Was wir verschweigen
 - Arttu Tuominen - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Belletristik
Skandinavische Spannung
eBook (epub)
415 Seiten
ISBN: 978-3-7517-1003-9
Ersterscheinung: 26.11.2021

Was wir verschweigen

Übersetzt von Anke Michler-Janhunen

(33)

„Freundschaft hat nichts mit Recht oder Schuld zu tun. Das wüssten Sie, wenn Sie auch nur einmal in Ihrem Leben jemanden gekannt hätten, dem Sie bedingungslos vertrauen konnten.“

Pori, Finnland. An einem stürmischen Herbsttag wird ein sturzbetrunkener Mann mit mehreren Messerstichen in einem Holzhaus ermordet. Ein typisch finnischer Mord – so der lakonische Kommentar der hinzugerufenen Kommissare. Der Fall scheint zunächst schnell gelöst: Im nahe gelegenen Wald wird noch am gleichen Abend ein verdächtiger Mann festgenommen.

Doch für den Ermittler Jari Paloviita entpuppt sich der Mord als schwierigster Fall seines Lebens. Der Verdächtige war in der Jugend sein allerbester Freund. Und Jari Paloviita verdankt ihm sein Leben ...

 

Downloads Taschenbuch Coverdownload (300 DPI)
Paperback Coverdownload (300 DPI)
eBook (epub) Coverdownload (300 DPI)
Hörbuch (MP3-CD) Coverdownload (75 DPI)
Hörbuch (Download) Coverdownload (75 DPI)

Pressestimmen

„Ein Thriller jenseits aller Finnland-Blockhaus-Seen-Ferienidylle. […] Düster. Beklemmend. Spannend.“

Bloggerstimmen

Rezensionen aus der Lesejury (33)

missmesmerized missmesmerized

Veröffentlicht am 26.11.2021

Arttu Tuominen - Was wir verschweigen

Gerade hat man Jari Paloviita zum kommissarischen Chef ernannt, als die Polizei von Pori auch schon mit einem Mordfall konfrontiert wird: in einem Sommerhaus kam es zu einem Gelage, das aus dem Ruder lief. ... …mehr

Gerade hat man Jari Paloviita zum kommissarischen Chef ernannt, als die Polizei von Pori auch schon mit einem Mordfall konfrontiert wird: in einem Sommerhaus kam es zu einem Gelage, das aus dem Ruder lief. Am Ende des Abends ist ein Mann tot, ein Verdächtiger wird jedoch blutverschmiert unweit im Wald aufgegriffen. Die Zeugen sind weitgehend nicht zu gebrauchen, zu viel Alkohol und anderes machen ihre Aussagen unbrauchbar. Jari überlässt den Fall seinen beiden Ermittlern Hendrik und Linda, es scheint nicht so schwierig zu sein, hier eine Anklage vorzubereiten. Doch als er die Namen von Opfer und Täter liest, bleibt Jari das Herz beinahe stehen. Er kennt beide. Schon sehr lange und er weiß auch, was im Sommer 1991 geschehen ist.

Der Ingenieur Arttu Tuominen stammt aus der mittelfinnischen Hafenstadt Pori und hat bereits vier Krimi veröffentlicht. „Was wir verschweigen“ ist der Auftakt der sogenannten DELTA Serie und wurde mit dem finnischen Krimipreis als bester Spannungsroman des Jahres 2020 ausgezeichnet. Geschickt verbindet er die aktuellen Ermittlungen mit der Kindheit des leitenden Kommissars und baut sowohl in der Vergangenheit wie auch der Gegenwart einen Spannungsbogen auf, der sich erst spät löst. Im Zentrum dabei die Frage, wo Jari steht: auf Seiten des Rechts oder einer lange zurückliegenden Verpflichtung.

„Freundschaft hat nichts mit Recht oder Schuld zu tun. Das wüssten Sie, wenn Sie auch nur einmal in Ihrem Leben jemanden gekannt hätten, dem Sie bedingungslos vertrauen konnten.“

Der Fall bringt Jari in eine moralische Zwickmühle, aus der er sich nicht lösen kann. Er vertritt das Recht, muss dafür sorgen, dass Gerechtigkeit geschieht, dass die Ermittlungen geregelte Wege gehen und dass vor dem Gesetz alle gleich behandelt werden. Doch es gibt noch eine alte Schuld, eine Verpflichtung, ein Versprechen, denen er sich ebenso verpflichtet sieht. Er ringt mit sich, hofft auf eine andere Lösung, die von irgendwoher kommt.

Es ist nicht die Frage, ob der vermeintliche Täter die Tat wirklich begangen hat. Was an dem fraglichen Abend geschah, rück in den Hintergrund. Es ist ein Kampf, der sich nur in Jari abspielt und es ist klar, dass auch nur er die Entscheidung treffen wird, in welche Richtung das Pendel ausschlägt, wofür er sich entscheidet, wozu er sich bekennt.

Ein Krimi, der ganz traditionell beginnt und dann zu einem Gewissenskonflikt wird, auf den man auch als Leser nicht leicht eine Antwort findet. Mit dem Protagonisten ist man in der Situation gefangen und kann nur für sich selbst überlegen, ob man seine Schritte genauso gehen würde oder man sich eher für ein anderes Handeln entscheiden würde.

Ein Krimi, der den Leser in vielerlei Hinsicht herausfordert und gedanklich einbindet mit der Frage: was würde man selbst tun?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

stellas-books stellas-books

Veröffentlicht am 21.08.2022

Wie weit geht Freundschaft

In der finnischen Stadt Pori wird an einem stürmischen Herbsttag in einer Hütte im Wald ein Mann erstochen. Der mutmaßliche Täter ist schnell gefasst. Die Polizisten gehen von einem typischen Fall aus, ... …mehr

In der finnischen Stadt Pori wird an einem stürmischen Herbsttag in einer Hütte im Wald ein Mann erstochen. Der mutmaßliche Täter ist schnell gefasst. Die Polizisten gehen von einem typischen Fall aus, der sich unter Alkoholikern zugetragen hat, wie so oft in Finnland. Doch dieses Mal scheint die Sache etwas komplizierter zu werden.
Jari, der stellvertretend für seinen Chef die Leitung der Ermittlungen übernimmt, erkennt in dem Verdächtigen seinen besten Freund Antti aus Kindheitstagen und will und kann nicht an die Schuld des Freundes glauben.

Das Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen im Jahr 1991, wo die Freundschaft von Jari und Antti im Mittelpunkt steht. Zum anderen im Jahr 2018, wo Jari die Ermittlungen gegen Antti wegen Mordes leitet.

Der Roman ist sehr spannend geschrieben. Das "typisch Finnische" ist wunderbar herausgearbeitet. Der Autor hat mich mitgenommen, ich habe mitgelitten und mitgehofft, ich konnte mich sehr gut in die Protagonisten einfühlen.
Leider sind am Ende bei mir noch einige Fragen unbeantwortet geblieben, das fand ich sehr schade.
Ich gebe trotzdem eine Leseempfehlung ab für diejenigen, die skandinavische bzw. finnische Krimis mögen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sophiabooks Sophiabooks

Veröffentlicht am 16.07.2022

Überhaupt nicht überzeugend

Handlung: Pori, Finnland. An einem stürmischen Herbsttag wird ein sturzbetrunkener Mann mit mehreren Messerstichen in einem Holzhaus ermordet. Ein typisch finnischer Mord - so der lakonische Kommentar ... …mehr

Handlung: Pori, Finnland. An einem stürmischen Herbsttag wird ein sturzbetrunkener Mann mit mehreren Messerstichen in einem Holzhaus ermordet. Ein typisch finnischer Mord - so der lakonische Kommentar der hinzugerufenen Kommissare. Der Fall scheint zunächst schnell gelöst: Im nahe gelegenen Wald wird noch am gleichen Abend ein verdächtiger Mann festgenommen. Doch für den Ermittler Jari Paloviita entpuppt sich der Mord als schwierigster Fall seines Lebens. Der Verdächtigte war in der Jugend sein allerbester Freund, dem er bedingungslos vertrauen konnte. Und Jari Paloviita verdankt ihm sein Leben. Was ist er nach so langer Zeit noch bereit für ihn zu tun?

Meinung: Selten habe ich so ein enttäuschendes Buch gelesen. Nach Lesen des Klappentexts erwartet man einen spannenden Krimi, was man leider aber nicht bekommt. Sehr schnell wird klar, dass es nur darum geht, wie weit Freundschaft geht, Kriminalfälle allerdings total in den Hintergrund geraten. Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, da Cover und Klappentext sich total spannend anhörten, aber das was ich zu Lesen bekommen habe, hat leider dem nicht entsprochen. Die Charaktere wirkten auf mich auch nicht sonderlich authentisch oder sympathisch, sodass ich mit diesem Buch wirklich gar nichts anfangen konnte. Ich kann deshalb leider keine Leseempfehlung aussprechen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Phanniebookworm Phanniebookworm

Veröffentlicht am 03.06.2022

Für Fans von Romanen über Mordfälle

In diesem Buch geht es um eine Freundschaft, einen Mord und um jede Menge Fragen. Von ”Was wir verschweigen”, hatte ich mir leider mehr erhofft. Etwas mehr Spannung und vor allem Antworten auf meine Fragen, ... …mehr

In diesem Buch geht es um eine Freundschaft, einen Mord und um jede Menge Fragen. Von ”Was wir verschweigen”, hatte ich mir leider mehr erhofft. Etwas mehr Spannung und vor allem Antworten auf meine Fragen, welche ich irgendwie (gefühlt) nach jedem Kapitel hatte.

Ich war verwirrt, den Stil des Autors fand ich ziemlich anstrengend und ich kam auch nicht wirklich in die Geschichte rein. Die Premise des Buches hatte sich sehr spannend angehört und auch die ersten paar Seiten hatten viel versprochen, allerdings wurde ich ziemlich schnell enttäuscht. Ich hatte wohl zu hohe Erwartungen.

Nichtsdestotrotz gibt es auch gutes was ich über das Buch erzählen kann. Es gab viele Details und man konnte sich einen großteil auch gut bildlich vorstellen, wie zum Beispiel das Mordopfer. Dies hilft dem Leser sich in die Rolle der Ermittler hineinzuversetzen und selbst den Ermittler zu spielen.

Dieser Kriminalroman war leider nicht mein Fall und ich würde ”Was wir verschweigen” auch eher als Roman bezeichnen und das Buch nicht als Krimi oder Thriller einstufen. Wer also ein Fan von Romanen mit Mordfall ist, welche nicht allzu viele blutige Szenen beinhalten, dann kann ich diese Lektüre empfehlen. Für Hardcore Krimi/Thriller Fans wird die Spannung leider fehlen.

*Ein kostenloses Leseexemplar wurde mir zur Verfügung gestellt, dies hat meine Meinung allerdings nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MacaroniMoni MacaroniMoni

Veröffentlicht am 22.03.2022

Spannende Story mit schwachem Ende

Der Schreibstil hat mich sofort gefesselt. Das Buch zieht einen direkt in seinen Bann und man kann es nur schwer wieder weglegen. Es gibt zahlreiche Spannungsmomente, insbesondere baut sich die Spannung ... …mehr

Der Schreibstil hat mich sofort gefesselt. Das Buch zieht einen direkt in seinen Bann und man kann es nur schwer wieder weglegen. Es gibt zahlreiche Spannungsmomente, insbesondere baut sich die Spannung durch die Rückblenden in die Jugend des Kriminalkommissars auf. Man weiß es wird etwas schreckliches passieren, aber was genau wird es nur sein? Wie stirbt die kleine Schwester vom Kommissar? Ist wirklich er schuld daran gewesen?

Das Buch an sich war klasse, leider war das Ende mehr als schwach. Irgendwie total unrealistisch, dass ein Kommissar mit derart korruptem Verhalten einfach so durch kommt. Außerdem habe ich nicht verstanden wer denn nun der Täter war und was genau das Motiv ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.


Autor

Arttu Tuominen

Arttu Tuominen - Autor
© Mikko Rasila 

Arttu Tuominen, geboren 1981, wurde für seinen Kriminalroman Was wir verschweigen in Finnland vielfach ausgezeichnet. Kritiker und Leser waren begeistert von den geschickt in die Story verwobenen Rückblenden in die Kindheit der Protagonisten sowie der sensiblen Zeichnung der komplexen Charaktere.
Arrtu Tuominen lebt mit seiner Familie in der Küstenstadt Pori, in …

mehr erfahren