Someday, Someday
 - Emma Scott - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

LYX
Liebesromane
Hörbuch (Download)
916 Minuten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96635-188-1
Ersterscheinung: 15.02.2022

Someday, Someday

Folge 3 der Serie "Only Love"
Gelesen von Tim Schwarzmaier, Julian Tennstedt
Übersetzt von Inka Marter

(56)

Kann die Liebe eine gebrochene Seele heilen?

Max hat es geschafft, von der Straße wegzukommen, und sich ein ganz neues Leben aufgebaut. Der Job als Pfleger für Pharma-Mogul Edward Marsh scheint ein Glücksfall zu sein. Doch Max hat nicht mit dem Netz aus Geheimnissen gerechnet, das die Familie Marsh umgibt. Und noch weniger mit Silas Marsh – Erbe des Pharma-Imperiums und so kalt wie Eis. Aber Max sieht den Schmerz und den Selbsthass in seinen Augen – sieht, wie er sich verzweifelt gegen die Gefühle wehrt, die zwischen ihnen aufkeimen. Doch nur, wenn Silas zu seinem wahren Selbst steht, hat ihre Liebe eine Chance.

Herzzerreißend und authentisch erzählt

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (56)

Nina-26 Nina-26

Veröffentlicht am 09.02.2022

Gay Romance kann die Queen of Emotions

Auf "Someday, Someday" habe ich mich ganz besonders gefreut, weil ich super gespannt auf die erste Gay Romance einer meiner Lieblingsautorinnen, die ein absoluter Garant für Herzschmerz ist , werden wird ... …mehr

Auf "Someday, Someday" habe ich mich ganz besonders gefreut, weil ich super gespannt auf die erste Gay Romance einer meiner Lieblingsautorinnen, die ein absoluter Garant für Herzschmerz ist , werden wird und ich bin unendlich glücklich, dass mich Max und Silas überzeugen konnten.
Obwohl mich die beiden viele Tränen, alle Teile meines Herzens und jedes einzelne Stück meiner Seele gekostet haben hätte ich noch ewig weiterlesen können, denn die Liebe zwischen Max und Silas ging mir so tief unter die Haut, das mein Herz bei jedem liebevollen Wort, jedem verstohlenem Blick, jeder Berührung, jedem Kuss und einfach jedem noch so leidenschaftlichen Moment schneller schlug und ein Feuerwerk in meinem innersten das Kommando übernahm.

Emma Scott stellt hier mal wieder eindrucksvoll ihr Schreibtalent unter Beweis.
Sie hat nicht nur ein Händchen für tiefgreifende Emotionen, die einen noch Tage später verfolgen, nein, auch für Charaktere mit gebrochenem Herzen und dunkler Seele, die kämpferisch die Steine, die ihren Weg so holprig erscheinen lassen, beiseite treten und das alles auf eine so moderne, fließende und auch humorvolle, ehrlich-authentische Art und Weise, die einem gleichzeitig Tränen in die Augen und ein Lächeln ins Gesicht befördern.

Die Schicksale der beiden jungen Männer haben mich so tief erschüttert, gegen meine Flut an Tränen war ich machtlos, ebenso wie gegen die Wut, die Silas´Vater und Max´Familie in mir ausgelöst haben, doch gleichzeitig wurde mir klar, das dies die tägliche Realität tausender junger Menschen ist und ich einfach auch machtlos dagegen bin, ein Thema also, welches mich noch ganz lange gedanklich verfolgen wird, doch gleichzeitig bin ich Emma Scott dankbar dafür, das sie mit diesem Buch zu einem Tabuthema beiträgt und zum nach- und umdenken anregt, weshalb mich das Ende unglaublich glücklich gemacht hat, während andere es vielleicht too much oder too easy fanden.

Auch einige Nebencharaktere liefern hervorragend ab und sorgen für eine gewisse Leichtigkeit in dieser doch so tragischen Geschichte, die gedanklich und emotional viel abverlangt und das Wiedersehen mit Darlene und Sawyer the Lawyer, die man aus dem Vorgänger (Forever right now) kennt, waren eine gelungene Abwechslung.

Die intimen Szenen zwischen Max und Silas fand ich sehr realistisch und authentisch, man merkt, das sie sich viele Gedanken zu dieser Beziehung gemacht und vielleicht auch Rat geholt und Recherche betrieben hat, mich hat´s voll abgeholt, gedanklich, emotional und einfach von Anfang bis Ende in jedem einzelnen Wort.

Ich werde diese Reihe wie auch all die anderen Bücher von Emma Scott im Herzen tragen.
Vielen Dank an den LYX Verlag für das über Netgalley Deutschland bereitgestellte Exemplar, welches keinerlei Einfluss auf meine Meinung hat

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lauras-books Lauras-books

Veröffentlicht am 08.02.2022

Bester Emma Scott Roman, den ich bisher gelesen habe

Ich muss generell sagen, dass ich zwar Emma Scotts Bücher nicht schlecht finde, aber den Hype nicht so wirklich nachvollziehen kann. Bei diesem Buch konnte ich es aber definitiv! Es hat mir einfach unglaublich ... …mehr

Ich muss generell sagen, dass ich zwar Emma Scotts Bücher nicht schlecht finde, aber den Hype nicht so wirklich nachvollziehen kann. Bei diesem Buch konnte ich es aber definitiv! Es hat mir einfach unglaublich gut gefallen.

Inhalt:

Es geht um Max, der als Jugendlicher von seinem Vater rausgeschmissen wird, da er ihn mit einem anderen Jungen erwischt. Er lebt auf der Straße und wird Drogen abhängig. Durch eine glückliche Fügung schafft er es jedoch clean zu werden und lernt auf einem Meeting für ehemalige Drogenabhängige Silas kennen. Der geheimnisvolle Mann stellt sich als der Sohn seines neuen Arbeitgebers heraus und die beiden treffen sich immer wieder. Max merkt schnell, dass auch Silas nicht immer die einfachste Kindheit hatte und die beiden freunden sich an, bis Max etwas herausfindet, mit dem er nie gerechnet hätte.

Meine Meinung:

Mich hat das Buch deshalb so fasziniert, weil es auf erzählende Weise über Themen aufklärt, von denen ich zuvor noch nie etwas gelesen hatte. Vor allem Silas Vergangenheit spielt dabei eine große Rolle und es ist sehr spannend herauszufinden, was ihn so quält. Für mich war die Geschichte wirklich erschütternd, denn sie erzählt auch von Geschehnissen, von denen ich nicht dachte, dass sie in der heutigen Zeit wirklich noch vorkommen.

Max mochte ich deshalb sehr gerne, weil er gelernt hat für sich einzustehen. Seine Vergangenheit hat ihn gelehrt und das finde ich toll! Ich hätte mir vielleicht noch etwas mehr aus Max Vergangenheit gewünscht. Es wurde zwar am Anfang einiges angedeutet, aber später hat es fast keine Rolle mehr gespielt, was ich etwas schade fand. Bei dem Buch ist es der Autorin aber wirklich gelungen Silas Sicht, der sich nicht öffentlich outen möchte, extrem gut und nachvollziehbar darzustellen. Er hat trotzdem für Max gekämpft und wenn er seine schroffe Art mal abgelegt hat, konnte man ihn auch sehr lieb gewinnen.

Total cool fand ich auch Silas Bruder, den man vielleicht zu Beginn etwas seltsam findet, den man aber extrem schnell ins Herz schließt und es gab auch weitere Nebenprotagonisten, die ich echt toll fand! (Hier möchte ich aber nicht spoilern: ))

Was mich bei Emma Scotts generell immer stört und was mir auch hier wieder negativ aufgefallen ist, ist der Epilog. Kleiner Spoiler an dieser Stelle: In jedem wirklich jedem Buch heiraten die Protagonisten plötzlich und bekommen Kinder und es ist alles so unglaublich toll. Versteht mich nicht falsch ich mag Happy Ends und das ist im Genre New Adult ja auch sehr gängig. Aber diese Epiloge vermitteln für mich so das Gefühl als könnte man nur glücklich sein, wenn man heiratet und Kinder bekommt und ist mir daher immer etwas zu viel.


Fazit

Abgesehen vom Epilog der mich echt nicht begeistern konnte, war das Buch einfach nur toll und ein Highlight für mich. Es beinhaltet spannende Themen und eine wundervolle Spannung zwischen den tollen Protagonisten. Deshalb gibt es von mir 4,5 Sterne und ich kann es sehr weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schmoekereule schmoekereule

Veröffentlicht am 08.02.2022

Gay-Romance mit so einem wichtigen Thema❤️

"Someday, Someday" ist unerwartet zu meinem Favorit der Only-Love-Reihe von Emma Scott geworden.💞

Es geht um Max und Silas. Während Max sein halbes Leben auf der Straße mit Drogen verbracht hat, weil ... …mehr

"Someday, Someday" ist unerwartet zu meinem Favorit der Only-Love-Reihe von Emma Scott geworden.💞

Es geht um Max und Silas. Während Max sein halbes Leben auf der Straße mit Drogen verbracht hat, weil er von Zuhause rausgeworfen wurde, ist Silas der Erbe eines Pharma-Imperiums. Jedoch hatte auch Silas es bei seinem Vater nicht immer leicht und versteckt dies hinter seiner kalten Fassade. Als Max als Pfleger für Silas Vater arbeitet, treffen die beiden aufeinander und sprühen die Funken.💗

Max kennt man schon aus dem 2. Band als Darlenes bester Freund und Sponsor. Er selbst hat eine harte Zeit hinter sich, da er wegen seiner sexuellem Orientierung Zuhause rausgeschmissen wurde und auf der Straße leben musste, was ihn letztlich zu den Drogen geführt hat.🥺 Doch Max ist so ein toller Protagonist mit so viel Liebe und Fürsorge, sodass man ihn einfach lieben muss.💖
Bei Silas ist mir mein Herz mehr als einmal schwer geworden. Nach außen hin wirkt er wie ein Eisklotz, dabei versteckt er dahinter die so einen liebevollen Charakter, der einfach zu früh so viel Schreckliches erleben musste.💔

Zwischen den beiden knistert es von der erste Minute an. Für Max waren seine Gefühle von Anfang an schon klar, während sich Silas sehr lange dagegen streubt. Auch wenn die Gefühle zwischen den beiden von Anfang an greifbar waren, ging es mir von Max Seite aus zu schnell.🙈 Nichtsdestotrotz ist die Liebe der beiden Männer mehr als authentisch und wunderschön, was durch die tollen Charakterentwicklung von Max und vor allem Silas unterstützt wird.🥰 Allerdings wird es gegen Ende ein bisschen kitschig und sehr positiv.😅

Emma Scotts toller Schreibstil begleitet einen durch das Buch. Man fliegt förmlich durch die Seiten und fühlt mit den Charakteren mit.💞

Das Schicksal beider Protagonisten ist nicht leicht. Daher finde ich die Triggerwarnung mehr als angemessen. Trotzdem ist es leider wichtig, dass man solche Themen wie Homophobie und Drogenmissbrauch aufgreift. Ein weiteres Thema, das ich nicht nennen kann ohne zu spoilern, hat mich echt erschrocken und so wütend gemacht. Das gehört einfach zurück ins Mittelalter und die Anmerkung der Autorin dazu hat mich noch mehr schockiert...😶

Von mir gibt es insgesamt 4,5/5⭐ und eine Empfehlung für alle, die eine tiefgründige Gay Romance suchen.☺️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MelanieT MelanieT

Veröffentlicht am 02.02.2022

Harter Tobak! Aufwühlend und emotional! Bester Roman der Reihe!

„Someday, Someday“ ist der dritte Band der „Only Love“ Reihe der Autorin Emma Scott. Ich habe mich schon sehr auf diesen dritten Band gefreut, denn ich liebe Male/Male Geschichten. Schwer ist es immer ... …mehr

„Someday, Someday“ ist der dritte Band der „Only Love“ Reihe der Autorin Emma Scott. Ich habe mich schon sehr auf diesen dritten Band gefreut, denn ich liebe Male/Male Geschichten. Schwer ist es immer welche guten Romane in diesem Genre zu bekommen. Dieser hier hat mir wirklich gut gefallen, man hat einiges zu verdauen gehabt, es war emotional und aufwühlend, aber auch schön. „Someday, Someday“ hat mir in dieser Reihe auch am besten gefallen.

Das Cover hat natürlich an seinem Stil festgehalten, ich finde die blaue Farbe sehr, sehr schön und passt auch irgendwie durch diese eisige Kolorierung meist ganz gut zu Silas Stimmung. Der Schreibstil war super gut. Man kommt mit der modernen Sprache locker und leicht durch das Geschehen, obwohl mehrere schwerwiegende Probleme und Themen in diesem Buch behandelt werden. Es wird aus der Sicht von Max und von Silas erzählt und finde ich wie immer am besten so, denn dann bekommt man einen tollen Einblick in die Gedankengänge beider Protagonisten.

Das Buch ist eine Male/Male Story und ich war schon richtig gespannt was hier auf einen zukommt. Es hat mich auch gut unterhalten. Max haben wir schon im zweiten Band kennengelernt und ich fand ihn dort einfach urklasse. Man hat damals schon ein paar Einzelheiten zu seiner Vergangenheit erfahren und hier noch mehr. Diese ist nicht ohne. Er musste viel durchmachen, hat auch schon einen sehr großen Schritt gemacht und dies alles ganz gut geschafft. Nun bleiben nur noch wenige Schritte, damit er alles abschließen kann, doch diese sind nicht so leicht für ihn, war es doch der Auslöser von alledem. Max ist ein absolut toller Kerl, hilfsbereit, loyal, aufopferungsvoll, schaut aber auch auf sich selbst und lässt sich nicht mehr so einfach etwas bieten. Er ist einfach urlieb.

Der arme Silas hat noch mehr durchgemacht als Max und das geht einen einfach unter die Haut. Man erfährt nach und nach, was denn geschehen ist, und ich könnte einfach kotzen. Dass es so etwas gibt und die Eltern das zulassen. Das ist absolut grauenhaft. Wieso kann man sein Kind nicht lieben, so wie es ist, wen es liebt? Ich verstehe so etwas einfach nicht. Silas hat richtig damit zu kämpfen, kann seine Vergangenheit einfach nicht vergessen, nicht davon loskommen. Er sperrt seine Gefühle weg, versucht „normal“ zu sein, damit sein Vater ihn lieben könnte. So ein Schwachsinn. Ich könnte da einfach neben her heulen. Silas ist ein äußerst starker Mann, welcher sich neu finden muss, oder überhaupt sich selbst überhaupt erst wiederfinden. Er ist giftig, gemein und eiskalt, er hält alle auf Abstand, was ich einerseits total nachvollziehen kann, aber er ist einfach nicht er selbst und wird damit nie zufrieden sein. Er muss sich mit dem Ganzen auseinandersetzen. Mit den Gefühlen, seinem Vater, seiner Verwirrung, mit allem. Und es ist einfach schön zu sehen, wie er sich da wieder langsam herauszieht und endlich er selbst wird.

Silas Vater ist einfach ein Ekelpaket, welches ich gerne auf den Mond schicken würde. Er ist mit nichts zufrieden, ist fies und einfach nur ein Ar***. Den Schluss mit ihm habe ich so nicht kommen sehen und war meiner Meinung nach etwas sehr überraschend, denn das hätte ich so gar nicht erwartet und kann ich auch nicht wirklich einordnen, ob ich es gut finde oder nicht.
Wir lernen auch Silas Bruder Eddie kennen, und dieser Kerl ist mal was echt Besonderes. Er ist urcool und ein äußerst liebenswürdiger Mensch, der mir von Anfang an sympathisch war, obwohl man zuerst ein wenig irritiert sein wird. Aber er ist der absolute Knaller. Dann gibt es noch Faith, welche ich anfangs echt nicht einordnen konnte, doch sie ist auch ganz toll, mit ihrer aufgedrehten, ungestümen Art.

Die Geschichte der beiden war einfach toll. Sie war nervenaufreibend, gemein, emotional, aufwühlend, auch lustig und schön zu verfolgen. Die beiden haben sehr gut zusammengepasst, und wenn Silas seine Mauern mal ein klein wenig runtergelassen hat einfach traumhaft zu sehen, wie gut sich die beiden verstehen und wie sehr sie sich mögen. Es war eine tolle, gute und spannende Story mit schwerwiegenden Themen, welche auch sehr gut integriert waren. Der beste Band der Reihe!

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei eine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mybooks13 Mybooks13

Veröffentlicht am 31.01.2022

Eine tragische Geschichte zweier Männer

Rezension zu Someday, Someday

Inhalt:

Kann die Liebe eine gebrochene Seele heilen?

Max hat es geschafft, von der Straße wegzukommen, und sich ein ganz neues Leben aufgebaut. Der Job als Pfleger für ... …mehr

Rezension zu Someday, Someday

Inhalt:

Kann die Liebe eine gebrochene Seele heilen?

Max hat es geschafft, von der Straße wegzukommen, und sich ein ganz neues Leben aufgebaut. Der Job als Pfleger für Pharma-Mogul Edward Marsh scheint ein Glücksfall zu sein. Doch Max hat nicht mit dem Netz aus Geheimnissen gerechnet, das die Familie Marsh umgibt. Und noch weniger mit Silas Marsh - Erbe des Pharma-Imperiums und so kalt wie Eis. Aber Max sieht den Schmerz und den Selbsthass in seinen Augen - sieht, wie er sich verzweifelt gegen die Gefühle wehrt, die zwischen ihnen aufkeimen. Doch nur, wenn Silas zu seinem wahren Selbst steht, hat ihre Liebe eine Chance.

Meine Meinung:

Cover:

Die Only Love Reihe wurde von den Covern gleich aufgebaut und sehen somit sehr schön zusammen aus. Band 3 ist in einem Blau Ton und hat Rosa und Orangene Streifen im Cover. Es ist schön und dezent gehalten und trotzdem sehen sie sehr schön aus.

Schreibstil:

Emma Scotts Schreibstil ist einfach fantastisch. Ich kannte schon ein paar Bücher von ihr, unterwandert Band 1 der Only Live Reihe, und war jedes Mal total begeistert. Sie schafft es die Charaktere so real und zerbrechlich wirken zu lassen, wie wir es auch in Echt sind. Sie baut keine Scheinwelt auf, sondern gibt den Charakteren Ecken und Kanten und krasse Vergangenheiten. Es ist einfach jedes Mal eine Achterbahn der Gefühle. Schön ist es, dass die Kapitel immer abwechselnd aus den Perspektiven der Hauptprotagonisten  Silas und Max geschrieben worden sind.
Auch die Länge der Kapitel war immer ideal. Alles in allem Liebe ich die Bücher von ihr da sie alles und jedem eine gewisse Spur der Realität mit gibt. Es sind keine 0815 Liebesgeschichten, mit den ach so perfekten Protagonisten, sondern wirklich Themen, wie im echten Leben.

Handlung:

Max ist ein genesener Süchtigen mit einer schweren Vergangenheit. Durch das NA Treffen lernt er einen interessanten jungen Mann kennen, der direkt seine Aufmerksamkeit bekommt. Doch beider Wege trennen sich wieder recht schnell.
Als Max einen Job als Pfleger für einen Milliardär bekommt, hätte er nicht damit gerechnet, dass sein Sohn der Mann ist, welcher Max vom NA Treffen kennt.
Silas und Max haben einem schwierigen Start, da beiden das Lebens als Homosexuelle Männer verwehrt wurde. So müssen sie lernen damit um zugehen und vielleicht können sich sich dennoch näher kommen.

Charaktere:

Max mochte ich so sehr. Er war ein total sympathischer und liebevoller Kerl mit einem Aussehen eines Rockers. Max gab jedem eine Chance und versuchte aus allem das Beste zu machen. Auch um einen Spruch war er nie verlegen. Er war alles in allem ein herzensguter Mensch, der immer einen Mitbekommen hat in seiner Vergangenheit. Tatsächlich war er eigentlich mein lieblings Charakter.

Silas war wirklich schwierig, was aber auch seiner Vergangenheit zu Schulden kam. Er musste Sachen durchleben, die sich kein normaler Mensch vorstellen könnte. Es tat mir so leid, wie verzweifelt er gegen sein eigentlich Ich ankämpfen, weil es ihm so antrainiert wurde. Er handelte oft falsch und tat Max somit weh, aber als Partner war Silas fantastisch. Er tat alles für Max und wollte ihm alles geben. Silas war ein toller und liebenswürdiger Mensch.

Max Familie ging gar nicht. Wie kann man alles unter den Teppich kehren, nachdem man sein Sohn/Bruder Jahre lang nicht gesehen hat und nicht wusste was mit ihm geschehen war. Und dies wurde ausgelöst nur weil er Schwul war. Diese Familie war eine Katastrophe, auch wenn sie es am Ende versucht haben wieder gut zu machen.

Silias Dad war schlimm. Wer brachte seinen Sohn in ein Umerziehungslager, damit er nicht mehr Homosexuell war. Er war ein grausamer Mensch ohne Verstand oder Moral. Auch sein Eingeständnis am Ende war zwar versöhnlich, aber konnte nie dass gut machen, was er seinen Söhnen angetan hat.

Eddie, Silas Bruder, war wirklich toll. Ich mochte ihn sehr, da er außergewöhnlich war vom Charakter,  durch die Asberger Syndrom Züge. Interessant fand ich besonders, als er sich dem Mittelalter entsprechend kleidete und kommunizierte. Er tat mir sehr leid, wie er von seinem Vater behandelt wurde und fand es um so schöner, wie Silas und Max mit ihm umgegangen sind.

Faith fand ich ganz cool. Sie wusste was sie wollte und machte zum Glück keine große Sache draus, dass ihr "Verlobter" Schwul war, sondern stand ihm als Freundin zur Seite. Auch ihre Kommentar waren immer mal wieder ganz lustig.

Daniel war ein toller Freund. Er ließ Max bei sich wohnen und half ihm jeder Zeit.

Fazit:

Ich fand das Buch total klasse. Es gibt viel zu wenige Bücher die Homosexualität thematisieren. Und hier wird nicht nur dies aufgezeigt, sondern auch wie es ist, wenn Homosexualität nicht akzeptiert wird und man ausgeschlossen wird. Das Buch ist total real und einfach nur eine Achterbahn der Gefühle. Man leidet so sehr mit den Hauptprotagonisten und wünscht ihnen nur das Beste. Ich kann jedem diese Buch so ans Herz legen, da es wirklich schön war.

5 Sterne !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

mehr erfahren

Sprecher

Tim Schwarzmaier

Tim Schwarzmaier - Sprecher
© André Röhner

Tim Schwarzmaier, geb. 1990, stammt aus einer Schauspielerfamilie und ist in München aufgewachsen. Er synchronisiert seit seiner Kindheit und sprach Daniel Radcliffe als Harry Potter in den ersten beiden Potter-Verfilmungen. Heute kennt man seine Stimme durch unzählige Animeserien, genauso sprach er zuletzt aber z. B. auch Gustav Lindh als Aaron in der vielgelobten ARD-Reihe "Einfach Liebe – Onlinedates und Neuanfänge" und Lee Jung-jae in der Hauptrolle als …

mehr erfahren

Sprecher

Julian Tennstedt

Julian Tennstedt - Sprecher
© Julian Tennstedt

Der Berliner Sprecher Julian Tennstedt begann neben seinem Psychologiestudium mit dem Synchronisieren. Er ist beispielsweise in "Blair Witch" als James (James Allen McCune), in "The Amanzing Spider-Man" als Flash (Chris Zylka) und in "The Protector" als Hakan Demir (Çagatay Ulusoy) zu hören. Daneben spricht er in einigen Hörspielreihen mit – unter anderem bei "Sherlock Holmes" und "Gruselkabinett" von Titania Medien – und ist als Werbesprecher …

mehr erfahren