sehr intensiv und eindringlich geschrieben. Große Leseempfehlung für alle Liebhaber von historischen Romanen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

luefki luefki

Veröffentlicht am 16.05.2021

Toller aufschlussreicher historischer Roman

Wim Aardzoon lebt mit seinen jungen Kindern Vincent, Ruben und Betje in Antwerpen. Die Mutter ist zuvor an einer Krankheit gestorben. Die Spanier haben den Zugangsweg über die Schelde abgeschlossen sodass ... …mehr

Wim Aardzoon lebt mit seinen jungen Kindern Vincent, Ruben und Betje in Antwerpen. Die Mutter ist zuvor an einer Krankheit gestorben. Die Spanier haben den Zugangsweg über die Schelde abgeschlossen sodass nur wenig Nahrung die Stadt erreicht. Wim kämpft mit seinem Kumpanen Federigo Giambelli dafür, dass die feindliche Linie auf der Schelde durchbrochen wird und auch seine zwei Söhne möchten hierbei natürlich mitmachen. Nach dem Anschlag müssen sie fliehen und so verschlägt es die Familie nach Amsterdam. Dort versuchen sie unter den schwierigen Zuständen Fuß zu fassen. Dieses ist jedoch durch Armut, den Tod und auch dem langwährendem Krieg mit den Spaniern nicht leicht.
Dieser historische Roman ist wirklich spannend geschrieben und gibt viel Aufschluss über die Geschichte. Letztere ist dabei nicht langweilig und langatmig, wie dies meist der Fall ist, nein in „Krone der Welt“ erhält man wirklich einen tollen Überblick wie es sich damals zugetragen hat. Die Personen, die geschichtlich dann nicht bekannt sind, Vincent, Ruben und Betje müssen wirklich stark sein um ihr Leben zu meistern. Der Schriftstellerin ist es gelungen die Geschichten um die drei spannend zu halten und zugleich Eindrücke von dem Ende des 16 Jahrhunderts zu geben.

Mir hat der Roman sehr gefallen. Durchgehend war ich gefesselt und habe mitgehofft und gebangt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Sabine Weiß

Sabine Weiß - Autor
© André Poling

Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitet nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. 2007 veröffentlichte sie ihren ersten Historischen Roman, der zu einem großen Erfolg wurde und dem viele weitere folgten. Im Sommer 2017 erscheint ihr erster Kriminalroman, „Schwarze Brandung“. Unabhängig davon, ob sie gerade einen Krimi oder einen Historischen Roman schreibt: Sabine Weiß liebt es, im Camper auf den Spuren ihrer Figuren zu reisen und direkt an den …

mehr erfahren