Nebelopfer
 - Romy Fölck - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Krimis
Hörbuch (CD)
420 Minuten
6 CDs
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8417-4
Ersterscheinung: 25.02.2022

Nebelopfer

Folge 5 der Serie "Elbmarsch-Krimi"
Gelesen von Chris Nonnast

(82)

An einem nebligen Februarmorgen wird zwischen den Dörfern der Geest an einem uralten Galgenbaum eine Leiche gefunden. Am Hals des Toten baumelt ein Schild, das Kriminalkommissarin Frida Paulsen Rätsel aufgibt: Ich gestehe, im Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben. Ihr Kollege Haverkorn erinnert sich sofort an den Fall. Vor vielen Jahren wurde der Bauer Johannsen für den kaltblütigen Mord an seiner Familie verurteilt, seither sitzt er im Gefängnis. Als kurz nach dem Leichenfund in der Geest ein weiterer Zeuge getötet wird, der im Prozess gegen Johannsen aussagte, ahnen die beiden Kommissare: Sie müssen den wahren Täter von damals finden, sonst wird es weitere Opfer geben ... 

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (82)

ech68 ech68

Veröffentlicht am 28.03.2022

Auch Band 5 der Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn bietet spannende Unterhaltung und reichlich Lokalkolorit aus dem hohen Norden

Nachdem ich die ersten beiden Bände mit Begeisterung gelesen habe, ist diese Reihe der Autorin Romy Fölck so ein wenig aus meinem Blickfeld verschwunden. Mit Band 5 ist mir nun der mehr als gelungene Wiedereinstieg ... …mehr

Nachdem ich die ersten beiden Bände mit Begeisterung gelesen habe, ist diese Reihe der Autorin Romy Fölck so ein wenig aus meinem Blickfeld verschwunden. Mit Band 5 ist mir nun der mehr als gelungene Wiedereinstieg in den Serienkosmos gelungen.

Man braucht hier also grundsätzlich keine Vorkenntnisse aus den ersten vier Bänden, um die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Um die Entwicklung der Figuren und die eine oder andere eingestreute Anspielung auf frühere Ereignisse in Gänze genießen zu können, empfiehlt es sich aber schon, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Diesmal bekommen es Frida Paulsen, Bjarne Haverkorn und ihre Kollegen von der Kriminalpolizei Itzehoe mit einem unheimlichen Mörder zu tun, der es auf damalige Zeugen eines Prozesses abgesehen hat, bei dem der Landwirt Cord Johannsson für den kaltblütigen Mord an seiner Familie verurteilt wurde. Der Mörder beschuldigt seine Opfer nun, damals im Prozess falsch ausgesagt zu haben. Und da Bjarne seinerzeit in dem Fall ermittelt hat, gerät er ebenfalls in Visier des Mörders. Liegt hier wirklich ein Justizirrtum vor und können die Ermittler den Mörder stellen, bevor es weitere Opfer gibt ?

Romy Fölck gelingt es hier wieder ganz hervorragend, die Stimmung in der Elbmarsch einzufangen und in ihre gut aufgebaute Geschichte einzubinden. Mit ihrem packenden Schreibstil und den sehr bildhaften Beschreibungen, die das Kopfkino ordentlich ankurbeln, erzählt sie eine atmosphärisch dichte Geschichte mit einer am Ende absolut schlüssigen und überzeugenden Auflösung. Die gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Charaktere in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen lassen das Geschehen dabei absolut stimmig und lebendig erscheinen. Neben der überzeugenden Kriminalgeschichte kommt aber auch das Privatleben der Ermittler nicht zu kurz. Diese Passagen fügen sich gut in das Hauptgeschehen ein und tragen ihren Beitrag zum überzeugenden Gesamtbild bei, ohne dabei den Krimiplot in Sachen Spannung auszubremsen. Zudem gibt es im Laufe der Geschichte einige einschneidenden Weichenstellungen für die Zukunft, die für die weiteren Bände der Reihe eine Vielfalt an neuen Möglichkeiten bieten und meine Neugierde auf diese Bände noch einmal deutlich gesteigert haben.

Wer auf Spannung und Lokalkolorit aus dem hohen Norden steht, wird hier bestens bedient und unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Harakiri Harakiri

Veröffentlicht am 28.03.2022

Wieder sehr gut gelungen

Ein neuer Fall für Frida Paulsen und ihr Team.
Vor vielen Jahren hat ein Vater scheinbar seine ganze Familie ausgelöscht und wurde dafür verurteilt.
Jetzt, in der Gegenwart, werden die damaligen Zeugen ... …mehr

Ein neuer Fall für Frida Paulsen und ihr Team.
Vor vielen Jahren hat ein Vater scheinbar seine ganze Familie ausgelöscht und wurde dafür verurteilt.
Jetzt, in der Gegenwart, werden die damaligen Zeugen grausam ermordet und mit einem Schild um Hals versehen, mit dem Hinweis, bei ihrer Zeugenaussage gelogen zu haben.
Für Frida Paulsen und ihr Team beginnt eine fieberhafte Jagd nach dem wahren Täter, denn auch einer der Kollegen ist in Gefahr.

Der Täter ist überaus intelligent und macht es den Ermittlern sehr schwer. So manche Szene weckte in mir das Mitleid des Opfers und durch einige Wendungen und überraschende Kniffe bleibt die Spannung auf hohem Niveau.

Das Team hat sich ganz schön verändert, einige gehen in den Ruhestand, einige tauchen ab und es kommen neue Personen dazu. Also frisches Blut für die Krimis. Und das finde ich gar nicht schlecht. Mit Bootz und Anja bringt die Autorin zwei Charaktere ins Spiel, die für Abwechslung sorgen.

Sehr ausgewogen ist auch wieder das Verhältnis von Privatleben und Ermittlung. Denn auch in Fridas Privatleben geht es hoch her. Torben hadert mit seinem Schicksal und macht es seinem Umfeld schwer, bis er eine REHA beginnt und seine Hände wieder besser nutzen kann. Seine Stimmungsschwankungen treiben Frida fast in die Arme ihres neuen Kollegen.

Fazit: ein überaus gelungener Kriminalroman, der durch sympathische Charaktere und einen kniffligen Fall punktet

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anndlich Anndlich

Veröffentlicht am 28.03.2022

Wenn dich die Vergangenheit einholt!

Vor vielen Jahren wurde Cord Johannsen für den Mord an seiner Familie verurteilt, seitdem sitzt er im Gefängnis. Doch nun hängt eine Leiche an einem uralten Galgenbaum und an ihrem Hals hängt ein Schild: ... …mehr

Vor vielen Jahren wurde Cord Johannsen für den Mord an seiner Familie verurteilt, seitdem sitzt er im Gefängnis. Doch nun hängt eine Leiche an einem uralten Galgenbaum und an ihrem Hals hängt ein Schild: „Ich gestehe, im Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben.“
Wer war damals wirklich Täter und können Haverkorn und Paulsen den Täter stoppen, bevor weitere Menschen sterben?

_Nebelopfer_ ist der fünfte Teil einer Reihe um das Ermittlerteam Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Für mich war es das erste Buch aus dieser Reihe und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass ich die Vorgänger für diesen Band unbedingt benötigen würde, weswegen ich der Meinung bin, dass Nebelopfer unabhängig von der Reihe gelesen werden kann.

Die Storyline ist durchweg spannend gestaltet und es gibt kaum Charaktere, die mit der Zeit nicht in Verdacht geraten. Die Auflösung hat ein Gleichgewicht von Überraschungsmomenten, während der eine Teil für wenig Überraschung sorgt, konnte der andere bei mir auftrumpfen. Zum Schluss hätte ich aber gerne noch mehr Hintergrundinformationen zu den Fällen (Tätermotiv) erhalten.

Frida Paulsen konnte bei mir leider wenig Sympathien übermitteln. Während sie privat unglücklich ist, ist sie auf der Arbeit gedankenverloren und konnte nicht zeigen, was sie als gute Ermittlerin ausmacht. Für mich bleibt sie eher als Stolperstein in Erinnerung. Möglicherweise habe ich mit dem fünften Band (aus Fridas Sicht) aber auch den denkbar schlechtesten erwischt.
Ihre Kollegen Haverkorn und vor allem Bootz konnten mich hingegen mehr von sich überzeugen.

Obwohl ich einige Schwächen wahrgenommen habe, macht das Buch Lust auf seine Vorgänger!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

givemeabook givemeabook

Veröffentlicht am 28.03.2022

Justitia ist blind

Ich habe mich sehr auf den fünften Band der Elbmarsch Krimireihe von Romy Fölck gefreut und war schnell wieder auf dem Paulsen Hof heimisch. Die Charaktere entwickeln sich von Buch zu Buch weiter und man ... …mehr

Ich habe mich sehr auf den fünften Band der Elbmarsch Krimireihe von Romy Fölck gefreut und war schnell wieder auf dem Paulsen Hof heimisch. Die Charaktere entwickeln sich von Buch zu Buch weiter und man wird als Leser in ihr Leben miteingebunden. „Nebelopfer“ kann auch ohne Vorkenntnis der anderen Bände gelesen werden. Um richtig „Familienanschluss“ zu bekommen, empfehle ich jedoch mit dem ersten Band zu beginnen.
„Justitia ist blind! Cord Johannsen im Knast. Ich gestehe, im Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben.“ Das steht auf einem Pappschild, das um den Hals eines Toten baumelt. Er ist kaum auszumachen im Nebel, erhängt an einem uralten Galgenbaum. Bjarne Haverkorn erinnert sich sofort an die schreckliche Familientragödie. Vor fünfzehn Jahren wurde Cord Johannsen für den kaltblütigen Mord an seiner Familie verurteilt und sitzt seitdem im Gefängnis. Der Erhängte sagte damals gegen Cord Johannsen aus. Das Pappschild deutet an, dass er im Prozess gelogen hat. Kurz darauf wird ein weiterer Zeuge getötet, der im Prozess gegen Johannsen ausgesagt hat. Haverkorn und Frida ist schnell klar, dass sie den wahren Täter der Johannsen Morde finden müssen, bevor es weitere Tote gibt.
„Nebelopfer“ behandelt ein äußerst spannendes Familiendrama. Obwohl die Tat unglaublich grausam war, war es doch viel Freude, an Fridas Seite zu stehen und mit ihr in dem Fall zu ermitteln.
In diesem Band liegt der Schwerpunkt auf dem momentan komplizierten Verhältnis zwischen Frida und Torben. Die Verletzung seiner Hände macht ihm zu schaffen und zudem fühlt er sich vernachlässigt, weil Frida aus Sorge um Haverkorn viele lange Stunden arbeitet. Über den Boxtrainer Milan und ihr Mündel Cat erfährt der Leser nur am Rande, dafür werden neue Personen vorgestellt. Der Fall ist fesselnd und ich habe versucht, den Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Die Story ist aber so ausgeklügelt, dass ich bis fast zum Ende gebraucht habe, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Romy Fölck hat es wieder verstanden, mich durch gekonnte Täuschungsmanöver und Wechsel der Perspektiven in die Irre zu führen. Die aufgebaute Spannung wurde bis zum Ende gehalten und hat das Lesen zu einem Genuss gemacht.
Ich war begeistert und warte nun ungeduldig auf den sechsten Band. Von mir eine klare Lese-Empfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kupferkluempchen kupferkluempchen

Veröffentlicht am 28.03.2022

Frida und Bjarne ermitteln rund um einen möglicherweise unschuldig verurteilten Mörder

Inhalt:

Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn werden erneut mit einem Cold Case konfrontiert. Ein Mörder erhängt Menschen, die vor vielen Jahren mit ihrer Aussage dafür gesorgt haben, dass Cord Johannsen ... …mehr

Inhalt:

Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn werden erneut mit einem Cold Case konfrontiert. Ein Mörder erhängt Menschen, die vor vielen Jahren mit ihrer Aussage dafür gesorgt haben, dass Cord Johannsen für den Mord an seiner Familie verurteilt wurde.

Doch die aktuellen Opfer tragen ein Schild um den Hals, auf welchem sie der Falschaussage bezichtigt werden. Ist Cord Johannsen tatsächlich unschuldig und kann der einzige Überlebende, der damals 8-jährige Sohn Thies, Licht ins Dunkel bringen?

Viele Fragen für Frida und Bjarne, bei denen sie samt ihrem neuen Kollegen Leonard Bootz schließlich selbst in Gefahr geraten.

Meinung:

Der fünfte Band der Elbmarsch-Reihe von Romy Fölck ist für mich einer der besten Fälle für Frida und Bjarne. Das Kernthema "Justizirrtum" macht auch abseits der Geschichte nachdenklich und birgt viel Brisanz.

Dabei ist es der Autorin gelungen, die Geschehnisse von damals und heute vor sehr atmosphärischer Kulisse für ihre Leser:innen lebendig werden zu lassen. Durch viele undurchsichtige Wendungen bleibt die Spannung bis zur letzten Seite erhalten und ich vermochte mich nicht auf einen Täter festzulegen.

Neben dem wirklich spannenden und gut recherchierten Ermittlungsgeschehen erhält man viele Einblicke in das Privatleben von Frida und Bjarne, die aus den Figuren lebendige und nahbare Charaktere machen, bei denen es schwerfällt sich am Ende zu verabschieden ... bis zum nächsten Fall.

Fazit:

Einweiterer spannender Fall für die Elbmarsch-Familie, dem man sich nicht entziehen kann. Unbedingt mitlesen und mitermitteln im Team von Frida und Bjarne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

mehr erfahren

Sprecherin

Chris Nonnast

Chris Nonnast - Sprecher
© Gerardo Milsztein

Chris Nonnast wurde 1965 in Ingolstadt geboren. Sie absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Seit 1988 arbeitet sie durchgängig als Schauspielerin an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, zuletzt am Schauspiel Bochum, am Stadttheater Ingolstadt und am Theater Krefeld Mönchengladbach.
Seit 2009 lebt sie als freischaffende Schauspielerin in Köln. Dort ist sie neben der Schauspielerei erfolgreich …

mehr erfahren