Never - Die letzte Entscheidung
 - Ken Follett - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

32,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Thriller
Hardcover
877 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-2777-5
Ersterscheinung: 09.11.2021

Never - Die letzte Entscheidung

Übersetzt von Rainer Schumacher, Dietmar Schmidt

(17)

Mehr als ein Thriller – Ken Folletts neuester, actiongeladener Roman führt tief in die Verstrickungen unserer globalisierten Welt und stellt die Frage "Was wäre, wenn ...?"


"Eine fesselnde Geschichte, und nur allzu realistisch" Lawrence H. Summers, ehemaliger US-Finanzminister

In der Sahara folgen westliche Geheimdienstagenten der Spur mächtiger Drogenschmuggler. Die Amerikanerin Tamara und ihr französischer Kollege Tab gehören zu ihnen. Für ihre Liebe riskieren sie ihre Karriere – und im Einsatz für ihr Land ihr Leben. Nicht weit entfernt macht sich die junge Witwe Kiah mit Hilfe von Schleusern auf den Weg nach Europa. Als sie sich gegen Übergriffe verteidigen muss, hilft ihr ein Mitreisender. Doch er scheint nicht zu sein, was er vorgibt.

In China kämpft der hohe Regierungsbeamte Chang Kai gegen die kommunistischen Hardliner. Er hat ehrgeizige Pläne, und er befürchtet, dass die Kriegstreiberei seiner Widersacher das Land und dessen Verbündeten Nordkorea auf einen Weg leitet, der keine Umkehr zulässt.

In den USA führt Pauline Green, die erste Präsidentin des Landes, ihre Amtsgeschäfte souverän und bedacht. Sie wird alles tun, was in ihrer Macht steht, um zu verhindern, dass die USA in einen unnötigen Krieg eintreten müssen. Doch wenn ein aggressiver Akt zum nächsten führt, wenn alle diplomatischen Mittel ausgereizt sind, die letzte Entscheidung gefallen ist – wer kann dann noch das Unvermeidliche verhindern?

In Ken Folletts neuestem Roman begegnen sich Heldinnen und Schurken, falsche Propheten und mutige Kämpfer, Liebe und Hass. Er fragt: Wenn sich die Welt nur einen Schritt vor dem Abgrund befindet – was kann jeder Einzelne dann noch tun? NEVER ist atemberaubend – und ein Weckruf.

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Spannend erzählt, beängstigend realistisch.“

„Meisterhaft schildert Ken Follett, wie viele Rädchen im Hintergrund der internationalen Politik ineinandergreifen müssen, damit es nicht zum atomaren Showdown kommt.“
„Die Beiläufigkeit, mit der Follett die diversen Fäden zwischendrin fallen lässt, um sie im passenden Augenblick wieder zusammenzuführen, ist natürlich virtuos, ebenso sein Talent für Spannungsbögen.“

„Selten hat man den Stress der Entscheider so intensiv gespürt, selten auch so sehr auf Rettung in letzter Sekunde gehofft wie in diesem beklemmend packenden Roman.“

„Die Geschichte ist komplex, aber nicht kompliziert; verstrickt, aber nicht verworren. […] Gänsehaut erzeugt es allemal.“

„Spannend bis zur letzten Seite!“
„Starkes Actiondrama“
„Spannender Lesestoff für die kalte Jahreszeit.“
„Eine fesselnde Geschichte, und nur allzu realistisch.“

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (17)

Buchbesprechung Buchbesprechung

Veröffentlicht am 12.03.2022

Bedrückend und beängstigend

REZENSION - Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs ist die Lektüre des bereits im November im Bastei Lübbe Verlag erschienenen und ein Jahr zuvor verfassten Romans „Never. Die letzte Entscheidung“ von ... …mehr

REZENSION - Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs ist die Lektüre des bereits im November im Bastei Lübbe Verlag erschienenen und ein Jahr zuvor verfassten Romans „Never. Die letzte Entscheidung“ von Ken Follett (72) plötzlich nicht nur erschreckend aktuell, sondern ungemein bedrückend und beängstigend, obwohl dessen Schauplätze ganz andere sind. Der britische Bestseller-Autor schildert anschaulich und äußerst spannend, wie viele kleine politische Krisen, verursacht durch unüberlegtes, selbstherrliches und machtbesessenes Handeln von Diktatoren und Autokraten, sich langsam summieren, durch politische Aktion und Reaktion schrittweise eskalieren und schließlich in eine globale Apokalypse münden.
„Deeskalation gehörte für gewöhnlich nicht zum Vokabular eines Tyrannen. Das ließ ihn nur schwach aussehen“, heißt es im Roman, den Follett in der Sahara beginnen lässt. Dort verfolgen die amerikanische Geheimdienstagentin Tamara und ihr französischer Kollege Tab an der Grenze zwischen dem von Ägypten unterstützten Sudan und dem Tschad, der von Frankreich gestützt wird, die Spur von Drogenschmugglern. Mit dem in Europa gemachten Drogengeld werden Terroristen einer zentralafrikanischen IS-Gruppe finanziert. Eines Tages wird am Grenzübergang von sudanesischer Seite aus ein US-Wachsoldat im Tschad erschossen. Die Amerikaner sind alarmiert, der Diktator des Tschad versteht dies als Angriff des Sudan und rächt sich mit einem militärischen Überfall. Ein weiterer Schauplatz ist China und dessen Verbündeter Nordkorea mit Diktator Kang. In China muss sich der junge Vizeminister Chang Kai mit kommunistischen Hardlinern auseinandersetzen. Auf der anderen Seite steht das mit den Amerikanern verbündete Südkorea, seit Jahrzehnten in ständiger Spannung mit Nordkorea lebend. In den USA versucht Präsidentin Pauline Green trotz Zunahme internationaler Spannungen, einen Krieg zu verhindern. Doch ein aggressiver Akt zieht den nächsten nach sich. Sie steht vor der letzten Entscheidung.
Folletts Roman ist wie seine früheren Bestseller wieder spannend geschrieben. Nach seinen historischen Romanen ist ihm mit „Never“ der Schritt ins Zeitgenössische gelungen. Trotz der vieler Protagonisten und über den Globus verteilter Schauplätze gelingt es ihm, die Handlungsfäden zusammenzuhalten. Allerdings hätte der Roman um etliche Seiten gekürzt werden können, ohne an Dramatik und Spannung zu verlieren. Andererseits lässt vielleicht gerade diese Ausführlichkeit die fast nebensächlich erscheinenden kleinen Schritte spürbar werden, die unmerklich in die Apokalypse führen.
„Jede Katastrophe beginnt mit einem kleinen Problem, das nicht gelöst wird“, weiß im Roman die US-Präsidentin, deren Ehe aus genau gleichem Grund dem Ende entgegen geht. Im Roman ist der von der übrigen Welt unbeachtete Tod eines US-Soldaten im Tschad ein solches „kleines Problem“. Dennoch stehen sich am Ende aufgrund der engen Verstrickungen unserer globalisierten Welt die Atommächte USA und China als Kriegsgegner gegenüber. Jetzt ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Einsatz von Atomwaffen. „Wir alle wissen, dass ein dritter Weltkrieg im Bereich des Möglichen liegt“, wird Ken Follett in einem Interview zum Roman zitiert. „Wir alle hoffen, dass er nie stattfinden wird, aber 'nie' ist nur ein Wort. Ich habe immer wieder gedacht, dass das wirklich passieren könnte - aber wann?“
Im Januar dieses Jahres erklärten die fünf Atommächte im UN-Sicherheitsrat - USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien – noch in einer gemeinsamen Erklärung: „Ein Atomkrieg darf niemals geführt werden.“ Nur wenige Wochen später erhöhte Staatspräsident Wladimir Putin während des Ukraine-Kriegs die russische Atom-Alarmbereitschaft, womit er in der westlichen Öffentlichkeit Angst schürte. So lässt Ken Follets Roman „Never“ gerade jetzt seine Leser besonders nachdenklich zurück.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 07.03.2022

Ein beinahe zu realistischer Roman

Kann eine vermeintlich unbedeutende Entscheidung den dritten Weltkrieg auslösen?

„Wir alle wissen, dass ein dritter Weltkrieg im Bereich des möglichen liegt. Ich habe immer wieder gedacht, dass das ... …mehr

Kann eine vermeintlich unbedeutende Entscheidung den dritten Weltkrieg auslösen?

„Wir alle wissen, dass ein dritter Weltkrieg im Bereich des möglichen liegt. Ich habe immer wieder gedacht, dass das wirklich passieren könnte – aber wann? Wir alle hoffen, dass er NIE stattfinden wird, aber NIE ist nur ein Wort.“
Ken Follett

Ken Follett spannt ein Netz über die ganze Welt, das vom Weißen Haus über die Sahara bis nach Peking reicht. Fünf Handlungsstränge, fünf Protagonisten, die versuchen, den dritten Weltkrieg zu verhindern.

„Jede Katastrophe beginnt mit einem kleinen Problem, das nicht gelöst wird.“
Ken Follett – Never – Die letzte Entscheidung – Bastei Lübbe

Fünf unterschiedliche Charaktere leben an den unterschiedlichsten Orten und lenken mit ihrem Tun bewusst und unbewusst das Weltgeschehen.
Die US-Präsidentin im Weißen Haus, ein Spion des chinesischen Geheimdiensts in Peking, eine CIA Agentin im Tschad, ein Geheimagent in der Sahara und eine Witwe vom Tschadsee. Fünf Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, deren Handeln aber ausschlaggebend ist.

„Ein Dummkopf war nur ein Dummkopf, aber ein Dummkopf im Weißen Haus war der gefährlichste Mensch der Welt.“
Ken Follett – Never – Die letzte Entscheidung – Bastei Lübbe

Leider kenne ich Ken Follett mittlerweile zu gut und weiß daher, wie meisterlich er und sein Team die Hintergründe für seine Werke recherchieren. Beinahe hatte ich das Gefühl, den Protagonisten über die Schulter zuschauen und dass tatsächlich geschehen könnte, was Follett sich hier ausgedacht hat.

„Inzwischen hatte die ganze Welt Angst.“
Ken Follett – Never – Die letzte Entscheidung – Bastei Lübbe

Der letzte Weltkrieg ist so lange her, dass die Generation, die ihn noch bewusst erlebt hat, bald ausgestorben sein wird. In Zeiten der manipulativen Politik, mitsteuernder Lobby, hetzender Presse und Fake News in den Sozialen Medien, erscheint mir das Damoklesschwert näher als je zuvor.
Ken Follett vermittelt in diesem Roman einen (leider) sehr realistischen Eindruck von Diplomatie, Einfluss, Macht und sämtlichen Todsünden aus der Büchse der Pandora.
Es war unfassbar spannend, interessant und dramatisch. Auch wenn ich mich mit keiner der Protagonisten „identifizieren“ konnte, weil deren Leben sehr weit weg ist, von meinem Alltag, habe ich doch jede Situation „miterlebt“.

Ein genialer Roman, ein Muss für alle Follett-Fans und die, die es werden wollen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bettinabooklover Bettinabooklover

Veröffentlicht am 24.02.2022

Toller Politthriller

Never: Die letzte Entscheidung - Ken Follett

Rezension: 4/5⭐️

Meinung:
Der Schreibstil war sehr fesselnd, spannend und mitreißend. Es wurde eine hochbrisante und aktuelle Thematik behandelt und dies ... …mehr

Never: Die letzte Entscheidung - Ken Follett

Rezension: 4/5⭐️

Meinung:
Der Schreibstil war sehr fesselnd, spannend und mitreißend. Es wurde eine hochbrisante und aktuelle Thematik behandelt und dies in eine richtig gute Geschichte verpackt.
Die verschiedenen Charaktere haben sich leider nicht so richtig in meinem Kopf festgesetzt, da es dafür dann doch einfach zu viele waren. Auch die zwischenmenschlichen Aspekte wurden für meinen Geschmack zu sehr ausgearbeitet womit dann die Emotionen nicht ganz bei mir ankamen.
Trotz dieser negativen Aspekte war es ein sehr realistischer Politthriller, der zeigt, was passiert, wenn man Entscheidungen trifft, die für alle verheerende Folgen haben können.

Fazit:
Durch den extrem fesselnden Schreibstil kam ich richtig schnell durch die Geschichte durch und habe das Buch sehr genossen. Leider waren es für Mienen Geschmack einfach zu viele Charaktere, womit nur einige wenige in meinem Gedächtnis hängen geblieben sind. Dennoch ein sehr spannender und beklemmender Politthriller und von mir eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sorko Sorko

Veröffentlicht am 16.02.2022

Ist ein Atomkrieg heute noch möglich?

Nein, das darf niemals geschehen! Eine sehr spannende Geschichte und durchaus aktuell. Die Frage ist, ob es zu einem Krieg kommen kann, den eigentlich keiner will, und der auch von den Beteiligten nicht ... …mehr

Nein, das darf niemals geschehen! Eine sehr spannende Geschichte und durchaus aktuell. Die Frage ist, ob es zu einem Krieg kommen kann, den eigentlich keiner will, und der auch von den Beteiligten nicht angestrebt wird (außer von ein paar sturen Generälen, die es vermutlich überall gibt). Kann Diplomatie eine militärische Auseinandersetzung verhindern? Die amerikanische Präsidentin hofft es, ebenso wie der chinesische Staatschef. Die Story gliedert sich in verschiedene Erzählstränge, die Charaktere sind gut beschrieben und haben alle ihren Reiz. Tamara, Tab, Kiah und Chang – alles interessante Personen und Geschichten, Abenteuer inbegriffen. Sehr gut erzählt, spannend zu lesen, es wird nie langweilig! Ein packendes Buch, dass auch sehr nachdenklich macht. Bester Lesestoff!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

moni2506 moni2506

Veröffentlicht am 12.02.2022

Eine äußerst spannender Roman, der an Aktualität kau zu übertreffen ist

Mit „Never“ verlässt Ken Follett die Gefilde des historischen Romanes und legt nach längerer Zeit mal wieder einen Thriller vor. Inspiriert von seiner Jahrhunderttrilogie entwirft er ein Szenario, dass ... …mehr

Mit „Never“ verlässt Ken Follett die Gefilde des historischen Romanes und legt nach längerer Zeit mal wieder einen Thriller vor. Inspiriert von seiner Jahrhunderttrilogie entwirft er ein Szenario, dass zum Ausbruch des dritten Weltkrieges führen könnte. Erschienen ist der Roman im November 2021 bei Pan Macmillan auf Englisch bzw. Bastei Lübbe auf Deutsch.

In der Sahara verfolgen zwei Geheimagenten mit der Hilfe eines Spions einen Drogenschmuggelring, der auch Menschenhandel betreibt. Kiah, eine junge Witwe, sieht keine Zukunft mehr in der Nähe des Chad-Sees und so begibt sie sich auf eine ungewisse Reise in der Hoffnung Europa zu erreichen.
In China kämpft ein junger Regierungsmitarbeiter gegen Kräfte, die eine militärische Konfrontation zwischen Amerika und China heraufbeschwören wollen. Die ältere Kommunisten-Garde sieht ihr Vermächtnis in Gefahr und tut alles dafür den Kommunismus stark aussehen zu lassen.
In Amerika ist Präsidentin Green die erste Frau an der Spitze des mächtigsten Landes der Welt. Die Vorbereitungen zur Wiederwahl laufen, als die größte Krise, die die Welt sich vorstellen kann, ihren Lauf nimmt. Jeder Akt der Aggression führt zu weiteren Maßnahmen und die Welt ist in einem komplexen Geflecht aus Allianzen gefangen. Kann Präsidentin Green den Ausbruch des dritten Weltkrieges und den Einsatz von Nuklearwaffen verhindern?

Ich gebe zu, ich war etwas enttäuscht als ich gesehen habe, dass Ken Folletts nächster Roman kein historischer Roman ist, gleichzeitig war ich froh, dass schon ein Jahr nach der letzten Erscheinung ein weiteres Buch erscheint. So schnell habe ich nicht damit gerechnet. Der Klappentext klang dann auch interessant und so habe ich mich doch an dieses Buch gewagt.
Ich liebe Ken Folletts Schreibstil. Ich kann mir alles gut vorstellen und alles ist klar erzählt. Auch diesmal habe ich wieder auf englisch gelesen. Ich brauchte diesmal öfter das Wörterbuch, habe dann allerdings meist feststellen müssen, dass ich ein gutes Gefühl für seine Sprache habe und die Richtung, in die die Bedeutung der Wörter geht.
Der Spannungsbogen baut sich in diesem Roman eher langsam auf und es hat tatsächlich etwas gedauert bis ich richtig gefangen von der Geschichte war, aber ab 25% ahnt man, wie aktuell dieses Buch ist und die Arbeit, die er in den Aufbau dieses Szenarios gesteckt hat, zahlt sich aus. Ken Follett möchte ein Situation hervorrufen, die der Situation vor Ausbruch des ersten Weltkrieges ähnlich ist und ich muss sagen, ich kann mir das genauso vorstellen. Wenn man aktuelle Nachrichten verfolgt, finden sich viele Ereignisse, die ein ähnliches Szenario auslösen könnten.
Der Autor hat ein spannendes Ensemble aus Personen für diesen Roman erschaffen und ich habe an allen Enden mitgefiebert. Eine große Stärke des Romanes ist es, dass er vielen Personen eine Stimme abseits der politischen sowie diplomatischen Bühne gegeben hat und wir diese so auch als normale Menschen erleben. Manchmal mag es fast ein bisschen zu viel Nebengeplänkel sein, aber für mich persönlich war es wichtig, weil es mich noch mehr in die Geschichte gezogen hat. Eine Lieblingsperson kann ich nicht nennen, denn alle Erzählstränge waren spannend und haben ihre Berechtigung.
Präsidentin Green in Amerika ist entschlossen einen weltweiten Krieg und den Einsatz von Atomwaffen zu verhindern. Als erste Frau an der Spitze der mächtigsten Nation steht sie ständig unter Druck. Sie muss weltweite diplomatische Krisen lösen, Amerika führen und darf ihre Popularität dabei nicht aus dem Blick lassen. Gleichzeitig hat sie aber auch ein normales Leben, ist Ehefrau und Mutter einer 14jährigen Tochter.
Chang Kai, eine hoher Regierungsbeamter, hat hohe Ambitionen, ist mit einer berühmten Schauspielerin verheiratet und gehört zur fortschrittlichen Fraktion innerhalb der kommunistischen Partei. Er hat einen schweren Stand, muss sich gegen Angriffe auf seine Person wehren und die alte Garde innerhalb der Partei besänftigen. Gleichzeitig weiß er aber auch mit Menschen umzugehen und kommt so immer wieder an wichtige geheime Informationen.
Der Erzählstrang rund um die Geheimdienstagenten Tamara und Tab sowie den Spion Abdul hat mich sehr eingenommen. Das Leben in der Wüste Afrikas wird hier beschrieben und ein möglicher Weg, wie Menschen sowie Drogen nach Europa geschmuggelt werden. Wir erleben wie sich Terroristen verhalten, aber auch wie fragil insgesamt die politische Lage in Afrika ist und wie das alles weltweit verbunden ist. Denn sowohl Amerika als auch China verfolgen ihre eigenen Interessen auf diesem Kontinent.
Mit Abdul habe ich mitgefiebert als er sich undercover auf einem Flüchtlingstreck, organisiert von einer Schlepperbande, eingeschleust hat. Manchmal hatte er für meinen Geschmack etwas zu viel Glück auf seiner Reise und anderseits habe ich es ihm vom Herzen gegönnt.
Es war aber auch spannend die Arbeit von Tamara und Tab mitzuverfolgen. Wie lebt es sich als Geheimdienstagent in einem fremden Land, wie kommen sie an ihre Informationen, welche Entscheidungen müssen sie treffen.
Ein Nachwort gibt es im Roman selber nicht. Zu Beginn beschreibt Ken Follett wie die Idee zu diesem Buch entstand. Im Internet finden sich allerdings einige Interviews zum Buch, die Aufschluss zur Recherche geben. Man merkt, dass er sich viele Gedanken dazu gemacht hat, was für eine Geschichte er erzählen möchte, woher die Spannung kommen soll und welche Personen in ihr eine Rolle spielen sollen. Bei mir ist seine Strategie zu 100% aufgegangen.

Fazit: Ein äußerst spannender Roman über eine internationale Krise, die immer weiter zu eskalieren droht und die ein erschreckendes Szenario zeichnet. Ich wurde immer mehr in die Geschichte hineingezogen und habe mit allen Personen im Buch mitgefiebert. Wer es genauso wie ich liebt, wie Ken Follett seine Geschichten aufbaut und erzählt, wird auch diesmal wieder begeistert sein. Interesse für Geheimdienstarbeit, Diplomatie und Politik kann nicht schaden, denn das sind Dinge, die in diesem Roman eine wichtige Rolle spielen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“.
Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren …

mehr erfahren