Eine Erfolgsstory: Die Geschichte von Bastei Lübbe

»Wir wollen Sie gut unterhalten!«
Stefan Lübbe


Was eines Tages etwas ganz Großes werden würde, begann vor über 60 Jahren auf kleinstem Raum in Bergisch Gladbach ...

Damals, im Jahr 1953, übernahmen Gustav H. Lübbe und seine Ehefrau Ursula den vier Jahre zuvor von Ilse Tormin ins Leben gerufenen Kölner Bastei-Verlag und gründeten in einer fensterlosen Garage den Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe. Die kleine Firma, die in den ersten Jahren vorwiegend die damals populären Romanhefte an Pressegrossisten und Bahnhofsbuchhändler vertrieb, entwickelte sich rasch weiter. Mit der Gründung des Bastei Lübbe Taschenbuch-Verlages 1963 und später des Gustav Lübbe Verlags für Hardcover stellten sich größere Erfolge ein: Die Serien »Der Berg-Doktor«, »Jerry Cotton« und »John Sinclair« wurden zu erfolgreichen Kultserien, und auch Comics wie »Bessy« und »Silberpfeil« erreichten Kultstatus. Zudem verlegte Lübbe mit Hochglanzbänden wie »Die Galerie der großen Maler« oder »Neue Entdeckungen in der Archäologie« eine Sachbuchreihe, die sogar mit dem begehrten Ceram-Preis ausgezeichnet wurde. Daneben brachte das Unternehmen mit »Das Goldene Blatt« eine der ersten wöchentlichen Frauenzeitschriften Deutschlands heraus und avancierte zu Europas größtem Rätselverlag.

In den Folgejahren nahm die Zahl der Erfolge weiter zu. Das lag auch an der Verpflichtung brillanter Romanautoren, die im Laufe der Zeit zu Garanten für Bestseller wurden, darunter Namen wie Ken Follett, der mit Werken wie »Die Nadel« ein Millionenpublikum begeisterte.

Nach dem Tod von Gustav Lübbe im Jahr 1995 setzen seine Erben die Tradition der großartigen Romane mit Autoren wie Dan Brown (»Sakrileg«) fort, sorgten aber zugleich für neue Akzente, unter anderem 1996 mit der Gründung von Lübbe Audio, das sich zu einem der größten Hörbuchverlage Deutschlands entwickeln sollte.

Zehn Jahre nach dem Tod des Vaters übernahm Stefan Lübbe von den anderen Familienmitgliedern sämtliche Anteile, sodass er schließlich zum Alleineigentümer des Familienunternehmens wurde.

Im Sommer 2008 begann der Verleger, die Verlagsgruppe, die inzwischen unter der Geschäftsführung von Thomas Schierack stand, neu zu strukturieren. Übernahmen anderer Verlage, neue Imprints und strategische Beteiligungen folgten. Um etwa im Kinder- und Jugendbuchbereich gut aufgestellt zu sein, kaufte die Gruppe zwei Verlage: den Frankfurter Kinder- und Jugendbuchverlag Baumhaus und den renommierten Stuttgarter Kinderbuchverlag Boje.

Mit der Verlegung des Firmensitzes nach 56 Jahren von Bergisch Gladbach auf das Gelände des historischen Carlswerks in Köln erfolgte zum Jahreswechsel 2009/2010 die Umbenennung der Verlagsgruppe in Bastei Lübbe GmbH & Co. KG. Im selben Jahr gründete das Unternehmen die Abteilung Bastei Entertainment, im Rahmen derer es als erster deutscher Verlag ein rein digitales Programm (»Digital First«) vorstellte. Daraus stammt mit Mario Giordanos Weltbestseller »Apocalypsis« auch die erste Webnovel überhaupt. Mittlerweile bietet Bastei Entertainment 2.600 digitale Ausgaben des gesamten, aktuell 3.600 Titel umfassenden Verlagsprogramms an.

Besondere Inhalte blieben aber nach wie vor ein Schwerpunkt des Verlags. So kauften die Kölner im Jahr 2011 den für originelle, literarische und freche Titel bekannten Frankfurter Eichborn Verlag. Felix Rudloff, der als Verlagsleiter bei Eichborn begonnen hatte, wurde in diesem Zuge in die Bastei-Lübbe-Geschäftsführung berufen, der bereits der Vorsitzende Thomas Schierack und Klaus Kluge angehörten. Ebenfalls 2011 gründete Bastei Lübbe mitten im Herzen Berlins den auf aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftsrelevante Themen ausgerichteten Verlag Quadriga.

2011
übernahm die Verlagsgruppe die auf unterhaltende Rätselmagazine spezialisierte PMV Partner Medien Verlagsgesellschaft mb, ein Jahr später die Hartmut Räder Wohnzubehör GmbH & Co KG, einen Großhandel für Geschenkartikel und Wohnzubehör. Ebenfalls 2012 erfolgte der Erwerb einer 50%igen Beteiligung an der Solinger Präsenta Promotion International GmbH, einer Fullservice-Agentur in Sachen Werbe- und Geschenkartikel.

Birgit Lübbe mit ihrem 2014 verstorbenen Ehemann Stefan Lübbe
© Olivier Favre

Das Jahr 2013 wurde dann in mehrfacher Hinsicht besonders spannend für Bastei Lübbe. So übernahm das Kölner Unternehmen zuerst die Erfurter Family Entertainment.tv GmbH, woraus Bastei Media wurde, die Abteilung, die unter anderem für die Weiterentwicklung der hauseigenen digitalen Serienformate verantwortlich ist. Im März öffnete dann die Bastei Lübbe Academy ihre Pforten, die erste und einzige verlagseigene Autorenschule Deutschlands für Nachwuchsautoren. Und nachdem es Bastei Lübbe schon 2011 gelungen war, mit großem Erfolg eine Anleihe auf dem Mittelstandsmarkt zu platzieren und damit zu beweisen, dass auch Finanzprofis dem Kölner Medienhaus vertrauen, wurde die Bastei Lübbe GmbH & Co.KG im August 2013 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und ging im Oktober 2013 an die Börse. Seitdem bietet die im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistete Bastei Lübbe AG Anlegern die Gelegenheit, in ein in seiner Branche führendes Unternehmen zu investieren, das seine Profitabilität in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert hat und insbesondere im digitalen Bereich mit großer Innovationskraft und weltweit vertriebenen Eigenentwicklungen und Serien erfolgreich ist.

Stefan Lübbe blieb nach dem Börsengang Hauptaktionär, übergab das operative Geschäft aber an den Vorstandsvorsitzenden Thomas Schierack und die Vorstände Klaus Kluge, Felix Rudloff sowie Jörg Plathner, der als viertes Mitglied in den Vorstand bestellt wurde. Gemeinsam setzten sie die Expansionspolitik der Vorjahre fort, die sich 2014 vor allem im Bereich der Neuen Medien zeigte. So erwarb Bastei Lübbe im Mai die Mehrheit an einer der größten Selfpublishing-Plattformen in Deutschland, der Münchener BookRix GmbH & Co. KG, sowie an der Hamburger Daedalic Entertainment GmbH, einem der besten Gameentwickler und -Publisher in Deutschland. Im September gründete Bastei Lübbe zusammen mit dem in Los Angeles ansässigen, auf verschiedenste Unterhaltungsmedien spezialisierten Entertainmentstudio Imperative Entertainment das aussichtsreiche Joint Venture Bastei Inc. Im selben Monat übernahm Bastei Lübbe die erfolgreiche, auf E-Books spezialisierte Online-Shopplattform beam-ebooks.de.

Dass keine noch so schöne Erfolgsstory von schweren Schicksals- und Rückschlägen verschont bleibt, zeigte sich den Verantwortlichen und Mitarbeitern der Bastei Lübbe AG spätestens am 13. Oktober 2014: Verleger und Hauptaktionär Stefan Lübbe verstarb im Alter von 57 Jahren. Was sein Vater Gustav 1953 in einer fensterlosen Garage begonnen hatte, entwickelte Stefan Lübbe mit feinem Gespür für die Anforderungen der Zukunft in einen international konkurrenzfähigen Medienkonzern, ohne den Charakter eines familiengeführten Unternehmens aufzugeben.

Seine Frau Birgit Lübbe wahrt die familiären Interessen und das verlegerische Erbe. Und das ist groß. Schließlich lautete das Credo von Stefan Lübbe stets: »Wir wollen Sie gut unterhalten.«