Midnight Chronicles - Seelenband
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
Paperback
463 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1349-1
Ersterscheinung: 23.02.2022

Midnight Chronicles - Seelenband

Band 4 der Reihe "Midnight-Chronicles-Reihe"

(71)

Sie will ihn nicht mehr lieben. Er will nichts anderes als sie zurückzugewinnen.

Die Midnight Chronicles gehen weiter

Ella hat am Tag des Blutbades alles verloren – und gibt sich selbst die Schuld daran. Als einziger Ausweg bleibt der Soul Huntress die Flucht nach Prag, weit weg von all dem, was sie quält. Doch dann steht ausgerechnet die eine Person wieder vor ihr, die sie mit allen Mitteln zu vergessen versucht: Wayne McKinley. Einst ihr süßestes Geheimnis, scheint Wayne nun nur noch eine schmerzvolle Erinnerung zu sein. Ella bleibt jedoch keine andere Wahl, als mit ihm zusammenzuarbeiten, um ihren Fehler vom Tag des Blutbades wiedergutzumachen. Auch auf die Gefahr hin, dass ihre Gefühle für den Hunter mit jeder gemeinsam verbrachten Minute stärker werden.

"Dieses Buch hat mich mit allem, was es zu bieten hat, in den Bann gezogen und fassungslos zurückgelassen. Die Geschichte fesselt, das Setting fasziniert jedes Mal aufs Neue, und die Protagonisten muss man einfach lieben." BOOKWORMIII über DUNKELSPLITTER

Band 4 der Reihe trägt den Titel SEELENBAND und erzählt die Geschichte von Ella und Wayne.

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (71)

tines_bookworld tines_bookworld

Veröffentlicht am 23.03.2022

Wenn weniger eben doch mehr wäre...

_"Gott, wie ich das hasste. Die Schmerzen. Mein Bein. Mich - das Hindernis."_

Dieses Buch und ich haben definitiv nicht zusammengefunden. Die gesamte Reihe war für mich bisher nicht der riesen Catcher, ... …mehr

_"Gott, wie ich das hasste. Die Schmerzen. Mein Bein. Mich - das Hindernis."_

Dieses Buch und ich haben definitiv nicht zusammengefunden. Die gesamte Reihe war für mich bisher nicht der riesen Catcher, weil 6 Bände für diese Handlungen einfach zu viel sind, aber trotzdem hat mich jeder Band doch wieder den nächsten kaufen lassen. Bis auf dieser.

Die richtige Storyline beginnt bei "Seelenband" erst ab ca. Seite 200. Davor? Der kurze Hintergrund zu Ellas und Waynes Beziehung, in dem sie nur rumgemacht haben, und warum sie jetzt nicht mehr zusammen sein können. Die übliche Leier. Der Grund dafür war auch so flach und an den Haaren herbeigezogen, dass ich da bereits bereit war, das Buch zur Seite zu legen. Rückblickend konnte die (kaum vorhandene) Handlung von da an auch nicht besser werden, weil bereits die Basis so lächerlich war.

Apropos Handlung: Abgesehen von vielen Wiederholungen und zeitgleichen Szenen der anderen Bände, nur jetzt aus einer neuen Perspektive und somit für mich recht langweilig, gab es in diesem Buch lediglich zwei neue Fortschritte zur Geschichte. Wer jetzt denkt, dass diese vielleicht wenigstens den Großteil des Buches ausgemacht haben, den muss ich leider enttäuschen. So schnell abgehandelte Szenen lese ich selten, Spannung kam kaum welche auf. Der finale Bosskampf? Kaum erwähnenswert. Welcher Boss?

Stattdessen liegt der Fokus vielmehr auf Ella und Wayne und ihrer Beziehung, deren Chemie bei mir jedoch absolut nicht ankam. Ja, sie hatten auch ihre süßen Momente und konnten zur jeweiligen Charakterentwicklung beitragen, was den Rest aber nicht aufwiegen konnte. Vielleicht bin ich auch einfach kein Fan vom Trope "One-Night-Stand to Lovers", doch dieser war einfach so dahingeklatscht und platt, dass mir die Worte fehlen.

Die Reihe "Midnight Chronicles" hatte für mich zu Beginn viel Potenzial, was durch diese unglaublichen Längen einfach verschenkt wurde. Statt auf Story war man hier eher auf das Geld der Leser aus. Ich werde die Reihe hier abbrechen, da ich nicht das Gefühl habe, dass die letzten zwei Bände den Kurs ändern werden. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

"Seelenband" erhält von mir 2/5 Sterne und bringt den Gesamtdurchschnitt der ersten vier Bände somit auf 3/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sasa_moon9 sasa_moon9

Veröffentlicht am 20.02.2022

Wenn Geister ihr Unwesen treiben

_„Ich ignorierte meine Furcht, denn sie würde mich nicht retten. Retten konnte ich mich nur selbst.“_ (S. 320)

Die Midnight-Chronicles sind Geschichten, die perfekt sind, um den Kopf auszuschalten und ... …mehr

_„Ich ignorierte meine Furcht, denn sie würde mich nicht retten. Retten konnte ich mich nur selbst.“_ (S. 320)

Die Midnight-Chronicles sind Geschichten, die perfekt sind, um den Kopf auszuschalten und sich einfach in Geschichten mit paranormalen Elementen fallenzulassen. Die Bücher bieten jedes Mal aufs Neue Unterhaltung pur und lassen sich flüssig lesen. Auf „Seelenband“ hatte ich mich gefreut, da Ella in den vorherigen Bänden bereits sehr sympathisch war und ich mir mehr Einblicke in ihre Aufgaben als Soul Huntress erhoffte.

*Das Cover:* Trotz der schlichten Aufmachung der Cover, werden sie nicht übersehen. Auch bei diesem Band gibt es einen angenehmen Farbverlauf, der mit der ansprechenden Typographie Hand in Hand geht. In meinen Augen schwingt auf den Covern der letzten Bücher mehr Dramatik mit – eventuell um auch die sich zuspitzende Handlung widerzuspiegeln?

*Die Handlung:* Ella verließ nach dem schrecklichen Blutbad überstürzt Edinburgh und folgte Shaw und Roxy nach Prag. Doch selbst dort kann sie ihre Schuldgefühle nicht ersticken und versucht mit anstrengenden Patrouillen und schwierigen Geistern die Bilder zu verdrängen. Eines Tages taucht Wayne unangekündigt in Prag auf. Das klärende Gespräch zwischen den beiden muss jedoch warten, da die Geister in Prag noch immer außer Rand und Band sind und eine gewaltigere Bedrohung nur auf sie wartet…

*Meine Meinung:* Dieses Buch hatte ich innerhalb weniger Tage durch. Endlich bekommt man einen Einblick in die Aufgaben der eher seltenen Soul Hunter und Huntresses. Die paranormalen Wesen, die damit einhergehen, wurden abwechslungsreich und bildlich beschrieben; zudem ergaben sich einige fesselnden Kampfszenen. Ebenso wurde den Charakteren viel Spielraum gegeben – ihren Gedanken wurden Gehör verschafft und man hatte das Gefühl, dass sie mit jeder Seite greifbarer wurden. Beide haben noch immer mit den verheerenden Ereignissen des Blutbads zu kämpfen und in meinen Augen fand ich es realistisch, dass diese Ängste nicht nach drei Seiten abgehandelt wurden, sondern ein ständiger Begleiter blieben. Letzteres wurde realistisch und nachvollziehbar in die Geschichte eingebunden. Das Buch steigert sich zudem stark. Besonders auf den letzten Seiten wurde die Handlung immer dichter, die Gefahren kamen immer näher und einige Überraschungen wurden bereitgehalten. In der ersten Hälfte der Geschichte lag mir der Fokus jedoch ein wenig zu sehr auf der Liebesgeschichte, wofür leider manche Kampfszenen oder Patrouillen übergangen wurden – aber ab der Hälfte empfand ich die Portionierung dieser etwas ausgewogener. An meinen Favoriten „Blutmagie“ ist diese Geschichte nicht ganz herangekommen, dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

*Die Charaktere:* Ella ist mir besonders sympathisch wegen ihrer Vorliebe für Rock- und Metalmusik (das nur mal nebenbei). Doch hinzu kommt ihr Mut und ihre unerschöpfliche Liebe für ihre Herzensmenschen. Allerding hatte ich manchmal das Gefühl, dass ich bei Cain einen noch stärkeren Draht aufbauen konnte als bei ihr. Bei Wayne hat es länger gedauert, bis er mir greifbarer wurde, doch gegen Ende der Geschichte konnte ich mich mit ihm anfreunden. Rückblickend denke ich aber, dass ich bei der Liebesgeschichte in diesem Band mehr mitgefiebert hätte, hätte es weniger Szenen mit ihnen gegeben, doch das ist nur mein Empfinden. Besonders gefreut hat mich jedoch das Wiedersehen mit Birdie und Co. aus dem Prager Institut.

*Fazit:* Mittlerweile fühlt es sich bei vier Bänden schon vertraut an, jedes Mal in ein neues Abenteuer abzutauchen und noch mehr über die Hunter und Huntresses zu erfahren. Auch wenn mir hier die Liebesgeschichte ein wenig zu dominant war, so habe ich die Geschichte gerne gelesen. Ich vergebe 4/5 Sternen und freue mich schon auf den nächsten Band, auf welchen wir nicht einmal mehr lange warten müssen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksandmore18 booksandmore18

Veröffentlicht am 03.09.2022

Deutliche Steigerung zum dritten Teil

Der vierte Band dieser grossartigen Reihe konnte die Vorgänger nochmal übertreffen. Besonders ins Herz geschlossen habe ich neben Ella und Wayne auch die ganzen anderen Hunter, die diese Geschichte bereichert ... …mehr

Der vierte Band dieser grossartigen Reihe konnte die Vorgänger nochmal übertreffen. Besonders ins Herz geschlossen habe ich neben Ella und Wayne auch die ganzen anderen Hunter, die diese Geschichte bereichert haben. Auch schockierende und überraschende Wendungen haben der Geschichte die gute Portion Spannung verliehen.

Mit Ella und Wayne verschob sich der Handlungort weg von London und Edinburgh hin nach Prag. Diesen Handlungsort lernte man bereits mit Roxy und Shaw kennen und lieben, hier wurde alles aber noch etwas intensiviert. Besonders das Quartier und die zugehörigen Hunter haben es mir auch sehr angetan. Ich mochte diese Truppe, die fest zusammenhielt und mutig gegen die riesige Menge an Geistern und anderer Kreaturen, die die Stadt bevölkerten, kämpften. Es war eine tolle Mischung aus verschiedenen Charakteren und Orten, die somit eine spannende Mischung ergeben haben. Wahnsinnig spannend war dabei auch die weitere Dimension, die Ella mit ihren Fähigkeiten erreichen konnten und die damit verbundenen Enthüllungen, die mich sehr überrascht und schockiert haben.

Ella war eine sympathische Protagonistin, die viel durchmachen musste. Sie hat am Tag des Blutbades alles verloren und möchte ihren Schmerz nun endlich vergessen und damit abschliessen können. Für diesen Frieden riskiert sie viel und versucht einiges, um ihre Liebsten in der Geisterwelt noch einmal sprechen zu können. Diese Zielstrebigkeit habe ich einerseits bewundert, andererseits war es aber manchmal auch etwas viel, wie Ella sich in ihren Gefühlen verschlossen hat und stur niemanden an sich heranlassen wollte. Es war etwas unfair, wie sie dabei mit Wayne gesprochen hat und ich hätte mir einfach etwas mehr Offenheit von ihrer Seite gewünscht. Wayne auf der anderen Seite war eine schöne Unterstützung für Ella und ein weiterer Protagonist, der viel durchmachen musste. Er hat sehr damit zu kämpfen, wie sein Körper nach dem grossen Kampf aussieht und musste in diesem Band besonders mit sich selbst Frieden finden. Akzeptanz und Selbstliebe spielten dabei eine wichtige Rolle und auch die Erkenntnis, dass er nicht alles und jeden auf eigene Faust retten muss. Ich mochte Wayne wirklich gerne, habe ihn in mein Herz geschlossen und freue mich auf weitere Auftritte von Ella und ihm als Team.

Die grosse Stärke dieser Reihe sind die Zusammenhänge, die trotz zwei verschiedener Autoren immer wieder geknüpft werden. Die offensichtlichste davon ist das Auftauchen verschiedener Charaktere, die für das gesamte Geschehen essenziell sind. Gewisse Protagonist:innen spielen eine ganz zentrale Rolle und haben auch hier wieder ihren Auftritt erhalten. Dazu kam aber auch die Tatsache, dass die Geschichte an sich mit diesem vierten Band noch zusammenhängender wurde und nun wirklich eine klare Richtung eingenommen hat. Dies war so grossartig, dass ich wahnsinnig gefesselt war von der Handlung, die sowohl überraschend als auch emotional war. Es gab viele Entwicklungen, die mir viel Freude bereitet haben und wegen denen ich mich sehr auf den fünften Band freue.

Insgesamt war Midnight Chronicles der bisher beste Band der Reihe und ich bin sehr begeistert davon, dass sich die Reihe wirklich mit jedem Band steigern konnte. Die Geschichte von Ella und Wayne war mitreissend und lenkte die Geschichte in eine ganz faszinierende Richtung, die mir wahnsinnig gut gefallen hat. Das Buch erhält von mir deshalb grossartige 4.5 Sterne und ich kann die weiteren Bände deshalb auch kaum mehr erwarten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteMeANovel WriteMeANovel

Veröffentlicht am 30.08.2022

3,5- 4 Sterne

Am Tag des Blutbades hat Ella ihren Vater und ihren Kampfpartner Owen verloren und so verlässt sie schuld geplagt Edinburgh. Zusammen mit Roxy und Shaw macht sich auf den Weg nach Prag, wo die Soul Huntress ... …mehr

Am Tag des Blutbades hat Ella ihren Vater und ihren Kampfpartner Owen verloren und so verlässt sie schuld geplagt Edinburgh. Zusammen mit Roxy und Shaw macht sich auf den Weg nach Prag, wo die Soul Huntress gebraucht wird. Doch in Prag trifft sie auf Wayne und damit genau auf die Person, die sie am liebsten vergessen würde. Um ihr Ziel zu erreichen muss sie mit Wayne zusammenarbeiten, auch wenn ihre erloschenen Gefühle jedes Mal wieder aufglimmen wenn sie ihn sieht.

Auch dieser Band der Midnight Chronicles war wieder eine Achterbahnfahrt. Vorweg kann ich sagen, dass dieser Band in der Mitte liegt. Ich fand die Geschichte schwächer als der Vorgänger, aber stärker, als den allerersten Band.
An Ella konnte ich mich noch ein bisschen erinnern und fand es toll, dass sie die Hauptperson dieses Bandes war.
Auch Wayne fand ich als Person interessant und sympathisch. Nachdem er verletzt worden ist, kann er seinen Job als Hunter nicht mehr ausüben und so fängt er an sich selbst nicht mehr zu mögen. Ich fand seine Gedanken und Zweifel sehr gut dargestellt und hab mit Wayne mitgelitten.
Der Schreibstil konnte mich auch in diesem Band wieder mitreißen und ich war gut in der Geschichte drin. Einzig die Wiederholung von „der Tag des Blutbades“ fand ich ein bisschen zu viel.
Am besten hat mit gefallen, wie die Geisterwelt und das Thema insgesamt dargestellt wurde. Diese Seiten hab ich sehr genossen und waren für mich der beste Teil des Buches.
Durch die Erwähnungen von anderen Protagonisten bin ich gespannt wie es weitergeht und werde bald Band 5 lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FrlWunder FrlWunder

Veröffentlicht am 26.08.2022

Gemächlicher Einstieg, später wurde es genau so spannend, wie bei den Vorgängerbänden

Am Tag des Blutbades hat Ella sowohl ihren Vater verloren als auch ihren Kampfpartner Owen, der sein Leben opferte um ihres zu retten. Sterbend hatte Owen Ella seine Liebe gestanden, um den Erinnerungen ... …mehr

Am Tag des Blutbades hat Ella sowohl ihren Vater verloren als auch ihren Kampfpartner Owen, der sein Leben opferte um ihres zu retten. Sterbend hatte Owen Ella seine Liebe gestanden, um den Erinnerungen zu entfliehen, reist sie nach Prag und hilft dem dortigen Quartier bei der Bekämpfung der zahllosen Geister, die die Stadt bevölkern. Bis plötzlich Wayne auftaucht, mit dem Ella monatelang eine heimliche Beziehung verbunden hat - auch er hat noch mit den Folgen des Blutbades zu kämpfen, Ellas Schuldgefühle verhindern allerdings, dass sie sich wieder näher kommen. Doch außer ihr ist Wayne der einzige Soulhunter in der Stadt und Ella benötigt dringend seine Hilfe...

"Midnight Chronicles - Seelenband" von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl ist der vierte Band der Reihe, der es zunächst etwas ruhiger angehen lässt, als die ersten drei Teile. Ella und Wayne kannte ich als Nebenfiguren aus den Vorgängerbüchern, hier habe ich sie noch besser kennen gelernt und sie waren mir beide sympathisch. Da Ella bereits im dritten Band gemeinsam mit Roxy und Shaw nach Prag gereist ist, werden am Anfang Ihrer Geschichte die Ereignisse wiederholt, die ich schon einmal gelesen hatte, was den Einstieg nicht ganz so spannend gestaltet hat, wie ich es erwartet hätte.

Auch Ellas Arbeit als Soulhunter brachte weniger Kampfgeschehen mit sich, als ich es bei den anderen Huntern erlebt habe, so dass sich der erste Buchabschnitt ungewohnt ruhig gestaltet hat - für mich kein all zu großes Manko. Später, nachdem Wayne auf der Bildfläche erschienen ist und Ella unterstützt, nahm das Handlungstempo deutlich an Fahrt auf und ich habe den Großteil der Geschichte genau so genossen, wie die anderen Teile der Reihe. Den Schreibstil mag ich nach wie vor sehr, für mich fühlt sich die Welt der Hunter inzwischen vertraut an, so dass ich jedes neue Buch wie eine Rückkehr zu Freunden empfinde. Die Ereignisse werden abwechselnd aus dem Blickwinkel beider Protagonisten geschildert und es hat mir Freude bereitet, die Entwicklung zwischen Ella und Wayne mit zu erleben. Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt, so dass ich auch für diese Fortsetzung gern eine Leseempfehlung ausspreche.

Fazit: Am Anfang wiederholen sich Ereignisse, die schon im dritten Band zu lesen waren, wodurch sich der Einstieg in die Geschichte für mich etwas schleppend gestaltet hat. Später hat mich die Handlung gefesselt und ich habe den Roman als genau so spannend empfunden, wie seine Vorgänger, so dass ich das Buch gern weiter empfehle.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram (@laurakneidl) aktiv und …

mehr erfahren

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Weitere Infos unter: www.bianca-iosivoni.de

mehr erfahren