Unter fernen Himmeln
 - Sarah Lark - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Frauenromane
Taschenbuch
589 Seiten
Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17715-8
Ersterscheinung: 31.08.2018

Unter fernen Himmeln

(6)

Hamburg, Gegenwart: Die deutsche Journalistin Stephanie ist in Neuseeland aufgewachsen. Doch an ihre ersten Lebensjahre hat sie jede Erinnerung verloren. Nun führt sie eine Recherchereise in das Land ihrer Kindheit – und bringt Vergangenes zurück: Als Kind wurde sie Zeugin eines schrecklichen Geschehens. Mit dem Tagebuch eines entführten Maori-Mädchens gelingt es ihr, eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schlagen. Stephanie reist durch ganz Neuseeland, um das lang gehütete Familiengeheimnis endlich zu lüften. Begleitet wird sie dabei von dem charismatischen Maori-Wissenschaftler Weru, den mehr als die Suche nach der Wahrheit antreibt ...
Sarah Lark erzählt eine Geschichte von Wahrheit und Verschwiegenem, von falschen und richtigen Entscheidungen, von Vertrauen und Liebe.

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Hardcover Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Petra_Sch Petra_Sch

Veröffentlicht am 06.02.2019

Vergangenheit und Gegenwart in Neuseeland

*Kurz zum Inhalt:*
Die deutsche Journalistin Stephanie lebt in Hamburg, ist aber in Neuseeland aufgewachsen. An ihre frühe Kindheit in Neuseeland kann sie sich allerdings nicht erinnern.
Eine Recherche-Reise ... …mehr

*Kurz zum Inhalt:*
Die deutsche Journalistin Stephanie lebt in Hamburg, ist aber in Neuseeland aufgewachsen. An ihre frühe Kindheit in Neuseeland kann sie sich allerdings nicht erinnern.
Eine Recherche-Reise führt sie in das Land ihrer Kindheit - und deckt dort immer mehr Einzelheiten ihrer Kindheit auf: sie wurde damals Zeugin eines Verbrechens, und mithilfe des Tagebuchs eines entführten Maori-Mädchens und der Unterstützung des charismatischen Maori-Wissenschaftlers Weru kommt sie der Wahrheit ihrer Vergangenheit immer näher...


*Meine Meinung:*
Die Geschichte wird von zwei Sprecherinnen gelesen. Einmal wird die Geschichte aus Sicht von Stephanie berichtet; der andere Erzählstrang sind die Tagebuch-Einträge der Maori Marama, die als Kind von einer weißen Familie aufgenommen wurde. Als junges Mädchen war sie wie eine Schwester für die Kinder der Familie; jedoch später kristallisiert sich heraus, dass sie doch nur ein Dienstmädchen ist.
Die Geschichte der Maori ist interessant und spannend in der Geschichte verknüpft.
Auch kann man durch die beiden unterschiedlichen Sprecherinnen sofort erkennen, ob es sich gerade um Stephanie oder Marama handelt.
Nur gegen Schluss, bei den Begebenheiten der Maori, kam ich beim Hören ein wenig durcheinander.
Trotzdem wurde ich gut unterhalten und konnte einiges über die Vergangenheit der Maori lernen.


*Fazit:*
Aufklärung eines Schicksals in Neuseeland mit geschichtlichem Hintergrundwissen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemaus93 Lesemaus93

Veröffentlicht am 12.10.2016

Die Liebe in der Ferne

Ich bin begeistert, es war das erste Buch was ich von Sarah Lark gelesen habe und es hat mich mit gerissen ohne Vorwarnung und ohne Entkommen.

Die Geschichte zeigt wie nah Glück und Leid, Hass und Liebe ... …mehr

Ich bin begeistert, es war das erste Buch was ich von Sarah Lark gelesen habe und es hat mich mit gerissen ohne Vorwarnung und ohne Entkommen.

Die Geschichte zeigt wie nah Glück und Leid, Hass und Liebe beieinander liegen können. Sarah Lark, hat mich mit ihrem Schreibstil auf eine Reise quer durch Neuseeland geführt und mich fühlen lassen was die Protagonistin fühlte. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, da es einem die wunderschöne Welt Neuseelands näher bringt und zugleich eine Reise in die Vergangenheit und zu einer Tragödie bringt die nur jeden lernen lässt.



Zum Inhalt:

Stephanie Arbeitet als Gerichtsreporterin in Hamburg zusammen mit ihrem Freund Rick. Ihre Mutter Helma ist viel unterwegs da sie im Amazonas verschiedene Lebensweisen und Kulturen recherchiert.

Die ersten sechs Lebensjahre fehlen Stephanie gänzlich, sie weiß lediglich von ihrer Mutter das sie in Neuseeland geboren wurde und dort diese sechs Jahre gelebt hat. Erst als ihr Vater bei einem Unfall verstarb und sie ihr Gedächtnis verlor ging Helma mit ihr nach Deutschland.

Jetzt bringen sie ihre Recherchen zu einem nicht aufgeklärten Mordfall nach Neuseeland, wo sie außerdem noch recherchieren soll, ob das was der Hypnotiseur ihr als ihr letztes Leben verkauft hat auch wirklich passiert ist.

Trotz Zweifel aller anderen lässt sich Stephanie nicht aufhalten und reist nach Neuseeland. Wo sie neben einer Geschichte über ein junges Maori Mädchen auch ihre eigene Wahrheit erwartet. Zusammen mit Weru einem Maori reist sie so durch Neuseeland auf der suche nach dem Tagebuch von Marama und ihrem tot geglaubten Vater. Doch erst Hilfe aus Deutschland bringt sie auf die richtige Spur und ihre Erinnerungen ihr wieder ein Stück näher.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 15.09.2016

Neuseeland Vergangenheit und Gegenwart

Stefanie eine junge Journalistin geht für eine Story nach Neuseeland gleichzeitig will sie etwas über ihre Vergangenheit erfahren an die sie sich nicht erinnern kann. In einer Rückführung hört sie ... …mehr

Stefanie eine junge Journalistin geht für eine Story nach Neuseeland gleichzeitig will sie etwas über ihre Vergangenheit erfahren an die sie sich nicht erinnern kann. In einer Rückführung hört sie das sie in einem früheren Leben eine Maori-Prinzessin war. Bei den Recherchen für die Story und der Geschichte der Maoris spielt das Buch auf zwei Zeit-ebenen die langsam miteinander verwoben werden. Sarah Lark schreibt viel über Neuseeland und die Maoris wenn man mehrere Bücher von ihr gelesen hat ist man mit der Geschichte dieses Volkes vertraut und daher ist es etwas langweilig schon wieder darüber zu lesen ansonsten ist die Geschichte wieder spannend und neu

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 15.09.2016

Leider ein schwächeres Buch von Sarah Lark

Ich bin ein großer Fan der Bücher von Sarah Lark und habe auch schon einige von ihr gelesen. Leider muss ich hier nun sagen, dass es für mich das bisher schwächste Buch war.

Der Beginn hat mir noch ... …mehr

Ich bin ein großer Fan der Bücher von Sarah Lark und habe auch schon einige von ihr gelesen. Leider muss ich hier nun sagen, dass es für mich das bisher schwächste Buch war.

Der Beginn hat mir noch sehr gut gefallen. Besonders das Thema Reinkarnation fand ich sehr spannend und hatte mir für den Verlauf der Geschichte viel versprochen.
Das Buch ist in einen Teil in der Gegenwart und einen Teil in der Vergangenheit aufgeteilt. Normalerweise mag ich die Geschichten in der Vergangenheit deutlich lieber, aber hier war es überraschenderweise anders herum. Die Geschichte von Marama konnte mich leider nicht wirklich packen und ich fand sie stellenweise sogar langweilig. Vielleicht liegt es unter anderem daran, dass man schon von Stephanie, der Protagonistin aus der Gegenwart, schon viel über sie erfahren hatte.
Interessant fand ich jedoch wieder die sehr gut recherchierte und sehr gut eingearbeitet Kultur der Maori.

Ebenso spannend wie interessant fand ich die Krimiaspekte, die hier zu finden waren. Das war mal eine nette Abwechslung in dem Genre.

Insgesamt konnte ich mich das Buch leider nicht so packen und ich habe selten mit den Charakteren mitgefiebert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tintenklex Tintenklex

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein Muss für jeden, der sich für Maori-Historie begeistert

Ich kenne schon ein paar Bücher von Sarah Lark und auch "Unter fernen Himmeln" hat mich wieder in seinen Bann gezogen.

Erzählt wird die Geschichte einer jungen Deutschen, de auf der Suche nach ihren ... …mehr

Ich kenne schon ein paar Bücher von Sarah Lark und auch "Unter fernen Himmeln" hat mich wieder in seinen Bann gezogen.

Erzählt wird die Geschichte einer jungen Deutschen, de auf der Suche nach ihren eigenen Wurzeln und den Antworten zu einem ungeklärten Verbrechen nach Neuseeland reist und dort erstaunliche Entdeckungen macht.

Das Buch spielt abwechselnd in der Gegenwart und im Ende des 19. Jahrhunderts, zur Zeit der Auseinandersetzungen zwischen Maoris und den weißen Siedlern. Die beiden Geschichten wachsen dabei sozusagen von beiden Seiten immer weiter zusammen, bis sich am Ende ein schlüssiges Gesamtbild ergibt.

Die Geschichte war offensichtlich aufwendig und gut recherchiert - es war ein leichtes, sich in diese Zeit und die Menschen damals hinein zu versetzen. Die Charaktere sind dabei sehr gut beschrieben, sodass man richtig mit ihnen mit fiebert. Egal ob es Stephanie ist, die in der Gegenwart vor unzähligen Fragen steht. Oder das Maori-Mädchen Marama, die inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen um ihr Leben und das ihrer Familie fürchten muss.

Für mich war es sehr spannend mal die "Maori-Seite" der Geschehnisse damals kennen zu lernen. Einige historische Fakten waren mir noch gar nicht bekannt. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass jemand, der an den Fakten nicht so interessiert ist, sich an manchen Stellen langweilen könnte, da ausführlich die politische Lage und die Schicksale einzelner historischer Figuren beschrieben wird.

Fazit: Ein Muss, für alle, die tiefer in die Geschichte von Aotearoa eintauchen wollen - solange man kein Problem mit ausführlichen historischen Details hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

mehr erfahren