Never - Die letzte Entscheidung
 - Ken Follett - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

32,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Thriller
Hörbuch (CD)
917 Minuten
12 CDs
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8444-0
Ersterscheinung: 09.11.2021

Never - Die letzte Entscheidung

Gelesen von Tessa Mittelstaedt
Übersetzt von Rainer Schumacher, Dietmar Schmidt

(7)

Mehr als ein Thriller – Ken Folletts neuester, actiongeladener Roman führt tief in die Verstrickungen unserer globalisierten Welt und stellt die Frage "Was wäre, wenn ...?"

"Eine fesselnde Geschichte, und nur allzu realistisch" Lawrence H. Summers, ehemaliger US-Finanzminister

In der Sahara folgen westliche Geheimdienstagenten der Spur mächtiger Drogenschmuggler. Die Amerikanerin Tamara und ihr französischer Kollege Tab gehören zu ihnen. Für ihre Liebe riskieren sie ihre Karriere – und im Einsatz für ihr Land ihr Leben. Nicht weit entfernt macht sich die junge Witwe Kiah mit Hilfe von Schleusern auf den Weg nach Europa. Als sie sich gegen Übergriffe verteidigen muss, hilft ihr ein Mitreisender. Doch er scheint nicht zu sein, was er vorgibt.
In China kämpft der hohe Regierungsbeamte Chang Kai gegen die kommunistischen Hardliner. Er hat ehrgeizige Pläne, und er befürchtet, dass die Kriegstreiberei seiner Widersacher das Land und dessen Verbündeten Nordkorea auf einen Weg leitet, der keine Umkehr zulässt.
In den USA führt Pauline Green, die erste Präsidentin des Landes, ihre Amtsgeschäfte souverän und bedacht. Sie wird alles tun, was in ihrer Macht steht, um zu verhindern, dass die USA in einen unnötigen Krieg eintreten müssen. Doch wenn ein aggressiver Akt zum nächsten führt, wenn alle diplomatischen Mittel ausgereizt sind, die letzte Entscheidung gefallen ist – wer kann dann noch das Unvermeidliche verhindern?

In Ken Folletts neuestem Roman begegnen sich Heldinnen und Schurken, falsche Propheten und mutige Kämpfer, Liebe und Hass. Er fragt: Wenn sich die Welt nur einen Schritt vor dem Abgrund befindet – was kann jeder Einzelne dann noch tun? NEVER ist atemberaubend – und ein Weckruf.

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (7)

myriam0610 myriam0610

Veröffentlicht am 14.01.2022

Ein echter Follett - Spannend, abwechslungsreich und erschreckend realitätsnah

Normalerweise sind die Werke Folletts ja historische Romane, in diesem Fall jedoch handelt es sich um äußerst aktuelle Geschehnissen: Braucht es wirklich nur „so viel“ um einen (Atom-)Krieg zu provozieren? ... …mehr

Normalerweise sind die Werke Folletts ja historische Romane, in diesem Fall jedoch handelt es sich um äußerst aktuelle Geschehnissen: Braucht es wirklich nur „so viel“ um einen (Atom-)Krieg zu provozieren? Mehrere Protagonisten in unterschiedlichen Ländern und mit völlig unterschiedlichen Backgrounds, Motiven und Ambitionen werden beschrieben und nach und nach ergeben sich immer mehr Zusammenhänge. Trotz Dicke des Werkes liest es sich sehr kurzweilig und abwechslungsreich. Natürlich darf neben Politik auch Liebesgeschichten nicht zu kurz kommen. :) Mir hat es gefallen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

blerta blerta

Veröffentlicht am 08.01.2022

Schockierend und fesselnd – ein Szenario der Zukunft, das einen beklemmt zurücklässt

Was wäre, wenn … ? Entscheidungen, die niemand treffen möchte. Entscheidungen, die alle eine Konsequenz mit sich tragen. Entscheidungen, die alle zu etwas Unvermeidlichem führen. Lässt sich der Krieg doch ... …mehr

Was wäre, wenn … ? Entscheidungen, die niemand treffen möchte. Entscheidungen, die alle eine Konsequenz mit sich tragen. Entscheidungen, die alle zu etwas Unvermeidlichem führen. Lässt sich der Krieg doch noch verhindern?

Meine Meinung
Der Klappentext hat mich gepackt. Das Vorwort hat mich gepackt. Jetzt musste mich nur noch die Geschichte packen …

Zu Beginn fand ich es schwierig, in das Buch hineinzukommen. Es ist so viel los, was objektiv betrachtet bestimmt gut ist, aber für mich – als jemand, der nicht so gut mit Namen ist – war es sehr schwierig, die Personen auch ihren Berufungen zuzuteilen. Dazu kamen noch all die politischen Begriffe, mit denen ich absolut nichts anfangen konnte, da sie auch aus der amerikanischen Politik kamen.

Aber sobald ich mit den Charakteren ein wenig vertraut war, packten mich ihre Geschichten und es fiel mir leichter, voranzukommen; ich kam in einen regelrechten Leseflow. Natürlich gibt es Charaktere, die ich lieber mag und Charaktere, die ich nicht so mag, aber wenn ich ehrlich sein muss, dann hat mich auch die Geschichte von denen gepackt, die ich nicht mochte, was ich dem Autor sehr hoch anrechne.

Den Schreibstil finde ich sehr angenehm. Manchmal wiederholen sich aber gewisse Sätze und Erklärungen, was ich etwas merkwürdig fand und ich deshalb aus meinem Leseflow gerissen wurde.

Alle Sichten sind spannend: Wir haben eine amerikanische Präsidentin, einen Undercoveragenten, eine CIA-Agentin, eine einheimische Frau aus dem Tschad und einen ranghohen Politiker aus China. Wie man sieht, sind es auch sehr unterschiedliche Perspektiven, die den Verlauf der Geschichte prägen. Und genau das ist das spannendste daran: Wie verschiedene alle auf eine Entscheidung reagieren.

Ken Follett hat es geschafft, dass die Spannung über die fast 900 Seiten konstant bleibt und einen nicht loslässt. Es ist ein dickes Buch, mit vielen Informationen, die während des Lesens auch eine erhöhte Konzentration erfordern. Und trotzdem habe ich das Buch innerhalb von vier Tagen fertiggelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Vor allem gegen Ende war ich wirklich am Mitfiebern und Schwitzen und konnte gar nicht schnell genug lesen. Ich litt mit den Charakteren mit, konnte ihre Entscheidungen nachvollziehen und dachte mir doch zeitgleich, wieso sie das genau taten.

Ich versank in der Realität des Buches und kam gar nicht mehr heraus.

In diesem Buch wurde mir klar, wie viel Einfluss eine einzige Entscheidung wirklich hat. Und obwohl eigentlich niemand jemandem etwas Böses will, man diese Entscheidungen mit verheerenden Konsequenzen trotzdem manchmal trifft. Diese Geschichte hat mich auch gelehrt, wie schnell etwas Ungewolltes eintreten kann. Dass man, obwohl man dagegen arbeitet, schliesslich doch damit konfrontiert wird, weil gewisse Dinge unausweichlich sind.

Fazit
Den Anfang ausgenommen, der mir aufgrund der vielen Namen etwas zu vollgestopft war, konnte mich diese Geschichte definitiv packen! Sie offenbart einen angsteinflössenden Blick in die Zukunft, führt einen als Leser:in aber durch den gesamten Prozess, sodass man Sympathie für alle Charaktere entwickelt. Ich habe mitgefiebert, gelitten und geschwitzt und konnte das Buch zeitweise gar nicht mehr aus der Hand legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CynthiaM94 CynthiaM94

Veröffentlicht am 04.01.2022

packend und absolut unheilvoll

Ken Follett ist für mich einer meiner Lieblingsautoren und Dass er nun einen Politthriller geschrieben hat, hat mich sehr neugierig gemacht und ich konnte es gar nicht erwarten, dieses Buch zu lesen. Und ... …mehr

Ken Follett ist für mich einer meiner Lieblingsautoren und Dass er nun einen Politthriller geschrieben hat, hat mich sehr neugierig gemacht und ich konnte es gar nicht erwarten, dieses Buch zu lesen. Und was soll ich sagen? Ken Follett lesen ist immer eine grandiose Entscheidung. Dieses Buch beschreibt ein erschreckend wahrscheinliches und absolut beklemmendes Szenario, das dem Titel des Buches alle Ehre macht.

Zum Inhalt: Die Präsidentin der Vereinigten Staaten steht Tag für Tag vor schweren Entscheidungen, die sie nicht nicht nur eine weitere Amtszeit kosten, sondern auch das Schicksal der freien besiegeln könnten. Nicht nur versucht sie dschihadistische Gruppen im Tschad auszuschalten, auch Korea und China bereiten ihr Kopfzerbrechen. Und nicht zuletzt leiden auch ihre privaten Beziehung unter der ständigen Anspannung unter der die Präsidentin steht. Aber was tun, wenn friedliche Lösungen nicht mehr greifen? Und wie viele Tote sind noch Kollateralschaden, bevor ein Angriff als Akt des Krieges gilt?

In typischer Ken Follett Manier haben wir auch in diesem Thriller wieder mehrere Schauplätze und Hauptfiguren, deren Handlungsstränge parallel verlaufen und sich zum Ende hin annähern. Dadurch hat der Leser das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein. Mir hat besonders der Handlungsstrang im Tschad gefallen, der dramatisch und spannend zugleich war.

Ken Follett beschreibt sehr detailliert die Schauplätze und Handlungsstränge, sodass das Buch auf knapp 900 Seiten kommt. Am Anfang habe ich mich aufgrund der Informationsfülle etwas schwer getan, in die Handlung einzusteigen. Aber wenn man sich einmal zurecht gefunden hat, liest sich das Buch sehr flüssig. Die Abschnitte des Buches sind gemäß der DEFCON-Stufen eingeteilt, was entscheidend zur Dramatik beiträgt.

Die geschilderten Szenarien sind sehr real und es ist leicht vorstellbar, dass ähnliche Situation bereits vorlagen oder auch die aktuelle Regierung fordern. Daher ist das Buch von überzeugender Brisanz und fast schon beängstigend authentisch. Diese Kombination aus Spannung und Angst ist für die beklemmende Sogwirkung des Buches verantwortlich. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, obwohl ich den Ausgang eigentlich besser nicht wissen wollte. Das muss ein Buch erstmal schaffen.

Das Ende, wenn auch äußerst passend, hat mich doch überrascht und etwas ernüchtert zurückgelassen und ich habe noch lange darüber nachgedacht.

Für mich ist dieses Buch mal wieder ein absolutes Highlight, einer der besten Politthriller, die ich je gelesen habe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wanderer-of-words wanderer-of-words

Veröffentlicht am 21.12.2021

Beklemmend und spannend

In seinem Vorwort schreibt Ken Follett, dass der erste Weltkrieg zum Großteil aus einer Verkettung von Einzelentscheidungen entstand. Der Frage, ob so etwas noch einmal passieren kann, geht er in seinem ... …mehr

In seinem Vorwort schreibt Ken Follett, dass der erste Weltkrieg zum Großteil aus einer Verkettung von Einzelentscheidungen entstand. Der Frage, ob so etwas noch einmal passieren kann, geht er in seinem neuesten Werk nach, entstanden ist ein enorm spannender Polit-Thriller.

Das Buch zeigt sehr beeindruckend die weltpolitischen Verflechtungen und welche Auswirkungen diese Abhängigkeiten und Machtinteressen haben können. Dabei sind die Geschehnisse so verständlich dargestellt, dass ich den Zusammenhängen jederzeit folgen konnte. Politisches Vorwissen, etwa welche der Länder miteinander verbündet oder verfeindet sind, war nicht notwendig, denn Follett baut dieses Wissen geschickt in seine Geschichte ein. Obwohl die komplexe Erzählung aus mehreren Handlungssträngen besteht ist sie immer flüssig zu lesen. Es dauert allerdings ein wenig, bis die einzelnen Schauplätze inhaltlich miteinander verknüpft werden. Für mich ist das ein positiver Aspekt, ich mag es, wenn nicht gleich zu Beginn alle Zusammenhänge klar sind und sich eine Geschichte erst entfaltet. Dafür ist aber natürlich auch etwas Geduld notwendig.

Einen Helden der im Alleingang die Probleme der Welt löst gibt es in Folletts Roman nicht. Und auch auf den großen Antagonisten, der sich den Helden gegenüberstellt, verzichtet der Autor. Jede der Figuren hat ihre Beweggründe und auch wenn man nicht jedem Sympathie entgegenbringen kann, sind die Handlungen stets nachvollziehbar. Neben den politischen Aspekten ist auch Platz für das Privatleben der Protagonisten, was die Erzählung auflockert und zusätzlich Sympathien für die Figuren schafft. Ich fand diese Mischung genau richtig.

Fazit:
„Never“ ist ein sehr spannender Polit-Thriller mit einer großartig gelungenen, oft sehr bedrückenden, Atmosphäre. Das Buch ließ mich mit einem sehr nachdenklichen Blick auf das politische Weltgeschehen zurück.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

janeesjournal janeesjournal

Veröffentlicht am 18.12.2021

Erschreckend echt

Im Gegensatz zu den meisten seiner anderen Werke beschäftigt sich Ken Follett in seinem neusten Roman „Never - die letzte Entscheidung“ nicht mit der Vergangenheit, sondern mit einer fiktiven Gegenwart/nahen ... …mehr

Im Gegensatz zu den meisten seiner anderen Werke beschäftigt sich Ken Follett in seinem neusten Roman „Never - die letzte Entscheidung“ nicht mit der Vergangenheit, sondern mit einer fiktiven Gegenwart/nahen Zukunft.

Nachdem er selbst zu dem Entschluss gekommen ist, dass der erste Weltkrieg ein tragischer Unfall war, befasste er sich damit, wie es durch mehrere kleine Entscheidungen wieder zu so einer unvermeidbaren Entscheidung kommen könnte und verfasste einen erschreckend realistischen Roman.

Man folgt vielen verschiedenen Handlungssträngen und Charakteren, die alle auf irgendeine Art zusammenhängen, und muss sich erstmal in das Geschehen einfügen. Sobald das geschehen ist, lassen sich die verschiedenen Situationen aber gut verfolgen und auch von den Charakteren bekommt man einen Überblick.
Jeder Handlungsstrang ist komplett verschiedenen und befindet sich in unterschiedlichen Ländern. Dadurch bekommt man einen guten Blickwinkel auf das große Ganze und kann somit auch alle Entscheidungen verfolgen und verstehen und nicht nur die einer wenigen Positionen. Das macht das Ganze noch erschreckender, aber auch realistischer und es zeigt, durch was für eigentlich unabhängige kleine Einzelheiten es zu einem großen Weltkrieg kommen kann.

Man bekommt zusätzlich auch einen guten Einblick in die Privatleben der wichtigsten Kernfiguren. Sie sind eben nicht nur Präsidentin, Politiker und CIA-Agenten, sondern auch Mütter, Ehemänner und Ehefrauen. Sie haben ganz eigene Probleme und Gefühle, mit denen sie kämpfen müssen, während sie sich zusätzlich noch um die Sicherheit ihres Landes bemühen
Besonders die Geschichte von Tamara und Tab habe ich sehr gerne verfolgt und auch Abduls und Kiahs Geschichte hat mich sehr gefesselt.
Jeder Handlungsstrang hatte durchgehend genug Spannung, auch wenn die Handlung natürliches sehr politisch geprägt ist und deshalb vermutlich auch nicht jedermanns Fall.
Die Geschehnisse bauen sich langsam auf und am Anfang lässt die Ausgangssituation mit Dschihadisten gar nicht auf einen Weltkrieg hindeuten, aber im Verlauf wird immer mehr klar, wie sehr verstrickt doch alles ist. Besonders in der zweiten Hälfte, als es auf den unausweichlichen Atomkrieg hinauslief, ließ die Spannung gar nicht mehr nach.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“.
Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren …

mehr erfahren

Sprecher

Tessa Mittelstaedt

Tessa Mittelstaedt - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Tessa Mittelstaedt ist Film- und Theaterschauspielerin und Hörbuchsprecherin. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Rolle als Franziska Lüttgenjohann im Kölner Tatort und als Staatsanwältin in der ARD-Vorabendserie Heiter bis Tödlich: Morden im Norden. Außerdem ist ihre unverwechselbare Stimme in vielen Hörbüchern zu hören.

mehr erfahren