Origin
 - Dan Brown - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
Taschenbuch
672 Seiten
ISBN: 978-3-404-17714-1
Ersterscheinung: 31.08.2018

Origin

(74)

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.
ILLUMINATI, SAKRILEG, DAS VERLORENE SYMBOL und INFERNO – vier Welterfolge, die mit ORIGIN ihre spektakuläre Fortsetzung finden.

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (74)

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 24.01.2018

Bewährtes Schema

Auch dieses Buch von Dan Brown erinnert vom Aufbau her an die Vorgänger. Dieses Mal steht im Mittelpunkt ein Geheimnis, das Edmond Kirsch, ein Schüler von Langdon, in einer publikumswirksamen Präsentation ... …mehr

Auch dieses Buch von Dan Brown erinnert vom Aufbau her an die Vorgänger. Dieses Mal steht im Mittelpunkt ein Geheimnis, das Edmond Kirsch, ein Schüler von Langdon, in einer publikumswirksamen Präsentation im Museum von Bilbao aufdecken möchte. Dazu hat er Langdon eingeladen. Vor der Präsentation werden die handverlesenen Besucher mit einem individualisierten Audioguide durch das Museum geführt. Dieser Guide - zumindest der, den Langdon erhält - weist ein hohes Maß an künstlicher Intelligenz auf.
Doch die Präsentation verläuft nicht so wie erwartet und schon bald befindet sich Langdon an der Seite von Ambra (natürlich, neues Buch, neue Frau) auf der Suche ein Rätsel zu lösen. Zu viel verraten möchte ich an dieser Stelle nicht. Schauplatz des Buches ist dieses Mal Spanien und auch die Kirche spielt wieder eine Rolle.
Dem Sprecher des Hörbuches konnte ich gut folgen und er hat die Stimme immer wieder variiert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Odenwaldwurm Odenwaldwurm

Veröffentlicht am 17.01.2018

Robert Langdon in Spanien

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG - THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird ... …mehr

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG - THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird Dan Brown gemäß seinem Erfolgsrezept geheime Codes, Wissenschaft, Religion, Geschichte, Kunst und Architektur miteinander verknüpfen. In ORIGIN wird der Symbolforscher Robert Langdon - in bisher drei Hollywood-Blockbustern von Tom Hanks verkörpert - mit den beiden ewigen und entscheidenden Fragen der Menschheit konfrontiert und mit einer bahnbrechenden Entdeckung, die diese Fragen beantworten könnte.
(Klappcovertext vom Buch)

Ich bin sehr gut in die Geschichte gekommen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Der Autor bringt gleich von Anfang an eine gute Spannung in die Geschichte, die auch bis zum Schluss erhalten bleibt. Die Handlungsorte sind alle sehr bildlich dargestellt und die Beschreibungen von Barcelona haben mir sehr gut gefallen. Die Charaktere sind alle sehr gut und bildlich dargestellt und man meint die Meisten Personen schon lange zu kennen. Dieses mal ist aber Robert Langdon nur die zweit wichtigste Person hinter seinem ex Studenten Edmond Kirsch, der ein großes Technik Genie ist. Zwar werden wir wieder in die Tiefen der Symbolik und der Religion entführt. Aber trotzdem ist es kein klassischer Dan Brown, ich vermisse Robert Langdon mit seinem tollen Wissen. Wie die Story weiter geht ist auch neu, es geht um die Schöpfung und unsere Zukunft. Die Fragen sind: „Woher kommen wir?“ und „Wohin gehen wir?“ Dies hat der Autor sehr interessant geschrieben. So das man das Buch nur kaum aus den Händen legen kann. Nur das Überraschende Ende hat mir der Autor etwas in die länge gezogen, aber bei der Spannung hat es trotzdem keinen Abbruch gemacht, bei dem Teil „Wohin gehen wie?“

Es ist wieder ein großes interessante Buch für die Religion mit dem Dialog zur Wissenschaft und Digitalisierung dieser Welt. Da ich nur die ersten Bücher von Dan Brown kenn kann ich mit dem letzten Band keine vergleich anstellen. Auf jeden Fall ich dies wieder ein tolles Thriller, der auch zum Nachdenken zwingt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Einzlleser Einzlleser

Veröffentlicht am 26.12.2017

Kein typischer Dan Brown und trotzdem klasse

Ich muss zugeben, ich bin etwas irritiert, wenn ich in anderen Rezensionen lese:
"Dan Brown nimmt uns erneut mit in die Welt der Symbole." oder "Ein klassischer Dan Brown."

Genau das ist dieses Buch nicht. ... …mehr

Ich muss zugeben, ich bin etwas irritiert, wenn ich in anderen Rezensionen lese:
"Dan Brown nimmt uns erneut mit in die Welt der Symbole." oder "Ein klassischer Dan Brown."

Genau das ist dieses Buch nicht. Symbolik, Geheimnisse und Geschichte spielen in "Origin" keine vergleichbare Rolle, wie in Robert Langdons vorherigen Abenteuern. Auch Langdon selbst scheint hier nicht Protagonist zu sein. Zu unauffällig und zu austauschbar erscheint er neben dem großen Technik-Geek Edmond Kirsch und Winston. Lediglich an zwei Stellen kann Langdon durch sein Wissen glänzen und die Lösung des Rätsels vorantreiben.

Doch wer dies "Origin" zur Last legt, der tut Unrecht. Das Buch leidet nicht darunter, sondern verändert lediglich seinen Charakter. Es ist kein klassischer Dan Brown, sondern ein Zukunftsroman mit viel Spannung und zwei völlig unterschiedlichen Herangehensweisen an den Sinn des Lebens - Religion und Wissenschaft.

Diese beiden Elemente sind nicht zum ersten Mal Mittelpunkte von Browns Romanen, doch nie standen sie sich so unversöhnlich gegenüber wie in "Origin", bevor sie am Ende eine Annäherung wagen.
Ist das Ende zwar vorhersehbar, so überrascht doch Browns Offenbarung, Zeuge bei der Entstehung einer neuen Religion gewesen zu sein. Wissenschaft als Glaubensrichtung mutet nach der Lektüre nicht länger als Hirngespinst an.

Ein großes und wichtiges Buch für die Religion, für die Digitalisierung und Wissenschaft, für die Entwicklung unserer Gesellschaften, für Zukunfts-Optimisten und Pessimisten und für Fans von "Homo Deus" von Yuval Noah Harari.
Aber eben kein klassischer Dan Brown.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 31.10.2018

Immer irgendwie gleich

Ich fand diese Geschichte anfangs noch interessant, doch dann ist irgendwann, so ab Seite 80, der Punkt erreicht gewesen, wo ich einfach zu viele Vorgängerbände von Dan Brown wieder erkannte. Wenn es immer ... …mehr

Ich fand diese Geschichte anfangs noch interessant, doch dann ist irgendwann, so ab Seite 80, der Punkt erreicht gewesen, wo ich einfach zu viele Vorgängerbände von Dan Brown wieder erkannte. Wenn es immer gleich aufgebaut ist, dann brauch ich es nicht lesen. Ist sicherlich spannend, aber mir hat es einfach nicht gereicht

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathii Kathii

Veröffentlicht am 30.10.2018

Unterhaltsamer page-turner

Robert Langdon nimmt uns dieses Mal mit auf eine Jagd durch Bilbao und Barcelona. Kurze Handlungseinspielungen aus Madrid machen den Plot vollständig.

Lange habe ich dieses Buch im Laden in den Händen ... …mehr

Robert Langdon nimmt uns dieses Mal mit auf eine Jagd durch Bilbao und Barcelona. Kurze Handlungseinspielungen aus Madrid machen den Plot vollständig.

Lange habe ich dieses Buch im Laden in den Händen gehalten, unschlüssig ob ich es kaufen sollte. Letztendlich hat meine Neugier gesiegt!

Die letzten Bücher Dan Browns habe ich eher mühsam gelesen, da mir die Kapitel zu kurz und immer mit einem Ortswechsel verbunden waren. Das machte mir das Lesen teilweise zu einer Qual… Und die Kommentare auf dem Buch „klassischer Brown“ haben mich erst innehalten lassen.
Doch der Kauf hat sich für mich gelohnt. Keineswegs ein „klassischer Brown“! Natürlich ist die Spannungskurve wie erwartet und das Buch ohne Widerspruch ein page-turner, die Gestaltung der Protagonisten jedoch hat mich überrascht.

Es geht in diesem Buch um die Fragen „Woher kommen wir? Wohin gehen wir?“. An sich ein spannender Disput, der da entstehen kann. Glaube und Wissenschaft reiben in diesem Punkt ja schon seit Ewigkeiten gegeneinander. Und doch schafft es der Autor keine direkte Stellung zu beziehen sondern dem Leser vor Augen zu halten über was er alles nachdenken sollte – was alles zu berücksichtigen gilt bei der Findung von Pro und Contra.
Robert Langdon hat in diesem Buch nicht seine typische Rolle. Es geht vielmehr um die Enthüllung als um das Hinterherjagen und Entschlüsseln von Symbolen. Wirkliche Codes und Rätsel gilt es hier kaum zu knacken. Doch genau das macht es in meinen Augen lesenswerter als die letzten beiden Bücher. Der Leser wird nicht überhäuft von eben diesen Rätseln, sondern kann ganz entspannt Seite für Seite lesen ohne das der Kopf voller Symbolinformationen rotiert und am Ende alles durcheinanderschmeißt.

Ich finde dieses Buch sehr lesenswert und unterhaltsam. Es ist zwar ein Dan Brown, streckenweise erinnert es mich jedoch eher an einen klassischen Krimi als an einen Thriller – durchaus eine positive Überraschung. Ich bin gespannt was dem noch folgt…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen …

mehr erfahren