Und dann war es Liebe
 - Lorraine Brown - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Liebesromane
Taschenbuch
332 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-18584-9
Ersterscheinung: 24.06.2022

Und dann war es Liebe

Übersetzt von Sonja Rebernik-Heidegger, Antonia Zauner

(74)

Muss man sich manchmal verlaufen, um die Liebe zu finden?

Nach einem wunderschönen Urlaub mit ihrem Verlobten setzt sich Hannah im Nachtzug aus Versehen in den falschen Waggon und wacht am Morgen nicht wie geplant in Amsterdam, sondern in Paris auf. Der nächste Zug nach Amsterdam geht erst am Nachmittag. Wohl oder übel muss Hannah den Tag in Paris bleiben, aber was soll sie mit der Zeit anfangen, ganz allein?

Léo ist das gleiche Missgeschick passiert. Auch er ist aus Versehen im falschen Waggon gelandet, auch er muss am gleichen Abend geschäftlich in Amsterdam sein. Aber anders als Hannah kennt Léo Paris wie seine Westentasche.

Die beiden treffen sich am Ticketschalter und beschließen, den Tag zusammen zu verbringen …

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (74)

Michael_B_M Michael_B_M

Veröffentlicht am 26.04.2021

Festgefahrene Seele wird „wach geküsst“ und entdeckt sich wieder

Der wohl für das Genre etwas untypische Liebesroman „Und dann war es Liebe“ von Lorraine Brown beginnt mit einer nahezu alltäglichen Story. Die etwas tollpatschige Hannah und ihr selbstbewusster Freund ... …mehr

Der wohl für das Genre etwas untypische Liebesroman „Und dann war es Liebe“ von Lorraine Brown beginnt mit einer nahezu alltäglichen Story. Die etwas tollpatschige Hannah und ihr selbstbewusster Freund Simon irren durch den überfüllten Bahnhof in Venedig, um den Nachtzug nach Amsterdam gerade noch zu erwischen. Dabei fehlen bei der detaillierten Beschreibung weder die mit Stadtplänen hantierenden Gruppen von Touristen, die den Weg versperren, noch das für solche Aktionen immer etwas zu unhandliche und sperrige Gepäck, das man mit sich führt. Kaum im Zug angelangt, müssen die beiden feststellen, dass das von Simon gebuchte, romantische Erste-Klasse-Schlafabteil doppelt vergeben wurde und sie sich neue Plätze im Zug suchen müssen, die sie schließlich auch finden. Während Simon, der innerhalb der Beziehung durch seine dominante Art stets fürs Organisieren zuständig ist, schläft, sucht sich Hannah einen bequemeren Platz einige Waggons weiter im Zug. Es kommt, wie es kommen muss: Unbemerkt wird der Zug unterwegs getrennt, Simon sitzt in dem Zugteil nach Amsterdam, Hannah in jenem nach Paris. Hierzu sowie zur Beschreibung der Entwicklung, die Hannah mit dem Gang der Geschichte durchlaufen wird, trifft meines Erachtens der englische Originaltitel „Uncoupling“ (zusammen mit seinem Cover) in seiner doppelten Bedeutung das Geschehen weitaus passender als sein deutsches Pendant.
Bereits im Zug, insbesondere aber auf den Bahnhöfen in Paris läuft Hannah dem anfangs etwas nervig wirkenden Léo immer wieder aufs neue über den Weg. Da die Weiterfahrt nach Amsterdam erst viele Stunden später möglich ist und Léo sich bestens in Paris auskennt, versucht er Hannah zu einer Besichtigungstour durch Paris zu überreden, was ihm dann schließlich auch gelingt. Der Leser darf die beiden beim Besuch diverser Sehenswürdigkeiten begleiten, mit ihnen zusammen verschiedene Pariser Köstlichkeiten genießen und bekommt einen realistischen Eindruck von der Atmosphäre und vom Lebensgefühl in Paris. Ob die beiden nun bei der Stadtrundfahrt tatsächlich zueinander finden und romantische Gefühle füreinander entwickeln oder ob Hannah durch die Gespräche zwischen den beiden wichtige Schlüsse zur Verbesserung ihrer Zukunft mit Simon gewinnt … ja, wer weiß das schon – eine Antwort darauf sollte an dieser Stelle natürlich offen bleiben.

Sehr flüssig und einfühlsam, wie auch mit einem leicht ironischen Humor lässt Lorraine Brown gekonnt ihre Charaktere sich durch den Roman bewegen, was den Leser an vielen Stellen des Buches sowohl zum emotionalen Mitfiebern als auch zum Schmunzeln verleitet. Nicht nur die Protagonisten Hannah, Léo und Simon, sondern auch die Nebencharaktere wie beispielsweise Hannahs Mutter oder Simons Schwester Catherine durchlaufen dabei eine wichtige und interessante Entwicklung. Die Geschichte entwickelt sich sehr geschickt aus einer Verknüpfung von alltäglichen Situationen, wie sie jeder Leser auf die eine oder andere Weise selbst schon erlebt hat und gibt ihm somit das Gefühl sich jederzeit in das Geschehen und die Charaktere unmittelbar hinein versetzen zu können. Sehr unaufdringlich vermittelt Lorraine Brown dem Leser aber darüber hinaus die Botschaft, über das Gelesene ein wenig zu reflektieren und sich darüber Gedanken zu machen, ob sich in der eigenen Beziehung fälschlicherweise vielleicht nicht einige Muster zu viel eingeschlichen und festgefahren haben, ob man sich gegenseitig immer auf Augenhöhe begegnet und an welcher Stelle möglicherweise Optimierungsbedarf bestehen könnte – sei es, dass wir uns manchmal zu kontrolliert und zu dominant verhalten oder andererseits zu wenig selbstbewusst sind, uns zu sehr anpassen, unser Leben vielleicht zu sehr aus der Hand geben oder dem Partner immer nur entsprechen wollen.

Das künstlerisch gestaltete Cover des Buches stellt ein sich küssendes Paar vor der Kulisse von Paris dar; gleichsam dem deutschen Titel des Buches, muss der Leser allerdings lange, genau genommen bis zum Ende des Romans ausharren, bis sich dem Leser die Implikationen von Cover und Titel erschließen. Hierdurch wird der Spannungsbogen der Geschichte aber durchaus zusätzlich noch einmal gesteigert. Einige wenige, kleinere Unstimmigkeiten in der Handlung mögen manch einem Leser missfallen, haben mir persönlich aber keinerlei Probleme bereitet.

Fazit: „Und dann war es Liebe“ mag vielleicht kein typischer Liebesroman sein, stellt aber eine wunderschöne, packende und sehr unterhaltsame Geschichte mit einem interessanten Showdown und einem romantischen Happyend dar, die durch die Entwicklung seiner Protagonisten den Leser ganz ungezwungen durchaus zum Nachdenken inspiriert. Dabei bleiben einige emotionale Fragen offen, die den Leser dazu verleiten, Antworten darauf sich im eigenen Kopfkino auszumalen und die den Wunsch nach einer Fortsetzung der Geschichte hegen. Für meinen Geschmack hat Lorraine Brown in ihrem überzeugenden Erstlingswerk wirklich alles richtig gemacht: Ein tolles Buch, welches seinen Leser vom Anfang bis zum Ende in seinen Bann zieht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kikiii04 kikiii04

Veröffentlicht am 26.04.2021

Paris- die Stadt der Veränderung (oder so ähnlich;-))

Ich habe einmal einen wirklich schönen Kalenderspruch über Veränderung gelesen. Darüber, dass ein einziger Tag reicht, um sein Leben zu verändern, sich neu zu erfinden. Das hat mich ziemlich beeindruckt, ... …mehr

Ich habe einmal einen wirklich schönen Kalenderspruch über Veränderung gelesen. Darüber, dass ein einziger Tag reicht, um sein Leben zu verändern, sich neu zu erfinden. Das hat mich ziemlich beeindruckt, aber kann man sich das wirklich vorstellen? Nein, eher nicht.
Lorraine Brown behandelt in ihrem Debüt „Und dann war es Liebe“ aber genau diese Thematik. Und beweist ziemlich realistisch, welche Möglichkeiten ein Tag bietet. Dazu nimmt sie den Leser mit auf eine beeindruckende Reise in das wunderschöne Paris.
Was für den Leser nach einer netten Urlaubslektüre klingt, entpuppt sich für die Protagonisten Hannah und Léo als eine kleine Katastrophe.

Die beiden sind auf dem Weg nach Amsterdam, doch sie sitzen im falsche Waggon des Zugs und verschlafen die Durchsage, als der Zug geteilt. Dass die zwei also am nächsten Morgen in Paris aufwachen, ist auch das einzige, was sie gemeinsam haben. Doch als sie einige Stunden Aufenthalt vor sich haben ist es genau das, was dazu führt, dass Léo Hannah „sein“ Paris zeigt.
Am Anfang zanken sie sich die ganze Zeit und Hannah fühlt sich außerhalb ihrer Komfortzone unfassbar unwohl. Doch während die Stunde verstreichen erkennen beide, dass der andere sie so gut versteht, wie niemand anderes. Weil sie sich ja nie wiedersehen werden, öffnen sie sich immer mehr und beginnen zu erkenn, was ihnen im Leben wirklich wichtig ist- und wie meilenweit sie inzwischen davon entfernt sind.
Und dann wäre da noch die Tatsache, dass sie zunehmend viel vertrauter miteinander umgehen, als Fremde es eigentlich tun…

Sobald man einmal mit Lesen begonnen hat, versinkt man direkt vollkommen in der Geschichte. Schnell lernt man die Charaktere einzuschätzen und beginnt ihre Eigenheiten zu lieben. Naja, nicht bei allen Charakteren ist das so. Denn es sollte definitiv erwähnt werden, was für überaus vielschichtige Figuren erschaffen hat. Man hat nicht das Gefühl, es handele sich einfach um Buchcharaktere, die mit denen man hier eine wunderschöne Geschichte erlebt. Vielmehr scheinen sie so greifbar wie Personen und deshalb mag man die einen einfach mehr, als die anderen. Mein persönlicher Favorit war eindeutig Léo, weil er mit seinen tiefgründigen Fragen nicht nur Hannah, sondern auch mich als Leser zum Nachdenken brachte. Weil er mit seiner aufrichtige Art nicht nur zum Schmunzeln liebenswert ist, sondern auch ein echtes Vorbild. Und weil er für mich Liebe in Form einer Person ist.

Der super leichte Einstig in die Geschichte liegt wohl hauptsächlich an dem zunächst schlichten, einfachen Schreibstil. Während er sehr schnörkellos beginnt und man so erst einmal ein Gefühl für das Buch bekommen kann, nimmt er im Laufe der Story an Tiefgang zu. Man verliert sich in den Worten und entdeckt wirklich schöne Zitate und manch eine Weisheit für sich.

Aber nicht nur am Schreibstil erkennt man eine deutliche Veränderung, sondern (wie schon oben erwähnt) ebenfalls an den Charakteren.
Ich bin ganz ehrlich: Ich hatte von dem Roman einfach eine nette Lektüre für den Urlaub, eine süße Lovestory erwartet. Gelesen habe ich dagegen eine mitreißende Geschichte über das Leben, Träume und die Liebe. Das Buch hat sich komplett anders entwickelt als erwartet, und das hat mich absolut begeistert. Der Roman ist definitiv nicht eine typische Liebesgeschichte. Denn ich lese sehr viele Liebesromane und irgendwann erkennt man ein gewisses Muster, eine Struktur, wie die Story gestaltet ist. „Und dann war es Liebe“ ist da komplett anders. Dennoch hat die Atmosphäre etwas sehr romantisches. Aber eben eher unterschwellig.

Und damit komme ich auch schon zum Ende meiner Rezension. Habe ich schon erwähnt, wie begeistert ich von dem Buch bin? Das ist jedenfalls mein Fazit. „Und dann war es Liebe“ hat mir von der ersten bis zur letzte Seite großen Spaß zu lesen gemacht und mich durch ein wunderschönes Setting, charakterstarke Figuren und eine unerwartete Ernsthaftigkeit überzeugt. Ich habe in dem Roman tatsächlich ein neues Lieblingsbuch gefunden, ein absolutes Highlight, dem ich ganz klar volle 5 Sterne gebe. Ich kann es kaum erwarten, die Geschichte immer und immer wieder zu lesen, mich mit Hannah in den falschen Waggon zu setzten und mich jedes Mal aufs Neue in Léo zu verlieben. „Und dann war es Liebe“ passt, egal ob man gerade im Urlaub ist oder sich in den Urlaub wünscht. Man muss auch kein Liebesroman-Fan sein, um dieses Buch zu lieben. Wer es mag, über das Leben nachzudenken oder sich gerne in die Ferne träumt, ist damit ebenso gut bedient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

My-Little-Bookworld My-Little-Bookworld

Veröffentlicht am 07.05.2021

Ein Tag in Paris und eine Reise zu sich selbst

Der Liebesroman "Und dann war es Liebe" ist eine eher untypische Liebesgeschichte, ein leichtes Buch für zwischendurch, ein Wohlfülbuch, das einen in das traumhafte Paris entführt, den/die Leser*in aber ... …mehr

Der Liebesroman "Und dann war es Liebe" ist eine eher untypische Liebesgeschichte, ein leichtes Buch für zwischendurch, ein Wohlfülbuch, das einen in das traumhafte Paris entführt, den/die Leser*in aber auch zum Nachdenken anregt. Das ganze Buch spielt an einem einzigen Tag. Hannah sitzt mit ihrem Freund Simon auf der Rückreise von Venedig zurück nach Amsterdam in einem Zug. Dabei landet sie am Ende durch ein Missgeschick aber alleine in Paris. Leo, ein junger Mann, der ebenfalls in dem Zug saß, ist das gleiche Missgeschick passiert und so finden sich die beiden und verbringen den Tag miteinander. Zum einen lernt Hannah Paris nochmal von einer ganz anderen Seite kennen und zum anderen bringt Leos Art mit seinen direkten Fragen Hannah zum Nachdenken über ihr Leben, ihre Zukunft, ihre Träume und vor allem ihre Beziehung mit Simon. Es ist nur ein Tag, aber ein lebensverändernder für Hannah. Wird Hannah in Paris mit Leo ihre wahre Liebe finden? Oder kehrt sie am Ende doch zu Simon zurück?

Am Anfang des Buches wird man mitten ins Geschehen geschmissen und es geht sehr turbulent los. Man lernt die Charaktere und deren Beziehungen zueinander erstmal kennen und dann beginnt Leos und Hannahs Tag in Paris. Vor allem bei Hannah findet im Laufe des Buches eine starke Charakterentwicklung statt, die mir wirklich sehr gut gefallen hat.

Das Cover ist mir sofort ins Auge gesprungen und wäre ein typischer Fall von "Ich kaufe das Buch, einfach weil das Cover so wunderschön ist"! Ich liebe es wie das Cover mit Wasserfarben gemalt ist und im Hintergrund die Schrift zu sehen ist, als hätte jemand auf einem Zeitungsartikel gemalt. Allerdings finde ich, dass man durch das Paar im Vordergrund und die sehr romantische Atmosphäre des Covers einen falschen Eindruck von dem Buch bekommt. Ich bin davon ausgegangen, dass es ein typischer Liebesroman ist. Es war romantisch und das Thema Liebe wurde viel thematisiert, aber mehr in der Theorie als in der Praxis, wenn man das so sagen kann ;-)

Das Buch ist locker und leicht geschrieben und die Handlung ist größtenteils nicht besonders aufregend, nichts was einen emotional extrem mitnimmt, aber trotzdem einfach sehr schön :) Zum Ende hin gibt es aber nochmal einen Wendepunkt, mit dem man auf die Art und Weise nicht gerechnet hätte und es wird nochmal spannend. Man weiß bis zum Schluss nicht wie es ausgeht. Für mich ist das Buch recht authentisch und realistisch geschrieben. Ich kann es euch empfehlen, als leichte Lektüre für Zwischendurch und auch als Denkanstoß für seine eigene Zukunft und Beziehung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrina0604 Sabrina0604

Veröffentlicht am 27.04.2021

Überraschung..

Also ich mag dieses Buch..kein klassischer Kitsch von Liebe treffen und Herzschmerz sondern eine Geschichte mit Erkenntnissen..

Ich liebe ja Paris.. daher fand ich es gut das es dort Spielte.. man konnte ... …mehr

Also ich mag dieses Buch..kein klassischer Kitsch von Liebe treffen und Herzschmerz sondern eine Geschichte mit Erkenntnissen..

Ich liebe ja Paris.. daher fand ich es gut das es dort Spielte.. man konnte während des lesens sich Gedanken machen.. und womöglich das ein oder andere sich merken.. für den eigenen Besuch..

Zu den Charakteren:
Leo,mein Liebling irgendwie.. vom Arsch zum Mutigsten.. alles hatte eine Erklärung.. die sich erst im Laufe des Buches ergab..ich mag sdine lockere Art die so gut geschrieben wurde..als würde man ihn kennen..

Hannah,ja sie ist eine für sich.. von naiver trotteligen Freundin..zur endlich mal eigens Denkerin die mal tat was sie wollte..vielleicht anfangs unbewusst aber freiwillig.. sie hatte eine starke Veränderung zum Ende.. ihr ständiges Gerede von Simon war nachher etwas langatmig..

Simon.. der Vater so kam er rüber.. als Egoist auch am Ende noch in meinen Augen.. Er sucht jemand um sich besser zu fühlen.. kennt man heut zu Tage so oft..

Der Schreibstil war flüssig.. das Cover schlicht und mag den Textabdruck dahinter.. die beim drüber streichen erhobene Wölbung der Schrift ist gutes Detail..

Ich mochte die Geschichte..das Ende hätte sogar noch etwas mehr sein können.. immerhin 7 Monate ja..

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 26.04.2021

Ein Tag kann Dein Leben verändern

Auf dem Weg von Venedig nach Amsterdam landet Hannah aus Versehen in falschen Waggon des Nachtzuges. So kommt es, dass sie am nächsten Morgen nicht wie geplant mit ihrem Freund in Amsterdam, sondern allein ... …mehr

Auf dem Weg von Venedig nach Amsterdam landet Hannah aus Versehen in falschen Waggon des Nachtzuges. So kommt es, dass sie am nächsten Morgen nicht wie geplant mit ihrem Freund in Amsterdam, sondern allein in Paris ankommt. Ausgerechnet in der Stadt, die sie seit einem Kurzaufenthalt hasst und nie wiedersehen wollte.
Auch Leo muss eigentlich nach Amsterdam und landet in Paris. Im Gegensatz zu Hannah liebt er seine Heimatstadt und setzt alles daran, Hannah zu zeigen, wie besonders und wunderschön Paris ist.

„Und dann war es Liebe“ ist ein wunderbarer Roman für eine bezaubernde Lesereise nach Paris.

Normalerweise schreibe ich in meinen Rezensionen nicht über das Cover des Buches, denn ich bin der Meinung, dass das jeder selbst sehen und beurteilen kann. Hier allerdings muss ich doch ein kleines Highlight des Buches hervorheben. Der hintere Klappenumschlag ist so gestaltet, dass er um alle Seiten herumpasst, die Buchseiten schützt und das Buch viel hochwertiger und besonders wirken lässt. Das habe ich bisher bei keinem Taschenbuch so gesehen und es gefällt mir auch optisch sehr gut.

Lorraine Browns Schreibstil hat mich von der ersten Seite mit auf eine wunderbare Reise genommen. Paris kenne ich noch nicht, aber die Stadt wird so toll beschrieben, dass ich mir die Orte sehr gut vorstellen und die besondere Atmosphäre dieser Stadt spüren konnte. Der Roman lässt sich schnell und flüssig lesen.

Im Roman gibt es nicht zu viele Charaktere, was die ganze Sache recht übersichtlich macht. Im Grunde sind es die zwei Hauptpersonen Hannah und Leo, dann noch Simon Hannahs Freund und ein paar Nebencharaktere, die als schmückendes Beiwerk fungieren. Alle Figuren werden ihrer Rolle entsprechend perfekt beschrieben und sind für mich durchaus realistisch und nachvollziehbar.

Hannah ist sehr sympathisch, etwas chaotisch, neugierig und leider anfangs auch sehr unsicher und unselbständig. Sie hat die Organisation ihres Lebens an ihren Freund Simon abgegeben, der, das merkt man schon auf den ersten Seiten, so gar nicht zu ihr passt. Simon ist einfach nur unsympathisch, pedantisch, überorganisiert, egozentrisch und reagiert sehr gereizt, wenn sein perfekter Plan nicht aufgeht. Hannah behandelt er wie ein kleines Kind, welches man ständig anleiten und maßregeln muss.

Ganz anders Leo. Nach einigen Startschwierigkeiten entpuppt sich Leo als toller Mensch, der versucht das Beste aus Hannah herauszuholen. Er interessiert sich wirklich für sie und hilft ihr, manchmal schonungslos ehrlich, herauszufinden worauf es im Leben ankommt und was sie wirklich will. Mit ihm entdeckt Hannah nicht nur Paris sondern auch sich selbst und ist endlich bereit, ihr Leben wieder selber in die Hand zu nehmen.

Hannahs Entwicklung an diesem Tag in Paris scheint manchem vielleicht zu schnell zu gehen, mir hat sie sehr gut gefallen und ich fand sie auch nicht unrealistisch. Manchmal braucht man einen ordentlichen Schubs, um seinem Leben wieder die richtige Richtung zu geben.

Fazit:
„Und dann war es Liebe“ ist ein toller Wohlfühlroman, der mich auf eine wunderschöne Reise durch Paris mitgenommen hat. Diese Weltstadt durch Leos Augen zu entdecken war wirklich toll und hat bei mir das Fernweh geweckt. Insbesondere das Ende des Buches hat mir sehr gut gefallen, da es perfekt zu Hannahs Entwicklung und neuer Selbständigkeit passt (mehr möchte ich hier aber nicht verraten).




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Lorraine Brown

Lorraine Brown - Autor
© privat

Lorraine Brown absolvierte zunächst eine Schauspielausbildung, bevor sie Psychologie studierte und in diesem Fach ihren Doktor machte. 2017 nahm sie an einem Schreibwettbewerb teil, aus dem ihr erster Roman „Und dann war es Liebe“ hervorging. Lorraine Brown lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in London.

mehr erfahren