Tagebuch einer überaus glücklichen Geschiedenen
 - Marie-Renée Lavoie - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

Eichborn
Literarische Unterhaltung
Hardcover
303 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8479-0080-1
Ersterscheinung: 30.09.2021

Tagebuch einer überaus glücklichen Geschiedenen

(16)

Zwei Jahre ist es her, dass Diane von Jacques für eine Jüngere verlassen wurde. Inzwischen ist sie fast 50, geschieden und lebt in einem rein weiblichen Dreigenerationenhaus, zusammen mit ihrer besten Freundin Claudine, deren Tochter Adèle und Mutter Rosanne.
Zum Glück ist Claudine ebenfalls frisch geschieden, sodass sich die beiden Freundinnen gegenseitig ihr Leid klagen, aber auch die neuen Freiheiten, die so eine Scheidung in der zweiten Lebenshälfte mit sich bringt, gemeinsam genießen können.  Braucht frau da überhaupt noch einen Mann?

Downloads Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (16)

Nilchen Nilchen

Veröffentlicht am 07.10.2021

Das Feuer des Sarkasmus brennt

Schon der erste Satz des Buches überzeugt und wenn ich mal wieder einen Buchbeginn zitieren soll, dann wird es dieser hier:
„Das Leben ist viel zu kompliziert, als dass man das Alter eine Person tatsächlich ... …mehr

Schon der erste Satz des Buches überzeugt und wenn ich mal wieder einen Buchbeginn zitieren soll, dann wird es dieser hier:
„Das Leben ist viel zu kompliziert, als dass man das Alter eine Person tatsächlich aus der Anzahl der Jahre ableiten könnte, die sie bereits gelebt hat. Es kommt mir wie eine grobe Vereinfachung vor, stumpf die vergehenden Tage zusammenzuzählen.“
Ein sehr amüsantes Buch mit vielen brutal ehrlichen Momenten, die einen lockerer aufs Leben schauen lassen. Erst nach einigen Seiten wurde mir klar, dass es sich um einen Folgeband handelt, was aber völlig egal ist, weil die Story recht simple ist und man ihr trotzdem folgen kann: Es naht die 50, Mann in der Midlifecrisis hat sich eine Jüngere gesucht und nun sind sie geschieden und unsere Protagonistin Diane geht wieder mit erhobenen Hauptes durchs Leben!
„… Die Schwäche meines Wiederstands hatte mich ein wenig enttäuscht, ohne mich jedoch zu wundern.“ (S. 270)
Sie nimmt ihr Leben wieder in die Hand und fängt an einer Schule an zu arbeiten, natürlich gibt es alte und neue Männer in ihrem Leben und Freudinnen fehlen natürlich auch nicht.
Nun könnten man sagen: Langweiliger Chick-Lit-Kram, aber da muss ich enttäuschen, die frankokanadische Autorin Marie-Renée Lavoie hat einen Galgenhumor vom Feinsten, bringt Bredouillen auf den Punkt und macht aus den Frauen in ihrem Roman keine kopflosen Dummchen! Das Buch strotzt nur so vor Schlagfertigkeit!

„Große Freuden wirken sich auf die Laune aus wie ein neuer roter Pullover auf eine Maschine weiße Wäsche: Sie färben alles rosarot.“ (S. 167)

Klar, eher ein Roman für die Damenwelt, aber wirklich gute Unterhaltung mit Schmunzelfaktor. Und herrlich wie viel Alkohol hier ganz politisch unkorrekt getrunken wird. Na dann, à santé, denn auch Lesen soll gut für die Gesundheit sein! ;0)
„Mein Gehirn steckt voller Vorurteile, genau wie das aller anderen auch.“ (S. 153)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

readingstar readingstar

Veröffentlicht am 04.10.2021

Witziger Roman mit überaus guter Message

Ich liebe dieses Buch. Es ist herrlich erfrischend und endet zum Glück nicht so, wie man es vielleicht zu Beginn erwartet.

Diane wurde von ihrem Mann verlassen, natürlich wie so oft, wegen einer Jüngeren. ... …mehr

Ich liebe dieses Buch. Es ist herrlich erfrischend und endet zum Glück nicht so, wie man es vielleicht zu Beginn erwartet.

Diane wurde von ihrem Mann verlassen, natürlich wie so oft, wegen einer Jüngeren. Nachdem sie anfangs hart damit zu kämpfen hat, entdeckt sie nach und nach das Leben völlig neu und findet ihren Platz darin.
Sie lebt mit ihrer Freundin Claudine, deren Tochter Adele und Mutter Rosanne zusammen in einem Haus und die Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein. Trotz allem funktioniert dieser Frauenhaushalt sehr gut.

Die Geschichte sprüht nur so von Witz, ist ehrlich, manchmal etwas klischeehaft, aber zeigt, dass es auch für Frauen um die 50 möglich ist, zu sich zu finden und ihr Leben neu zu gestalten. Es ist so wunderbar zu lesen, dass ein Leben nicht immer den gängigen Mustern entsprechen muss und trotzdem sehr reich an Liebe und Erfahrungen sein kann.

Der Schreibstil von Marie-Renée Lavoie ist unglaublich witzig und bildhaft. Es ist mir total leicht gefallen in die Geschichte rein zu kommen. An der ein oder anderen Stelle fiebert man richtig gehend mit und hofft, dass die Protagonistin nicht die falsche Entscheidung trifft.
Am Rande wird auch die französische Lebensart sehr gut heraus gearbeitet und man fühlt sich teilweise nach Frankreich versetzt.

Die Kernfrage „Braucht man einen Mann um glücklich zu sein?“ wird humorvoll beleuchtet und zu guter letzt auch irgendwie beantwortet.

In meinen Augen ein wunderbares Buch, abseits von gängigen Liebesgeschichten. Es ist eher die Bejahung seines selbst und auch irgendwie eine Inspiration in einer Welt, die immer noch sehr starre Lebensmuster vorgibt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marab8b marab8b

Veröffentlicht am 24.10.2021

Das Buch ist wunderschön!

ich habe das Buch gelesen, und gelesen und erneut gelesen und ich muss sagen, es fasziniert mich immer wieder aufs neue. …mehr

ich habe das Buch gelesen, und gelesen und erneut gelesen und ich muss sagen, es fasziniert mich immer wieder aufs neue.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

greta_paschke greta_paschke

Veröffentlicht am 17.10.2021

Tagebuch einer überaus glücklichen geschiedenen



Im großen und ganzen fand ich das Buch gut. Es war einfach geschrieben und hat somit auch Spaß gemacht zu lesen. Die Charaktere waren so geschrieben das man gut wusste wer wer war und nicht durcheinander ... …mehr



Im großen und ganzen fand ich das Buch gut. Es war einfach geschrieben und hat somit auch Spaß gemacht zu lesen. Die Charaktere waren so geschrieben das man gut wusste wer wer war und nicht durcheinander gekommen ist. Das einzige was ich schade finde ist das sie keine Gefühle für Guy entwickelt hat. Das Buch an sich hat mir aber sehr gute gefallen da es auch gezeigt hat das Frauen gut alleine auskommen. Die Kapitel waren für meinen Geschmack etwas zu lang aber darüber lässt sich streiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesenistwasschoenes lesenistwasschoenes

Veröffentlicht am 16.10.2021

Ein Neuanfang mitten im Leben

Dieses Buch der Autorin Marie-Renée Lavoie ist ein Fortsetzungsband. Leider habe ich den ersten Teil nicht gekannt, aber ich hatte nicht das Gefühl, der Handlung nicht folgen zu können. Kleine Lücken blieben ... …mehr

Dieses Buch der Autorin Marie-Renée Lavoie ist ein Fortsetzungsband. Leider habe ich den ersten Teil nicht gekannt, aber ich hatte nicht das Gefühl, der Handlung nicht folgen zu können. Kleine Lücken blieben vielleicht, aber nichts tragisches. Es geht um Diane, die von ihrem Mann für eine jüngere Frau verlassen wurde, die Scheidung erfolgte und nun muss sich Diane mit knapp 50 Jahren ein neues Leben aufbauen. Mit ihrer Freundin Claudine, deren Mutter und der Tochter wohnt sie nun in einer Wohngemeinschaft zusammen in einem Haus und hat einen neuen Job an einer Schule bekommen. Man darf Diane auf ihrem Weg begleiten, wie sie immer stärker und selbstbewusster wird. Man nimmt der Autorin die Protagonistin absolut ab, es wirkt auf jeden Fall authentisch, denn der Alltag, den Diane erlebt, ist genau wie im wahren Leben. Es läuft nicht immer alles glatt, aber es gibt auch genügend positive Momente - und mit ihren Freundinnen, einem guten Glas Rosé und guten Gesprächen sowie ihren neuen Männerbekanntschaften kann Diane das Leben auch genießen, hier kommt wohl die französische Lebensweise mit hinzu. Mir hat das Buch mit seiner leichten Schreibweise sehr gefallen, vor allem, weil es trotz des Themas den Humor nicht verloren hat, eher im Gegenteil - der Humor ist herrlich ironisch und die Schlagfertigkeit lies mich oftmals schmunzeln. Außerdem kann man als Fazit aus dem Buch die Message ziehen, dass man durchaus im reifen Alter auch ohne Mann/oder auch nicht ganz ohne Mann glücklich sein kann und eine Trennung nicht das Ende bedeutet...
Das Cover selbst finde ich einerseits passend, weil es strahlt, wie letztlich die Protagonistin auch, allerdings empfinde ich die Dame auf dem Bild nicht als Diane sondern deutlich jünger, das irritiert mich etwas.
Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, sei es als Aufmunterung oder als Unterhaltung mit bissigem Humor oder leichte Herzgeschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Marie-Renée Lavoie

Marie-Renée Lavoie - Autor
© Hélène Bouffard

Marie-Renée Lavoie, 1974 in Limoilou/Québec geboren, unterrichtet Literatur am Collège de Maisonneuve in Montréal. Tagebuch einer langweiligen Ehefrau war sowohl in Québec als auch im englischsprachigen Kanada ein großer Erfolg. Die Fortsetzung erschien Anfang 2020.

mehr erfahren