Mordsand
 - Romy Fölck - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Krimis
Hörbuch (CD)
448 Minuten
6 CDs
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8099-2
Ersterscheinung: 26.02.2021

Mordsand

Folge 4 der Serie "Elbmarsch-Krimi"
Gelesen von Michael Mendl

(6)

Tief im Sand vergraben – ein namenloser Toter und die Spur eines Verrats
Am Strand der Elbinsel Bargsand entdecken Spaziergänger ein Skelett, das Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von der Kriminalpolizei Itzehoe Rätsel aufgibt. Wer war dieser Mann, der dort vor dreißig Jahren mit gefesselten Händen im Schlick vergraben wurde? Wenig später wird auf einer Nachbarinsel ein Hamburger Bauunternehmer tot aufgefunden – ebenso gefesselt wie das Opfer von Bargsand. Die Spur führt in die damalige DDR – zu vier Jungen und einem Pakt, der Jahre später einen grausamen Plan reifen lässt ...

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Spannungsjaegerin Spannungsjaegerin

Veröffentlicht am 27.02.2021

Spannend, schockierend und einfach nur gut!

Meinung:

Mordsand ist der vierte Teil der Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn und für mich bis jetzt der Beste. Der Klappentext hat mich zunächst nicht so ganz angesprochen und ich war etwas skeptisch, ... …mehr

Meinung:

Mordsand ist der vierte Teil der Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn und für mich bis jetzt der Beste. Der Klappentext hat mich zunächst nicht so ganz angesprochen und ich war etwas skeptisch, aber ich wurde voll und ganz überzeugt.

Ein 30 Jahre altes Skelett wird gefunden. Das Skelett wurde gefesselt vergraben und und Frida Paulsen und Bjarne stehen vor vielen Fragen. Doch bei der einen Leiche bleibt es nicht. Kurz darauf wird die Leiche eines Hamburger Bauunternehmers gefunden und es lassen sich Ähnlichkeiten zu dem alten Skelett finden. Schnell stoßen Frida und Bjarne auf die schreckliche Vergangenheit der DDR und ein Pakt von vier Jungen.

Ich habe bei Krimis und Thrillern drei, zwei Themen die mich nicht zu hundert Prozent ansprechen und dazu gehört auch die DDR. Dennoch habe ich dem Buch eine Chance gegeben, vor allem weil ich gerne mehr von Frida und Bjarne lesen wollte. Und ich kann nur sagen das es die richtige Entscheidung war. Mir hat die Geschichte hinter dem Skelett und dem Tod des Bauunternehmers sehr gut gefallen. Die Verbindung zur Vergangenheit der DDR war schockierend und hat mich sehr in Atem gehalten. Durch Rückblicke in die Vergangenheit wurde ich jedes mal aufs neue schockiert und bin förmlich über die Seiten geflogen. Ein schreckliches Thema, dass mehr Beachtung verdient und das in dem Buch auch bekommt. Aber nicht nur der Inhalt hat mir gut gefallen, sondern auch die Umsetzung. Zum einen fand ich, wie schon erwähnt, die Rückblicke in die Vergangenheit schockierend, aber auch interessant und spannend. Sehr lange war mir die Verbindung zur Gegenwart unklar. Im allgemeinen wurde die Spannung in dem Buch kontinuierlich sehr aufrecht gehalten. Es passieren viele Dinge, aber trotzdem kommen Frida und Bjarne bei den Ermittlungen nicht so recht weiter. Auch ich habe sehr lange im dunkeln getappt und hatte auch zu keinem Zeitpunkt eine ungefähre Ahnung. Je näher die Auslösung dann kam, desto verwirrter wurde ich. Der Leser wird sehr lange an der Nase herumgeführt, aber zu keinem Zeitpunkt fand ich den Verlauf der Geschichte künstlich. Das hatte nichts mit dem Schreibstil oder der Gestaltung der Geschichte zu tun, sondern mit der Wahrheit der zwei Leichen. Die Autorin hat sich eine sehr ausgeklügelte Geschichte ausgedacht, die den einfach nur sehr lange im Dunkeln tappen lassen kann.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und es war sehr angenehm zu lesen. Ein paar Probleme hatte ich jedoch bei den vielen Namen. So gibt es zwei recht ähnliche vor und Nachnamen, ein Vorname klingt für mich eher nach einem Nachnamen und dann wird auch bei dem Erzählen zwischen Vor- und Nachnamen gewechselt. Da ich allgemein meine Probleme damit habe Namen zu merken, liegen diese Schwierigkeiten eher bei mir persönlich. Außerdem ging die Spannung dadurch nicht verloren.

Das Wiedersehen mit Frida und Bjarne hat mir sehr gut gefallen. Mir gefällt die Entwicklung der beiden im Verlauf der Reihe richtig gut und beide sind mir sehr ans Herz gewachsen. Neben dem eigentlichen Fall bekommt der Leser auch Einblicke in das Privatleben der beiden. Die Mischung zwischen dem eigentlichen Ermittlungsfall und das Privatleben wurde genau gewählt und macht die Protagonisten sehr authentisch und die Spannung der Geschichte bleibt erhalten. Ich kann es kaum erwarten die Beiden bei ihrem nächsten Fall zu begleiten!

Fazit:

Die Autorin liefert in "Mordsand" eine sehr spannende, aber auch schockierende Geschichte. Ein Skelett, welches 30 Jahre im Schlick vergraben wurde und der Leiche eines Hamburger Bauunternehmers, die eine Verbindung zur Vergangenheit der DDR haben, versprechend tolle Lesestunden. Die Gestaltung der Geschichte konnte mich, mit Rückblicke in die Vergangenheit, sehr überzeugen. Ich habe lange im Dunkeln getappt und habe auch bis zum Schluss nicht die richtige Antwort gefunden. Mir hat der vierte Teil der Reihe um Frida und Bjarne bis jetzt am besten gefallen. Ich bin förmlich über die Seiten geflogen und habe das Buch viel zu schnell beendet. Das Wiedersehen mit Frida und Bjarne war sehr toll und mir hat die Mischung zwischen den Ermittlungen und dem Privatleben der beiden sehr gut gefallen. Das Privatleben bekommt auch in dem vierten Teil genau den richtigen Platz in der Geschichte und führt dazu, dass die Protagonisten mir mehr und mehr ans Herz wachsen. Die Entwicklung von Frida und Bjarne wird auch klarer und gefällt mir sehr gut.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil und kann das weiterlesen kaum erwarten. Ich kann die Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn nur jedem ans Herz legen. Für mich eine Reihe, die Band um Band besser wird und zu meiner Lieblingskrimi Reihe gehört.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KimVi KimVi

Veröffentlicht am 27.02.2021

Spannende Ermittlungen

Am Strand einer Elbinsel wird ein Skelett gefunden. Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn nehmen die Ermittlungen auf. Es stellt sich heraus, dass es sich offenbar um einen Mann handelt, der vor etwa dreißig ... …mehr

Am Strand einer Elbinsel wird ein Skelett gefunden. Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn nehmen die Ermittlungen auf. Es stellt sich heraus, dass es sich offenbar um einen Mann handelt, der vor etwa dreißig Jahren gefesselt im Schlick vergraben wurde. Der Fall ist rätselhaft. Doch wenig später wird ein erfolgreicher Bauunternehmer, ebenfalls gefesselt im Schlick sitzend, tot aufgefunden. Daraus ergeben sich zwar neue Ermittlungsansätze, doch so leicht lässt sich der Täter nicht enttarnen...

"Mordsand" ist bereits der vierte Fall für Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, ist es nicht zwingend notwendig, die vorherigen Teile zu kennen. Wenn man allerdings daran interessiert ist, die beruflichen und privaten Weiterentwicklungen der Hauptcharaktere zu verfolgen, ist es ratsam, die Reihenfolge einzuhalten. 

Der Einstieg in die Handlung gelingt mühelos, denn Romy Fölck versteht es wieder hervorragend, Charaktere und Handlungsorte so zu beschreiben, dass man meint, selbst vor Ort zu sein. Fans der Reihe dürfen sich über ein Wiedersehen mit den altbekannten Protagonisten freuen und beobachten, was sich auf dem Paulsen Hof mittlerweile getan hat. Und auch in Bjarne Haverkorns Privatleben gibt es interessante Neuigkeiten. Diese Einblicke drängen sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund, sondern sorgen dafür, dass die Hauptcharaktere noch sympathischer und lebendiger wirken. Im Zentrum der Ereignisse steht ganz klar die Suche nach dem Täter. 

Dabei wird die Handlung in zwei Ebenen unterteilt. Man beobachtet die aktuellen Ermittlungen und außerdem gibt es Rückblicke in die Vergangenheit. Hier verfolgt man gleichermaßen interessiert und entsetzt, was sich zu DDR-Zeiten in den Jugendwerkhöfen, in die vermeintlich schwererziehbare Jugendliche von der Jugendhilfe eingewiesen wurden, zugetragen hat. Diese Einblicke schockieren und regen zum Nachdenken an. Obwohl man durch diese Szenen Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn einen kleinen Schritt voraus ist, lassen sich der Täter und die genauen Hintergründe, die zu den Toten im Schlick führten, nicht genau ausmachen. Der Fall ist und bleibt lange rätselhaft. Hier ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint und deshalb kann die früh aufgebaute Spannung durchgehend gehalten werden. Es kommt zu Wendungen, die dafür sorgen, dass man zum Schluss noch einige Überraschungen erlebt. Krimileser kommen bei diesem Fall also voll auf ihre Kosten. 

Ein rätselhafter und durchgehend spannender Fall für Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn, der außerdem zum Nachdenken und Erinnern anregt. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

knappenpower knappenpower

Veröffentlicht am 26.02.2021

Wo fängt Verständnis für einen Täter an?

Ich gestehe: Ich mag Frida, Bjarne, Jo und Milan. Und sie werden von Buch zu Buch sympathischer, weil ich die Serie von Anfang an gelesen habe und entsprechend auch ihre Geschichte und ihren Hintergrund ... …mehr

Ich gestehe: Ich mag Frida, Bjarne, Jo und Milan. Und sie werden von Buch zu Buch sympathischer, weil ich die Serie von Anfang an gelesen habe und entsprechend auch ihre Geschichte und ihren Hintergrund natürlich ausführlicher kenne, als es für Quereinsteiger in einem Folgebuch erzählt werden kann.

Der Fall beginnt diesmal sehr mysteriös; eine uralte und eine aktuelle Leiche und das ausgerechnet fas direkt vor Fridas Haustür. Viele Theorien, aber nichts passt zusammen, trotz der vielen Rückblenden. Erst nach und nach lichtet sich alles, was das Buch durchweg spannend macht und am Ende sitzt man mit großen Augen da: Ne, oder?

Normalerweise bin ich durch Rückblenden eher angenervt, weil ich ungerne auf einem höheren Wissenstands als die Ermittler bin und es fast durchweg nicht immer nur darum geht, dem Leser nahezubringen, wieso wer wann wie gehandelt hat. Meist nehmen solche Rückblenden einem die Rätselfreude, weil sie schlicht und einfach viel zu viel verraten. Aber in diesem Buch dienen sie wirklich nur zum besseren Verständnis …. und machen betroffen. Sehr betroffen, da diesmal ein wirklich trauriges und an die Nieren gehendes Thema aufgegriffen wurde, das mir so deutlich gar nicht bekannt und bewusst war. Da kommt dann doch auch mal Verständnis für den/die Täter/in auf.

Ich habe, was den/die Täter/in angeht lange nicht gewusst, „wo der Hase langläuft“. Natürlich hat man einen Verdacht, bei mir sogar schon ganz zu Anfang, aber trotzdem bin ich immer wieder ins Grübeln gekommen. Manchmal passte der Verdacht und dann wiederum doch nicht.

Das Buch ist diesmal wieder ganz großes Kino und erhält verdient alle zur Verfügung stehenden Sterne. Wobei …. für den fiesen Cliffhanger am Ende hätte ich eigentlich einen Stern abziehe müssen ☺

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ASK_1212 ASK_1212

Veröffentlicht am 26.02.2021

Solider 4. Teil der Elbmarsch-Reihe

Nach "Totenweg", "Bluthaus" und "Sterbekammer" legt Romy Fölck mit "Mordsand" nun bereits den 4. Teil ihrer Elbmarsch-Reihe vor. Das Szenario ist gruselig. Am Strand wird ein Skelett im Schlick gefunden. ... …mehr

Nach "Totenweg", "Bluthaus" und "Sterbekammer" legt Romy Fölck mit "Mordsand" nun bereits den 4. Teil ihrer Elbmarsch-Reihe vor. Das Szenario ist gruselig. Am Strand wird ein Skelett im Schlick gefunden. Dann wird auch noch ein Bauunternehmer getötet. Gibt es einen Zusammenhang? Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn ermitteln.

Die Reihe von Romy Fölck ist grundsolide. Die Autorin zeigt mit "Mordsand" einmal mehr, dass ein guter Krimi auch nahezu ohne übertribene Action, Blut in Strömen und reisserische Spannung auskommt. Flüssig geschrieben und gut lesbar geht es auch durch diesen Fall. Schritt für Schritt verfolgt man als Leser die Ermittlungen. Die Handlung macht einen Spagat zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Die Spur führt in die DDR. Genauer gesagt zum Jugendwerkhof Torgau. Die Einschübe dazu sind zwar jeweils recht kurz - dafür aber umso intensiver und beklemmender.

Es gibt einige ungeahnte Wendungen und Überraschungen in diesem Fall. Es sind aber auch detaillierte Landschaftsbeschreibungen der Elbmarsch, die die Reihe erneut ausmachen. Und es sind vor allem die Figuren, die der Geschichte wieder einmal Leben einhauchen. Alle Charaktere sind durchdacht. Speziell die Ermittler sind sehr authentisch. Beschreibungen des Privatlebens machen Paulsen und Haverkorn richtig sympathisch und geben ihnen Tiefe.

Ich denke, die Reihe ist noch längst nicht ausgereizt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

girasole girasole

Veröffentlicht am 26.02.2021

Spannend geht es weiter

Die Kripo Itzehoe mit Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn haben aktuell bezüglich zweier männlicher Leichenfunde zu ermitteln. Eine unidentifizierte Leiche wurde gefesselt im Schlick auf der Elbinsel Bargsand ... …mehr

Die Kripo Itzehoe mit Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn haben aktuell bezüglich zweier männlicher Leichenfunde zu ermitteln. Eine unidentifizierte Leiche wurde gefesselt im Schlick auf der Elbinsel Bargsand gefunden. Sie scheint schon sehr lange dort zu liegen und in seiner Hand findet sich ein Metallplättchen. Die zweite Leiche ist der Hamburger Bauunternehmer Jochen Kirsten. Der 47jährige wurde auf der Nachbarinsel auch gefesselt aufgefunden. Von ihm weiß man, daß er in der Gegend nicht sehr beliebt war, da er für die Elbvertiefungen zuständig war und damit den Fischern ein Dorn im Auge war. Außerdem scheint er ein Alphatier und Frauenliebling gewesen zu sein, er hinterläßt eine Tochter. Es muß einfach eine Verbindung zwischen den beiden geben, denn gerade die Fesselung kann kein Zufall gewesen sein. Es ist einiges an Recherchearbeit notwendig, um hier voranzukommen.

Parallel dazu erfährt der Leser in Rückblicken in die 80er Jahre von Kinderheimen, Heimen für Schwererziehbare und auch einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR.


Ich kenne alle Vorgängerbände und bin ein Fan der Autorin. Sie hat mit ihrem neuen Fall für Paulsen und Haverkorn wieder einen absolut fesselnden Band geschrieben. Der Plot war komplex mit vielen Wendungen und Nerven aufreibend, was vor allem den Geschehnissen in der früheren DDR geschuldet ist. Dieser Part ging wirklich unter die Haut, ließ einen frieren, war brutal und schockierend – hier fehlen mir fast die Worte über diese Ungeheuerlichkeiten. Ansonsten wurde die Polizeiarbeit realistisch geschildert, das Team um die beiden arbeitet engagiert und eng zusammen. Die Atmosphäre und die Schauplätze waren bildhaft beschrieben und die Figuren waren einfach menschlich mit all ihren Facetten. Das Privatleben von Frida und Bjarne wurde wohl dosiert eingearbeitet und auch weiter entwickelt, wobei jeder auch hier seine Probleme zu bewältigen hatte. Ich denke, daß auch Neueinsteiger kein Problem hätten, dem Familienleben zu folgen. Das Cover finde ich wieder ausgesprochen gelungen.

Für mich war es eine gelungene Fortsetzung und ich warte jetzt schon gespannt auf den nächsten Band. Von mir gibt es jeden Fall eine Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

mehr erfahren

Sprecher

Michael Mendl

Michael Mendl studierte an der Folkwang-Hochschule in Essen und ist einer der profiliertesten männlichen Charakterdarsteller Deutschlands. Nach zahlreichen renommierten Theaterengagements entdeckte ihn das Fernsehen erst mit 45 Jahren. Mendls Charisma und seine sensiblen Figurenportraits prägen mehr als 200 Fernsehspiele und Filme. Hörbuchproduktionen und Charityprojekte ergänzen sein umfangreiches und erfolgreiches Werk.

mehr erfahren