Tell me three things
 - Julie Buxbaum - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

One
Erzählendes Jugendbuch
Paperback
396 Seiten
Ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0072-6
Ersterscheinung: 29.06.2018

Tell me three things

(71)

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

Downloads Paperback Coverdownload (300 DPI)
Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Pressestimmen

„Richtig schöne Urlaubslektüre: Humorvoll mit der nötigen Portion Romantik.“

Rezensionen aus der Lesejury (71)

Tanias_Buecherregen Tanias_Buecherregen

Veröffentlicht am 28.07.2018

Ein Buch, das mich begeistern und überzeugen konnte

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund ... …mehr

Meine Meinung:
Ich habe mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt. Der helle Hintergrund mit der grauen „Schrift“ und der Titel und die Waffeln im Vordergrund. Ich habe mich genau aus diesem Grund auch super gefreut, als ich die Zusage zur Leserunde bekommen habe. Und dieses Buch hatte durchaus einiges zu bieten, was genau erzähle ich euch jetzt:

Cover:
Wie schon gesagt finde ich das Cover wirklich toll. Ich mag die farbliche Gestaltung und auch so passt das Bild perfekt zur Geschichte. Die Waffeln machen das ganze irgendwie verspielt und locker und die Schrift im Hintergrund ist ein toller Hinweis auf den Inhalt. Alles in allem wirklich gut gelungen.

Der Schreibstil:
Die Autorin hat einen wirklich leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil. Man merkt kaum wie die Seiten vergehen und plötzlich ist das Buch schon wieder fast vorbei. Ich konnte mir die Geschichte wirklich gut vorstellen und hatte ständig Bilder im Kopf (vor allem an Jessies erstem Schultag an der neuen Schule). Da das Buch teilweise als „Mailverlauf“ geschrieben ist war es ganz neu für mich aber ich fand es super spannend. Auch wenn die Geschichte nicht wirklich typisch spannend ist konnte ich es kaum aus Hand legen und wollte unbedingt herausfinden wer SN ist. Aber nicht nur das, mit der aufgelockerten Schreibweise hat es die Autorin geschafft mich völlig für das Buch zu gewinnen und mit den Charakteren mitzuleiden bzw. mich einfach gut in sie hineinzuversetzen. Die Highschool konnte ich mir durchaus gut vorstellen und auch sonstige Umgebungen sind ausführlich und gut beschrieben ohne zu viel zu verraten.

Die Charaktere:
Jessie, auch J genannt, ist nicht perfekt und das merkt man auch. Sie macht Fehler und kommt erst viel zu spät überhaupt drauf, dass sie etwas falsch gemacht hat. Sie hat mit einigen Problemen zu kämpfen und findet sich nicht so wirklich in der neuen Heimat ein. Jessie war mir eigentlich von Anfang an sympathisch und ich habe mit ihr gemeinsam mitgefiebert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind zwar nicht alle nett aber doch gehören sie alle dazu und ohne sie wäre es nicht das Gleiche gewesen. J entwickelt sich meiner Meinung nach sehr gut im Verlauf des Buches. Am Anfang noch komplett negativ eingestellt, findet sie doch wieder sehr viele positive Faktoren in ihrem Leben und lebt sich letzten Endes auch mehr oder weniger ein.

SN, nein ich verrate nicht wer es ist, fand ich super als Charakter. Sehr mysteriös und trotzdem wahnsinnig hilfreich. Ohne SN hätte sich Jessie wohl nie so einfinden können. Ich hatte etwa ab Mitte des Buches eine Vermutung wer SN ist und letzten Endes lag ich damit richtig, wichtig finde ich aber, dass es bis zum Ende ein Geheimnis bleibt und so die Spannung und das miträtseln wirklich viel Spaß garantieren.

Die Geschichte:
Hach die Geschichte rund um Jessie. Die Geschichte ist nichts neu Erfundenes aber trotzdem auf ihre eigene Art und Weise etwas Besonderes. Bei gewissen Dingen konnte man sich wirklich nie sicher sein was dahintersteckt und irgendwie konnten mich manche Wendungen auch ein wenig überraschen. Trotzdem finde ich die Story sehr plausibel und am Ende macht auch definitiv alles Sinn. Ich hätte mir dennoch ein ausführlicheres Ende gewünscht, denn irgendwie wirkt die Geschichte so abgewürgt. Als würde etwas fehlen. Da hätte die Autorin meiner Meinung nach noch ein bisschen was rausholen können, evtl. durch einen längeren Epilog oder einfach durch ein zusätzliches Kapitel. Trotzdem eine super Geschichte die mich durchaus begeistern konnte.

Empfehlung:
Wer nicht so auf Teenie-Lovestories steht sollte hier nicht zugreifen, aber jeder der nichts gegen ein bisschen Klischee und eine Highschool-Geschichte hat wird auch an Jessies Geschichte Gefallen finden.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch, dass mich zwischendurch überraschen aber auch begeistern konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lrvtcb Lrvtcb

Veröffentlicht am 16.07.2018

Ich nenne dir drei Dinge

„Die Sache mit E-Mails ist die: Wenn ich jemandem persönlich gegenüberstehe, würde ich nie so reden. Vulgär. Zweideutig. Als wäre ich die Sorte Mädchen, die solche Witze machen würde. Eine, die angesichts ... …mehr

„Die Sache mit E-Mails ist die: Wenn ich jemandem persönlich gegenüberstehe, würde ich nie so reden. Vulgär. Zweideutig. Als wäre ich die Sorte Mädchen, die solche Witze machen würde. Eine, die angesichts einer Person männlichen Geschlechts lässig die Haare zurückwirft und drauflosflirtet und die, wenn es dazu käme, selbstverständlich wüsste wie man weitergeht als küssen.“

Wenn man irgendwo neu ist, ist das zunächst nie leicht. Alle kennen sich bereits und man muss erst einmal irgendwo Anschluss finden. Jessie befindet sich gerade in einer solchen Situation. Nach dem Tod ihrer Mutter, heiratet ihr Vater neu. Sie befindet sich in einer neuen Stadt, wohnt mit einer neuen Familie in einem fremden Haus und geht nun zu einer neuen Schule. Hilfe bekommt sie hier von einem Unbekannten, der ihr anonyme Nachrichten schreibt und ihr Ratschläge gibt. Doch wer ist dieser Unbekannte?

In diesem Buch haben mich diese drei Dinge begeistert:
1. Als allererstes hat mich der Schreibstil fasziniert. Jessie schreibt mit ihrem anonymen Freund häufig Emails und SMS, die Listen mit drei Aufzählungen enthalten. Dinge, die sie übereinander Wissen möchten, oder drei Gedanken, die ihnen kommen. So lernen sie sich viel intensiver kennen und erfahren außergewöhnliche Sachen übereinander. Sie waren höchst amüsant!
2. Die Thematik ist nicht einfach, aber wurde sehr gut behandelt. Es ist mit Sicherheit nicht leicht sich in einer neuen Schule und in einer neuen Familie einzuleben. Da gibt es durchaus auch einmal Reibereien. Das hat auf mich authentisch gewirkt.
3. Jessie als Charakter ist aufgeweckt und unterhaltsam. Dennoch ist sie nicht perfekt. Sie wirkt wie das Mädchen von nebenan, die auch mal unsicher ist und Fehler macht. Ich mag es sehr, wenn eine Hauptperson nicht alles kann.

Drei Dinge, die ich nicht so gut fand:
1. Nach wenigen Kapiteln hatte ich eine gute Idee, wie das Buch enden wird und hatte leider mit allen Vermutungen recht. Es war schade, dass es so vorhersehbar war.
2. Die Geschichte enthält viele Stereotype. Komplett ohne Stereotype kommt ein Buch zwar meistens nicht aus, aber hier waren grenzwertig viele enthalten.
3. Das Ende kam ziemlich abrupt. So gerne hätte ich noch ein oder zwei Kapitel mehr gehabt, die verraten, wie es nun weiter geht.

Von der ersten bis hin zur letzten Seite habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Auch wenn die Handlung zum Teil ziemlich vorhersehbar ist, macht es Spaß Jessie und ihren unbekannten Helfer kennenzulernen. Der Schreibstil führt dazu, dass die sonst einfache Geschichte zu etwas Besonderem wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

caughtbybooks caughtbybooks

Veröffentlicht am 03.01.2019

lernen wir uns mit Hilfe von drei Fakten besser kennen?

[unbezahlte Werbung]

Titel: Tell me three things
Autor: Julie Buxbaum
Verlag: one
Preis: 10,00€





Inhalt:
Jessies Vater hat neu geheiratet und so musste sie von Chicago nach ziehen L.A. ob sie will ... …mehr

[unbezahlte Werbung]

Titel: Tell me three things
Autor: Julie Buxbaum
Verlag: one
Preis: 10,00€





Inhalt:
Jessies Vater hat neu geheiratet und so musste sie von Chicago nach ziehen L.A. ob sie will wurde sie nie gefragt. Das heißt aber auch neue Highschool und am ersten Tag rutscht sie nur so von einer peinlichen Situation in die Nächste. Doch dann kommen die E-Mails, anonym natürlich, mit Tipps wie sie die Schultage überleben kann. Anfangs steckt das Misstrauen noch tief in ihren Knochen doch trotzdem beschließt Jessie den Tipps des Unbekannten zu folgen. Und Nachricht für Nachricht erwachen Gefühle in Jessie mit den sie nicht gerechnet hatte. Doch wer ist der Geheimnisvolle Somebody Nobody.







Meine Meinung:
Was ich an dem Buch geliebt habe war die Tatsache das dauernd E-Mails und Chats abgedruckt waren. Zu lesen was andere schreiben in Bücher liebe ich einfach seien es jetzt Mails, Briefe oder Chats das ist mir ziemlich egal. Jessie, nun ja, ihre Handlungschritte konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen aber ich habe auch nie so einen Verlust erlitten wie sie. Und was mich auch etwas gestört hat, war die Tatsache, dass, sie anfangs nicht mal versucht hat sich einzubringen, in ihre neue Familie und in ihrer neuen Umgebung, lieber hat sie sich in Selbstmitleid gesuhlt. Ethan, Theo und Dri mochte ich dagegen sofort. Und interessanterweise konnte ich mich in Theo viel besser hineinversetzen als Jessie auch wenn sie in gewisser weiße den gleichen Schicksalsschlag erlitten haben. Noch jetzt frage ich mich wie das sein kann, aber ich denke, es lag an seinem Verhalten, an seiner Wissbegierde die eher zu mir passt als Jessies Tollpatschigkeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

StellaLuna StellaLuna

Veröffentlicht am 28.12.2018

Tell me three things

Ich habe mich sofort in das Cover verliebt.

Die Story ist echt schön und berührend geschrieben.
Ich habe die ganze Zeit mit Jessie mitgefiebert.

Es ist eine wunderbare Highschool Romance.

…mehr

Ich habe mich sofort in das Cover verliebt.

Die Story ist echt schön und berührend geschrieben.
Ich habe die ganze Zeit mit Jessie mitgefiebert.

Es ist eine wunderbare Highschool Romance.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leipzigermama leipzigermama

Veröffentlicht am 06.12.2018

Ende war irgendwann zu vorhersehbar und dann auch viel zu kurz

#Über „Tell me three things“ von Julie Buxbaum#
Jessies Mutter starb an Krebs und ihr Vater hat heimlich wieder geheiratet. Und als wenn das nicht genug wäre, muss Jessie alles was sie kennt hinter sich ... …mehr

#Über „Tell me three things“ von Julie Buxbaum#
Jessies Mutter starb an Krebs und ihr Vater hat heimlich wieder geheiratet. Und als wenn das nicht genug wäre, muss Jessie alles was sie kennt hinter sich lassen und zusammen mit ihrem Vater von Boston nach Los Angeles zu ihrer Stiefmutter ziehen.

Damit muss sie nun auch auf eine neue Schule gehen und schon am ersten Tag geht einfach alles schief.

Ganz aus dem Nichts bekommt Jessie eine anonyme Mail mit Ratschlägen wie sie den Schulalltag überstehen kann. Auch wenn sie nicht weiß, wer dahinter steckt, beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Es klappt, Jessie lebt sich nach und nach ein. Und mit jeder Nachricht, die sie mit ihrem anonymen neuen Freund austauscht, verliebt sie sich immer mehr in den Absender. Aber ist dieser Unbekannte?

#Meine Meinung zu „Tell me three things“ von Julie Buxbaum#
Eins vorweg: der Titel des Buches erschloss sich mir nicht sofort. Warum sollte man es „Tell me three things“ nennen? Doch nach und nach begriff ich. Denn schnell tauschten die beiden in ihren Nachrichten drei Dinge aus. Drei Dinge des Tages. Drei Dinge, die sie gerade bewegt. Drei Dinge des Lebens. Und schnell wird es zu einem festen Bestandteil ihrer Kommunikation. Eigentlich kein schlechter Gedanke, oder?

Dennoch war ich von dem Buch am Ende leider doch nicht so begeistert wie ich es erhofft hatte. Es fesselte mich nur mäßig. Auch wenn Jessie und ihr Leben hier gar nicht so schlecht dargestellt wurde. Irgendwann hatte ich an dem Stiefbruder einen Narren gefressen. Dagegen fand ich die „alte“ und die „neue“ beste Freundin sowie die andere Freundin… ach, eben einfach all die anderen Mädchen in dem Buch so typisch amerikanisches Teenie-Film-08/15. Und das dann leider auch recht oberflächlich dargestellt. Wenn ich recht darüber nachdenke, rutschten da auch so einige der Jungs in diese Schhublade.

Sehr schade, denn so wurde auch das Buch eher so mittelmäßig. Einfach etwas für nebenbei, aber eben nichts was fesselt, einen bewegt und noch lange einen Eindruck hinterlässt.

#Über die Autorin Julie Buxbaum#
Julie Buxbaum, geb. 1977, arbeitete zwei Jahre als Anwältin in einer großen New Yorker Kanzlei, bevor es sie in die Sonne Kaliforniens zog. Dort stellte sie schnell fest, dass die ganze Anwaltssache doch nicht das Richtige für sie war, und kündigte. Seitdem schreibt sie Bücher für Erwachsene und Jugendliche, die alle zu Bestsellern wurden. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Kindern und einem unsterblichen Goldfisch in Los Angeles.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Julie Buxbaum

Julie Buxbaum - Autor
© Indy Flore

Julie Buxbaum, geb. 1977 in Rockland County, New York, studierte u.a. an der Harvard Law School und arbeitete zwei Jahre als Anwältin in einer großen New Yorker Kanzlei, bevor es sie in die Sonne nach Los Angeles zog. Dort hing sie die Juristerei an den Nagel und fing an zu schreiben. Ihr Debütroman wurde in 25 Sprachen übersetzt. Absender: Glück ist ihr erstes Jugendbuch, zu dem sie eine anonyme E-Mail einst inspirierte. Sie lebt …

mehr erfahren