Schwarzes Herz
 - Jasmina Kuhnke - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Gegenwartsliteratur
Hörbuch (MP3-CD)
259 Minuten
eine CD
ISBN: 978-3-7857-8407-5
Ersterscheinung: 29.10.2021

Schwarzes Herz

Gelesen von Jasmina Kuhnke

(16)

Die Protagonistin des Hörbuchs, eine Schwarze Ich-Erzählerin, wächst am Rande des Ruhrgebiets auf, in den neunziger Jahren. Zu Hause wütet ein gewalttätiger Stiefvater, in der Schule gibt es wenig Unterstützung, dafür viel Ausgrenzung. Auf einem Kindergeburtstag steht beim Klingelstreich plötzlich ein Neonazi in der Tür. Die Protagonistin weiß, wie es ist, jeden Tag mit dem Schlimmsten zu rechnen, bis das Schlimmste zur Selbstverständlichkeit wird. Wo sich für andere Türen öffnen, schließen sie sich für die Ich-Erzählerin mehr und mehr, bis sie selbst davon überzeugt ist, dass sie der Welt nichts zu bieten hat. Sie gerät in eine gewalttätige Beziehung, zementiert die Abhängigkeit mit mehreren Schwangerschaften. Erst als es schon fast zu spät ist, gelingt es ihr, sich und die Kinder zu befreien.
Kuhnkes Hörbuch zeigt, wie Rassismus sich in die Seelen der betroffenen Menschen webt. Es wird niemanden so schnell loslassen, denn es tut weh.

Downloads Hörbuch (MP3-CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (16)

Justine_Kus Justine_Kus

Veröffentlicht am 09.11.2021

Eine Geschichte die unter die Haut geht

In dem Buch, von Jasmina Kuhnke geschrieben und auch eingelesen, handelt es sich formell um eine fiktive Geschichte, die aber auch realitätsnahe Erinnerungen verarbeitet.
Gewalt in der Ehe, Alltagsrassismus ... …mehr

In dem Buch, von Jasmina Kuhnke geschrieben und auch eingelesen, handelt es sich formell um eine fiktive Geschichte, die aber auch realitätsnahe Erinnerungen verarbeitet.
Gewalt in der Ehe, Alltagsrassismus und Sexismus, sind nur wenige Themen die sie in ihrem Buch thematisiert.

Das Hörbuch beginnt mit einer ernstzunehmenden Trigger-Warnung. Dennoch verdient die Geschichte von Jasmina Kuhnke offene Ohren und Augen.
Ihre bewusst neutral gehaltene Stimme wecken im Zuhörer dennoch die dazugehörigen Emotionen. Es bleibt viel Interpretationsspielraum, sodass jeder Mensch seine eigenen Gefühle dem Geschehenen beimessen kann.

Die fiktive Protagonistin scheint sehr reflektiert umgehen zu können mit den Missständen in ihrem Leben und versucht es so wertneutral wie möglich dem Zuhörer näher bringen zu wollen, um auch hier das eigene Urteil und Verstehen anzuregen. Man entwickelt wie selbstverständlich ein Mitgefühl für sie und ihre Situation. Ohne sie zu bemitleiden, denn wenn eines sicher ist, dann dass sie stark ist.

Rundherum ist es eine Geschichte die gehört werden muss und definitiv die ganze Aufmerksamkeit wert ist, die im Moment aktuell ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SofieWalden SofieWalden

Veröffentlicht am 08.11.2021

Eine farbige junge Frau erzählt ihre Geschichte, fiktiv

Jasmina Kuhnke hat einen Roman geschrieben. Darin erzählt eine junge farbige Deutsche in der Ich-Perspektive aus ihrem Leben, von ihren massiven Erfahrungen mit Rassismus sowohl im öffentlichen Raum wie ... …mehr

Jasmina Kuhnke hat einen Roman geschrieben. Darin erzählt eine junge farbige Deutsche in der Ich-Perspektive aus ihrem Leben, von ihren massiven Erfahrungen mit Rassismus sowohl im öffentlichen Raum wie auch in ihrem privaten Umfeld und in der Familie selbst. Sie berichtet auch davon, das diese ständig erlebte Ausgrenzung und Andersbehandlung sie in die Beziehung zu einem Mann getrieben hat, einer toxischen Beziehung, aus der sie sich erst sehr spät, auch für ihre zwei gemeinsamen Kinder, hat lösen können. Das dazugehörige Hörbuch wurde von der Autorin selbst eingelesen, sehr emotional, aufgebracht, auch aggressiv, verzweifelt und dann wieder hoffnungsvoll. Da ich zuerst annahm, das es sich bei dieser Geschichte um Autobiographisches von Jasmina Kuhnke selbst handelte, fand ich es absolut selbstverständlich, das diese ihre Geschichte samt ihrer gelebten Emotionen persönlich vortragen wollte. Und mich haben ihre Erlebnisse gerade in der Schule, also sozusagen in der Öffentlichkeit, geradezu fassungslos gemacht. Einiges konnte ich zwar auch eher weniger nachvollziehen, gerade bzgl. des Märtyriums in ihrer Beziehung, wie konnte sie dies so lange erdulden, aber ich hielt es ja für ein reales Geschehen, das was sie wirklich erlebt hatte. Doch so wie ich es jetzt verstehe, ist dies tatsächlich eine rein fiktiv angelegte Geschichte. Das alles ist also vielleicht irgendwann irgendwem einmal passiert, diese Vorkommnisse gerade in der Schule hat vielleicht schlimmerweise irgendein Kind einmal erleiden müssen, aber es ist nicht die Geschichte der Autorin selbst.. Zumindest hat sie sich meines Wissens nicht entsprechend geäußert.
Rassismus ist schlimm und es gibt ihn hier in Deutschland massiv. Jeder sollte, wenn er mit dergleichen in Berührung kommt, den Mut haben, aufzustehen und etwas dagegen zu tun. Sicherlich ist dieser Roman so auch als Aufruf gedacht, Rassismus nicht hinzunehmen und er soll uns vor Augen führen, wie sehr die Betroffenen darunter leiden. Das ist gut.
Aber trotzdem kann ich mich mit dem Weg, mit der Ausgestaltung der Geschichte an der ein oder anderen Stelle, nicht so ganz anfreunden.
Aber natürlich sieht das jeder anders und auch das ist gut so.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Island Island

Veröffentlicht am 06.11.2021

Teufelskreis

Jasmina Kuhnke war während der Buchmesse sehr präsent in den Medien, da sie ihre Auftritte dort wegen der gleichzeitigen Anwesenheit rechter Verlage absagte.

In ihrem ersten Roman "Schwarzes Herz" erzählt ... …mehr

Jasmina Kuhnke war während der Buchmesse sehr präsent in den Medien, da sie ihre Auftritte dort wegen der gleichzeitigen Anwesenheit rechter Verlage absagte.

In ihrem ersten Roman "Schwarzes Herz" erzählt die Ich-Erzählerin, eine Deutsche mit afrikanischem Vater, abwechselnd von ihrer Kindheit im Ruhrgebiet in den 80er Jahren, geprägt von Alltagsrassismus und vom Gefühl anders zu sein und ihrem Leben als erwachsene Frau, die es nicht schafft, sich von ihrem gewalttätigen Partner zu trennen und zwei Kinder mit ihm bekommt.

Die Schilderung ihrer Kindheit und Jugend verbunden mit dem Gefühl, nirgends richtig dazu zu gehören, gelingt Janina Kuhnke recht eindrücklich, manche Dinge aus ihrer Kindheit, wie etwa das Spiel "Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann" aus dem Sportunterricht kenne ich auch noch als selbstverständliche Bestandteile meiner eigenen Schulzeit, die unreflektiert von allen hingenommen wurden. Bei anderen Vorfällen wundert man sich aus heutiger Sicht, wie das möglich sein konnte und hofft, dass die Gesellschaft mittlerweile doch etwas weiter ist.

Was das Leben der Protagonistin als erwachsene Frau angeht, kann ich nicht alle Verhaltensweisen voll nachvollziehen. Es ist schwer zu verstehen, was sie daran hindert, ihren Partner, der sie so schlecht und respektlos behandelt, zu verlassen. Das wird nicht vollkommen klar. Die Schilderungen der Gewaltszenen in der Beziehung sind sehr deutlich, aber, es wird nicht so explizit beschrieben, dass es beim Lesen nicht auszuhalten ist. Nichtsdestotrotz würde ich um keinen Preis der Welt bei so jemandem bleiben und auch der Protagonistin hätten sich immer wieder Auswege geboten.

Ich habe das Hörbuch zum Roman gehört, gesprochen von der Autorin selbst. Dadurch wirkte alles sehr authentisch und man hatte oft das Gefühl, dass es sich beim Erzählten um Jasmina Kuhnkes eigene Erlebnisse handelt. Inwiefern das der Fall ist, kann aber wohl nur sie wissen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eulalia_Lesemaus Eulalia_Lesemaus

Veröffentlicht am 05.11.2021

Schwarzes Herz - eine Geschichte voll Schmerz

Selten ist es mir so schwer gefallen, die richtigen Worte für ein Buch zu finden.
Es ist gut - auch wenn darin Schlechtes geschieht.
Es tut weh - obwohl Jasmina Kuhnke eine sehr angenehme Stimme hat.
Es ... …mehr

Selten ist es mir so schwer gefallen, die richtigen Worte für ein Buch zu finden.
Es ist gut - auch wenn darin Schlechtes geschieht.
Es tut weh - obwohl Jasmina Kuhnke eine sehr angenehme Stimme hat.
Es ist Fiktion - und doch auch wieder nicht.
An manchen Stellen dachte ich: das hat die Autorin bestimmt selbst erlebt. Oder es ist jemandem passiert, den sie kennt. Der Warnhinweis am Beginn ist berechtigt.
Wir hören die Geschichte einer Frau, die von Kindesbeinen an Rassismus erlebt, auch in ihrer eigenen Familie. Manches geschieht ganz beiläufig,
Doch nicht nur ihre Kindheit ist schwer, auch in Ihrer Ehe erfährt sie Leid und Gewalt.
Ich möchte nicht spoilern, deshalb schreibe ich hier nicht mehr zum Inhalt. Das Buch ist absolut hörens- bzw. lesenswert. (Vielleicht nicht unbedingt vor dem Schlafengehen.) Es wirkt lange nach.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Barbara98 Barbara98

Veröffentlicht am 04.11.2021

Schonungslos, Ehrlich Knallhart

Ohne irgendwas schön zu reden erzählt die Autorin eine Geschichte die so vielen Frauen und in diesem Falle farbigen Frauen passierten oder noch passieren könnte.

Den nicht nur wird in der Geschichte deutlich ... …mehr

Ohne irgendwas schön zu reden erzählt die Autorin eine Geschichte die so vielen Frauen und in diesem Falle farbigen Frauen passierten oder noch passieren könnte.

Den nicht nur wird in der Geschichte deutlich das Rassismus immer noch ein aktuelles Thema ist. Nein. Es wird auch erwähnt wie "man" als Frau auch noch nicht den Respekt bekommt wie es eigentlich sollte.

Es werden Sprüche aufgezählt mit den sogar ich noch groß wurde. Wie z.b. das Wort "alte" Wort für Schaumküsse .

Es ist in meinen Augen traurig das, bloß weil man früher sich da keine Gedanken gemacht hat und so noch heute sagt "ach die sollen sich nicht aufregen das war schon immer so"

Ich finde das Jasmina K. mit der Geschichte nur doch verdeutlichen kann wie sehr auch wenn es unbewusst ist so etwas beleidigt. Und dabei geht es nicht nur um Rassismus, sondern um alle Arten von Vorurteilen.

Kurz gesagt fand ich die Geschichte richtig gut. Auch wenn sie zeigt das unserer Gesellschaft immer noch engstirnig ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin / Sprecherin

Jasmina Kuhnke

Jasmina Kuhnke, geb. 1982, arbeitet für den WDR und für Comedians. Sie ist Stand-Up-Comedian, Aktivistin gegen Rassismus, Podcasterin, Mutter von vier Kindern und erfolgreiche Social-Media-Autorin - auf Twitter, Facebook und Instagram hat sie ca. 100.000 Follower. Mit ihrer Familie lebt sie in Köln. 

mehr erfahren