Schwarzes Requiem
 - Jean-Christophe Grangé - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Thriller
Hardcover
688 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-431-04081-4
Ersterscheinung: 25.05.2018

Schwarzes Requiem

(32)

Gregoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, ist Familientyrann und skrupelloser Geschäftsmann. Und er hütet dunkle Geheimnisse aus seiner Vergangenheit im Kongo, wo er in den Siebzigerjahren einen berüchtigten Killer dingfest gemacht hat. Als sein Sohn Erwan, ein Pariser Starpolizist, in Afrika nach Verbindungen zu einer aktuellen Mordserie sucht, ahnt dieser nicht, dass er längst erwartet wird. Von jemandem, der seit langem in Vergessenheit geraten ist. Und nie aufgehört hat, auf Rache zu sinnen ...
"Ein meisterhaft gesponnenes Netz aus Angst, Gewalt und Lüge" LIRE
"Ein fulminanter Thriller und Abenteuerroman" Le Figaro
"Grangé ist der Meister der toxischen Intrige" Le Parisien
"Jean-Christophe Grangé ist der König des französischen Thrillers" Le Figaro

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Brutal, verschachtelt, exotisch und mitreißend - gehört in den Grundbestand aller Bibliotheken!“
„Beängstigend gute Lektüre!“ Bunte, 14/06/2018
„Jean-Christophe Grangé lässt in „Schwarzes Requiem“ das dunkle Herz Afrikas literarisch auferstehen! Ein mächtig spannender Thriller, dessen besonderer Atmosphäre man sich nicht entziehen kann.“
„Was für ein überwältigender, verstörender, auch zynischer und dennoch wahrhaftiger Roman“ Kölner Stadt-Anzeiger, 06/07/2018
„Die Prosa pulsiert durch die wilde Art des Erzählens“ Anzeiger für Harlingerland, 09/07/2018

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (32)

BeABookworm BeABookworm

Veröffentlicht am 07.07.2018

Spannender Thriller, wunderbarer Narrator - aber was ist besser - gekürztes oder ungekürztes Hörvergnügen?

Schwarzes Requiem ist der neue Thriller von Autor Jean-Christophe Grangé, dem Mann der hinter dem Bestseller Die Purpurnen Flüsse steckt. Das Buch wurde mit Jean Reno in der Hauptrolle verfilmt.

Hier ... …mehr

Schwarzes Requiem ist der neue Thriller von Autor Jean-Christophe Grangé, dem Mann der hinter dem Bestseller Die Purpurnen Flüsse steckt. Das Buch wurde mit Jean Reno in der Hauptrolle verfilmt.

Hier also nun sein neuestes Werk, in dem die Geschichte der Familie Grangé und des Nagelmanns (ein Killer, der seinen Namen erhalten hat, weil er seine Opfer gern mit Nägeln und Spiegelscherben "dekoriert") nach dem Buch Purpurne Rache fortgesetzt wird.

Zur Geschichte:
Familienoberhaupt Grégoire Morvan reist zusammen mit seinem Sohn Erwan in den Kongo, beide jedoch aus unterschiedlichen Interessen. Der Vater will seinen Reichtum mehren, indem er die politische Situation des Landes ausnutzt, der Sohn ist auf der Suche nach der Vergangenheit des Vaters und versucht mehr Licht in den Fall des Nagelmanns zu bringen.

In Frankreich haben derzeit Grégoires Tochter Gaëlle und sein jüngerer Sohn Loic mit ihren eigenen Problemen und Dämonen zu kämpfen.

Alle vier Personen bieten einen interessanten Handlungsstrang, in dem es manchmal brutal zur Sache geht, aber immer abwechslungsreich bleibt und nie an überraschenden Wendungen mangelt.

Das Ende von Schwarzes Requiem ist erheblich besser, als das der Vorläufers Purpurne Rache, denn hier verknüpfen sich die einzelnen Fäden zu einem dicht gewobenen Ganzen, plötzlich lichtet sich der Nebel und die Geschichte findet ein Ende, mit dem ich als Hörer und auch als Fan von Grangé sehr zufrieden war.

Meine Meinung:
Was beim Hörbuch sofort auffällt, ist der erstklassige Narrator. Mit dem deutschen James Bond, (Dietmar Wunder ist die deutsche Stimme von Daniel Craig), wird die ganze Geschichte zu einem wunderbaren Hörerlebnis.
Jedem Charakter haucht er Leben ein, nuanciert seine, ohnehin sehr angenehme, Stimme gekonnt und vermittelt generell das Gefühl, man ist live dabei und schaut dem Charakter über die Schulter.

Was leider ebenfalls recht zügig auffällt, dies ist ein typischer Grangé, mit vielen verschiedenen Charakteren, verschiedenen Orten der Handlung und das ist ja zunächst was man erhofft, doch leider wird es da beim Hören schnell verwirrend, zumindest was die gekürzte Version betrifft.

Ich habe mir beide Versionen zu Gemüte geführt. Die gekürzte CD-Hörbuch Fassung wurde vom Verlag zu Verfügung gestellt (nochmals Vielen Dank an dieser Stelle), die ungekürzte Fassung habe ich mir mit meinem Audible-Abo zugelegt.

Da Amazon die alleinigen Vertriebsrechte dafür hat, ist es (zumindest derzeit) auch nur möglich die vollständige Lesung über den Regenwald zu beziehen.

Das da ein gravierender Unterschied besteht, wird dem geneigten Hörer schnell klar, wenn er einen Blick auf die Länge der Versionen wirft: gekürzt rd. 12 Stunden, ungekürzt beinahe 21 Stunden.

Fazit:
Nachdem ich nun beide (gekürzte und ungekürzte) Version gehört habe, muss ich sagen, Kompliment an den Editor, trotz der immensen Kürzung von über 8 Stunden, sind auch in der gekürzten Fassung alle wichtigen Stellen des Buches vorhanden. Allerdings ist es bei der gekürzten Version ein klarer Vorteil den Vorgänger des Buches, also Purpurne Rache, zu kennen.

Bei der ungekürzten Version kommt man durch den ausführlicheren und längeren Kontext auch ohne Vorgänger sehr gut zurecht und kann sich entspannter zurücklehen, denn hier muss man nicht jede Minute aufmerksam dabei sein, um den Faden nicht zu verlieren.

Kaufempfehlung?
Wer mal eben den schneller Thriller für zwischendurch sucht ist hier falsch. Dies ist eine komplexer und spannender Krimi, der dem Zuhörer Aufmerksamkeit abverlangt.

Mein persönlicher Favorit ist das Kindle/Audible Bundle. Hier kann man den Text vor sich haben und gleichzeitig gibt es Wunderbares und Spannendes auf die Ohren von einem talentierten und außergewöhlichen Autor. Perfekt.

Wertung:
3 Sterne für die gekürzte Hörbuchversion (12 CDs)
4 Sterne für die Audible Version
5 Sterne für die Kindle/Audible Kombi

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sjule sjule

Veröffentlicht am 01.07.2018

Hörbuch zu stark gekürzt ? Verwirrend

Ich durfte das Hörbuch in der Hörrunde bei Lesejury mithören und diskutieren. Ich hatte mich beworben, da dort stand, dass man das Buch unabhängig von Band 1 hören könne und ich mal wieder ein anderes ... …mehr

Ich durfte das Hörbuch in der Hörrunde bei Lesejury mithören und diskutieren. Ich hatte mich beworben, da dort stand, dass man das Buch unabhängig von Band 1 hören könne und ich mal wieder ein anderes Genre zwischen dem ganzen Fantasy Jugendbuch und New Adult lesen.

Also erste CD eingelegt und der Stimme von Daniel Craig, Dietmar Wunder, gelauscht. Dietmar Wunder macht einen super Job und schafft es mit der Betonung und seiner Stimme die passende Atmosphäre zu zaubern.
Doch auch wenn er ein super Sprecher ist, hätte ich mir doch mehr Sprecher gewünscht, denn es gibt zu Beginn alleine schon 4 Erzählstränge. Und es wird nicht vor jedem Kapitel gesagt, wer gerade erzählt. Daher muss man sich wirklich konzentrieren.

Aber nun zur Story. Die Geschichte des Nagelmannes wurde wohl in Band 1 behandelt, den ich nicht kenne. Da das Hörbuch gekürzt ist und zwar recht stark (bei Audible ungekürzt über 20 Stunden, CDs 12 Stunden ), kann ich nicht sagen ob einige Kritikpunkte meiner Rezension der Hörbuchfassung zu schulden sind oder dem Roman an sich. Ich rezensiere hier aber die gekürzte Hörbuchfassung.
Und da hatte ich nicht nur oft Probleme den Geschehnissen zu folgen, sondern mir fehlten auch oft die Hintergrundinfos zum Nagelmann. Z.B wurde lange nicht gesagt, warum der Nagelmann Nagelmann heißt (auch wenn es im Klappentext schon gesagt wurde).

Den ersten Nagelmann hatte Grégoire Morvan damals verhaftet und alle haben durchgeatmet. Doch im ersten Band gab es einen neuen Nagelmann, der es auf seine Familie abgesehen hatte, doch auch dieser wurde gefasst. Während Grégoire sich auf in den Kongo macht, um für seine Familie und seinen Ruhestand durch zwielichtige Geschäfte vorzusorgen, folgt ihm sein Sohn Erwan, denn dieser möchte den Fall des Nagelmannes nochmal aufrollen, da ihm einiges ungereimt vor kommt.
Doch der Kongo ist kein guter Ort für Ermittlungen und eine Reise. Erwan gerät in wirklich schwierige Situationen und da ist sein Vater nicht immer ganz unschuldig dran. Doch was hat Gégoire zu verstecken.
Währenddessen bekommen auch zu Hause in Frankreich seine Kinder Loic und Gaelle einige Schwierigkeiten.

Die Familie ist wirklich nicht ganz normal. Über Grégoire erfahren wir einiges im Hörbuch. Erwan versucht alles um an die Geheimnisse um den Nagelmann dran zukommen. Loic ist eine Drogensüchtiger auf Entzug, der in die Geschichte reingerät und Gaelle ist eine junge gelangweilte Frau, mit psychischen Problemen, die Ermittlerin spielen will.
Das alleine war mir schon irgendwie zu viel des Guten.

Den Teil im Kongo fand ich noch am spannendsten, obwohl auch da es manchmal schwer war zu folgen. Irritierend war die Szene, wo Erwan in einen Kleinkrieg gerät und er sich wie ein kleiner Actionheld verhält. Auch Gaelle verwandelt sich in einer Szene wirklich etwas unrealistisch.

Wie man merkt, hatte ich so meine Schwierigkeiten mit der Geschichte. Nicht nur, dass mir alles etwas drüber war, sondern auch, dass es häufig sehr viele Nebeninfos gab (gerne Straßennamen etc.) die nicht wirklich wichtig waren und es irgendwie ein wenig zogen.

Stellenweise waren Sprünge in der Geschichte, die höchstwahrscheinlich der Kürzung des Hörbuches zu verdanken ist, und es schwer machten dieser zu folgen.

Dazu kamen die ganzen französischen Namen und Schauplätze, die ich mir nicht gut merken konnte. Hinzu benutzt der Autor auch häufig etwas hochtrabende Begriffe und das eine oder andere Wort wird gerne mal "übernutzt".

Die Story entwickelt sich wirklich gut und es gibt wieder unerwartete Wendungen. Erst Recht agieren eben die Hauptfiguren immer wieder unerwartet. Zum Ende wurde es so verkapselt, dass ich auch der Auflösung nur mit viel Anstrengung folgen konnte und auch diese eher als unrealistisch empfinde.


Fazit:
Für mich war es das erste und letzte (Hör)Buch des Autors. Der Thriller Aspekt in diesem Buch war gegeben und auch wirklich gute Plot Twists. Man muss sich aber eben extrem konzentrieren um die ganzen französischen Namen und Schauplätze zu sortieren und der Geschichte folgen zu können.
Die Figuren haben etwas unrealistisch agiert, auch wenn die Familie nicht ganz normal ist.
Vielleicht für die Fans des Autors was und die, die Band 1 "Purpurne Flüsse" schon kennen, aber für Neueinsteiger kann ich die gekürzte Fassung des Hörbuches nicht empfehlen. Auch wenn Dietmar Wunder einen sehr guten Job als Sprecher macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

beastybabe beastybabe

Veröffentlicht am 10.10.2018

Eine schrecklich nette Familie ...

Wer "Purpurne Rache" noch nicht kennt, sollte unbedingt vorher diesen ersten Teil lesen, denn es handelt sich bei den beiden Büchern um eine fortlaufende Familiengeschichte, die sehr komplex ist.

Alles ... …mehr

Wer "Purpurne Rache" noch nicht kennt, sollte unbedingt vorher diesen ersten Teil lesen, denn es handelt sich bei den beiden Büchern um eine fortlaufende Familiengeschichte, die sehr komplex ist.

Alles dreht sich um Grégoire Morvan und seine Familie. Er ist Ex-Polizist und ein Mann, den man nicht unbedingt mögen muss. Seine Methoden sind zweifelhaft, er ist nicht wirklich sympathisch und er schlägt gern seine Frau Maggie. Er hat drei KInder: der älteste Sohn Erwan ist ebenfalls Polizist geworden, Loic ist ein abgestürzter Drogensüchtiger, den seine Frau mit den gemeinsamen Kindern verlassen hat und Schwester Gaelle schreckt auch vor Prostitution nicht zurück. Alle Kinder haben eins gemeinsam: sie hassen ihren Vater.

Im zweiten Teil wird die ganze Familiengeschichte von Anfang an aufgedeckt. Erwan gibt nicht früher Ruhe, bis er alle Geheimnisse ans Licht gezerrt hat. Er reist dafür durch Afrika, besucht von Warlords besetzte Gebiete und begibt sich in Lebensgefahr. Dabei zieht er den Zorn des berüchtigten Killers auf sich, den alle nur den "Nagelmann" nennen.

Eine blutige Reise durch die Geschichte der Familie Morvan, wie immer stellenweise echt heftig, grausam und ein bisschen mystisch angehaucht. Seltsame Gestalten, viele Verstrickungen, Missverständnisse, Überraschungen und extrem viele Tote.
Da es keinen wirklichen Sympathieträger in dieser Story gibt, außer vielleicht Erwan, fällt es oft nicht leicht, Mitleid mit den Familienmitgliedern zu empfinden. Aber wer Teil 1 kennt, möchte bestimmt wissen, wie die Geschichte zu Ende geht und was alles dahintersteckt. Nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 04.08.2018

nervenaufreibend, gewaltsam und blutig

Das schwarze Kontinent, andere Regeln – alles ein Kampf ums reine Überleben. Grégoire Morvan reist mit seinem Sohn Erwan nach Zaire, um dort seinen illegalen Reichtum durch die Ausbeutung von Coltan-Minen ... …mehr

Das schwarze Kontinent, andere Regeln – alles ein Kampf ums reine Überleben. Grégoire Morvan reist mit seinem Sohn Erwan nach Zaire, um dort seinen illegalen Reichtum durch die Ausbeutung von Coltan-Minen zu vermehren. Erwan, Pariser Polizeikommissar interessieren die Geschäfte seines Vaters nicht, er begibt sich auf die Spur eines gnadenlos Killers, der auch in Frankreich sein Unwesen zu treiben scheint, nichtsahnend, dass er damit eine blutige Spur bei seiner eigenen Familie hinterlässt.

Der Kongo und dessen rohe Gewalt im Kampf ums Überleben, geplagt von Stammeskriegen, Aids und tiefem Hass gegen die Kolonialmächte bringt Erwan dazu, sich intensiver mit seiner Familiengeschichte, insbesondere die seines Vaters zu beschäftigen und öffnet dabei dem Killer Tür und Tor. Während Erwan mehr als einmal um sein Leben kämpft und sich oft nicht sicher ist, ob er von Freund oder Feind begleitet wird, geht seine Schwester in Paris ihren ganz eigenen Ermittlungen nach.

Schwarzes Requiem ist im gewohnten Stil von Jean-Christophe Grangé, nervenaufreibend, gewaltsam und blutig.

Den Leser erwartet eine schwarze Hölle auf Erden, von der man hofft, dass diese wirklich nur in der reinen Fiktion vorkommt, besinnt sich aber dank alltäglicher Meldungen in den Medien darauf zurück, dass der Kampf gegen Ausbeutung, Aids und unerträglichen Kriegen noch lange nicht ausgestanden ist.

Sprecher Dietmar Wunder versteht es blendend, diese brandmarkenden Themen zu vertonen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pounce Pounce

Veröffentlicht am 08.07.2018

Zunächst verwirrend, dann durchaus spannend

#*Inhalt:*#
Erwan Morvan, pariser Polizeikommissar, hat sich zur Aufgabe gemacht, die dunklen Geheimnisse seines Vater Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, aus seiner Vergangenheit ... …mehr

#*Inhalt:*#
Erwan Morvan, pariser Polizeikommissar, hat sich zur Aufgabe gemacht, die dunklen Geheimnisse seines Vater Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, aus seiner Vergangenheit in Zaire zu ergründen. Damals in den Siebzigerjahren hatte sein Vater den grausamen "Nagelmann" zur Strecke gebracht, der seine Opfer mit Nägeln und Spiegelscherben folterte. Nun scheint dieser von den Toten auferstanden zu sein, denn einige ähnlich schrecklich zugerichteten Leichen, die die selbe Handschrift wie damals tragen, werden entdeckt. Wurde damals der falsche Täter gefasst oder gibt es einen Nachahmer? Was hat Grégoire Morvan zu vergergen? Wieso scheint es so, als wüsste er mehr, als er in den Jahren zugegeben hat? Im Alleingang versucht Erwan im Kongo die wahre Geschichte seines Vaters zu ergründen.

Während sich Erwan im Kongo auf eine lebensgefährliche
Schnitzeljagd begibt, um die Wahrheit seiner Familiengeschichte zu erfahren, ist sein Bruder Luic in Frankreich in ähnlich gefährlichen Kreisen untwegs. Erwan erfährt Schockierendes und konfrontiert seinen Vater mit den neuen Erkenntnissen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und über die Familie droht noch schrecklicheres hereinzubrechen. Das ganze Familiengerüst gerät ins schwanken und schließlich scheint auch der Rest der Familie in Gefahr zu sein, als am Ende alle Fäden zusammenlaufen, der "Nagelmann" erneut ins Spiel kommt und sich ein beunruhigendes, grausames, neues Bild ergibt.

#*Spannungsaufbau und Story:*#
Für mich war der Einstieg in die Geschichte recht schwierig. Zu viele Namen und zu viele Sprünge in Zeit und Ort erschwerten mir das Zuhören. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass man die Kürzung (die nicht unerheblich ist) vor allem am Anfang deutlich spürt. Oft wurden bestimmte Sachen als gegeben hingenommen, die mir noch nicht bewusst waren. So waren mir z.B. die Familienverhältnisse am Angang teilweise nicht klar. Außerdem musste ich oft sehr aufpassen um den Sprung von einer Person zur nächsten mitzubekommen. Zudem liefen viele Handlungsstränge parallel, die am Anfang noch nicht zueinander passen wollten.

Im Laufe der Geschichte wurde dies zum Glück deutlich besser, da man langsam mit den Figuren vertraut wurde und durch Erwans Recherchen auch mehr über die Hintergründe der Familiengeschichte und die Zusammenhänge mit dem "Nagelmann" erfahren hat. Es wurde für mich mit der Zeit immer spannender. Und die Fäden und Erzählstränge liefen sinnvoll zusammen.
Viele Situationen und Ereignisse waren einfach nicht vorhersehbar und es gab auch den einen oder anderen Schockmoment. Mit dem Ende habe ich z.B. nicht wirklich gerechnet, was grundsätzlich ein gutes Zeichen ist.

Ich befürchte allerdings, dass die meisten Ungereimtheiten oder fehlende Charakterentwicklungen, die im Laufe der Geschichte auftraten, vor allem auf die extreme Kürzung zurückzuführen ist. Vielleicht hat es dem Hörbuch einerseits ganz gut getan, da so die Spannung immer aufrecht gehalten wurde und die Ereignisse aufeinander folgten, ohne dass zu große Leerstrecken entstanden sind. Andererseits fehlte mir bei den Charakteren teilweise die Tiefe und auch einige Situationen wurden dann doch eine Spur zu schnell abgehandelt.

Aus diesen Gründen bin ich recht zwiegespalten was dieses Hörbuch angeht. Einerseits war die Spannung immer da, andererseits zu wenig Chraktertiefe und zu unrealistische Situationen. Die extreme Gewalt hat mich persönlich nicht gestört, dafür habe ich schon zu viele und auch heftigere Thriller gehört/gelesen, als dass mich das hätte schocken können. Aber ich denke da ist jeder anders. Für mich hielt sich das alles noch in Grenzen.

#*Hörbuchsprecher:*# Dietmar Wunder hat auch in diesem Hörbuch wieder einen großartigen Job gemacht. Seine Stimmfarbe ist angenehm, leicht rauchig und daher perfekt für Thriller jeglicher Art geeignet. Er schafft es den Charakteren Leben einzuhauchen und spricht sowohl Frauen als auch Männer perfekt, ohne dass es befremdlich wirkt, wenn er mal einer ältere Dame seine Stimme leihen darf. Nie scheint er eine Betonung falsch zu setzen und schafft es mit angepasster Dynamik in der Stimme an den richtigen Stellen Spannung aufkommen zu lassen. Für mich einer der besten Hörbuchsprecher, die wir in Deutschland haben.

#*Fazit:*# Für mich grundsätzlich ein spannender Thriller, auch wenn ich am Anfang von den vielen Namen, den Orten und den Zeitsprüngen ziemlich verwirrt war. Erst mit der Zeit habe ich mich in die Geschichte einfinden können, die dann doch ziemlich mitreißend wurde. Für den Sprecher gibt es von mir die volle Punktzahl!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Jean-Christophe Grangé

Jean-Christophe Grangé - Autor
© Andreas Biesenbach

Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, war als freier Journalist für verschiedene internationale Zeitungen (Paris Match, Gala, Sunday Times, Observer, El Pais, Spiegel, Stern) tätig. Für seine Reportagen reiste er zu den Eskimos, den Pygmäen und begleitete wochenlang die Tuareg. "Der Flug der Störche" war sein erster Roman und zugleich sein Debüt als französischer Topautor im Genre des Thrillers. Jean-Christophe Grangés Markenzeichen ist …

mehr erfahren