The Lost Prophecy - Von Wellen getragen
 - Carina Zacharias - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

BE
Erzählendes für junge Erwachsene
eBook (epub)
324 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5295-5
Ersterscheinung: 28.02.2019

The Lost Prophecy - Von Wellen getragen

Mit Illustrationen von Markus Weber

(5)

Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden – ein jedes für sich. Kaum jemand kann sich daran erinnern, dass es ein fünftes Volk gab – vom Element des Lebens.
Doch eine alte Prophezeiung kündigt ein großes Unheil an – dieses wird in vier Wellen über Andurion hereinbrechen, und nichts wird mehr sein wie zuvor. Nur ein Held, der alle fünf Elemente in sich vereint, kann die Welt noch retten ...

ÜBER DIESEN BAND:
Zehn Jahre sind vergangen, seit Lorena Drakor von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. Seitdem schwelt die Angst vor einem erneuten Angriff unter den Bewohnern Tavallùns. Um gegen Drakor gewappnet zu sein, reist eine Delegation aus Angehörigen aller Elemente in die Kristallwüste. Sie haben den Auftrag, Überreste des Kristalls zu suchen, durch den damals die Elementenkraft auf die Botschafter übertragen wurde.
Lorenas Ziehtochter Nura schließt sich unerlaubt ebenfalls der Gruppe an - und begibt sich damit auf eine Reise, die ihr Schicksal für immer verändern soll. Doch als plötzlich Drakor mit seinem Heer vor den Toren Tavallùns steht, ahnt Nura noch nicht, dass nur sie Andurion retten kann ...

Ein unerschrockenes Mädchen, eine gefährliche Reise und ein erbitterter Kampf um die Macht der Elemente. Der vierte Teil der „The Lost Prophecy“-Reihe. Jetzt als eBook von beBEYOND – fremde Welten und fantastische Reisen.


  • eBook (epub)
    2,99 €

Downloads eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (5)

fuddelknuddel fuddelknuddel

Veröffentlicht am 27.06.2019

Luft ist raus

Auch zehn Jahre nachdem Drakor in die Versenkung verschwunden ist, ist das Volk von Andurion noch nicht zur Ruhe gekommen. In der Stadt aller fünf Völker wurde alles darauf ausgerichtet, im Ernstfall ... …mehr

Auch zehn Jahre nachdem Drakor in die Versenkung verschwunden ist, ist das Volk von Andurion noch nicht zur Ruhe gekommen. In der Stadt aller fünf Völker wurde alles darauf ausgerichtet, im Ernstfall bereit zur Schlacht zu sein.
Nura, die Ziehtochter von Lorena, ist mittlerweile ein 10 Jahre altes, aufgewecktes Mädchen, das nur Unsinn im Kopf hat und am liebsten von einem Abenteuer ins nächste schlittern würde. Als sich allerdings herausstellt, dass die junge Wasserdame eine bedeutende Rolle für das Fortbestehen ihrer Welt spielt, hebt das das Leben des Kindes komplett aus den Angeln..

Dieses Buch ist der vierte Band der „The Lost Prophecy“-Reihe und kann, bzw. sollte nicht ohne Vorkenntnis der anderen Teile gelesen werden, da die Geschichte auf das vorher Geschehene aufbaut. Jemand, der dennoch so mutig ist, mittendrin anzufangen, der tut mir dann auch nicht leid, wenn er keinen Schimmer hat, was da gerade passiert.

Wie die anderen Büchern wird auch „Von Wellen getragen“ aus verschiedensten Perspektiven erzählt, mit dem Unterschied, dass in diesem Fall auch Nura, die nun größere Ziehtochter von Lorena, ihre eigene Sicht erhält. Diese Erzählweise hat wie auch in den vorigen drei Bänden wieder für eine Menge Abwechslung gesorgt, ohne dass ich mit den verschiedenen Handlungssträngen durcheinander gekommen wäre. Mir persönlich hätte aber auch eine Passage aus Drakors Sicht gefallen, die Gegenseite finde ich immer sehr viel spannender als nur „die Guten“ zu beobachten.

Ich muss jedoch gestehen, dass für mich, auch wenn die einzelnen Teile immer sehr kurz sind, so langsam die Luft raus ist bei dieser Geschichte. Band 5 wird der nächste und letzte der Reihe sein, der erscheint, und das finde ich auch ganz gut so. Statt fünf kleiner E-Book-Onlys hätte ich mir auch gut eine Trilogie mit vernünftig langen Büchern vorstellen können, die ich mir dann auch als Print zugelegt hätte, so jedoch reicht es mir dann nach einmal Lesen auch. Es geht mir einfach zu kleinschrittig voran, beziehungsweise ich persönlich hatte auch das Gefühl, dass sich an Kleinigkeiten aufgehalten wird, um noch ein oder zwei Kapitel zu füllen, nur um dann einen großen inhaltlichen Sprung zu vollziehen, den ich gern näher ausgeführt gesehen hätte.

Der angenehme, unkomplizierte Schreibstil schafft es noch, mich zu besänftigen, allerdings freue ich mich auch, die Reihe um Lorena, Nura und die anderen bald endlich abschließen und ruhen lassen zu können.

Mein Fazit:
Es gab zwar Action-technisch einen echten Höhepunkt in diesem Band, leider war mir das Drumherum zu wenig aussagekräftig und spannend. Die Reihe wird nicht besser mit der Zeit, im Gegenteil, sie verliert langsam an Luft. Das große Finale lese ich aber selbstverständlich noch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stef-von-BookieDreams Stef-von-BookieDreams

Veröffentlicht am 16.05.2019

Eine gute Forsetzung

“Sie hatten einen Plan. Sie würden aus Tavallùn ausbrechen. Nura wusste nicht genau, woran es lag, aber mit Flint als Freund schien alles möglich.”

Meinung

Weiter geht’s bei The Lost Prophecy! ... …mehr

“Sie hatten einen Plan. Sie würden aus Tavallùn ausbrechen. Nura wusste nicht genau, woran es lag, aber mit Flint als Freund schien alles möglich.”

Meinung

Weiter geht’s bei The Lost Prophecy! Es handelt sich hier um den vierten Band und damit den vorletzten der Reihe. Ich war wahnsinnig gespannt, denn das Ende des dritten Teils war sehr bedrohlich und gefährlich… was hat der Feind Andurions vor?

Dieses Mal gibt es eine größere Veränderung, denn die Geschichte spielt 10 Jahre nach den Ereignissen des dritten Teils und damit gesellt sich auch eine neue Figur zu den altbekannten dazu: Nura, Lorenas Tochter. Nura gefiel mir sehr, weil sie zwar noch sehr jung und unwissend, aber auch rebellisch und mutig war und damit auch ihre Grenzen ausgetestet hat. Dass sie sehr unüberlegt gehandelt hat, bestreite ich nicht, aber es war spannend, ihre Entwicklung zu verfolgen. Auch Ignatia, Lorena, Josch und Ryell kamen wieder zu Wort. Was mir wirklich sehr gefallen hat, waren die kleinen Veränderungen der 10 Jahre. Das ist Carina Zacharias wunderbar gelungen und hat sie wirklich schön beschrieben. Was ich persönlich ein bisschen schade fand, war, dass Tero nur erwähnt wurde, aber nicht mehr im Vordergrund stand. Er gehörte zu meinen Lieblingen aus den vorangegangenen Bänden und dieses Mal nicht seine Gedanken und Gefühle zu lesen, habe ich ein bisschen vermisst. Ich hoffe, dass er im letzten Band noch einmal zu Wort kommt, da mich seine Figur sehr interessiert.

Das Buch beginnt sehr ruhig, obwohl die Bedrohung außerhalb der Grenzen stetig heranwächst. Gerade durch die Einführung von Nura hatte man als Leser etwas Zeit, sie kennenzulernen und sie lieb zu gewinnen. Das ist der Autorin auch gelungen, aber ich habe trotzdem einen winzig kleinen Kritikpunkt. Ich habe mich selbst dabei erwischt, wie ich dachte: Mensch, jetzt muss aber etwas passieren. Es waren zwar spannende Situationen dabei, aber mir fehlte noch irgendwie etwas. Der Wendepunkt kam aber ab der Hälfte und dann wurde es heftig, dann konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe gezittert und mitgefiebert, war verblüfft aber auch schockiert. Der Anfang war förmlich die Ruhe vor dem Sturm und dann hat der Sturm mich weggefegt. Das war der Wahnsinn.

Andurion, seine Magie, die Lebewesen, die Elemente… ich finde es richtig, richtig toll. Mir sind die Figuren sehr ans Herz gewachsen, ich mag den Stil der Autorin und ich kann einfach immer wieder ohne Probleme in die Geschichten eintauchen.

Ich freue mich riesig auf den letzten Band und ich muss zugeben, ich habe ein bisschen Angst davor, was noch kommen wird, denn den Figuren steht eine schwere Zeit bevor… der Feind ist da.

Vielen Dank an Netgalley und be für das Rezensonsexemplar. Der letzte Band liegt schon bereit, ich bin gespannt!

Fazit

Eine gute Fortsetzung, die ruhig beginnt, aber ab Mitte des Buches dramatisch, heftig und aufregend wird! Das Ende ist nah, der Feind ist gekommen und es gibt drastische Entwicklungen, die einen nicht mehr loslassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mybabylove1988 mybabylove1988

Veröffentlicht am 08.04.2019

Das Finale rückt näher, die Spannung steigt ins unermessliche

Zum Inhalt

Zehn sind mittlerweile vergangen und die Völker in Tavallun glauben bereits, dass von Drakor keine Gefahr mehr ausgeht. Doch sie irren sich. Eines Tages kommt die Botschaft, dass Drakor sich ... …mehr

Zum Inhalt

Zehn sind mittlerweile vergangen und die Völker in Tavallun glauben bereits, dass von Drakor keine Gefahr mehr ausgeht. Doch sie irren sich. Eines Tages kommt die Botschaft, dass Drakor sich von Osten her Tavallun nähert. Der Krieg um Andurion steht kurz bevor. Doch werden die Völker Drakor die Stirn bieten können?

Meine Meinung

The Lost prophecy- von Wellen getragen wurde von Carina Zacharias geschrieben. Die ist der vierte Teil der Prophecy Reihe. Erschienen ist das Buch 2019 im Bastei Lübbe Verlag.

Das Cover zeigt auch hier wieder die Farbe und das Zeichen des Volkes um den es größtenteils in der Geschichte geht. Diesmal sind es die Wassermenschen. Auch hier wirkt das Cover wie bei den vorherigen Büchern Mystisch.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich schnell und leicht lesen. Auch an Spannung fehlt es in diesem Teil nicht. Die Stunden des Krieges sind sehr detailliert beschrieben. Wieder tauchen,uns altbekannte Figuren, auf. Auch über Drakor erfährt man etwas mehr in diesem Teil des Buches. Auch erfährt man endlich wer die Auserwählte Person ist, die alle Elemente der fünf Völker in sich vereint. Doch wird die Person stark genug sein Andurion zu retten?

Fazit

Spannend geht es weiter. Das Finale der Reihe ist in Sicht. Ein absolutes Muss für Fantasy Leser. Der Kampf um Andurion und die verschiedenen Abenteuer bescheren wundervolle Lesestunden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Scalymausi Scalymausi

Veröffentlicht am 28.03.2019

Solide Fortsetung

Klappentext Amazon:
Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden - ein jedes für sich. Kaum jemand ... …mehr

Klappentext Amazon:
Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden - ein jedes für sich. Kaum jemand kann sich daran erinnern, dass es ein fünftes Volk gab - vom Element des Lebens.

Doch eine alte Prophezeiung kündigt ein großes Unheil an - dieses wird in vier Wellen über Andurion hereinbrechen, und nichts wird mehr sein wie zuvor. Nur ein Held, der alle fünf Elemente in sich vereint, kann die Welt noch retten ...

ÜBER DIESEN BAND:
Zehn Jahre sind vergangen, seit Lorena Drakor von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. Seitdem schwelt die Angst vor einem erneuten Angriff unter den Bewohnern Tavallùns. Um gegen Drakor gewappnet zu sein, reist eine Delegation aus Angehörigen aller Elemente in die Kristallwüste. Sie haben den Auftrag, Überreste des Kristalls zu suchen, durch den damals die Elementenkraft auf die Botschafter übertragen wurde.

Lorenas Ziehtochter Nura schließt sich unerlaubt ebenfalls der Gruppe an - und begibt sich damit auf eine Reise, die ihr Schicksal für immer verändern soll. Doch als plötzlich Drakor mit seinem Heer vor den Toren Tavallùns steht, ahnt Nura noch nicht, dass nur sie Andurion retten kann ...


Inhalt:
Es sind 10 Jahre vergangen und Arella hat eine riesige Wasserwand um Tavallun gelegt zum Schutz vor Drakor. Es kommen immer wieder neue flüchtige der verschiedenen Völker um in Tavallun Schutz zu suchen. Diese müssen sich einer Prüfung unterziehen und werden mit Brandmalen gekennzeichnet, wenn die Prüfung bestanden wurde. Wöchentlich finden auch treffen der Repräsentanten der Völker statt, die hier nun beschließen eine Delegation in die Kristallwüste zu schicken um die Splitter des zerbrochenen Steins nach Tavallun zu bringen um zu überprüfen, ob die Kräfte noch vorhanden sind.

Währenddessen ist Josch mit Knörz weiterhin in Adurion unterwergs um weitere Verbündete zu finden. Ryell und Monster haben ihn dabei 1 Jahr lang begleitet bis sie dann nach Tavallun zurückgekehrt sind.

Nura, die kleine Adoptivtochter von Lorena ist nun auch älter und langweilt sich hinter der Wasserwand von Tavallun. Da schmieden sie und ihr neuer Freund Flint einen Plan um sich einen Weg nach draußen zu verschaffen.

Alles scheint bisher ruhig und von Drakor ist keine Spur, doch der Kampf beginnt schneller als ihnen allen lieb ist.


Meine Meinung:
Die Covergestaltung der Reihe gefällt mir sehr gut und passt dazu. Man kann deutlich erkennen welches Element eine tragende Rollen spielt.

Auch der Schreibstil der Autorin ist weiterhin locker und leicht. Mir sind ein/zwei Rechtschreibfehler aufgefallen und manche Formulierungen waren etwas seltsam, aber das hat den Lesefluss nicht sonderlich gestört.

Die Geschichte beginnt 10 Jahre nach dem letzten Teil. Ich fand es schön, dass Nura etwas älter geworden ist und auch eine wichtige Rolle in der ganzen Geschichte spielt. Sie war mir durchweg sympathisch und ich konnte ihre Schritte nachvollziehen. Dagegen wurde mir Lorena immer unsympathischer. Sie kam mir immer so stur und neunmalklug vor, sie hat mich einfach teilweise ein wenig genervt. Auch Arella hat mich tierisch aufgeregt. Sie kam eiskalt und abweisend rüber. Ich finde sie hätte mehr für die Menschen in Andurion da sein müssen und auch mehr auf die Botschafter, v. a. auf Ryell hören sollen.

Ryell ist mein Lieblingscharakter der Geschichte, aber leider wird sie meiner Ansicht nach von allen viel zu wenig angehört. Egal was sie sagt, rausfindet oder egal was für einen Plan sie hat, es wird immer alles abgeschmettert. Das war für mich alles nicht sehr nachvollziehbar, da Ryells Rat ja in einem vorherigen Teil schon nicht befolgt wurde.

Ich muss auch sagen, die erste Hälfte des Buches ist eher wenig passiert. Auch gab es zwischen den Kapiteln immer wieder Sprünge, wobei ich mir dachte: „Das ging jetzt aber schon schnell.“ Das war z. B. auf dem Weg zur Kristallwüste und zurück. Im einen Moment waren sie auf dem Weg, dann waren sie schon da und auf einmal waren sie schon wieder zurück in Tavallun.

Zum Ende hin wurde es wieder spannender und die Handlung nahm wieder etwas Fahrt auf. Das Ende dieses Teils war auch kein „Friede-Freude-Eierkuchen-Ende“, was mir immer ganz gut gefällt. Außerdem schafft es die Autorin hier wieder, dass man Lust hat weiterzulesen. Ich bin wirklich gespannt wie die Geschichte im letzten Teil enden wird und freue mich schon darauf.

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Netgalley und dem Verlag beBEYOND by Bastei Entertainment für das Rezensionsexemplar bedanken.

Fazit:
Es gab Stellen in dem Buch die konnte ich nicht wirklich nachvollziehen und einiges ging mir auch etwas zu schnell. Das liegt vielleicht auch daran, da ich ein Stephen King-Fan bin und ich genau das lange umschreiben von Umgebung und Charakteren sehr gerne mag.
Trotz allem eine solide Fortsetzung die ich weiterempfehlen würde.

Bewertung: 3,5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lerchie Lerchie

Veröffentlicht am 22.03.2019

Doch noch sehr spannend

Arella, die Wasser-Fenari, hat um Tavallùn eine Wassermauer errichtet, so dass niemand herein, aber auch niemand hinaus konnte. Zehn Jahre waren inzwischen vergangen und Drakor hatte noch nicht angegriffen. ... …mehr

Arella, die Wasser-Fenari, hat um Tavallùn eine Wassermauer errichtet, so dass niemand herein, aber auch niemand hinaus konnte. Zehn Jahre waren inzwischen vergangen und Drakor hatte noch nicht angegriffen. Nura, Lorenas Adoptivtochter, war neugierig, Genau wie Flint, ein Junge der Feuermenschen, wollte sie die Welt außerhalb des Wasserwalls sehen. Doch sie erntete nur Schelte von Lorena, als sie versuchte, die Wand zu durchdringen. In der Kristallwüste war ja damals der Stein zerbrochen. Doch jetzt hoffte die Fenari vielleicht durch die Splitter etwas zu erreichen. Und so schickte sie eine Delegation in die Kristallwüste, um die Splitter einzusammeln. Das war die beste Gelegenheit für Nura, sich heimlich der Delegation anzuschließen. Und dort geschieht etwas, was Nuras Schicksal für immer verändern soll, nur will sie es nicht wahrhaben…

Meine Meinung
Zu Anfang des Buches fragte ich mich, warum Drakor zehn Jahre vergehen ließ, Am Ende wusste ich es. Es war wie die Vorgänger durchaus spannend geschrieben, auch wenn es zu Anfang etwas langatmig war. So etwas kommt meistens vor, wenn ein Mehrteiler mehr als drei Bücher umfasst. Die Erzählungen gehen zu sehr ins Detail, doch dann wurde es wieder besser und richtig spannend. In der Geschichte war ich wieder schnell drinnen und konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. Ich verstand Nura, die auch einmal aus Tavallùn heraus wollte. Aber genauso verstand ich Lorena, die Angst um Nura hatte, Angst davor, dass ihr in den Wäldern Andurions ein Unglück zustoßen könnte. Doch dann war sie heimlich mit in die Kristallwüste gegangen…. Doch weiter möchte ich mich hier nicht äußern. Auf jeden Fall hat mich dieses Buch wieder in seinen Bann gezogen, mich gefesselt und gut unterhalten. Daher bekommt es von mir eine Empfehlung sowie – trotz kurzfristiger Langatmigkeit – die volle Bewertungszahl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…